Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
28.11.2016, 20:41
Beitrag: #1
Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
1513 wollte Kaiser Maximilian das Herzogtum Burgund "zurückerobern".
Zuerst sollte die Hauptstadt Dijon erobert werden.
Die Masse der Truppen des Kaisers waren geworbene Schweizer. Die Reiterei waren überwiegend Deutsche, geführt vom württ. Herzog Ulrich.

Der Kaiser versprach zu zahlen, zahlte aber nicht, ein größerer Anteil an der Beute wurde versprochen usw. usf.
Der Kommandant von Dijon bemerkte dies offensichtlich, verhandelte mit den Schweizern, bot im Namen des franz. König Louis XII wesentlich mehr, schließlich, Dijon stand unmittelbar vor dem Fall, schlossen die Schweizer mit den Franzosen ab, und zogen heim.

Louis XII ratifizierte dann den Vertrag nicht und weigerte sich zu zahlen.

Waren die Schweizer doppelt angeschmiert.

Aber die Story geht weiter:
Dem Herzog Ulrich waren zur Erstattung seiner Kriegskosten 10.000 Gulden versprochen worden, die Louis XII natürlich auch nicht zahlte.
Erst 1519 zahlte er dann.
Zu der Zeit rüstete Ulrich v. Württ. gerade gegen den Schwäbischen Bund, konnte er die Kohle gut gebrauchen.
Er warb Schweizer Söldner an.
Unmittelbar vor Beginn des Konflikts gingen die Schweizer dann stiften, Ulrich hatte keine Möglichkeit mehr sich gegen den Bund zu wehren, und musste für 16 Jahre ins Exil.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2016, 14:06
Beitrag: #2
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
Die Zahlung von 1519 erfolgte aber von François I und die Zahlung ist evtl. ach vor dem Hintergrund der Kaiserwahl zu sehen.

Weißt Du, warum Maximilian I. das Herzogtum Burgund erobern wollte? Es war doch nie Bestand des HRR, sondern mit Frankreich verbunden. Von ca. 1000 bis 1361 herrschte eine Nebenlinie der Kapetinger, von 1363 bis 1477 eine Nebenlinie der Valois. Nach dem Tod von Karl den Kühnen fiel dieses Herzogtum als erledigtes Lehen an Frankreich zurück. Beabsichtigte Maximilian die Fortsetzung der Politik der vier Valois-Herzöge? D.h., er wollte sein Erbe - die "niederen Lande" - seit 1495 auch burgundischer Kreis genannt mit den "oberen Landen" vereinigen?

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2016, 14:40
Beitrag: #3
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
Ich dachte immer, der Max hätte Burgund als sein Erbteil betrachtet, zu ihm gekommen über Maria von Burgund.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.11.2016, 16:07
Beitrag: #4
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
Es war wohl Erbteil seines Sohnes Karl (später Kaiser Karl V.)
das er da in Besitz nehmen wollte.
Inwieweit sein Rechtsanspruch da gesichert war, habe ich jetzt nicht recherchiert.
Da mich die Vorgänge um Ulrich auf diesen Feldzug gestossen haben.
Überhaupt das Söldnerwesen des späten Mittelalters, der frühen Neuzeit.

Aber ihr habt natürlich Recht, diese Hintergründe muss man ebenfalls ausloten.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.12.2016, 19:34
Beitrag: #5
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
Ulrich von Herzog von Württemberg war so eine Art Ziehsohn von Maximilian.
Als Ulrich jedoch aus dem Schwäbischen Bund austrat, hat sich dieses Verhältnis sehr getrübt.
Maximilian hielt den Schwäbischen Bund als sehr wichtig für das Reich.

Die Regional-Historiker werten die Bestellung Ulrichs zum Führer der Reiterei in dem habshurger Eroberungszug in das Herzogtum Burgund für einen Versuch, dieses Verhältnis wieder herzustellen.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.12.2016, 22:12
Beitrag: #6
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
(29.11.2016 16:07)Suebe schrieb:  Es war wohl Erbteil seines Sohnes Karl (später Kaiser Karl V.)
das er da in Besitz nehmen wollte.
Inwieweit sein Rechtsanspruch da gesichert war, habe ich jetzt nicht recherchiert.
Da mich die Vorgänge um Ulrich auf diesen Feldzug gestossen haben.
Überhaupt das Söldnerwesen des späten Mittelalters, der frühen Neuzeit.

Aber ihr habt natürlich Recht, diese Hintergründe muss man ebenfalls ausloten.

Nur eine kleine Korrektur:
Karl V. war der Enkel und nicht der Sohn von Maximilian I.

Was die rechtliche Frage in Bezug auf das Herzogtum Burgund betrifft, so dürfte sie tatsächlich unklar gewesen sein. Letztlich aber war das wohl eher unwichtig, und vom Rechtlichen her werden wohl beide Konfliktparteien der Rechtsauslegung, die ihrem Interesse entsprochen hat, den Vorzug gegeben haben.

Entscheidend war eher, dass die Herrschaft über das Herzogtum Burgund für beide Seiten inzwischen wohl auch so etwas wie eine Prestige-Sache geworden war (neben wirtschaftlicher Attraktivität).
Immerhin gehörte das Herzogtum zu den wenigen Ländern / Herrschaften aus der "burgundischen Erbschaft" nach dem Tod Karl des Kühnen, die die französischen Könige Anfang des 16. Jahrhunderts behalten hatten. Andererseits hatten sich Karl der Kühne und seine Vorfahren nach diesem Herzogtum benannt, es war das ursprüngliche Gebiet, von dem aus sie ihren Länderkomplex erobert, erheiratet und ererbt hatten. Da mag es für einen Maximilian I. auch eine Prestigesache gewesen sein, das Herzogtum ebenfalls unter seine Herrschaft bzw. die seines Sohnes und dessen Nachkommen zu bringen.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.12.2016, 11:46
Beitrag: #7
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
Da der Maximilian die Maria als einzige Tochter Karl des Kühnen geheiratet hat, müsste doch Burgund automatisch an Habsburg fallen. Oder ist meine laienhafte Rechtsauffassung so falsch?

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.12.2016, 21:04
Beitrag: #8
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
(02.12.2016 11:46)Arkona schrieb:  Da der Maximilian die Maria als einzige Tochter Karl des Kühnen geheiratet hat, müsste doch Burgund automatisch an Habsburg fallen. Oder ist meine laienhafte Rechtsauffassung so falsch?

Das Herzogtum Burgund, nicht zu verwechseln zB mit der Freigrafschaft, war französisches Lehen, und wurde als "erledigt" vom französischen König eingezogen.
Es ist der uralte Satz, "Recht haben" und "Recht kriegen" sind zweierlei. Damals setzte man Truppen ein, um "Recht zu kriegen" heute schließt man vorab eine Rechtsschutzversucherung ab. Big Grin Aber auch da ist der Ausgang nie gewiss.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.12.2016, 21:05
Beitrag: #9
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
(02.12.2016 11:46)Arkona schrieb:  Da der Maximilian die Maria als einzige Tochter Karl des Kühnen geheiratet hat, müsste doch Burgund automatisch an Habsburg fallen. Oder ist meine laienhafte Rechtsauffassung so falsch?

Das Herzogtum Burgund, nicht zu verwechseln zB mit der Freigrafschaft, war französisches Lehen, und wurde als "erledigt" vom französischen König eingezogen.
Es ist der uralte Satz, "Recht haben" und "Recht kriegen" sind zweierlei. Damals setzte man Truppen ein, um "Recht zu kriegen" heute schließt man vorab eine Rechtsschutzversucherung ab. Big Grin Aber auch da ist der Ausgang nie gewiss.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.12.2016, 21:09
Beitrag: #10
RE: Ulrich v. Württemberg als kaiserlicher Heerführer
Zurück zum "Reislaufen" dem Söldnerwesen des Spätmittelalters.

Es ist alles andere als Sympthomatisch für die Eidgenossen, dass deren Reisläufer vertragsbrüchig wurden.
Vorkommnisse wie bei der Marienburg, verkauft von geworbenen Landsknechten, die Mangels Soldzahlung sich so schadlos hielten, gab es bei den Eidgenossen nicht.
Die Vorgänge bei Dijon hat den Reisläufern "zu Hause" auch ganz erhebliche Vorwürfe eingebracht. Und dass sie doppelt angeschmiert waren, hat in Bern usw. zu Genugtuung geführt.

1519 hat Herzog Ulrich den Fehler gemacht, dass er direkt abschloss, nicht über die Tagsatzung, wie es bei den Eidgenossen usus war.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Graf von Württemberg - Herzog von Württemberg Suebe 0 1.260 06.12.2016 10:45
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds