Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 3 Bewertungen - 2.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warum interessiert niemanden die extreme Jugendarbeitslosigkeit in Europa?
11.05.2014, 09:17
Beitrag: #63
RE: Warum interessiert niemanden die extreme Jugendarbeitslosigkeit in Europa?
(10.05.2014 14:06)WDPG schrieb:  
(09.05.2014 19:20)Marek1964 schrieb:  Interessanter Einschub. Wie äussert sich das? Woran liegt das?

Kann nur von dem Berichten wie es bei uns in Österreich ist und was ich so mitbekomme (...):

Vor einiger Zeit war es so: Die Besseren Volksschüler gingen dann ins Gymnasium, ebenso wie solche die schon wussten später auf ein höhere Schule gehen zu wollen. Das Mittelfeld und die schlechteren gingen in die Hauptschule.(...)

Heute sieht es so mein Eindruck anders aus: Die Besseren (meine das von den Noten her) und das Mittelfeld gehen ins Gymnasium. Das Mittelfeld hat hier schwer zu kämpfen, was dazu führt das es für diesen Teil viel schwerer geworden ist. Mehr um schulischen Erfolg Kämpfen, mehr Druck, weniger Freizeit sind unter anderem Folgen. Die Hauptschüler haben heute viel weniger Chancen. Doch mir kommt auch vor wie wenn es bei den Hauptschulen auch großer Unterschiede gibt, welche Gegend und Stadt oder Land spielen hier eine sehr große Rolle. Ausgleichen möchte man das ganze wohl durch die Einführung der „Neuen Mittelschulen“, wie dieses Konzept genau aussieht und ob der Versuch gelingt hier etwas zu verändern kann ich nicht sagen.

Im KfZ-Bereich kommt ein Lehrling heute nicht mehr drum herum, sich intensiv mit Elektronik zu beschäftigen, Stichwort "Mechatroniker". Eine Lehre in diesem Berufsfeld setzt m.E. heute schon mindestens Mittlere Reife voraus...oder einen ebenso begabten wie engagierten Hauptschüler. Meiner Beobachtung nach haperts bei vielen Hauptschülern nicht an der Begabung, sondern am Engagement, sprich Einsatzwillen. "Am Donnerstag gefeiert? Mach ich halt Freitag blau."

Eine persönliche Beobachtung: Als ich gebaut habe, hatte der Schreiner einen Azubi dabei. Der wurde runter zum Wagen geschickt, um einen Bohrhammer zu holen und kam mit einer normalen Bohrmaschine wieder. Der hatte den Auftrag, Mörtel zum Ausfugen eines Türausschnitts anzurühren, hat gerührt und ging dann eine rauchen, weil ja sein Auftrag erfüllt war. Darauf, den Mörtel in den ersten Stock zu bringen, weil er dort gebraucht wurde und der Geselle darauf wartete, kam er nicht. Der tat nur das, was man ihm wirklich aufgetragen hatte, und das auch nicht immer in der nötigen Geschwindigkeit. Den Mörtel musste er übrigens zweimal anrühren. Als es zu Feierabend darum ging, die Baustelle zu säubern, habe ich (!) ihm einen Besen in die Hand gedrückt, weil er sonst nicht auf die Idee gekommen wäre mitzuhelfen.
Ich hab dann mal vorsichtig beim Schreiner (der ein alter Bekannter ist) angefragt, ob der Lehrling immer so schlafmützig ist und bekam dann ein Lamento zu hören, dass er keine besseren Lehrlinge bekäme. Und ganz ohne Lehrling käme er auch nicht klar, allein schon deswegen, weil er verpflichtet sei, ständig einen Lehrling auszubilden.

Dieses Problem, dass die Azubis heutzutage oft nicht mehr ausbildungsfähig sind, beschränkt sich übrigens nicht nur auf Hauptschüler. Auch Praktikanten aus weiterführenden Schulen tauchen beim (für den erfolgreichen Abschluss eines Schuljahres verpflichtenden) Praktikum eher sporadisch auf oder tauchen beim Praktikumsbetreuer auf, um sich zu beschweren, dass sie in einem Bekleidungshaus im Lager Kartons auspacken müssen, wo sie doch erwartet haben, Kundinnen zu beraten (der Auftritt kam nach drei Tagen Praktikum, wobei das Praktikum ein halbes Jahr dauerte, immer zwei Wochen Praktikum und zwei Wochen Schule).

Da liegt nicht nur in der Bildungslandschaft was im Argen, sondern auch bei den persönlichen Einstellungen der Schüler in Sachen Arbeit, Arbeitsethos, Einsatzbereitschaft. Auch daran liegt es, dass die Jugendarbeitslosigkeit so hoch ist, wohingegen meiner Beobachtung nach zumindest hier in der Mitte von Bayern eigentlich jeder Schulabgänger, der eine Lehre machen will, auch zumindest einen Ausbildungsplatz bekommt. Nicht immer im Wunschberuf, aber es kommt jeder, der arbeiten will, auch irgendwo unter, selbst wenn seine schulischen Leistungen eher unterer Durchschnitt sind.
Die Frage ist nur: Woran liegt das, dass eben die Grundeinstellungen zur Arbeit bei manchen schlichtweg fehlen?

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Die verlorene Generation - Luki - 21.09.2012, 18:53
Jugendarbeitslosigkeit - Luki - 21.09.2012, 20:38
RE: Warum interessiert niemanden die extreme Jugendarbeitslosigkeit in Europa? - 913Chris - 11.05.2014 09:17

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Kriminalität in Europa Paul 1 1.600 07.11.2019 08:14
Letzter Beitrag: Flora_Sommerfeld
  Terror in Europa Paul 2 2.267 19.03.2019 19:43
Letzter Beitrag: Sansavoir
  Bis wohin sollte Europa wachsen ?? Annatar 75 91.529 16.01.2017 15:12
Letzter Beitrag: Paul
  Frankreichs Europa Presseschau Steppenwolf 2 4.477 22.08.2012 10:39
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds