Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
07.04.2014, 16:49
Beitrag: #1
Brick Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(07.04.2014 08:35)Suebe schrieb:  
(07.04.2014 00:42)Triton schrieb:  Ein von Goebbels in seinen Tagebüchern selbst eingeräumter, dummer Fehler war, dass die deutsche Seite vor dem Feldzug gar nicht erst in Betracht zog, auf langanhaltenden Widerstand zu treffen. Es wäre sehr einfach gewesen, den sowjetischen Randstaaten (vor allem Ukraine, Weissrussland aber auch der Kaukasusregion, Georgien, Baltikum) Autonomie zu versprechen und somit als Befreier statt als Besatzer daherzukommen. Im Nachhinein hätte man das ja relativ einfach wieder einkassieren können.
Hätte mit Sicherheit das Partisanenproblem weitgehend eliminiert und die Kampfmoral der Nichtrussen reduziert. Aber nein, einmarschieren und erst einmal die EInsatzkommandos walten lassen, damit jeder Bewohner sofort weiß, dass ein verbrecherisches Regime am Werk ist.

Bei den Kopfzahlen darf man auch nicht vergessen, dass die Sowjets Zugriff auf große Mengen Stahl und Öl hatten und Lieferungen aus den USA erhielten, also auch von der Seite eindeutig im Vorteil waren.


Das wäre der Weg gewesen.

Den ganzen Randstaaten die Unabhängigkeit versprechen. Ukraine, Weißrussland den ganzen baltischen Staaten. Kaukasus sowieso.
In Russland Privateigentum einführen, die Orthodoxe Kirche in alle Rechte wieder einsetzen.

1940 Syrien, Algerien, Marokko in die Unabhängigkeit entlassen.

So gewinnt man den Krieg.

Aber man hat ja lieber die Menschen Millionenfach ermordet,



Tritons og Beitrag, ergänzt mit meinen bescheidenen Worten, veranlasst mich diesen 3nd zu eröffnen.

Wie hätte es Hitler gelingen können, den 2. Weltkrieg zu gewinnen?


Mein og Sätze basieren auf Hitlers eigenen Worten*, dass ihn die Rücksicht auf Italien daran gehindert hätte, die "koloniale Karte" auszuspielen. Indem man zB 1940 die französischen Kolonien für selbständig erklärt hätte.
*(so geschehen lt. ua Kershaw im März 1945)

Das wäre es doch gewesen, nicht Mörder der Juden, Befreier der Dritten Welt!

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.04.2014, 17:34
Beitrag: #2
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
Hitler ohne Judenwahn, das geht nicht.
Aber gut, spekulieren wir mal: Hätte Hitler es geschafft, seine irren Ideen über die Juden sowie über den ach so notwendigen "Lebensraum im Osten" unter Kontrolle zu halten und gleichzeitig auch seine genauso judenwahnsinnigen Gefolgsleute vom Schlage eines Julius Streicher oder Heinrich Himmler ruhig zu halten - was hätte er gebraucht, um den 2.Weltkrieg zu gewinnen (mit der Folge, dass die deutsche Männerwelt als Besatzungstruppen über ganz Europa verteilt worden wäre und sich mit der jeweils einheimischen, aber unbedingt blonden Frauenwelt zu paaren, zwecks Züchtung neuer "Arier")?

Er hätte den Krieg nicht als Dauerblitzkrieg planen dürfen. Es hätte ihm klar sein müssen, dass er irgendwann auch einen Abnutzungskrieg führen musste - v.a. in Russland, das er ja von Anfang an überfallen wollte - und darauf hätte er sich vorbereiten müssen. Ging allerdings in der Kürze der Zeit wohl kaum, und selbst das Jahr, das er gegenüber seiner eigenen Planung einbüßte, weil er schon 1939 erstens die Chance für einen Überfall auf Polen sah und zweitens schon vor geplantem Kriegsausbruch 1940 pleite gewesen wäre, hätte nicht die rüstungsmäßigen Vorteile gebracht, um diesen Fehler auszubügeln.
Auch wäre Stalin weiter in Sicherheit gewiegt worden, mit der Folge, dass auch der rote Diktator seine Überfallpläne noch länger hinausgezögert hätte (diese Pläne waren bei Barbarossa noch längst nicht in der Nähe der Umsetzung, aber die Kenntnis dieser Pläne trieb Hitler zur Eile und damit zum Start von Barbarossa zu einem eigentlich zu späten Zeitpunkt im Jahr).

Hitler hätte den Luftkrieg um England gewinnen müssen und die Invasion Englands hinbringen müssen. Damit wäre sein hartnäckigster Gegner und das Sprungbrett der USA auf den Kontinent ausgeschaltet gewesen.

Da die Engländer nach dem Scheitern der deutschen Invasion erst mal ruhig hielten, hätte Hitler den Nachschub für die Briten über den Atlantik unterbinden müssen. Dazu wären viel mehr U-Boote nötig gewesen und das Nicht-Knacken der Enigma durch die Briten und darüber hinaus hätten die Briten nicht das Radar erfinden dürfen bzw. die Deutschen schnell genug eine Abwehrmaßnahme (?) finden müssen bzw. überhaupt erst mal schnell genug von der Existenz des Radars Kenntnis haben müssen. Die U-Boot-Fahrer wunderten sich ja monatelang (?), wie die Briten sie immer so schnell fanden...

Das Nordafrika-Abenteuer hätte gewonnen werden müssen; wäre Rommel nicht schneller als seine Nachschublinien gewesen, hätte das auch klappen können, v.a. im ersten Nordafrika-Kriegsjahr.

Der Balkanfeldzug musste sein und damit auch die Verzögerung von Barbarossa, denn von Griechenland aus konnten die Alliierten die rumänischen Ölfelder bedrohen. Eigentlich war es ja Mussolinis selbst gestellte Aufgabe, die Briten wieder aus Griechenland zu werfen, aber die Italiener scheiterten kläglich. Hätte Hitler das von Anfang an selbst mit der Wehrmacht unternommen, wären vielleicht entscheidende Wochen gewonnen gewesen und Moskau hätte genommen werden können, bevor die sibirischen Truppen die Stadt entsetzten und der Rückzug der Deutschen begann.

Mit vernünftiger Winterausrüstung hätten die Deutschen vielleicht auch die Russen noch ein bisschen hinhalten können, wäre der erste russische Kriegswinter nicht so verheerend verlaufen und hätte vielleicht sogar Stalingrad gehalten werden können.

Mit einem fähigen General anstatt Hitler als GröFaZ wären vielleicht auch noch genügend deutsche Siege möglich gewesen, dass sich eventuell Stalin sogar auf einen Waffenstillstand eingelassen hätte. Dann hätte Hitler allerdings dauernd damit rechnen müssen, von Stalin seinerseits überfallen zu werden und hätte früher oder später einen zweiten Überfall á la "Barbarossa" inszenieren müssen, um dem wieder zuvorzukommen; allerdings hätte er dann eine wertvolle Atempause gewonnen, um die Verluste aufzufüllen und technische Neuentwicklungen in ausgereiftem Stadium ins Feld zu bringen.

Nach den alliierten Invasionen in Sizilien und in der Normandie war Hitlers Chance den Krieg zu gewinnen dahin. Einen zwei-, nach dem Vormarsch der Alliierten auf dem Balkan sogar Dreifrontenkrieg konnte die Wehrmacht auf keinen Fall gewinnen.

Fazit:
Allein die Menge der "Wenn"s und "hätte", die mir hier mal ad hoc eingefallen sind (es fehlen sicher noch welche), zeigt, wie unwahrscheinlich ein durch Hitlers Deutschland gewonnener Zweiter Weltkrieg war...

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.04.2014, 18:21
Beitrag: #3
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
Ich weigere mich darüber nachzudenken, weil der Krieg nicht gewinnbar war. Spätestens, nachdem Hitlers "lokale Bereinigung Mitteleuropas" von Churchill mit Amerika in der Hinterhand nicht akzeptiert wurde (Juni 1940) und das idiotische Ostabenteuer alle materiellen und personellen Ressourcen verschlang.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 04:24
Beitrag: #4
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(07.04.2014 16:49)Suebe schrieb:  Mein og Sätze basieren auf Hitlers eigenen Worten*, dass ihn die Rücksicht auf Italien daran gehindert hätte, die "koloniale Karte" auszuspielen. Indem man zB 1940 die französischen Kolonien für selbständig erklärt hätte.
*(so geschehen lt. ua Kershaw im März 1945)

Das wäre es doch gewesen, nicht Mörder der Juden, Befreier der Dritten Welt!

Auch wenn es stimmen soll, dass sich Hitler 1945 so geäußert hat, heißt das nicht, dass Hitler 1940 tatsächlich mit den Gedanken spielte, französische Kolonien in die Unabhängigkeit zu entlassen. Hitler suchte wohl 1945 einen Schuldigen für die deutsche bzw. seine absehbare Niederlage zu finden. Angenommen, er hätte einer französischen Kolonie die Unabhängigkeit gestattet, steht dies in keinem Zusammenhang zum Holocaust. Der wäre so oder so ausgeführt wurden.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 09:33
Beitrag: #5
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 04:24)Sansavoir schrieb:  
(07.04.2014 16:49)Suebe schrieb:  Mein og Sätze basieren auf Hitlers eigenen Worten*, dass ihn die Rücksicht auf Italien daran gehindert hätte, die "koloniale Karte" auszuspielen. Indem man zB 1940 die französischen Kolonien für selbständig erklärt hätte.
*(so geschehen lt. ua Kershaw im März 1945)

Das wäre es doch gewesen, nicht Mörder der Juden, Befreier der Dritten Welt!

Auch wenn es stimmen soll, dass sich Hitler 1945 so geäußert hat, heißt das nicht, dass Hitler 1940 tatsächlich mit den Gedanken spielte, französische Kolonien in die Unabhängigkeit zu entlassen. ./.

Diese Aussage Hitlers soll so am 27. 2. 45 gemacht worden sein.

Aber unabhängig ob, oder ob nicht, halte ich dieses Szenario so als einzige Möglichkeit den Krieg zu gewinnen. Aufwiegelung der Dritten Welt.
Gerade in der Arabischen Welt hätte dies garaniert einen Dominoeffekt gehabt.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 13:14
Beitrag: #6
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 09:33)Suebe schrieb:  Gerade in der Arabischen Welt hätte dies garaniert einen Dominoeffekt gehabt.
Pah, was hätten die Araber außer ein bißchen Unruhe verbreiten denn machen können?

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 14:03
Beitrag: #7
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 13:14)Arkona schrieb:  Pah, was hätten die Araber außer ein bißchen Unruhe verbreiten denn machen können?
Den Briten das Öl wegnehmen? Den Suez-Kanal sperren? Truppen binden?

Da die USA 1945 die A-Bombe hatten und ich annehme, dass sie auch nach einer britischen Niederlage (oder gerade erst recht) das Manhattan.Projekt gestartet hätten, gibt es kaum Szenarien, wie ein 3.Reich als Hegemonialmacht hätte bestehen können.

Natürlich gab es viele kleine und größere Dummheiten bei der strategischen und taktischen Planung auf Seiten der Achsenmächte. Aber es war ohne Zweifel der Krieg der "haves" gegen die "have-nots". Auf Achsenmächte-Seite herrschte Mangel an Rohstoffen aller Art, vor allem Öl, aber auch Chemikalien, Eisenerz, Aluminium. Hinzu kommt eine kleinere Anzahl an Bevölkerung, da war eben jeder kleine Fehler gleich eine Katastrophe.

Ein Beispiel: im Sommer 1940 trat Italien völlig unvorbereitet in den Krieg ein, die halbe Handelsflotte im Ausland, große Teile der Flotte noch in Umrüstung. Was wurde angegriffen? Südfrankreich, also ein Gegner, der sowieso schon aus dem letzten Loch pfiff. Dabei lag Malta beinahe unverteidigt vor der Haustür und wurde auch liegengelassen. Danach folgten fast 3 Jahre Kämpfe und viele Versorgungsschwierigkeiten in Afrika, weil das Mittelmeer nicht bereinigt war. Gut möglich, dass allein dieser Fehler Rommel vom Suez-Kanal weghielt.

Oder die Japaner, die in Pearl Harbour den Hafen unversehrt, ein ganz schwaches Midway auf der Rückfahrt unbehelligt ließen und im Frühjahr 1942 mit ihrer Hauptstreitmacht nur wenige Seemeilen an einem Drittel der britischen Seemacht vorbeikutschierten, die sie auf dem Radar hatte. Ohne diese Fehler wären die USA wohl bis 1944 im Pazifik gebunden gewesen.

Da die Alliierten mindestens genausoviele Fehler machten, sind solche Aspekte für mich zweitrangig. Am Ende hätten die Alliierten in 9 von 10 Fällen genauso uneingeschränkt gesiegt wie sie es getan haben.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 15:24
Beitrag: #8
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 14:03)Triton schrieb:  
(08.04.2014 13:14)Arkona schrieb:  Pah, was hätten die Araber außer ein bißchen Unruhe verbreiten denn machen können?
Den Briten das Öl wegnehmen? Den Suez-Kanal sperren? Truppen Heart

./.

Da die Alliierten mindestens genausoviele Fehler machten, sind solche Aspekte für mich zweitrangig. Am Ende hätten die Alliierten in 9 von 10 Fällen genauso uneingeschränkt gesiegt wie sie es getan haben.

Von den Ressourcen her ist der Ausgang des Krieges, wenn die Alliierten entschlossen sind die Sache durchzufechten, immer klar.
Um zu der Erkenntnis zu gelangen genügt ein Erdkunde-Buch der 7. Klasse.
Interessant erscheint mir deshalb Überlegungen anzustellen, wie es evt. doch denkbar gewesen wäre, diesen Krieg zu gewinnen.

Der Ausgang des Krieges war, unter Berücksichtigung des o.g. eigentlich doch relativ knapp. MaW es ging eigentlich recht lange bis zum unausweichlichen Ende.
Deswegen, nur mal als Denkanstoss, die "Angeschmierten" des Jahres 1919 denen gegnüber die Versprechungen der Entente nicht eingehalten wurden, fanden sich in der "Achse".
Außer eben der Dritten Welt, und hier insbesondere die Mittelmeeranrainer.
Deshalb, was wäre gewesen, wenn ...............

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 15:43
Beitrag: #9
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
Da hatten die Italiener mit ihren "mare nostro"-Träumen schon vorgebaut. Ehe einer der Mittelmeeranrainer den Italienern vertraut hätte, hätte viel geschehen müssen. Ehe die Italiener Libyen aufgegeben hätten, hätte man sich eher von Hitler losgesagt - mit den dann 1943 eingetroffenen Folgen, nämlich deutscher Besetzung. Die Alliierten wären noch nicht im Land gestanden, aber den italienischen Stiefel zu besetzen, geschweige denn zu verteidigen, das hätte 8- und hat ja auch - Unmengen deutsche Truppen gebunden; mit den bekannten Folgen für die restlichen Fronten.

Die Araber wären deutsche Marionetten gewesen - was ihnen nicht gepasst hätte und daher schnell in arabischen Annäherungsversuchen an die Alliierten geendet hätte. Erfolg für Hitler: Gleich null. Einzig in Palästina hätten die Deutschen wohl wegen des dort verbreiteten Antisemitismus Erfolge feiern können, aber einem britischen Angriff - eventuell mut Unterstützung von den Saudis - von Ägypten oder dem Irak und Syrien aus hätten weder die Araber noch eventuelle deutsche Hilfstruppen lange widerstehen können.

So oder so: Hitler hätte den Krieg verloren.

Du darfst ja auch nicht vergessen, dass die Achse das Mittelmeer schon halb unter Kontrolle hatte, dazu Spanien als Quasi-Verbündeten, jedenfalls sicher nicht als Gegner. Was nützte das, ohne Gibraltar, Malta, Zypern und Ägypten? Nix...diese britischen Stützpunkte hätte man erobern müssen. Für Gibraltar hätte man das Einverständnis Francos gebraucht, das er aber nicht gab. Malta und Zypern wären in Reichweite gewesen, aber wurden nicht erobert - warum wohl? Kreta konnte man noch erobern, weiter reichten die deutsch-italienischen Kräfte wohl nicht mehr.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 15:52
Beitrag: #10
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
Naja, Hitler versuchte durch neue, ungewöhnliche Kriegstaktiken die alliierte Überlegenheit auszugleichen. Das funktioniert aber nur so lange, wie der Gegner nicht mehr dazulernen und reagieren kann, wie im Westfeldzug 1940. Die Briten aber lernten dazu, die Sowjets auch (überraschend langsam) und die Amerikaner machten ein "Fernstudium".
Die eroberten Gebiete reichten aber noch nicht aus, um zum Gleichstand zu kommen, vor allem fehlte das Öl des Kaukasus.

Warum Hitler allerdings etliche slavische Balkanstaaten als (Vasallen-)Verbündete behandelte, Ukrainer und Weisrussen aber partout als Untermenschen, verstand er wohl nur selbst. Wahrscheinlich seiner Herkunft (KuK-Monarchie) her, war ihm der Balkan einfach vertraut und bekannt.

Neben den Oststaaten wäre auch eine Aktivierung der Vichy-Franzosen und der Spanier wichtig gewesen, um Westeuropa nicht allein absichern zu müssen. Zumindest für Spanien gab es das Argument Gibraltar.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 16:36
Beitrag: #11
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 15:52)Triton schrieb:  Zumindest für Spanien gab es das Argument Gibraltar.

Erstens:

Hitler wusste aus dem spanischen Bürgerkrieg, wie schwierig es war, Spanien zu unterwerfen - und Franco als unsicherer Verbündeter (der genau deswegen irgendwie auch Gibralter aus Sicht der Achse absicherte) war immer noch besser als noch eine Front. Ein Angriff auf Franco hätte den nämlich mit fliegenden Fahnen zu den Alliierten getrieben und dann

- zweitens-

hätte Frankreich nicht so mow "allein" gelassen werden können (während Barbarossa standen in Frankreich, Belgien, Holland und Dänemark überraschend geringe deutsche Truppen!), sondern hätte auch noch Truppen gebunden, weil von hier aus der Angriff aus Spanien hätte starten müssen (was eventuell Unruhe hinein gebracht hätte, die niedergeschlagen bzw. kontrolliert hätte werden müssen) und hierher hätte auch ein Gegenangriff durch Spanier und Alliierte kommen können (nicht dass Hitler damit gerechnet hätte, aber als Wahrscheinlichkeit berücksichtigen hätte er es wohl müssen).

Drittens:

Hätte Hitler Franco angegriffen, hätte er wohl auch auf einen Blitzsieg hoffen müssen.
Aber er hat ja definitiv Franco nicht angegriffen, obwohl sich der störrisch allen Avancen der Deutschen versperrte, Gibraltar anzugreifen. Ergo hoffte Hitler nicht auf einen Blitzkrieg, ganz zu schweigen davon,

- viertens -

was ein Angriff auf Spanien für ein Signal an Hitlers übrige "Verbündete" (Slowakei, Rumänien, Italien) gewesen wäre...das konnte sich Hitler nicht leisten, und er wollte es wohl auch nicht, sonst hätte er es ja gemacht.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 16:38
Beitrag: #12
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 15:52)Triton schrieb:  Warum Hitler allerdings etliche slavische Balkanstaaten als (Vasallen-)Verbündete behandelte, Ukrainer und Weisrussen aber partout als Untermenschen, verstand er wohl nur selbst. Wahrscheinlich seiner Herkunft (KuK-Monarchie) her, war ihm der Balkan einfach vertraut und bekannt.

Ich denke eher, er brauchte Slowaken, Slowenen und Kroaten noch. Nach dem gewonnenen Krieg hätte er da wohl andere Saiten aufgezogen...
Ein Indiz für diese These ist übrigens auch die überraschend nachsichtige Behandlung der Ungarn, die sich ja bis kurz vor Ende der deutschen Quasi-Besatzung weigerten, die ungarischen Juden an die Nazis auszuliefern.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 18:22
Beitrag: #13
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
Um den Suezkanal vor aufsässigen Arabern zu schützen, hätte ein einziges Regiment genügt.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 20:12
Beitrag: #14
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 18:22)Arkona schrieb:  Um den Suezkanal vor aufsässigen Arabern zu schützen, hätte ein einziges Regiment genügt.

OT:
Und als ihn Nasser verstaatlichte haben die Briten + Franzosen + Israelis, obwohl man, sehr perfide, den Ungarn-Aufstand zur Deckung benutzte, mit eingezogenen Schwanz abziehen müssen.

TT:
Kein einziger der fast überall gleich nach 56 ausgebrochenen Kolonialkriege konnte gewonnen werden. Aber etliche wurden mit allem drum und dran verloren.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.04.2014, 21:43
Beitrag: #15
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 20:12)Suebe schrieb:  
(08.04.2014 18:22)Arkona schrieb:  Um den Suezkanal vor aufsässigen Arabern zu schützen, hätte ein einziges Regiment genügt.

OT:
Und als ihn Nasser verstaatlichte haben die Briten + Franzosen + Israelis, obwohl man, sehr perfide, den Ungarn-Aufstand zur Deckung benutzte, mit eingezogenen Schwanz abziehen müssen.

TT:
Kein einziger der fast überall gleich nach 56 ausgebrochenen Kolonialkriege konnte gewonnen werden. Aber etliche wurden mit allem drum und dran verloren.

Aber auch keiner wurde wirklich ernsthaft geführt.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.04.2014, 09:21
Beitrag: #16
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(08.04.2014 21:43)Arkona schrieb:  
(08.04.2014 20:12)Suebe schrieb:  OT:
Und als ihn Nasser verstaatlichte haben die Briten + Franzosen + Israelis, obwohl man, sehr perfide, den Ungarn-Aufstand zur Deckung benutzte, mit eingezogenen Schwanz abziehen müssen.

TT:
Kein einziger der fast überall gleich nach 56 ausgebrochenen Kolonialkriege konnte gewonnen werden. Aber etliche wurden mit allem drum und dran verloren.

Aber auch keiner wurde wirklich ernsthaft geführt.


Ich meinte gleich nach 1945, sorry.

Die wurden schon sehr ernsthaft geführt, Malaya, Indochina, Suez, Kenia und an Algerien ist die franz. Republik dann Bankrott gegangen. Der folgende Militärputsch (in Frankreich!) hat DeGaulle ins Amt gebracht, der spätere Putsch gegen ihn die Armee fast zerrissen.

OK, ist alles OT,
aber so sehr sicher sassen die Kolonialmächte da nicht mehr im Sattel, und entsprechende Aktionen hätten die Imperien schon 5 Jahre früher ins Wanken gebracht.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.04.2014, 11:46
Beitrag: #17
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
Ich bleibe dabei: Wenn man es wirklich gewollt hätte, wären die Kolonien (Algerien war ja sogar frz. "Mutterland") auch im Griff zu behalten gewesen. Nur war das Ganze ein unprofitables Geschäft.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.04.2014, 12:15
Beitrag: #18
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(09.04.2014 11:46)Arkona schrieb:  Ich bleibe dabei: Wenn man es wirklich gewollt hätte, wären die Kolonien (Algerien war ja sogar frz. "Mutterland") auch im Griff zu behalten gewesen. Nur war das Ganze ein unprofitables Geschäft.

Ja, denke ich auch.
Aber es gab zum einen die moralische Verpflichtung aus der UN-Charta.
Und zum Thema passend, den Ost-West-konflikt. Die ganzen Befreiungsbewegungen konnten auf Unterstützung aus Moskau rechnen.
Bei dem von mir genannten Szenario im Jahr 1940 auf Unterstützung aus Berlin. Wohlgemerkt, man war in einen Weltkrieg auf Leben und Tod verstickt, dann Aufstände in den Kolonien....
Ich denke schon, dass das so hätte klappen können.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.04.2014, 14:08
Beitrag: #19
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
Ich denke, diese ganzen Nebenkriegsschauplatzfragen führen zu nichts. Entweder hätte England 1940 aus dem Krieg rausgedrängt werden müssen oder 1941 die Sowjetunion. Beiden Zielen war man nahe.
Gegen England fehlte vor allem der Optimismus, was die Erfolge im Westfeldzug anbelangt. Im Sommer stand die Wehrmacht an der Kanalküste und freute sich erst einmal. Zeit für die Briten, die praktisch nicht vorhandene Heimatverteidigung zu organisieren. Wie schwach die war, zeigen die Zahlen, mt denen die Wehrmacht plante, überzusetzen. 100000 Mann, so nahm man an, hätten für GB erst einmal genügt.
Diese traute man sich nicht zu, über die schmale Pfütze Kanal zu bringen. Dabei evakuierten die Briten 300000 Mann in einer improvisierten Aktion von den Stränden Dünkirchens.

Man darf nicht vergessen, dass die Briten Heugabeln an Soldaten ausgaben, weil es an allem fehlte, schlagkräftig war nur noch die Luftwaffe und die Navy.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.04.2014, 19:37
Beitrag: #20
RE: Wie hätte Hitler den 2. Weltkrieg gewinnen können?
(10.04.2014 14:08)Triton schrieb:  ...weil es an allem fehlte, schlagkräftig war nur noch die Luftwaffe und die Navy.

Aber genau das war entscheidend um eine Invasion zu unterbinden. Hitlers Logik war da nicht falsch: Erst Luftüberlegenheit, damit dann ausreichende Überlegenheit zur See Zustande kommt.

Eine Evakuierung und eines Invasion sind auch unterschiedliche paar Stiefel. Denk doch nur an die enorme Überlegenheit 1944 die die Westalliierten hatten, auch noch die Unterstützung des Maquis, und trotzdem war das kein Spaziergang.

Ich denke, um es plakativ zu sagen, Hitler hätte nur gewinnen können, wäre er nicht Hitler gewesen.

Er hätte die Völker der Sowjetunion für seinen Kampf gegen den Bolschwismus gewinnen können - nur - er führte ja seinen Kampf nicht, um den Kommunismus zu stürzen, das war nur vorgeschobenes Propagandaziel, er wollte ein Grossgermanisches Reich - und nahm 30 Mio Hungertote in Kauf. Im Protokoll zu "Generalplan Ost" äusserte sich, es sei ja gar nicht schlecht, wenn es schon zu Partisanenaktionen kommen würde, denn dann könne man gleich mit Massenerschiessungen beginnen, die man ja später ohnehin vorhätte.

Er wollte ja niemanden vom Joch des Bolschewismus befreien, er wollte Lebensraum gewinnen - auf Kosten von 30 Mio anderen.

So wurden von potentiellen Verbündeten hassende Feinde, wie es mal in einem Deutschen Geschichtsbuch stand.

Interessant, dass mir keine einzige Abhandlung bekannt ist, ausser einer Sendung vor Urzeiten, die sich mit der Idee beschäftigt, wenn Grossbritannien mit Hitler zusammengespannt hätte. Dagegen wäre wohl auch Stalin machtlos gewesen, denn Hitlers Rohstoffprobleme wären behoben, viel weniger Soldaten im Westen nötig...

Und noch eine Variante: Wenn Japan statt die USA die Sowjetunion angegriffen hätte - die USA wären unprovoziert nicht in den Krieg getreten, Japan und Deutschland hätten sich die fette Beute geteilt.

Die einzige Frage wäre gewesen, wie man sich bei den letzten Varianten den japanisch-Britischen Gegensatz in Fernost geeinigt hätte, aber einen Kompromiss hätte man sicher gefunden, wenn man pragmtisch gewesen wäre.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Brick Ohne Hitler kein 2. Weltkrieg? Suebe 60 31.809 25.01.2016 01:29
Letzter Beitrag: Titus Feuerfuchs

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds