Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Besiedelung Amerikas
15.06.2012, 17:06
Beitrag: #21
Der Kennewick Mann .
.
Servus .

Der Kennewich Man .

http://en.wikipedia.org/wiki/Kennewick_Man

http://de.wikipedia.org/wiki/Kennewick-Mann

Im Juli 1996 wurde zufälligerweise Skelettteile eines Mannes gefunden .

[Bild: Kennewick-Man.gif]

Es stellte sich heraus daß er ca. 9460. Jahre tod war .
Bei seinem Tode war er < 1,75 cm groß und < 45. Jahre alt .
Der Anthopologe James Chatters klassivizierte in als ( Kaukasoid- ähnlich ) Europid.
Diese Kopfform kommt auch bei den Ainus , in Nordjapan , und den Kurilen , vor .

[Bild: Carte_ainu.JPG]

Aus Wikipedia ; Urheber : Minamoto .

http://www.cryptomundo.com/cryptozoo-new...kennewick/

Unter Vorbehalt , Kopfformenverwandtschaft nach dem Anthropologen
William White Howels , Professor für Anthropologie an der Havard Universität .

[Bild: Africa_Australoid_Andaman_Caucasoid_Amer...metry_.png]

Oberhalb der Ainus wohnten die Tschuktschen , Korjaken und Itelmenier .
Sie gehören der Tschuktscho-kamdschadalischen Sprachgruppe an
( ca. 25 000. Menschen ) und sind mit keiner anderen Sprachgruppe verwandt
( Stand Heute ) .
Sie wurden , wie die Ainu ( isolierte Sprache ) und anderer kleineren , nichtverwandten Sprachgruppen in der Paläosibirischen Sprachgruppe zusammengefasst .

In einem EPOC Artikel las ich , daß die Anthropologin Kari Schröder (
Uni von California ) nach einer bestimmten Stelle im indianischen Erbgut
der DNS ( 9RA ) suchte .
Ihre Vergleichssuche erstreckte sich dabei über 70. Völker .
Und sie fand diese nur bei ca. 30 % der Tschuktschen und Korjaken .

[Bild: 220px-Chukotko-Kamchatkan_map_XVII-XX.png]

Verbreitung der tschuktscho-kamtschadalischen Sprachen im 17. Jahrhundert
(rot schraffiert) und im 20. Jahrhundert (rot)

Manche Forscher gaben für ihre Fundstellen , in Amerika ,
sogar ein Alter von bis zu 40 000. Jahren an .
Meißt lithische Funde , schwer zu datieren .

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...62,00.html

Louisville ( bei Dallas , Texas ) ca. 38 000. Jahre v. H. .
An Feuerstelle , Holzkohle neben pleistozäner Tierknochen .

Santa Rosa, hatten wir schon , Arlington Mann ca. 13 000. v. H. .
In der untersten Schicht wurde an einer Feuerstelle Holzkohlenreste gefunden . Alter ca. 37 000. Jahre mittels C 14. Bestimmung .
In der mittleren Fundschicht auch Holzkohle mit einem Alter von ca. 20 000. Jahren und in der jüngeren Fundschicht von ca. 12 000. Jahren .

Catus Hill , Virginia . Funde mit einem Alter von ca. 17 000. Jahren .

In Meadowcroft , Pennsylvania ( alte Messung ca. v. 14 500. ) Neuere Bewertungen ,
Funde im Alter von ca.19 000. bis ca. 16 000. Jahren .

In Topper , South Carolna ; Fund von ca. 16 000. bis 15 000.

In Paisley Caves ; Oregon wurden in einer Höhle ca. 14 300. Jahre alter versteinerter menschlicher Kot gefunden .

Fundstellen in Südamerika :

Taima-Taima , Venezuela ; 15 300. v. H.

Tibito , Kolumbien , 13 700. v. H.

Monte Verde , Chile , 14 500. v. H.

Pachamachay , Peru , 13 700. v. H.

Pedra Furada , Brasilien ( Piaui ) , drei versteinerte Zähne , Alter ca. 15 000. v. H. , Holzkohlefunde bis vor ca. 50 000. Jahre vor Heute .
Da ist aber noch nicht bewiesen ob es menschliche Feuerstellenreste sind ,
oder ob sie von Baumbränden ( z.B. Blitzschlag ) verursacht wurden .

http://www.cabrillo.edu/~crsmith/pedrafurada.html

[Bild: PiauiFelsgravur.jpg]

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13683785.html

http://www.brasilien.de/land/staaten/piaui.asp

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.06.2012, 17:18
Beitrag: #22
Besiedlungstheorie II.
.
Servus .

Besiedelungstheorien II.

Da keinerlei Spuren aus der Zeit von Homo Erectus , Neandertaler oder Denisova Menschen gefunden wurden , ist die allgemeine Überzeugung , daß kein Mensch
der Dreien , je einen Fuß auf Amerika gesetzt hat .

Professor Laurent Excoffier und Nicolas Ray vom Zoologischen Institut
der Universität Bern haben Genproben von 24 Völkern aus zehn Ländern
Nord-, Mittel- und Südamerikas mit Genproben anderer Völker verglichen ,
darunter auch mit solchen aus Sibirien.
Daraus ließen sich Schlüsse ziehen über die genetische Vielfalt und Verwandtschaft sowie über Migrationswege der einzelnen Völker.
Aus dieser Untersuchung ergab sich , daß die genetische Vielfalt im Norden am Größten war und bis zur Südspitze Amerikas immer mehr abnahm .
Da diese Untersuchung nur Heute noch lebende Indianer betreffen konnte , ergab sich eine Besiedelungswelle , dieser Population , im Zeitraum von 11 00. bis 8 000. . Jahren .

Johanna Nichols ( Uni Berkley ) untersuchte wie lange es dauern würde bis aus einer Ursprache die Heute noch ca. 150. modernen Indianersprachen entstehen konnten (von ehemals weit über 200. ) .
Sie ging dabei von Nordwesten aus und berücksichtigte auch die Verbreitungsgeschwindigkeit .
Dabei kam sie auf einen Zeitraum von ca. 60 000. Jahren .
Diese könne aber halbiert werden, wenn zwei oder mehrere Einwanderungswellen ,
mit unterschiedlicher Sprache den Kontinent besiedelt hätten .

http://www.indianer-wiki.org/Datei:Langs...eutsch.png

Dem Linguisten Edward Vajda ( Uni Western Washington ) gelang es eine Srachverwandtschaft der Na Dene ( Z.B.: Athapasken , Apachen ) mit der zentralsibirischen Jennisseiischen Sprachfamilie festzustellen .
Die Na Dene erschienen als Letzte der Indianer am Kontinent .

[Bild: 220px-Na-Dene_langs.png]

Verbreitung der Na-Dene-Sprache
Ersteller: wikipedia :User:Ish : ishwar, 2005

Die Genetiker ; wiederum bezogen auf die heutige Bevölkerung ,
sprechen von nur einer andauernden Einwanderungswelle ,
im Zeitraum von ca. 23 000. bis 15 000. Jahren .

Der Molekulanthropologe Theodore Schur ( Uni. Of Pennsylvania )
ist der Überzeugung daß sich die Vorfahren der Indianer um 20 000. bis 15 000.
Jahren vor Heute in Sibirien und der Mongolei gebildet hätten und alle Abstammungslinien von dieser abstammten .

Aber Alle berücksichtigen die neuen , wesentlich älteren Funde nicht .
Vorallem nicht jene Neuen in Südamerika .

http://wissenschaft.de/wissenschaft/news/313037.html

Aufgrund der Schädelunterschiede behaupten die Anthropologen ,
daß es zwei unterschiedliche Einwanderungsgruppen gab .

Und der Sprecher der amerikanischen ( USA ) Archäologen Jim Adovasio sagt :
Unser Konsens lautet ; es gab mindestens drei Einwanderungswellen .

Mit einem Satz : Nix is Fix !!!!

Aber nach den Indianern und noch vor den Wikingern kamen noch zwei Einwanderungsgruppen .

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.06.2012, 17:31
Beitrag: #23
Die Paläo-Eskimos .
.
Servus .

Besiedlung III.

Die Paläo-Eskimos .

Vor ca. 5000. Jahren bildete sich eine neue Bevölkerungsgruppe in Westalaska heraus .
Die Paleo-Eskimos zogen dem Wild nach und sind in der kanadischen
Prä-Dorset Kultur
( 2500. bis ca. 900 v. Chr . ) und in Nordostkanada und Grönland die Independence I Kultur ( 2500. bis 1900. v. Chr. ) und in der Saqqaq Kultur in Grönland ( 2500. bis 800. v. Chr. ) fassbar .

Sie verfügten noch über keine Hundeschlitten oder Boote und jagten mit Pfeil und Bogen .
Sie übernachteten , auf der Jagd unter Felsvorhängen oder im Lager unter Fellzelten die mittels Steinen befestigt waren . Solche Lagerplätze waren schon kleinere Dorfgemeinschaften und konnten über Jahrhunderte besiedelt sein .

http://de.wikipedia.org/wiki/Saqqaq-Kultur

http://epic-reports.awi.de/1664/1/Polarf..._1-2_6.pdf

Die heutigen Eskimos kamen erst um ca. 1000. bis 800. n. Chr. von Westalaska nach Osten und bis Grönland .
Sie stellten Keramik her und beherrschten neue Werkzeuge ( z.B.: Kupfer )
Da das Klima um 1000. n. Chr. wärmer wurde ( Mittelalterliches Wärmeoptimum )
war es im Norden etwas wirtlicher .

http://geknitics.com/2010/02/paleo-eskim...sequenced/

[Bild: pca.jpg]

http://de.wikipedia.org/wiki/Inuit-Kultur

Die Eskimos ( Thule Kultur ) verdrängten die älteren Kulturen in unwirtliche Gebiete in denen diese früher oder später zugrunde gingen .


Ob die Eskimos einige Frauen der Vorgänger in ihre Familien aufnahmen ?
Möglich wäre es , aber von den Altkulturen blieb , außer Funde , nichts mehr übrig .

Die Eskimos gehören zur Eskimo-Aläutischen Sprachgruppe .

[Bild: intro_inuit_inuits_g.jpg]

Und ich schreibe absichtlich „ die Eskimos und nicht Inuit „ .

Aus Wikipedia : http://de.wikipedia.org/wiki/Inuit

Inuit ist Inuktit und bedeutet ‚Menschen‘; die Einzahl lautet Inuk (Mensch), zwei Menschen (Dual) sind Inuuk.

Die Bezeichnung Eskimo ist eine ursprünglich von den Ayisiniwok und Algonkin verwendete Sammelbezeichnung für die mit ihnen nicht verwandten Völker im nördlichen Polargebiet.
Das Wort soll sich nach Auffassung von Ives Goddard (*1941) Linguisten an der Smithsonian Institution etymologisch aus dem Asiniwok-Wort aayaskimeew = ‚Schneeschuhmacher‘ (englisch: snowshoe netters) herleiten.

Da der Begriff Eskimo keine Eigen- sondern eine Fremdbezeichnung ist, wird er teilweise als abwertend empfunden , und es gibt daher Bestrebungen, diese Bezeichnung generell durch Inuit zu ersetzen.
Die Verwendung des Begriffs Eskimo ist rückläufig, Inuit jedoch kein Synonym.
Daher hat sich Inuit als alternative Vokabel im nordwestlichen Kanada, in Alaska und auf der Tschuktschen-Halbinsel bislang nicht durchgesetzt:
Die dort lebenden Volksgruppen haben die Vokabel nicht in ihrem Wortschatz; sie bezeichnen sich zwar ebenfalls als ‚ Mensch(en)‘, doch je nach Sprachgruppe mit den Wörtern Inupiat , Sugpiaq und Yupik .
Die Inupiat z. B. sehen sich nach wie vor als Eskimo(s) an und halten das keineswegs für herabsetzend.
Bei den im mittleren Norden und im Nordosten Kanadas lebenden Inuit sind die Auffassungen in dieser Frage dagegen unterschiedlich:
Während die einen die Bezeichnung Eskimo als politisch inkorrekt einstufen und sich ausschließlich als ‚ Mensch(en)‘ (Inuk/Inuit) bezeichnet sehen möchten,
nennt sich die in Inuit-Besitz befindliche, international durch den Vertrieb von Inuit Kunst bekannte Kooperative von Cape Dorset im Territorium Nunavut
seit ihrer Gründung unverändert West Baffin Eskimo Cooperative (WBEC).

http://www.indianer-nordamerikas.keepfre...rktis.htm#


Später kamen dann noch kurz die Wikinger vorbei .

Und 1492. aus Spanien , drei Schiffe unter Kolumbus , aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte .

Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.06.2012, 17:36
Beitrag: #24
Die Paläo-Eskimos .
.
Servus .

Besiedlung III.

Die Paläo-Eskimos .

Vor ca. 5000. Jahren bildete sich eine neue Bevölkerungsgruppe in Westalaska heraus .
Die Paleo-Eskimos zogen dem Wild nach und sind in der kanadischen
Prä-Dorset Kultur
( 2500. bis ca. 900 v. Chr . ) und in Nordostkanada und Grönland die Independence I Kultur ( 2500. bis 1900. v. Chr. ) und in der Saqqaq Kultur in Grönland ( 2500. bis 800. v. Chr. ) fassbar .

Sie verfügten noch über keine Hundeschlitten oder Boote und jagten mit Pfeil und Bogen .
Sie übernachteten , auf der Jagd unter Felsvorhängen oder im Lager unter Fellzelten die mittels Steinen befestigt waren . Solche Lagerplätze waren schon kleinere Dorfgemeinschaften und konnten über Jahrhunderte besiedelt sein .

http://de.wikipedia.org/wiki/Saqqaq-Kultur

http://epic-reports.awi.de/1664/1/Polarf..._1-2_6.pdf

Die heutigen Eskimos kamen erst um ca. 1000. bis 800. n. Chr. von Westalaska nach Osten und bis Grönland .
Sie stellten Keramik her und beherrschten neue Werkzeuge ( z.B.: Kupfer )
Da das Klima um 1000. n. Chr. wärmer wurde ( Mittelalterliches Wärmeoptimum )
war es im Norden etwas wirtlicher .

http://geknitics.com/2010/02/paleo-eskim...sequenced/

[Bild: pca.jpg]

http://de.wikipedia.org/wiki/Inuit-Kultur

Die Eskimos ( Thule Kultur ) verdrängten die älteren Kulturen in unwirtliche Gebiete in denen diese früher oder später zugrunde gingen .

Ob die Eskimos einige Frauen der Vorgänger in ihre Familien aufnahmen ?
Möglich wäre es , aber von den Altkulturen blieb , außer Funde , nichts mehr übrig .

Die Eskimos gehören zur Eskimo-Aläutischen Sprachgruppe .

[Bild: intro_inuit_inuits_g.jpg]

Und ich schreibe absichtlich „ die Eskimos und nicht Inuit „ .

Aus Wikipedia : http://de.wikipedia.org/wiki/Inuit

Inuit ist Inuktit und bedeutet ‚Menschen‘; die Einzahl lautet Inuk (Mensch), zwei Menschen (Dual) sind Inuuk.

Die Bezeichnung Eskimo ist eine ursprünglich von den Ayisiniwok und Algonkin verwendete Sammelbezeichnung für die mit ihnen nicht verwandten Völker im nördlichen Polargebiet.
Das Wort soll sich nach Auffassung von Ives Goddard (*1941) Linguisten an der Smithsonian Institution etymologisch aus dem Asiniwok-Wort aayaskimeew = ‚Schneeschuhmacher‘ (englisch: snowshoe netters) herleiten.

Da der Begriff Eskimo keine Eigen- sondern eine Fremdbezeichnung ist, wird er teilweise als abwertend empfunden , und es gibt daher Bestrebungen, diese Bezeichnung generell durch Inuit zu ersetzen.
Die Verwendung des Begriffs Eskimo ist rückläufig, Inuit jedoch kein Synonym.
Daher hat sich Inuit als alternative Vokabel im nordwestlichen Kanada, in Alaska und auf der Tschuktschen-Halbinsel bislang nicht durchgesetzt:
Die dort lebenden Volksgruppen haben die Vokabel nicht in ihrem Wortschatz; sie bezeichnen sich zwar ebenfalls als ‚ Mensch(en)‘, doch je nach Sprachgruppe mit den Wörtern Inupiat , Sugpiaq und Yupik .
Die Inupiat z. B. sehen sich nach wie vor als Eskimo(s) an und halten das keineswegs für herabsetzend.
Bei den im mittleren Norden und im Nordosten Kanadas lebenden Inuit sind die Auffassungen in dieser Frage dagegen unterschiedlich:
Während die einen die Bezeichnung Eskimo als politisch inkorrekt einstufen und sich ausschließlich als ‚ Mensch(en)‘ (Inuk/Inuit) bezeichnet sehen möchten,
nennt sich die in Inuit-Besitz befindliche, international durch den Vertrieb von Inuit Kunst bekannte Kooperative von Cape Dorset im Territorium Nunavut
seit ihrer Gründung unverändert West Baffin Eskimo Cooperative (WBEC).

http://www.indianer-nordamerikas.keepfre...rktis.htm#


Später kamen dann noch kurz die Wikinger vorbei .

Und 1492. aus Spanien , drei Schiffe unter Kolumbus , aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte .

Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 10:09
Beitrag: #25
RE: Die Besiedelung Amerikas
Lieber Luki,
es ist toll was Du so bringst,Smile damit ist sicherlich eine große Arbeit von Dir mit verbunden?Huh

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 13:22
Beitrag: #26
Die Besiedelung Amerikas
(17.06.2012 10:09)dieter schrieb:  Lieber Luki,
es ist toll was Du so bringst,Smile damit ist sicherlich eine große Arbeit von Dir mit verbunden?Huh

Danke Dieter .

Aber das ist halbso wild .
Da ich die Texte schon hatte mußte ich sie nur etwas umarbeiten und
eventuell Neues einfügen .
Arbeit machen meist die Bilder .
Da das hier ein anderes System , ist es für mich umständlicher .
Aber mit etwas Ausdauer gelingt es mir doch so leidlich .

Ich habe zwar viele Ideen für neue Beiträge aber solange wir nicht im Netz mit dem Forumsnamen gefunden werden , stelle ich Diese zurück .
Da ich für diese Beiträge , das Forum , Museenangestellten vorstellen möchte .

G.v.luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 13:53
Beitrag: #27
RE: Die Besiedelung Amerikas
Weil hier immer wieder auf dem Haplotyp X herumgeritten wird. Der kommt in einer urtümlichen Variante auch in Südsibirien und der Westmongolei vereinzelt vor, was man erst kürzlich entdeckte. Sowohl die europäische als auch die nordamerikanische Variante (Algonkin) lässt sich davon ableiten. Damit verliert die Solutreen-Hypothese eines ihrer wichtigen Argumente.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 14:07
Beitrag: #28
Die Besiedelung Amerikas
(17.06.2012 13:53)Arkona schrieb:  Weil hier immer wieder auf dem Haplotyp X herumgeritten wird. Der kommt in einer urtümlichen Variante auch in Südsibirien und der Westmongolei vereinzelt vor, was man erst kürzlich entdeckte. Sowohl die europäische als auch die nordamerikanische Variante (Algonkin) lässt sich davon ableiten. Damit verliert die Solutreen-Hypothese eines ihrer wichtigen Argumente.

Servus Arkona .

Das erklärt aber noch nicht den Schwerpunkt des X im Nordosten der USA .
Von dort aus , nach Osten abnehmend und im Süden des Kontinent , anscheinend , nicht vorkommend .

Wenn sie über Ostasien nach Amerika gekommen ist , dann müßte doch ihr größtes Vorkommen im Nordwesten sein und es sich auch über Mittelamerika , durch die Wanderungen , nach Süden ausgebreitet haben ?

Wenn nicht Solutreen , sind vielleicht doch einige Wickinger im Nordosten hängen geblieben ??Rolleyes

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 15:01
Beitrag: #29
RE: Die Besiedelung Amerikas
(17.06.2012 14:07)Luki schrieb:  Servus Arkona .

Das erklärt aber noch nicht den Schwerpunkt des X im Nordosten der USA .
Von dort aus , nach Osten abnehmend und im Süden des Kontinent , anscheinend , nicht vorkommend .

Wenn sie über Ostasien nach Amerika gekommen ist , dann müßte doch ihr größtes Vorkommen im Nordwesten sein und es sich auch über Mittelamerika , durch die Wanderungen , nach Süden ausgebreitet haben ?

Wenn nicht Solutreen , sind vielleicht doch einige Wickinger im Nordosten hängen geblieben ??Rolleyes

luki

Nein, die beiden Linien haben sich schon in der fraglichen Zeit vor ca. 20000 Jahren aufgespalten. Aufgrund der Seltenheit von X kann es sich in relativ kleinen geschlossenen Gemeinschaften mit Endogamie "anreichern", so bei den Drusen im Libanon oder eben einzelnen Indianerstämmen.

Die Wikinger sind garantiert unschuldig. Es geht um mt-DNA (weibliche Vererbung) und ihre Frauen nahmen sie auf den Touren normalerweise nicht mit. Die Bewohner Island und der Färöer sind lt. mt-DNA überwiegend keltischer (irischer) und nicht etwa skandinavischer Herkunft. Die Erklärung liegt auf der Hand...

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.06.2012, 10:00
Beitrag: #30
RE: Die Besiedelung Amerikas
(17.06.2012 13:53)Arkona schrieb:  Weil hier immer wieder auf dem Haplotyp X herumgeritten wird. Der kommt in einer urtümlichen Variante auch in Südsibirien und der Westmongolei vereinzelt vor, was man erst kürzlich entdeckte. Sowohl die europäische als auch die nordamerikanische Variante (Algonkin) lässt sich davon ableiten. Damit verliert die Solutreen-Hypothese eines ihrer wichtigen Argumente.
Lieber Arkona,
es gibt Theorien, dass die Indianer vom Baikalsee stammen sollen.Huh

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.06.2012, 11:54
Beitrag: #31
RE: Die Besiedelung Amerikas
(17.06.2012 15:01)Arkona schrieb:  Die Wikinger sind garantiert unschuldig. Es geht um mt-DNA (weibliche Vererbung) und ihre Frauen nahmen sie auf den Touren normalerweise nicht mit.

Zwar OT, aber ich muss es hier sagen:
Wenn die Winkinger keine Frauen dabei hatten, wie waren dann Dörfer wie L'Anse aux Meadows über mehrere Jahre lebensfähig?

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.06.2012, 15:54
Beitrag: #32
RE: Die Besiedelung Amerikas
Solange es nicht um Siedlung, sondern Handel und Raub ging, störten Frauen eigentlich nur auf den Törns, zumindest wenn es um Damen mit Renommee ging. Man nahm höchstens einige bedauerswerte Mägde und Sklavinnen mit.
Ausnahmen davon waren so bemerkenswert, dass sie in die Sagas eingingen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gu%C3%B0r%C...%C3%B3ttir

Und waren sollten Männergemeinschaften nicht jahrelang überlebensfähig gewesen sein. Dafür gibt es genug Beispiele in der Geschichte.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.06.2012, 16:11
Beitrag: #33
RE: Die Besiedelung Amerikas
(23.06.2012 15:54)Arkona schrieb:  Und waren sollten Männergemeinschaften nicht jahrelang überlebensfähig gewesen sein. Dafür gibt es genug Beispiele in der Geschichte.

Bei den Wikingern gab´s aber Arbeitsteilung. WAren die Männer unterwegs, kampierten sie schon auch mal längere Zeit und verrichteten dann auch "Frauenarbeiten". In Neufundland dürfte aber eine dauerhafte Siedlung gestanden haben, und die ist ohne Frauen (plus Mägde/Sklavinnen) eigentlich nicht denkbar.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.06.2012, 17:00
Beitrag: #34
RE: Die Besiedelung Amerikas
(23.06.2012 16:11)913Chris schrieb:  
(23.06.2012 15:54)Arkona schrieb:  Und waren sollten Männergemeinschaften nicht jahrelang überlebensfähig gewesen sein. Dafür gibt es genug Beispiele in der Geschichte.

Bei den Wikingern gab´s aber Arbeitsteilung. WAren die Männer unterwegs, kampierten sie schon auch mal längere Zeit und verrichteten dann auch "Frauenarbeiten". In Neufundland dürfte aber eine dauerhafte Siedlung gestanden haben, und die ist ohne Frauen (plus Mägde/Sklavinnen) eigentlich nicht denkbar.

VG
Christian

Kürzen wir das Ganze dahingehend ab, dass der X-Haplotyp nicht über europäische Frauen erst in historischer Zeit nach Nordamerika gelangt ist, sondern eine lange eigenständige Geschichte aufweist.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.07.2012, 12:16
Beitrag: #35
RE: Die Besiedelung Amerikas
Da haben wir einmal mehr ein Beispiel, wie alter Wein in neuen Schläuchen unter die Leute gebracht wird. Im Grunde ist das schon lange bekannt, schon 1987 unterschied der Linguist J. Greenberg 3 Einwanderergruppen als Vorfahren der heutigen "First Nations".
Amerind, Na-Dene und Eskimo-Aleutisch. Genau diese Gruppen haben sich die Genetiker vorgenommen und sind im Grunde zu keiner anderen Aussage gelangt.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...44006.html

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.07.2012, 13:48
Beitrag: #36
Die Besiedelung Amerikas
(12.07.2012 12:16)Arkona schrieb:  Da haben wir einmal mehr ein Beispiel, wie alter Wein in neuen Schläuchen unter die Leute gebracht wird. Im Grunde ist das schon lange bekannt, schon 1987 unterschied der Linguist J. Greenberg 3 Einwanderergruppen als Vorfahren der heutigen "First Nations".
Amerind, Na-Dene und Eskimo-Aleutisch. Genau diese Gruppen haben sich die Genetiker vorgenommen und sind im Grunde zu keiner anderen Aussage gelangt.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...44006.html

Servus Arkona .

Aber das sind doch nur jene Drei deren Abkömmlige
Heute noch leben !

Von den bereits Ausgestorbenen ist keine Rede .

Das ist genau so , als würde man behaupten der Homo Heidelbergensis
habe nie in Europa gelebt .
Da keine seiner Nachkommen bis Heute überlebt hatten .
Obwohl von ihm Skeletfunde aus Europa bekannt sind .

G.v.luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.07.2012, 14:41
Beitrag: #37
RE: Die Besiedelung Amerikas
(12.07.2012 13:48)Luki schrieb:  Aber das sind doch nur jene Drei deren Abkömmlige
Heute noch leben !

Von den bereits Ausgestorbenen ist keine Rede .

Das ist genau so , als würde man behaupten der Homo Heidelbergensis
habe nie in Europa gelebt .
Da keine seiner Nachkommen bis Heute überlebt hatten .
Obwohl von ihm Skeletfunde aus Europa bekannt sind .

G.v.luki.

Fall du auf Lucia und den Kennewick-Mann hinaus willst, das ist doch eine ganz andere Geschichte. Wie bitte schön sollen Linguisten mit denen arbeiten und DNA aus alten Resten zu extrahieren geht auch nur unter ausnehmend guten Erhaltungsbedingungen, z.B. in Höhlen.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.07.2012, 18:11
Beitrag: #38
Die Besiedelung Amerikas
(12.07.2012 14:41)Arkona schrieb:  
(12.07.2012 13:48)Luki schrieb:  Aber das sind doch nur jene Drei deren Abkömmlige
Heute noch leben !

Von den bereits Ausgestorbenen ist keine Rede .

Das ist genau so , als würde man behaupten der Homo Heidelbergensis
habe nie in Europa gelebt .
Da keine seiner Nachkommen bis Heute überlebt hatten .
Obwohl von ihm Skeletfunde aus Europa bekannt sind .

G.v.luki.

Fall du auf Lucia und den Kennewick-Mann hinaus willst, das ist doch eine ganz andere Geschichte. Wie bitte schön sollen Linguisten mit denen arbeiten und DNA aus alten Resten zu extrahieren geht auch nur unter ausnehmend guten Erhaltungsbedingungen, z.B. in Höhlen.


Servus Arkona.

Aber das ist es ja was mich ärgert .

Diese Veröffentlichung geht nur von ihren Meßergebnissen aus .

Originaltext aus dem Spiegel :
"Während sich Europäer wie Afrikaner erst in den vergangenen 500 Jahren unter die Ureinwohner des Kontinents mischten, kamen die ersten Einwanderer bereits vor mehr als 15.000 Jahren von Sibirien nach Amerika - und machten dort unter anderem Jagd auf Mammuts und Mastodonten. Auf dem Weg in ihre neue Heimat mussten die Menschen kein Wasser überqueren. Sie wanderten über die Beringstraße, wo es während der Eiszeit noch eine Landbrücke zwischen Asien und Amerika gab. "


Was Geologen oder Klimatologen feststellten kümmert sie nicht .
Ihr Ergebniß :
Die erste ( größte ) Welle kam schon vor 15000. Jahren trockenen Fußes
über die Beringstraße und maschierte zügig weiter gen Süden .

Problematisch dabei war nur , daß sie nur bis Norwestalaska kamen .
Denn da versperrte ihnen der riesige Eisschild den Landweg .
Der öffnete sich erst frühestens vor ca. 12000. Jahren .

Aber was schert das die Genetiker oder Linguisten .
Wo man ja ( in diesem Falle ) sowieso nur Untersuchen kann
was Heute noch vorhanden ist .

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.07.2012, 18:57
Beitrag: #39
RE: Die Besiedelung Amerikas
Du solltest bei allem Ärger von irgendwelchen Volontären in der Wissenschaftsredaktion eines deutschen Nachrichtenmagazins keine Wunder erwarten. Es wird dabei oft sinnentstellend verkürzt oder gar dier entscheidende Aussage von den Journalisten falsch zitiert oder der wissenschaftliche Inhalt gar nicht verstanden. Wahrscheinlich steht diese von dir zitierte Schlußfolgerung so gar nicht in der englischspr.Originalarbeit.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.07.2012, 14:18
Beitrag: #40
RE: Die Besiedelung Amerikas
Ihr Lieben,
ich glaube, dass Amerika zuerst über die See besiedelt wurde. Deswegen auch die frühen Funde in Südamerika. es werden Menschen gewesen sein, die den Abborigines sehr ähnlch gesehen haben.Wink

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 11 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds