Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Entstehung der Artikel in den Indogermanischen Sprachen
21.07.2016, 16:27
Beitrag: #21
RE: Entstehung der Artikel in den Indogermanischen Sprachen
(18.07.2016 22:14)Paul schrieb:  Die Balten sind am wenigsten vermischt, deshalb ist ihre Sprache am wenigsten verändert. Aus ihren Siedlungsgebiet fanden Auswanderungen statt. In der Kurgan Region und den südlichen Steppen sind dann sekundäre Ausbreitungszentren entstanden.

Das würde die Balten zu den Ur-Indogermanen machen. Wie schon Dietrich mehrere Male betont hat, steht diese These von der (nord-)mitteleuropäischen Urheimat der Indogermanen auf sehr schwachen Füßen...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.10.2016, 10:08
Beitrag: #22
RE: Entstehung der Artikel in den Indogermanischen Sprachen
(21.07.2016 16:27)913Chris schrieb:  
(18.07.2016 22:14)Paul schrieb:  Die Balten sind am wenigsten vermischt, deshalb ist ihre Sprache am wenigsten verändert. Aus ihren Siedlungsgebiet fanden Auswanderungen statt. In der Kurgan Region und den südlichen Steppen sind dann sekundäre Ausbreitungszentren entstanden.

Das würde die Balten zu den Ur-Indogermanen machen. Wie schon Dietrich mehrere Male betont hat, steht diese These von der (nord-)mitteleuropäischen Urheimat der Indogermanen auf sehr schwachen Füßen...

Die Sprache ist ein wichtiges Indiz für die Theorie und dir ist ja auch kein Gegenargument eingefallen. Die Balten lebten aber früher in einer grö0eren Region. Ihre südlicheren Siedlungsgebiete wurden im Mittelalter russifiziert. Das begann vermutlich schon mit den Vormarsch der Hunnen, der viele Germanen, Iraner und entstehende Slawen nach Norden vertrieb. Die Mongolenherrschaft trieb wieder viele Menschen zur Flucht in den Norden.
Es spricht vieles dafür, das südlich der Urindogermanen/Balten sekundäre Ausbreitungsregionen wue die Kurganregion entstanden, in denen die neu entstehenden indogermanischen Völker z.B. schon früher die Landwirtschaft und Metallverarbeitung kennenlernten.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.10.2016, 14:30
Beitrag: #23
RE: Entstehung der Artikel in den Indogermanischen Sprachen
(20.10.2016 10:08)Paul schrieb:  Es spricht vieles dafür, das südlich der Urindogermanen/Balten sekundäre Ausbreitungsregionen wue die Kurganregion entstanden, in denen die neu entstehenden indogermanischen Völker z.B. schon früher die Landwirtschaft und Metallverarbeitung kennenlernten.

Die Forschung ist sich ziemlich einig, dass es eine Urverwandtschaft zwischen Indoeuropäern und Uraliern gibt, die als prähistorische Nomadengesellschaft den nacheiszeitlichen Raum zwischen Osteuropa und dem Ural durchstreifte. Die Trennung in uralische Jäger und Sammler der Waldzone und indoeuropäische Viehnomaden der Steppenzone erfolgte im 7. und 6. Jahrtausend v. Chr. Ab dem 4. Jahrtausend v. Chr. kam es zu ersten Wanderungen in Randgebiete der Ukraine und ans Westufer des Schwarzen Meers (Moldau, Region von Varna).

Das Erscheinen der Indoeuropäer in Mitteleuropa wird mit dem Ende der Trichterbecherkultur um 2800 v. Chr. und dem Verschwinden der südlich anschließenden jungneolithischen Kulturen in Verbindung gebracht. In dieser Zeit endet die Bestattung in Großsteingräbern zugunsten der Einzelgrabkultur, es erscheinen die Streitaxt- bzw. die schnurkeramische Kultur.

Ob diese Erscheinungen nun wirklich das Auftreten indoeuropäischer Gruppen belegen, ist bekanntlich umstritten.

Zu den baltischen Sprachen:
Der Sprachwissenschaftler Harald Haarmann sagt, dass die Strukturen des Baltischen altertümliche Züge aufweisen, die auf die indoeuropäische Grundsprache ("Ursparche") zurückgehen. Bei Wiki kann man dazu lesen:

"Die baltischen Sprachen haben eine Reihe als ursprünglich betrachteter Eigenschaften der indogermanischen Sprachen erhalten, insbesondere eine starke Nutzung der Flexion, die in vielen anderen Sprachen in diesem Umfang verschwunden ist. (Allerdings ist die Flexion auch in den slawischen Sprachen bis heute im Großen und Ganzen gut erhalten.) Unter den modernen europäischen Sprachen sind die baltischen Sprachen diejenigen, die die größte Ähnlichkeit mit dem altindischen Sanskrit aufweisen." https://de.wikipedia.org/wiki/Baltische_Sprachen

Gerade den letzten Satz finde ich bemerkenswert. Er zeigt, dass die Vorfahren der indoiranischen und baltischen Sprachen einst in engerer Nachbarschaft gelebt haben müssen. Vermutlich war das der südrussische Raum, der vielfach als indoeuropäisches Ausbreitungszentrum gilt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Der Untergang von Sprachen Dietrich 151 69.380 12.07.2016 13:39
Letzter Beitrag: Dietrich

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds