Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
04.09.2016, 00:07
Beitrag: #1
Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Hier soll ein Platz sein für die dreistesten Husarenstücke der Geschichte
(nicht nur militärische)- also Aktionen die so dreist und unverfroren tollkühn waren,dass sie nicht dem Vergessen anheim fallen dürfen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.09.2016, 00:18
Beitrag: #2
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Ich mach mal den Anfang mit einem echten Husarenstück,dass sich während des deutschen Krieges 1866 beim Gefecht um Aschaffenburg ereignete :
Die Hauptrolle spielt dabei das 2. Kurhessische Husaren-Regiment Nr-14 „Landgraf Friedrich II. von Hessen-Homburg“
Über dieses wird beim Gefecht e bei Aschaffenburg folgendes berichtet:
"Nachdem die 4. Felddivision geschlagen worden war, und diese den Rückzug über den Main antreten musste solltendie Husaren die Nachhut übernehmen . Diese versuchten durch Attacken und Fußgefechte die nachdrängenden Preußen aufzuhalten. Nachdem nun der Rest der 4. Felddivision die Mainbrücke überquert hatte, begaben sich auch die Husaren auf den Rückzug. Doch die preußische Infanterieregimenter Nr. 13 und 55 hatte bereits die Aschaffenburger Mainbrücke erreicht und kontrollierte diesen strategischen Punkt. Ein Rückzug war eigentlich unmöglich ,
Major Heusinger von Waldegg, der Befehlshaber des Husarenregiments nutzte in dieser Situation die Ähnlichkeit der Husarenuniformen mit denen der preußischen Husaren Nr. 8. Er führte die Kurhessen zur Brücke, salutierte vor dem preußischen General Kummer und ließ seine Husaren an sich und der preußischen Infanterie vorbeimarschieren. Er ritt als letzter über die Brücke und bis die Preußen das Husarenstück bemerkten und zu schießen begannen, war es bereits zu spät."
Das nenn ich mal einen Rückzug auf Husarenart..Big Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.09.2016, 22:03
Beitrag: #3
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Er war kein Husar, die gabs in Württemberg seit 1815 nicht mehr.
Aber sein Aufklärungsritt am 24. 25. Juli 1870 vor der Schlcht bei Wörth und Weißenburg kann auch als tolldreist bezeichnet werden.
Ferdinand von Zeppelin wurde so bekannt im Deutschen Reich.

Es ging vom pfälzischen Hagenbach durch das franz. besetzte Lauterburg in Richtung Wörth.
Kein anderer Weg nach Wörth, Lauterburg von franz.Truppen besetzt. Was tun?
Geschwindigkeit ist alles, Zeppelin galoppiert mit seinem Trupp durch Lauterburg. Es sollen die ersten Schüsse des 70er Kriegs gewesen sein.
Am Abend sitzt Zeppelins Trupp im Wirtshaus "Schirlenhof" beim Abendessen wo ihn die Franzosen "aufheben" wollen. Sie erwischen auch alle, außer Zeppelin, der sich mit seinen Aufklärungsergebnissen zu deutschen Truppen durchschlagen kann.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.09.2016, 00:36
Beitrag: #4
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Und dann gab es natürlich noch die größte Demütigung des bösen Fritz von Preußen im Siebenjährigen Krieg:
Der Berliner Husarenstreich des kaiserlichen Feldmarschalleutnants Reichsgraf Andreas Hadik von Futak am 16. Oktober 1757
Im Herbst 1757 lagerte Graf Hadik mit seiner kleinen Husarentruppe des Husaren-Regiments Nr.8 „Baranyay“ in Radeburg. Die ´gegnerischen Armeen des Königs von Preußen und des Fürsten von Anhalt lagen in der Umgebung von Leipzig, die Truppen des Herzogs Ferdinand von Braunschweig bei Magdeburg-

in der Nacht zum 16. Oktober marschierte Hadik mit seiner Truppe und einigen anderen Einheiten über Königs-Wusterhausen auf Berlin . Um unentdeckt zu bleiben verließen sie die Hauptstraße und erreichte durch den königlichen Wald das Schlesische Tor vor Berlin. Hadik musste eine wesentlich größere Macht vortäuschen, als ihm tatsächlich zur Verfügung stand, und so befahl er nachts Lagerfeuer in einem weit ausgedehnten Kreis anzulegen, von denen möglichst viele angezündet wurden. Mit der Forderung von 300.000 Talern Brandsteuer schickte Graf Hadik einen Trompeter in die Stadt, deren Magistrat sich aber außerstande sah zu verhandeln, da die Stadt einem Militär-Gouverneur unterstand.Daraufhin drang Hadik mit 1400 Reitern durch das Schlesische Tor in Berlin ein, Die preussische Königin nebst dem Stadtkommandanten nahmen Reissaus und um eine Plünderung zu vermeiden, zahlte die Stadt Berlin rund 200.000 Taler Kontribution sowie 25.000 Taler an die Truppe, die Hadik sofort verteilen ließ. Mit einer Eilstafette mit dem Titel Aus den Mauern von Berlin ließ er an Prinz Karl von Lothringen die Erstürmung der Stadt melden.Als der vom Preußenfritz zum Entsatz ausgeschickte Fürst Moritz von Dessau mit starken Truppen nur noch zwei Stunden von der Stadt entfernt war, verließ Hadik mit seinen Truppen in der Nacht zum 17. Oktober 1757 wieder die Stadt.
Von Maria Theresia erhielt Hadik später das folgende Schreiben:
„Wir haben die an durch unsere ob der von dir so klug und wohl ausgeführten Unternehmung gegen Berlin geschöpfte gnädigste Zufriedenheit, und dass uns die hierbei von den Generalen, Officiers und Gemeinen nicht nur erwiesene standhafte Tapferkeit sondern auch der von letzteren in sothaner occassion bezeigte blinde Gehorsam und eingezogene Betragen zu ausnehmenden Wohlgefallen gereiche, zu erkennen zu geben, das Vergnügen machen wollen und beziehen uns des Weiteren auf jenes, was wohl dir, als unserem Ober-Feldzeugmeister Baron Marschall, durch unseren Hofkriegsrath diesfalls zukommen wird, dir mit k. k. Huld und Gnade gewogen bleibend“
– Maria Theresia m. p.
Für seine Tat erhielt Graf Hadik das Großkreuz des Maria-Theresien-Orden,außerdem schenkte ihm die Kaiserin 3000 Dukaten und ernannte ihn zum General der Kavallerie.
Und der böse Fritz soll Hadik diesen Streifzug auf seine Hauptstadt nie verziehen haben.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.09.2016, 09:53
Beitrag: #5
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Och, der pöhse Fritz war bekanntlich ein Zyniker mit der Fähigkeit zur Selbstironie.
Ein Husarenstück war m.E. auch die Einnahme von Singapur durch die Japaner 1942. Mit unterlegenen Kräften aufmarschiert und das Empire verharrte im Schockzustand.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_um_Singapur

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.10.2018, 15:54
Beitrag: #6
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Als die Tenkterer den Rhein überschritten, wollte Cäsar sie aufhalten. Er schickte seine keltische Reiterei voraus. Seine 5000 Reiterkrieger wurden von 800 Tenkterer Reiterkrieger in die Flucht geschlagen. Danach warb Cäsar verstärkt Germanen für seine Reiterei an.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.10.2018, 15:58
Beitrag: #7
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Das deutsch-polnische Entsatzheer konnte bei der 2. Belagerung von Wien trotz zahlenmäßiger Unterlegenheit das türkische Belagerungsheer vor Wien besiegen und Wien befreien.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.10.2018, 20:04
Beitrag: #8
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Der italienische Kampfschwimmer-Angriff auf Alexandria am 18./19. Dez. 1941 der zwei britische Schlachtschiffe zum sinken brachte.

aus Wiki,
Zitat:In der Nacht zum 19. Dezember 1941 wurden die drei bemannten Torpedos etwa zwei Kilometer vor dem Handelshafen von Alexandria in 15 Metern Tiefe ausgebootet. In den Kriegshafen drangen die drei Teams ein, als die Hafensperren geöffnet wurden, um britischen Zerstörern die Einfahrt zu ermöglichen. Der SLC-Torpedo von de la Penne und Bianchi fiel wegen eines Motorschadens aus und musste manuell bewegt werden, wobei Bianchi Probleme mit der Sauerstoffversorgung bekam und auftauchen musste. De la Penne schaffte es alleine bis zur HMS Valiant und brachte seine Sprengladung an. Sowohl Bianchi, als auch de la Penne wurden kurz darauf an der Wasseroberfläche entdeckt, gefangen genommen und in der HMS Valiant unter der Wasserlinie eingesperrt. Beide schwiegen zunächst, informierten dann aber zehn Minuten vor der Explosion den Kommandanten, der das Schiff evakuieren ließ. De la Penne und Bianchi mussten bleiben, weil sie keine weiteren Aussagen machen wollten; sie überlebten die Explosion fast unbeschadet.

Marceglia und Schergat gelang es wie geplant, eine Sprengladung unter der HMS Queen Elizabeth zu platzieren. In den frühen Morgenstunden verließen sie den Hafen zu Fuß und gaben sich als französischen Seeleute aus. Sie wurden zwei Tage später von der örtlichen Polizei festgenommen, als sie ihre Evakuierung vorbereiteten. Das Ziel von Martellotta und Marino war der norwegischen Tanker Sagona. In diesem Fall war es Martellotta, der wegen Sauerstoffproblemen auftauchen musste, während Marino die Sprengladung unter dem Schiff positionierte. Bei deren Explosion wurde neben dem Tanker auch der Zerstörer HMS Jervis beschädigt. Martellotta und Marino gelang es zunächst ebenfalls, unerkannt zu entkommen, aber auch sie wurden kurz darauf von der ägyptischen Polizei festgenommen.


von da
https://de.wikipedia.org/wiki/Angriff_au...ria_(1941)

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.10.2018, 20:07
Beitrag: #9
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Das ist aber auch so ziemlich das einzige Ruhmesblatt der Regia Marina unter Mussolini.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.10.2018, 22:36
Beitrag: #10
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
(24.10.2018 20:07)Arkona schrieb:  Das ist aber auch so ziemlich das einzige Ruhmesblatt der Regia Marina unter Mussolini.

Naja, die italienische Marine von 1861 bis 1945 mit nur einem Machthaber in Verbindung zubringen, wäre wie die deutsche Flotte des Norddeutschen Bundes, die Kaiserliche Marine, die Reichsmarine und die Kriegsmarine am Ende mit Hitler in einem Atemzug zu nennen ... merkst was?

Keine Husarenstücke aber bleibende Ereignisse in der Marinegeschichte der RM, Lissa 1866 (der Rammsporn, wenn auch negativ besetzt), dann schnelle schwer bewaffnete Panzerschiffe um 1880 (Vorreiter der Großkampfschiffe oder Nebenprodukt Schlachtkreuzer), 1918 die Versenkung der SMS Viribus Unitis, Versenkt damals schon durch Kampfschimmer ...

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.10.2018, 08:33
Beitrag: #11
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
(24.10.2018 22:36)Flora_Sommerfeld schrieb:  
(24.10.2018 20:07)Arkona schrieb:  Das ist aber auch so ziemlich das einzige Ruhmesblatt der Regia Marina unter Mussolini.

Naja, die italienische Marine von 1861 bis 1945 mit nur einem Machthaber in Verbindung zubringen, wäre wie die deutsche Flotte des Norddeutschen Bundes, die Kaiserliche Marine, die Reichsmarine und die Kriegsmarine am Ende mit Hitler in einem Atemzug zu nennen ... merkst was?

Oh Gott, jetzt störst du dich schon an rhetorischen Feinheiten. Dabei befinde ich mich in guter Gesellschaft mit der Presse, was solche Dinge betrifft.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.10.2018, 09:15
Beitrag: #12
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
(25.10.2018 08:33)Arkona schrieb:  
(24.10.2018 22:36)Flora_Sommerfeld schrieb:  Naja, die italienische Marine von 1861 bis 1945 mit nur einem Machthaber in Verbindung zubringen, wäre wie die deutsche Flotte des Norddeutschen Bundes, die Kaiserliche Marine, die Reichsmarine und die Kriegsmarine am Ende mit Hitler in einem Atemzug zu nennen ... merkst was?

Oh Gott, jetzt störst du dich schon an rhetorischen Feinheiten. Dabei befinde ich mich in guter Gesellschaft mit der Presse, was solche Dinge betrifft.

Ich weiß, dir ist es nicht mehr so genau mit einem Informationsgehalt ...
Schade eigentlich.

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.10.2018, 09:20
Beitrag: #13
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
(05.09.2016 00:36)zaphodB. schrieb:  Und dann gab es natürlich noch die größte Demütigung des bösen Fritz von Preußen im Siebenjährigen Krieg:
Der Berliner Husarenstreich des kaiserlichen Feldmarschalleutnants Reichsgraf Andreas Hadik von Futak am 16. Oktober 1757
Im Herbst 1757 lagerte Graf Hadik mit seiner kleinen Husarentruppe des Husaren-Regiments Nr.8 „Baranyay“ in Radeburg. Die ´gegnerischen Armeen des Königs von Preußen und des Fürsten von Anhalt lagen in der Umgebung von Leipzig, die Truppen des Herzogs Ferdinand von Braunschweig bei Magdeburg-

in der Nacht zum 16. Oktober marschierte Hadik mit seiner Truppe und einigen anderen Einheiten über Königs-Wusterhausen auf Berlin . Um unentdeckt zu bleiben verließen sie die Hauptstraße und erreichte durch den königlichen Wald das Schlesische Tor vor Berlin. Hadik musste eine wesentlich größere Macht vortäuschen, als ihm tatsächlich zur Verfügung stand, und so befahl er nachts Lagerfeuer in einem weit ausgedehnten Kreis anzulegen, von denen möglichst viele angezündet wurden. Mit der Forderung von 300.000 Talern Brandsteuer schickte Graf Hadik einen Trompeter in die Stadt, deren Magistrat sich aber außerstande sah zu verhandeln, da die Stadt einem Militär-Gouverneur unterstand.Daraufhin drang Hadik mit 1400 Reitern durch das Schlesische Tor in Berlin ein, Die preussische Königin nebst dem Stadtkommandanten nahmen Reissaus und um eine Plünderung zu vermeiden, zahlte die Stadt Berlin rund 200.000 Taler Kontribution sowie 25.000 Taler an die Truppe, die Hadik sofort verteilen ließ. Mit einer Eilstafette mit dem Titel Aus den Mauern von Berlin ließ er an Prinz Karl von Lothringen die Erstürmung der Stadt melden.Als der vom Preußenfritz zum Entsatz ausgeschickte Fürst Moritz von Dessau mit starken Truppen nur noch zwei Stunden von der Stadt entfernt war, verließ Hadik mit seinen Truppen in der Nacht zum 17. Oktober 1757 wieder die Stadt.
Von Maria Theresia erhielt Hadik später das folgende Schreiben:
„Wir haben die an durch unsere ob der von dir so klug und wohl ausgeführten Unternehmung gegen Berlin geschöpfte gnädigste Zufriedenheit, und dass uns die hierbei von den Generalen, Officiers und Gemeinen nicht nur erwiesene standhafte Tapferkeit sondern auch der von letzteren in sothaner occassion bezeigte blinde Gehorsam und eingezogene Betragen zu ausnehmenden Wohlgefallen gereiche, zu erkennen zu geben, das Vergnügen machen wollen und beziehen uns des Weiteren auf jenes, was wohl dir, als unserem Ober-Feldzeugmeister Baron Marschall, durch unseren Hofkriegsrath diesfalls zukommen wird, dir mit k. k. Huld und Gnade gewogen bleibend“
– Maria Theresia m. p.
Für seine Tat erhielt Graf Hadik das Großkreuz des Maria-Theresien-Orden,außerdem schenkte ihm die Kaiserin 3000 Dukaten und ernannte ihn zum General der Kavallerie.
Und der böse Fritz soll Hadik diesen Streifzug auf seine Hauptstadt nie verziehen haben.

An den guten Herrn Hadik (neben bei ein Herr aus Ungarn wie auch Gideon von Laudon) erinnert heute noch eine wichtige Straße im 14. Wiener Gemeindebezirk. Nebenbei nicht ganz zufällig, auf einem Teil des Areals war er später Besitzer einer Grundherrschaft und Grundobrigkeit.

Nebenbei zeigt dieses Beispiel auch wieder einmal, dass der kurzfristige Erfolg auch heute noch immer mehr zählt, als die langfristigen Folgen.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.10.2018, 19:15
Beitrag: #14
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Nochmals die Marine.

Am 8. März 1945 der Handstreich auf Granville

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46274901.html

die britischen Kanalinseln waren bis zum 9. Mai 1945 deutsch besetzt. Und dort ging Anfang 1945 so ziemlich alles aus, einschließlich Lebensmittel.
Um der Not ein Ende zu bereiten, besetzten von See her die deutschen Truppen und Seelords für ein paar Stunden die franz. Hafenstadt Granville
und holten sich was ihnen fehlte.

eine bis heute kaum bekannte Randnote des 2. Weltkrieges

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.10.2018, 19:34
Beitrag: #15
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
(25.10.2018 19:15)Suebe schrieb:  Nochmals die Marine.

Am 8. März 1945 der Handstreich auf Granville

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46274901.html

die britischen Kanalinseln waren bis zum 9. Mai 1945 deutsch besetzt. Und dort ging Anfang 1945 so ziemlich alles aus, einschließlich Lebensmittel.
Um der Not ein Ende zu bereiten, besetzten von See her die deutschen Truppen und Seelords für ein paar Stunden die franz. Hafenstadt Granville
und holten sich was ihnen fehlte.

eine bis heute kaum bekannte Randnote des 2. Weltkrieges

Schönes Beispiel, bei der Gelegenheit wurde auch gleich der schlafmützige alliierte Stadtkommandant, der gerade aus dem Bistro kam, gefangen.Wink Vermutlich war seine Militärkarriere nach dem Krieg beendet.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.10.2018, 03:26
Beitrag: #16
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
(26.10.2018 19:34)Arkona schrieb:  
(25.10.2018 19:15)Suebe schrieb:  Nochmals die Marine.

Am 8. März 1945 der Handstreich auf Granville

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46274901.html

die britischen Kanalinseln waren bis zum 9. Mai 1945 deutsch besetzt. Und dort ging Anfang 1945 so ziemlich alles aus, einschließlich Lebensmittel.
Um der Not ein Ende zu bereiten, besetzten von See her die deutschen Truppen und Seelords für ein paar Stunden die franz. Hafenstadt Granville
und holten sich was ihnen fehlte.

eine bis heute kaum bekannte Randnote des 2. Weltkrieges

Schönes Beispiel, bei der Gelegenheit wurde auch gleich der schlafmützige alliierte Stadtkommandant, der gerade aus dem Bistro kam, gefangen.Wink Vermutlich war seine Militärkarriere nach dem Krieg beendet.


Ach, und das ist ein Husarenstück?

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.10.2018, 05:40
Beitrag: #17
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
Ach @Flora, du willst also wieder mal gegen einen angeblichen Nazi, der grün ist, sticheln? Dann doch besser per PN.
Und zum Thema: Jawoll, das war ein gelungenes Husarenstück in Granville.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.10.2018, 11:22
Beitrag: #18
RE: Die dreistesten Husarenstücke in der Geschichte
(27.10.2018 03:26)Flora_Sommerfeld schrieb:  ./.


Ach, und das ist ein Husarenstück?

Was spricht dagegen?
OK, Rösser hatten sie keine. Und wenn sie welche gehabt hätten, wären die bis in den März 45 längst aufge.... gewesen.

Aber sonst?
Das war ein Husarenstück wie es im Buche steht. Thumbs_up

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds