Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Geisterschloss Bronnen
27.03.2016, 22:06
Beitrag: #1
Geisterschloss Bronnen
Im Donautal, genauer mitten im Durchbruchstal der Donau durch die Schwäbische Alb findet man auf einem gewaltigen Felsen das Schloss Bronnen.
[Bild: 220px-BurgBronnen2.jpg]

Die Lage ist gigantisch.

Das Schloss hat aber noch eine Besonderheit, die man ansonsten lediglich in Schottland findet.
Das Schloss hat ein Gespenst.
Ohne Witz, wissenschaftlich nachgewiesen.
Von einer Kommission die unter dem Vorsitz des damaligen Reichsfinanzminsters stand. Erzberger hieß der Mann, und es ist tatsächlich derselbe, der im November 1918 den Waffenstillstand unterschrieb.

Es war im Jahr 1921, eine neue Zeit war angebrochen, und nicht zuletzt sollte endlich so manchem Aberglauben der Boden entzogen werden.
Erzberger mit seiner Kommission reiste an, logierte im nahen Beuron. Und zwei Mann der Kommission, ein Arzt und ein Priester, nächtigten auf Bronnen.
In der Nacht erschienen zwei helle Gestalten, die ein fürchterliches Theater und Krawall verführten.
Es gab nichts daran zu deuteln zu drehen. Es war so.
So kam das Schloss Bronnen zu seinem "amtlich" festgestellten Gespenst.

Man hört dann etliche Jahre nichts mehr vom Gespenst-
Als aber in den verfluchten 12 Jahren die "Reichs-Frauenschaftsführerin" Scholtz-Klink das Schloss mit Beschlag belegt, muss sie eines Nachts vor dem Gespenst flüchten.
Sie rettet sich ins nahe gelegene Hofgut, damals bewirtschaftet von 2 Beuroner Mönchen, die sie nicht ins Haus lassen. Klausur.
Die Dame nächtigt deshalb im dortigen Kuhstall.

In der Folge beten die Beuroner Mönche mehrfach für die verstorbenen Seelen auf Schloss Bronnen, und dort kehrt seither Ruhe ein.

Der heutige Schlossbesitzer hat keinen weiteren Anstand mehr mit dem Gespenst.
Allerdings verschwinden immer mal wieder Weinflaschen aus seinem Keller, die er dem Gespenst aber gerne gönnt.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.03.2016, 22:11
Beitrag: #2
RE: Geisterschloss Bronnen
(27.03.2016 22:06)Suebe schrieb:  Allerdings verschwinden immer mal wieder Weinflaschen aus seinem Keller, die er dem Gespenst aber gerne gönnt.

Hortest du die schon bei dir wegen unserer in 5 Jahren verlorenen Wette?Big Grin

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.03.2016, 07:51
Beitrag: #3
RE: Geisterschloss Bronnen
Immerhin,ein Gespenst mit moralischen Grundsätzen-wenn es die braune Bagage dort vertrieben hat muss es ein guter Geist seinBig Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.03.2016, 09:11
Beitrag: #4
RE: Geisterschloss Bronnen
(30.03.2016 07:51)zaphodB. schrieb:  Immerhin,ein Gespenst mit moralischen Grundsätzen-wenn es die braune Bagage dort vertrieben hat muss es ein guter Geist seinBig Grin

In den Kuhstall zaphod, in den Kuhstall!
Wenn so ein Gespenst hin und wieder ein Viertele trinken will, also ganz ehrlich,
da habe ich Verständnis.
Thumbs_up

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.04.2016, 23:35
Beitrag: #5
RE: Geisterschloss Bronnen
Ja das sei dem braven Gespenst von Herzen gegönnt

aber im oberen Donautal gibt es noch mehr sagenhafte Burgen, fast auf jedem Felsen liegt eine und sagen und Gespenster hat es wohl auch zu Hauf:
So soll in den Höhlen unter der Wagenburg eine grausame Jungfrau Mit ihrem schwarzen Pudel ihr Unwesen treiben und einen Schatz hüten.
Die Burg Pfannenstiel wurde durch einen Blitzschlag zerstört ,wobei im Feuer eine Ritterstochter umgekommen sein soll, die zuvor einem Diener den Auftrag gegeben hatte, ihren jüngeren Bruder zu ertränken.
An der Höhlenburg /Heidenloch soll ein man einen nackten Mann im Walde jagen sehen und es ist nicht der Suebe sondern ein berüchtigter Wilddieb,der umgehen muss.

Und die Burg Hausen ist die Heimstatt jenes Friedrich von Hausen,der in der manessischen Liederhandschrift abgebildet und erwähnt ist

Und dann seine noch wegen ihrer atemberaubenden Lage und Ausblick die Schlösser Werenwag und Wildenstein empfohlen,
Letztere wurde erbaut durch die Wilden von Wildenstein . die auch den unweit gelegenen Hexenturm auf einem Felsen bauten Dieser diente tatsächlich als Hexengefängnis und wurde durch einen Blitz zerstört.

Es ist eigentlich verwundrlich,dass es da eine solche Burgendichte gibt,denn ab und an ist es daselbt saukalt,So erinnere ich mich an eine Campingtour in Beuron,wo an Pfingsten die Forellen im Bach festgefroren waren,Big Grin Aber dass angeblich mitten im Juni eine Geiß auf dem Marktplatz von Stetten erfroren sein soll ist nach Aussagen Einheimischer nur ein böswilliges Gerücht.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.04.2016, 12:12
Beitrag: #6
RE: Geisterschloss Bronnen
Wow, der zaphod kennt des Sueben Vorgarten Thumbs_up

neo ein paar kleine Ergänzungen:
Zitat:Aber dass angeblich mitten im Juni eine Geiß auf dem Marktplatz von Stetten erfroren sein soll ist nach Aussagen Einheimischer nur ein böswilliges Gerücht.
Yaeh, denn eigentlich heißt es "an den kalten Marken" und nicht "am kalten Markt"

Zitat:Es ist eigentlich verwundrlich,dass es da eine solche Burgendichte gibt,denn ab und an ist es daselbt saukalt
das hat rein Befestigungstechnische Gründe. Denn für die Verhältnisse des Hoch- und Spätmittelalters waren die Burgen allesamt nicht zu erobern.

Und mit dem "saukalt" das ist, siehe oben, sowieso bloß ein böswilliges Gerücht.

Vom Besuch der Werenwag rate ich übrigens ab, es ist aus allen Richtungen ca. 1 Stunde Fussmarsch, und das Haus Fürstenberg hat inwischen alles sehr weiträumig einschließlich Schrei- und Echofelsen abgesperrt.
Siehst nix mehr Thumbs_down

Aber, dass du die Pfannenstiel auch kennst, Respekt, die kennen viele Einheimische nicht.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.04.2016, 18:41
Beitrag: #7
RE: Geisterschloss Bronnen
Nun ja ,ich hab als junger Knabe mit den Eltern mehrere Urlaube auf einem Bauernhof bei Krumbach nahe Messkirch verbracht und bin später nochmal das Tal abgeradelt,
Damals waren die Burgen,Ruinen und Felsen noch alle zugänglich .und es gab eine Wanderkarte in hervorragender Messtischblattqualität mit einem Beilegerheftchen in dem die ganzen Burgen und Höhlen nebst zugehörigenm Sagenschatz vorgestellt wurden,
Bei der Pfannenstiel hatte es mir der Name angetan und dass man Teile der Burg nur mit einer ausziehbaren Holztreppe erreichen konnte,

Faszinierend fand ich auch die Höhlenburg Weiler- kann man die eigentlich heute noch begehen. ?
,
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.04.2016, 20:13
Beitrag: #8
RE: Geisterschloss Bronnen
In die Höhlenburg Weiler kannst du ohne weiteres, wobei man schon Fantasie braucht, um sich das Ding so in Funktion vorzustellen, insbesondere, ich zumindest habe noch nie eine intakte Höhlenburg gesehen.

Die bewohnten, Werenwag und Schloss Bronnen sind nicht zu sichtigen. Werenwag habe ich schon geschrieben,
und beim Schloss Bronnen haben irgendwelche Deppisten in Internetforen und auch Zeitungen geschrieben, wie sich das "Gespenst" hauptsächlich auf der "Zug"-Brücke bemerkbar mache, mit der Folge, dass der Besitzer die Brücke massiv verrammeln musste.
Der Anblick wenn du von Beuron her kommst, durch das Liebfrauental am Hofgut vorbei (dort wo die Scholz-Klink im Kuhstall pennte) ist so toll, der entschädigt voll und ganz.

Die Ruinen sind eigentlich alle zu besichtigen, auch auf den Felsen kannst du inzwischen wieder überall rumstiefeln, für Kletterer sind etliche gesperrt, aber am Schaufelsen kannst du allüberall hoch auch auf dem Ebinger-Turm - (soviel Angst hatte ich im ganzen Leben zusammen nicht, da bringt mich kein Teufel mehr rauf)

Was mich etwas verwundert ist die einziehbare Treppe auf der Pfannenstiel, das ist mir echt neu,
beim unteren Falkenstein, und auch beim Hexenturm wird darüber diskutiert, oder ob gleich nur mit Leitern erreichbar - wobei man halt nicht weiß ob Felsteile inzwischen abgestürtzt sind.

Ich glaub bei der Pfannenstiel ist überhaupt die Faktenlage mehr als dünn, das Gelände gehört Hzl-Sigmaringen, aber wie sie dazu kamen ist unbekannt.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.04.2016, 09:56
Beitrag: #9
RE: Geisterschloss Bronnen
(11.04.2016 20:13)Suebe schrieb:  In die Höhlenburg Weiler kannst du ohne weiteres, wobei man schon Fantasie braucht, um sich das Ding so in Funktion vorzustellen, insbesondere, ich zumindest habe noch nie eine intakte Höhlenburg gesehen.

Die sind schon sehr selten (die meisten sind Ruinen), aber es gibt sie:

https://de.wikipedia.org/wiki/H%C3%B6hlenburg_Predjama

http://www.slovenia.info/de/Burgen/Burg-...=655&lng=3
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds