Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Das Prinzip Preussen
15.12.2014, 13:07
Beitrag: #1
Das Prinzip Preussen
Preussen wird heute vielfach mit Militarismus gleichgesetzt.
Preussen jedoch hatte viel mehr Facetten.
Das Glockenspiel der Potsdamer Garnionskirche spielte die Melodie
"Üb immer Treu und Redlichkeit...."

Preussen als Prinzip hat sich auch in Süddeutschland nach 1870 recht schnell durchgesetzt. Auch und vor allem in den Kreisen, die Preussen an und für sich sehr distanziert gegenüber standen.

Warum das so war, lässt sich an einer wichtigen Episode der deutschen Geschichte festmachen.

Die Gründe und Hintergründe des badischen Aufstandes 1849 liegen in einer Militärmeuterei.

In Baden galt das "Einsteherwesen", wollte einer keinen Militärdienst leisten, konnte er gegen Zahlung einer bestimmten Summe an einen "Ersatzmann" der für ihn den Dienst ableistete davon befreit werden.
Das Einsteherwesen war in Baden staatlich geregelt, der "Militärunwillige" zahlte in eine staatliche Kasse, die die Zahluung an den Einsteher, nach Abzug iner Verwaltungskostenpauschale, weiterleitete.
Die Einsteher waren in aller Regel Unteroffiziere, die sich so ein kleines Vermögen bis zum Ende ihrer Militärdienstzeit zusammensparten.
Im April 1849 geschah folgendes:
Die Militärunwilligen hatten bezahlt, die Einsteher hatten sich gemeldet, und warteten auf das Geld.

Da ließ der badische Großherzogverkünden, es gibt keine Einsteher mehr, jeder muss seiner Dienstpflicht genüge tun. Das hatte formell Gründe in der neuen Reichsverfassung.
Aber, der Großherzog wollte nichts von Rückzahlung der Gelder wissen, merkte lediglich an, dass dies zu gegebener Zeit geprüft würde. Es wurden strafbewehrte Stellungsbefehle versandt.

Der weitere Gang der Geschichte ist bekannt. Aus der Militärmeuterei die sich daraus entwickelte, entstand die badische Volkserhebung des Jahres 1849, niedergeschlagen von preussischen Truppen.

Aber, dieses Verhalten des badischen Serenessimi Leopold war ab 1870 in Süddeutschland unmöglich.
So etwas gab es bei den Preussen, und im preussisch beherrschten deutschen Kaiserreich nicht!

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.12.2014, 13:53
Beitrag: #2
RE: Das Prinzip Preussen
Von jedem Preußen wurde erwartet, dem Staat zu dienen, angefangen vom König bis zum einfachsten Mann. Die Einwohner hatten nicht so viele Freiheiten wie die Menschen in zahlreichen anderen Ländern. Das Militär hatte eine große Bedeutung. Dafür wurden Eigenschaften wie Fleiß, Pflichterfüllung, Bescheidenheit und Einsatz für andere für wichtig gehalten.

Andererseits war Preußen in manchem auch ein liberaler Staat. So nahm es Asylanten aus allen Ländern auf. Schon früh durften hier alle Religionen ihren Glauben frei praktizieren...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.12.2014, 18:01
Beitrag: #3
RE: Das Prinzip Preussen
(15.12.2014 13:53)hpd1311 schrieb:  Andererseits war Preußen in manchem auch ein liberaler Staat. So nahm es Asylanten aus allen Ländern auf. Schon früh durften hier alle Religionen ihren Glauben frei praktizieren...

Ganz ohne Angst ums Abendland!
Sorry, den Sidekick konnte ich mir nicht verkneifen...zurück zum Thema!

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.12.2014, 21:25
Beitrag: #4
RE: Das Prinzip Preussen
(16.12.2014 18:01)913Chris schrieb:  
(15.12.2014 13:53)hpd1311 schrieb:  Andererseits war Preußen in manchem auch ein liberaler Staat. So nahm es Asylanten aus allen Ländern auf. Schon früh durften hier alle Religionen ihren Glauben frei praktizieren...

Ganz ohne Angst ums Abendland!
Sorry, den Sidekick konnte ich mir nicht verkneifen...zurück zum Thema!

VG
Christian


Das Interessante an Preussen,
da findest du zu allem auch das exakte Gegenteil.

Kennt einer den "Eisernen Gustav" von Fallada?
Als dem seine Gäule für das Militär beschlagnahmt werden, stellt er fest, dass ihm genau der richtige Preis bezahlt wurde "nicht zu viel und nicht zu wenig" wie es sich für den preußischen Staat gehört. Er steht felsenfest auf dem Boden der Preußischen "Treu und Redlichkeit"
Um dann mit seiner korrekten Preußentreue mit jedem Tag des Krieges mehr zum Betrogenen zu werden. Ohne wankend zu werden, wird er mehr und mehr zum preußischen Don Quixotte

(muss ich mich heute an diesen Namen erinnern, pfui Deibel, aber was kann der dafür???)

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.12.2014, 13:19
Beitrag: #5
RE: Das Prinzip Preussen
In Preußen gab es auch Religionsfreiheit für Moslems. Einer gegen die Russen kämpfenden Einheit von Krimtataren wurde der Rückweg abgeschnitten und sie gelangten zu den Preußen, traten in deren Dienst und wurden die Gründer der preußischen Husaren. Ich glaube, sie hatten in Potsdam eine eigene Moschee. Preußische Husaren: Joachim Hans von Ziethen, Husarengeneral.
Grundlage der religiösen Toleranz war natürlich die Gleichgültigkeit.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.12.2014, 00:04
Beitrag: #6
RE: Das Prinzip Preussen
Das "rote" Preußen unter MP Otto Braun war ein Stabilitätsfaktor der Weimarer Republik.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.12.2014, 14:06
Beitrag: #7
RE: Das Prinzip Preussen
Preußen war eigentlich immer ein Stabilitätsfaktor...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.12.2014, 17:28
Beitrag: #8
RE: Das Prinzip Preussen
Wilhelm Groener, von Hause aus Schwabe und württ. Offizier, der direkte Nachfolger Luddendorfs 1918 und in den 20/30ern lange Reichswehrminister, berichtete, wie er einmal in Berlin an einem Hofempfang teilnahm,
wunderschöne Frauen in wunderschönen Kleidern, tolle Uniformen, das ganze aber die Steifigkeit in Person.

Wieder zurück in Württemberg hätte er sich ebenfalls zu einem Hofempfang laden lassen.
Wie oben,
ABER: König und Königin hätten sich unter die Gäste gemischt, es hätte eine recht angenehme Stimmung geherrscht.
Ein Hofbeamter hätte einen jungen Leutnant wegen irgend etwas gerügt, worauf der Leutnant lautstarK:
"No et so dick dau, von Adel be i au, und domm genug für an Kammerherr sowieso" (Nur nicht so groß getan, von Adel bin ich auch, und dumm genug um Kammerherr zu werden auch)
Was in Berlin so völlig unmöglich gewesen wäre.

Das ganze hört sich wie ein Witz an, es ist aber so nachgewiesen und Teil der zweibändigen deutschen Militärgeschichte, verwendet zur Offiziersausbildung in der heutigen Bundeswehr.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.12.2014, 18:35
Beitrag: #9
RE: Das Prinzip Preussen
"Alle Religionen sind gleich und gut, wenn nur die Leute, die sie ausüben, ehrliche Leute sind; und wenn Türken und Heiden kämen und wollten das Land bevölkern, so wollen wir Moscheen und Tempel bauen." (Friedrich der Große) Also nicht gleichgültig, sondern pragmatisch.
Woanders wies man Lutheraner und Calvinisten zu dieser Zeit noch aus dem Land.

@Harald, die Moschee in Potsdam war in Wahrheit ein Maschinenhaus, um die Wasserspiele von Sanssouci anzutreiben.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.12.2014, 21:22
Beitrag: #10
RE: Das Prinzip Preussen
Wir Sachsen mögen die Preußen nicht so, sie haben uns so einige Mal übel mitgespielt. Sad

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.12.2014, 22:57
Beitrag: #11
RE: Das Prinzip Preussen
(29.12.2014 21:22)Sansavoir schrieb:  Wir Sachsen mögen die Preußen nicht so, sie haben uns so einige Mal übel mitgespielt. Sad

Eine schöne Geldquelle war das Land. "Sachsen ist ein Mehlsack, so oft man drauf schlägt, es kommt immer noch was raus."(Friedrich der Große). Was der preußische Hof in Potsdam im Jahr ausgab, reichte in Dresden vielleicht gerade so für ein Feuerwerk.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
31.12.2014, 05:08
Beitrag: #12
RE: Das Prinzip Preussen
(29.12.2014 22:57)Arkona schrieb:  
(29.12.2014 21:22)Sansavoir schrieb:  Wir Sachsen mögen die Preußen nicht so, sie haben uns so einige Mal übel mitgespielt. Sad

Eine schöne Geldquelle war das Land. "Sachsen ist ein Mehlsack, so oft man drauf schlägt, es kommt immer noch was raus."(Friedrich der Große). Was der preußische Hof in Potsdam im Jahr ausgab, reichte in Dresden vielleicht gerade so für ein Feuerwerk.

So war er halt, der "alte Fritz". Und der Philosoph auf dem Throne hatte auch ein (für die Preußen) schönes Wort dafür: Kontributionen.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
31.12.2014, 11:18
Beitrag: #13
RE: Das Prinzip Preussen
(29.12.2014 17:28)Suebe schrieb:  Wilhelm Groener, von Hause aus Schwabe und württ. Offizier, der direkte Nachfolger Luddendorfs 1918 und in den 20/30ern lange Reichswehrminister, berichtete,

./.

Als 1919 nach Luddendorf auch Hindenburg "hinschmiss" hat Groener auch Hindenburgs Stelle übernommen.

"Um das Postivste an Preussen in die Republik hinüberzuretten"
ebenfalls Groeners eigene Worte.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
31.12.2014, 14:55
Beitrag: #14
RE: Das Prinzip Preussen
Gut, dass Du mal Wilhelm Groener ansprichst. Meiner Ansicht nach werden seine Leistungen als Chef des Kriegsamtes und vorallem als Generalquartiermeister 1918/19, aber auch seine Amtszeiten als Reichsverkehrsminister und als Reichswehrminister der Weimarer Republik nicht genügend gewürdigt, bzw. zu wenig darüber publiziert. Ansonsten wäre er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, dies gilt übrigens auch für Otto Geßler, einem Mann ähnlichen Charakters, der von 1920 bis 1928 als Reichswehrminister amtierte.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds