Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
23.09.2013, 14:55
Beitrag: #1
Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
Diesen Bericht aus Spiegel Online

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...23486.html

könnte man überschreiben mit "In Vino Veritas"

denn
Zitat:Mainz/Hermeskeil - Rund ein Jahr nach dem Nachweis des bislang ältesten römischen Militärlagers auf deutschem Boden bei Hermeskeil in Rheinland-Pfalz haben neue Grabungen den Befund untermauert. "Wir haben Weinamphoren-Scherben gefunden, die wohl noch aus dem zweiten Viertel des ersten Jahrhunderts, also aus den Jahren 75 bis 50 vor Christus stammen", sagt Archäologin Sabine Hornung.

Zudem seien Reste von keltischen Vorrats- und Trinkgefäßen sowie etwa ein halbes Dutzend weiterer Schuhnägel von Legionärssandalen ausgegraben worden. Wie Spikes trugen die Römer die Nägel unter ihren Schuhen, damit sie auf dem Lehmboden nicht ausrutschten.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
23.09.2013, 22:18
Beitrag: #2
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
Interessant ! Bisher hatte man ja angenommen, daß die Römer erst in Folge von Caesars Gallienfeldzug, also 58 bis 51 v. Chr. in den Bereich vordrangen.Gab es da schon voher Römer oder benutzten die Legionen altes Geschirr ? Wink
Das würde übrigens dann auch mit dem Verschwinden der keltischen oppidae in diesem Bereich , besonders mit der Auflösung des großen Donnersbergoppidums zusammenfallen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.09.2013, 07:12
Beitrag: #3
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
(23.09.2013 22:18)zaphodB. schrieb:  oder benutzten die Legionen altes Geschirr ?

Wohl eher nicht. Amphoren waren ein Gebrauchsgegenstand, der nicht oder kaum aufgehoben wurde.
Ich hab mich da noch nicht näher informiert, denke aber eher an die Rolle von Händlern. Die Kelten haben in großem Stil Wein bei den Römern eingekauft. Aus solchen Einkäufen dürften die AMphoren stammen. Die Legionärsschuhe sind da schon schwieriger zu erklären. Gab´s zu dieser frühen Zeit schon so viele keltische Söldner bei den Römern? Oder ist der Fund zufällig?

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.09.2013, 08:11
Beitrag: #4
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
(23.09.2013 22:18)zaphodB. schrieb:  Interessant ! Bisher hatte man ja angenommen, daß die Römer erst in Folge von Caesars Gallienfeldzug, also 58 bis 51 v. Chr. in den Bereich vordrangen.Gab es da schon voher Römer oder benutzten die Legionen altes Geschirr ? Wink
Das würde übrigens dann auch mit dem Verschwinden der keltischen oppidae in diesem Bereich , besonders mit der Auflösung des großen Donnersbergoppidums zusammenfallen.

(24.09.2013 07:12)913Chris schrieb:  
(23.09.2013 22:18)zaphodB. schrieb:  oder benutzten die Legionen altes Geschirr ?

Wohl eher nicht. Amphoren waren ein Gebrauchsgegenstand, der nicht oder kaum aufgehoben wurde.
Ich hab mich da noch nicht näher informiert, denke aber eher an die Rolle von Händlern. Die Kelten haben in großem Stil Wein bei den Römern eingekauft. Aus solchen Einkäufen dürften die AMphoren stammen. Die Legionärsschuhe sind da schon schwieriger zu erklären. Gab´s zu dieser frühen Zeit schon so viele keltische Söldner bei den Römern? Oder ist der Fund zufällig?

VG
Christian

aus dem Link:
Zitat:Zudem seien Reste von keltischen Vorrats- und Trinkgefäßen sowie etwa ein halbes Dutzend weiterer Schuhnägel von Legionärssandalen ausgegraben worden. Wie Spikes trugen die Römer die Nägel unter ihren Schuhen, damit sie auf dem Lehmboden nicht ausrutschten.

"Die Funde und Befunde sprechen dafür, dass das Militärlager am Ende des Gallischen Krieges 53 oder 51 vor Christus von den Truppen Julius Cäsars errichtet wurde", sagte Grabungsleiterin Hornung vom Institut für Vor- und Frühgeschichte der Uni Mainz. "Es passt alles zusammen."

man hofft im nächsten Jahr evt. Holzreste zu finden, die eine genaue Datierung möglich machen würden.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.09.2013, 14:02
Beitrag: #5
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
Nach der 2. Rheinüberquerung ließen sich massenhaft ubische Krieger als Legionäre und für Cäsars Leibwache anwerben. Damals begann dann auch die verstärkte Ansiedlung auf der linken Rheinseite im Eburonengebiet, im rechtsrheinischen Sugambrergebiet und bei den Treverern. Auch die Usipeter und Tenkterer mußten sehen, wie sie überleben, denn die rechtsrheinischen Gebiete waren dicht besiedelt.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.09.2013, 16:14
Beitrag: #6
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
(24.09.2013 14:02)Paul schrieb:  Nach der 2. Rheinüberquerung ließen sich massenhaft ubische Krieger als Legionäre und für Cäsars Leibwache anwerben.

Die waren doch auch auf dem Gallienfeldzug schon dabei? Insofern können da wirklich ubische Schuhe in den Legionärsschuhen drin gesteckt haben, aber da Caesar ja sein Lager wieder abgebrochen hat (eine Nachbesiedlung jedenfalls ausgeschlossen wird, soweit ich das sehe) und auch die Scherben maximal bis 50v.Chr. abgelagert wurden, dürfte das Lager tatsächlich auf Caesar zurück gehen und nicht auf Ubier oder sonstige Ansässige, die das Lager bevölkerten...

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.09.2013, 23:20
Beitrag: #7
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
(25.09.2013 16:14)913Chris schrieb:  
(24.09.2013 14:02)Paul schrieb:  Nach der 2. Rheinüberquerung ließen sich massenhaft ubische Krieger als Legionäre und für Cäsars Leibwache anwerben.

Die waren doch auch auf dem Gallienfeldzug schon dabei? Insofern können da wirklich ubische Schuhe in den Legionärsschuhen drin gesteckt haben, aber da Caesar ja sein Lager wieder abgebrochen hat (eine Nachbesiedlung jedenfalls ausgeschlossen wird, soweit ich das sehe) und auch die Scherben maximal bis 50v.Chr. abgelagert wurden, dürfte das Lager tatsächlich auf Caesar zurück gehen und nicht auf Ubier oder sonstige Ansässige, die das Lager bevölkerten...

VG
Christian

Der "Gallienfeldzug" setzt sich ja aus vielen Kriegen gegen verschiedene keltische und germanische Stämme zusammen.
Ich halte es für sehr plausibel, das die Ubier den befreundeten Treverern und Eburonen mit tausenden Kriegern zu Hilfe gekommen sind. Sie und nicht die Sueben ermöglichten die Zerstörung des römischen Winterlagers unter Führung der Eburonen.
Die Römer gingen dann im Stammesgebiet der Ubier, bei Neuwied über den Rhein, um Vergeltung zu üben. Nun hatte er zuvor schon Krieg gegen die Sueben geführt und hörte von den Problemen zwischen diesen 2 Stämmen. Der Ältestenrat der Ubier konnte Cäsar vom Nutzen eines Bündnisses mit ihnen überzeugen. Gerade die Treue zu den Verbündeten und der an den Römern angerichtete Schaden durch ein effektives militärisches Vorgehen konnte Cäsar überzeugen in die Zukunft zu investieren. Die Ubier boten Cäsar an, seine Truppen mit ihren Schiffen über den Rhein zu bringen. Cäsar lehnte das ab. Er geht in Bella Gallika nicht so darauf ein, aber es ist möglich, das er auch schon mit den Angriffen auf ubische Städte am Rheinufer begonnen hatte. Die Ubier wurden noch verhandlungsbereiter. Cäsar konnte sehen, das ihm in Ubien kein kriegerischer Spaziergang bevorstehen würde und seine 2 Legionen nicht reichen würden um den Feldzug siegreich zu beenden. Verbündet mit den Ubiern konnte er ohne größere Verluste siegreich gegen die Sueben vorgehen.
Gegen Vercingetorix kämpften dann schon Ubier und Neckarsueben an der Seite Cäsars. Wahrscheinlich auch Tenkterer, von denen eine Vorhut von 800 Reitern eine römische Reiterarmee von 5000 Mann in die Flucht jagte.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.09.2013, 00:27
Beitrag: #8
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
Nun,das Römerlager und die Oppidae lagen eindeutig mitten im Gebiet der Treverer ...da dürfte es keine Ubier gegeben haben.
Da das Lager nah am Hunnenring lag und dieser als Stammsitz des Clans des Indutiomarus vermutet wird, dürfte die errichtung des Lagers durch Caesar eine Folge des Feldzugs gegen diesen Fürsten sein und ist vermutlich 54 v.Chr. entstanden.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.08.2016, 04:05
Beitrag: #9
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
Wenige Jahre nach dem ersten Legionärslager entstand das Marschlager bei Limburg. Da daneben ein ubisches Marschlager ausgegraben wurde, mußte es sich um die 2, Rheinüberquerung gehandelt haben. Wie weit er ins rechtsrheinische Germanien eindrang schrieb Cäsar nicht. Ob er bis Bad Nauheim zog, welches von den Sueben befreit wurde?

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
01.12.2018, 18:15
Beitrag: #10
RE: Ältestes Römerlager in Deutschland Presseschau
(23.09.2013 14:55)Suebe schrieb:  Diesen Bericht aus Spiegel Online

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensc...23486.html

könnte man überschreiben mit "In Vino Veritas"

denn
Zitat:Mainz/Hermeskeil - Rund ein Jahr nach dem Nachweis des bislang ältesten römischen Militärlagers auf deutschem Boden bei Hermeskeil in Rheinland-Pfalz haben neue Grabungen den Befund untermauert. "Wir haben Weinamphoren-Scherben gefunden, die wohl noch aus dem zweiten Viertel des ersten Jahrhunderts, also aus den Jahren 75 bis 50 vor Christus stammen", sagt Archäologin Sabine Hornung.

Zudem seien Reste von keltischen Vorrats- und Trinkgefäßen sowie etwa ein halbes Dutzend weiterer Schuhnägel von Legionärssandalen ausgegraben worden. Wie Spikes trugen die Römer die Nägel unter ihren Schuhen, damit sie auf dem Lehmboden nicht ausrutschten.

Lt Wiki waren die beiden Heerlager bei Limburg älter als das Lager bei Hermeskeil. Für den Krieg gegen die Treverer und Eburonen müssen andere ältere Lager angelegt worden sein, die noch gefunden werden müssen. Das wären dann die ältesten Legionslager.

https://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%B6mer...Hermeskeil

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds