Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Exotische Schönheitsideale und Kulte:
16.05.2013, 18:12
Beitrag: #1
Exotische Schönheitsideale und Kulte:
Es war gar nicht so schwer, den Tread irgendwo einzuordnen, deshalb mache ich es hier, möchte hier mal eine Serie über "exotische Schönheitsideale und Kulte" bringen.

Manches was uns sehr fremd erscheint ist bei anderen Kulturen von hoher Bedeutung, bringe dabei ein paar Beispiele über die man natürlich auch Diskutieren kann.

Ergänzungen, Kritiken usw. sind natürlich jederzeit erwünscht, genauso wie Diskussionen zum Thema selbst.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.05.2013, 10:05
Beitrag: #2
Halsringe der Padaung-Frauen:
Ein Volk dessen Halsschmuck (bzw. der seiner Frauen) eine besonders große Rolle spielt sind die Padaung. Das zeigt sich schon alleine dadurch, dass der Name des Volkes etwas mit dem Halsschmuck der Frauen zu tun hat. Pa heißt drum herum, daung glänzendes Metall.

Im Alter von fünf Jahren bekommen, die Mädchen des Stammes ihre ersten Halsringe, genauer genommen eine Spirale von ca. 10 cm um ihren Hals, was nicht gerade wenig ist, vor allem wenn man bedenkt das der Hals hier natürlich noch nicht so groß ist wie bei einem Erwachsenen.
Über den weiteren Verlauf, habe ich verschiedene Angaben gelesen. Eine besagt das die Verlängerung jedes Jahr am gleichen Tag stattfindet, eine weitere sagt das alle paar Jahre die Spiralen gegen längere ausgetauscht werden. Bei der Hochzeit bekommen die Frauen den Schmuck den sie ihr restliches Leben lang tragen.
Je mehr Ringe eine Frau trägt desto höher ist ihr Ansehen, das führt dazu, dass die Frauen mit Ringen bedeckte Hälse die bis zu 40 cm lang sind bekommen. Die Padaung Frauen stehen auch als die Menschen mit den längsten Hälsen im Buch der Rekorde.

Heute sind die Ringe aus Messing, früher waren sie aus Gold. Woher der Brauch stammt weiß man nicht wirklich, es gibt mehrere Theorien dazu. Mit der Zeit haben sich auch religiöse bzw. mythologische Gründe dazugeschmuggelt.

Die Padaung-Frauen kamen ursprünglich von Myanmar, viele von ihnen flohen aber wegen der Bürgerkriegen und der Militärdiktatur nach Thailand, wo sie in eigenen Dörfern leben. Diese Dörfer stehen heute teilweise stark unter Kritik.

Auch die Tradition selbst hat ihre Schwierigkeiten. Die jungen Frauen weigern sich oft da mitzumachen. Eine Variante ist es zwar Halsringe zu tragen, aber nur so viele, dass der Hals nicht gedehnt wird.
Heute gibt es nicht mehr wirklich viele Frauen mit Giraffenhälsen.

Was passiert wenn die Halsringe abgelegt werden, darüber habe ich verschiedene Angaben gelesen. Manchmal liest man dass, das früher eine Strafe für Ehebruch war. Die Frauen mussten die Halsringe abnehmen und erstickten, das halte ich für Quatsch (was bei Recherchen bei auch mehrfach bestätigt wurde). Ähnlich vermute ich das die Angabe, dass in diesem Fall die Frauen ihr Leben nur noch liegen verbringen können, nicht ganz wahr sind. Manchmal liest man das sich die Muskulatur von selbst wieder zurückbildet, da ja nicht wirklich der Hals gedehnt wird sondern nur die Schultern nach unten gedrückt werden. Habe aber auch schon gelesen das Behandlungen, Training oder sogar Operationen nötig sind um das Ganze wieder Rückgängig zu machen.
Auch andere Körperteile bedecken die Padaung-Frauen mit goldenen und silbernen Reifen.
Für uns ist dieser Schönheitskult ein sehr seltsamer, irgendwie zeigt er aber auch wie vielfältig die Welt (auch in diesem Bereich ist).
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.05.2013, 10:23
Beitrag: #3
Lippenteller und Lippenpflöcke:
Ein weiteres ungewöhnliches Schönheitsideal ist außergewöhnlicher Lippenschmuck. Piercings in der Lippe gibt es ja bei uns seit etlichen Jahren auch, aber es gibt Völker da ist der Schmuck ungewöhnlich groß. Ein Beispiel dafür ist das Volk der Mursi in Äthiopien wo die Frauen Lippenteller Tragen

Um diese einsetzen zu können ist es ein langer Weg, bei den Mursi-Frauen wird in der Pubertät die Unterlippe aufgeschnitten, außerdem werden die Schneidezähne entfernt und an der aufgeschnittenen Stelle ein Holzstift eingesetzt. Diese wird dadurch geweitet das immer größere Tonscheiben eingesetzt werden (ähnlich wie beim Ohrlochdehnen wo in den Stichkanal immer größerer Schmuck eingesetzt wird – etwas was es ja mittlerweile auch in unseren Breitengraden schon gibt). Bis zu 15 cm Durchmesser kann das gehen.

Woher dieser Brauch kommt ist ungewiss, religiöse oder spirituelle Gründe können genauso der Grund sein, wie die Angst vor Sklavenjägern. Das mit dem Brautpreis, der dann steigt dürfte nicht stimmen. Heute steckt man etwas im Dilemma, einerseits sind die Frauen mit den Tellerlippen eine Einnahmequelle, da Touristen kommen um sie zu fotografieren, andererseits gibt es auch viele Junge die das nicht mehr mitmachen möchten.

Die Teller in den Lippen werden von den Frauen übrigens nicht immer getragen. Tragen sie diese nicht, hängen die Lippen wie ein einzelner Hautschlauch herunter.

Auch die Frauen von einem anderen Volk in Äthiopien die Surma tragen Lippenteller, hier wird der Teller ca. ein halbes Jahr vor der Hochzeit eingesetzt. Ein Bericht den ich gelesen habe besagt das die Surma Frauen ihre Lippenteller außer beim Schlafen immer tragen, was bei den Mursi-Frauen oft scheinbar nicht so streng ist. Kann aber auch sein das ich ihn falsch interpretiert habe.

Bei den Indianern sind es eher Pflöcke als Teller die in der Lippe getragen wurden, das findet man bei sehr vielen Indianervölkern. Prominentes Beispiel sind die Azteken, aber scheinbar gab es dann sogar bei den Eskimos. Ein (noch sehr in seinen Ursprung belassenes) Indianervolk bei dem es den Lippenpflock noch gibt sind die Zo e Indianer. Im Alter von 7 Jahren wird hier der Pflock eingesesetzt, dieser hat ca. 6 bis 7 cm. Ob der gleich in dieser Größe reinkommt oder gedehnt werden muss weiß ich nicht, genauso wenig über den Ursprung dieses Brauchs, bei den Indianervölkern trug/tragen nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer Pflöcke in der Lippe. Die Zo e glauben das die Menschwerdung erst mit dem Einsetzen des Lippenpflocks vollkommen ist.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 14:52
Beitrag: #4
Beinverlängerung - eine moderne exotische "Schönheitstechnik":
Bisher habe ich über Naturvölker und ihre für uns sehr außergewöhnlichen Schönheitsbräuche geschrieben, aber auch moderne Zivilisationen bieten da, das eine oder andere sehr eigene. So ist es in manchen Ländern wie China oder Russland „In“ geworden das sich Frauen die Beine verlängern lassen.

Das ganze funktioniert so: Die Knochen des Unterschenkels werden gebrochen. Ein Knochenspallt entsteht und wird mit Hilfe von einer Metallkonstruktion gehalten und immer wieder vergrößert, der Knochen wächst in den Spalt hinein. Ein absolut nicht ungefährliches Unterfangen, das mit Monatelangem Klinikaufenthalt verbunden ist. Diese Technik wird scheinbar noch angewendet, obwohl es heute auch schon andere Techniken gibt, mit einem Marknagel der Implantiert wird – mühsam ist das ganze dennoch.

Wie bei vielen Schönheits-Ops ist nicht alles Sinnlos, das Ganze könnte z.B. Leuten helfen die einen extrem verkürzten Fuß haben, war wohl auch der Ursprungsgedanke. Aber gerade in China und Russland ist es scheinbar In das ganze auch als „Liebes und Karrierebeschleuniger“ zu nutzen. Der Knochen wird dadurch übrigens anscheinend nicht kaputt, etwas Seltsam ist diese „Schönheits-Operation“ für mich dennoch, auch die Kosten sind gigantisch hoch. Meineswissens hat China diese Operationen mittlerweile verboten, gemacht werden sie dennoch.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 15:00
Beitrag: #5
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
Das ganze Thema war ja schon mal emotional hochgekocht. Eibl-Eibesfeldt musste bei den Papuas in den 1970ern feststellen, dass die Burschen von ihm gebrauchte Kugelschreiber klauten, dann als Nasenpflock nutzten und sogar die weggeworfenene verdorbenen Filme aus der Latrine gruben, um mit dem Zelluloid den traditionellen Rattangürtel zu ersetzen. Die Papuas behandel(te)n ihre hochgeachteten Schweine übrigens besser als ihre Frauen...

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 15:16
Beitrag: #6
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
(22.05.2013 15:00)Arkona schrieb:  Das ganze Thema war ja schon mal emotional hochgekocht. Eibl-Eibesfeldt musste bei den Papuas in den 1970ern feststellen, dass die Burschen von ihm gebrauchte Kugelschreiber klauten, dann als Nasenpflock nutzten und sogar die weggeworfenene verdorbenen Filme aus der Latrine gruben, um mit dem Zelluloid den traditionellen Rattangürtel zu ersetzen. Die Papuas behandel(te)n ihre hochgeachteten Schweine übrigens besser als ihre Frauen...

Kenne die von dir genannte Geschichte nicht. Vielleicht klingt die Frage komisch (sollte auch keine provokannte Frage oder so sein, nur die eines Ahnungslosen): Wo ist der Skandal daran?

Vermute mal das hier irgendwelche Naturvölker gemeint sind (von der Beschreibung her) und ohne es zu wissen, denke ich das sie von Filmen, Kugelschreibern usw. nicht allzuviel wussten, klar haben neue Gegenstände eine gewisse Faszination.

Die andere Geschichte mit den Frauen finde ich natürlich arg. Das bringt uns auf 2 weitere Fragen. Eine passt nicht ganz zum Thema: Erstens: Woher kommt diese respektlosigkeit gegenüber Frauen? Zweitens: Wie sollte man mit so ungewöhnlichen Schönheitsidealen wie auch Lebensweisen umgehen?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 15:45
Beitrag: #7
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
Das Thema kam in ganz anderem Zusammenhang (Seevölker) mit der rein religiösen Beschneidung hoch - die ich an Neugeboreren und Kindern nicht akzeptiere, egal was alte Traditionen fordern.

1) Schweine sind das höchste Gut der Papuas, um deren Besitz geht es bei Stammeskriegen noch vor Frauenraub. So eine Art "Währung".
2) Provokant: Wie würde man heute "politisch korrekt" mit einem neu kontaktierten Volk umgehen, dass massenhaft Menschenopfer darbringt wie einst die Azteken in Mexiko?

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 18:06
Beitrag: #8
RE: Beinverlängerung - eine moderne exotische "Schönheitstechnik":
(22.05.2013 14:52)WDPG schrieb:  Bisher habe ich über Naturvölker und ihre für uns sehr außergewöhnlichen Schönheitsbräuche geschrieben, aber auch moderne Zivilisationen bieten da, das eine oder andere sehr eigene. So ist es in manchen Ländern wie China oder Russland „In“ geworden das sich Frauen die Beine verlängern lassen.

Das ganze funktioniert so: Die Knochen des Unterschenkels werden gebrochen. Ein Knochenspallt entsteht und wird mit Hilfe von einer Metallkonstruktion gehalten und immer wieder vergrößert, der Knochen wächst in den Spalt hinein. Ein absolut nicht ungefährliches Unterfangen, das mit Monatelangem Klinikaufenthalt verbunden ist. Diese Technik wird scheinbar noch angewendet, obwohl es heute auch schon andere Techniken gibt, mit einem Marknagel der Implantiert wird – mühsam ist das ganze dennoch.

Wie bei vielen Schönheits-Ops ist nicht alles Sinnlos, das Ganze könnte z.B. Leuten helfen die einen extrem verkürzten Fuß haben, war wohl auch der Ursprungsgedanke. Aber gerade in China und Russland ist es scheinbar In das ganze auch als „Liebes und Karrierebeschleuniger“ zu nutzen. Der Knochen wird dadurch übrigens anscheinend nicht kaputt, etwas Seltsam ist diese „Schönheits-Operation“ für mich dennoch, auch die Kosten sind gigantisch hoch. Meineswissens hat China diese Operationen mittlerweile verboten, gemacht werden sie dennoch.

Es ist schon komisch was manche Asiaten machen um uns "Neandertaler-Langnasen" ähnlicher zu werden.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 18:29
Beitrag: #9
RE: Beinverlängerung - eine moderne exotische "Schönheitstechnik":
(22.05.2013 18:06)Paul schrieb:  Es ist schon komisch was manche Asiaten machen um uns "Neandertaler-Langnasen" ähnlicher zu werden.

Neandertaler hatten übrigens kurze Nasen...bei Kälte friert einem eine lange Nase eher ab als eine kurze.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 18:39
Beitrag: #10
RE: Beinverlängerung - eine moderne exotische "Schönheitstechnik":
(22.05.2013 18:29)913Chris schrieb:  
(22.05.2013 18:06)Paul schrieb:  Es ist schon komisch was manche Asiaten machen um uns "Neandertaler-Langnasen" ähnlicher zu werden.

Neandertaler hatten übrigens kurze Nasen...bei Kälte friert einem eine lange Nase eher ab als eine kurze.

VG
Christian

Das ist megafalsch - die hatten Mordszinken.

Kurz damit nix abfriert, lang zum Vorwärmen der Kaltluft - man kann jeden Quatsch nach Bedarf hindrehen.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 19:04
Beitrag: #11
RE: Beinverlängerung - eine moderne exotische "Schönheitstechnik":
(22.05.2013 18:39)Arkona schrieb:  
(22.05.2013 18:29)913Chris schrieb:  Neandertaler hatten übrigens kurze Nasen...bei Kälte friert einem eine lange Nase eher ab als eine kurze.

VG
Christian

Das ist megafalsch - die hatten Mordszinken.

Kurz damit nix abfriert, lang zum Vorwärmen der Kaltluft - man kann jeden Quatsch nach Bedarf hindrehen.

Also: Sie hatten große Nasenhöhlen, damit die Atemluft gut angewärmt werden konnte, und kurze, wenn auch breite Außennasen, damit´s net so friert.
Das waren dann zwar Mordszinken, aber sie waren nicht lang.
Ok so?
Smile

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 21:21
Beitrag: #12
RE: Beinverlängerung - eine moderne exotische "Schönheitstechnik":
(22.05.2013 18:06)Paul schrieb:  ..... als „Liebes und Karrierebeschleuniger“ zu nutzen. Der Knochen wird dadurch übrigens anscheinend nicht kaputt, etwas Seltsam ist diese „Schönheits-Operation“ für mich dennoch, auch die Kosten sind gigantisch hoch. Meineswissens hat China diese Operationen mittlerweile verboten, gemacht werden sie dennoch.

Es ist schon komisch was manche Asiaten machen um uns "Neandertaler-Langnasen" ähnlicher zu werden.[/quote]

Stimmt darum geht es bei den Asiaten im Moment, es ist Trend Europäischer/westlicher auszusehen und manche machen sehr viel dafür, habe vor kurzem eine Doku darüber gesehen (ganz neu war sie nicht mehr, war eine Wiederholung die ich schon mal vor einiger Zeit gesehen habe).

Schönheits-OPs sind aber nicht nur in Asien sondern auch bei uns Trend, darüber werde ich aber noch einen Tread aufmachen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 21:42
Beitrag: #13
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
Das ist allerdings merkwürdig, dass Asiaten sich die Lidfalte (und andere Dinge...) operieren lassen um einfach nicht europäischer, nein eher weltbürgerlicher zu wirken. Aber die verstehen wir eh nie. Dunklere Haut ist dort ein Tabu, Bleichcremes verkaufen sich in den entsprechenden Ländern supergut.
Ich erinnere mich an eine Passage verfasst in den 1960ern von Wolfgang Ullrich, einem DDR-Zoologen. Der begegnete auf der Strasse in Indien einer atemberaubenden Schönheit und fragte danach seinen Taxifahrer. Der sagte ganz dröge, die ist hässlich, weil zu dunkel.

Die oft helläugigen und dunkelblonden Protagonisten der Bollywood-Filme entsprechen nun auch nicht der Bevölkerung Indiens.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2013, 21:51
Beitrag: #14
RE: Beinverlängerung - eine moderne exotische "Schönheitstechnik":
(22.05.2013 21:21)WDPG schrieb:  Schönheits-OPs sind aber nicht nur in Asien sondern auch bei uns Trend, darüber werde ich aber noch einen Tread aufmachen.

So habe nun einen eigenen Tread aufgemacht, der nicht nur Schönheitsoperationen, sondern auch andere Körperveränderungen zur Diskussion stellt:

http://www.forum-geschichte.at/Forum/sho...p?tid=4811
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.05.2013, 20:23
Beitrag: #15
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
(22.05.2013 21:42)Arkona schrieb:  Das ist allerdings merkwürdig, dass Asiaten sich die Lidfalte (und andere Dinge...) operieren lassen um einfach nicht europäischer, nein eher weltbürgerlicher zu wirken. Aber die verstehen wir eh nie. Dunklere Haut ist dort ein Tabu, Bleichcremes verkaufen sich in den entsprechenden Ländern supergut.
Ich erinnere mich an eine Passage verfasst in den 1960ern von Wolfgang Ullrich, einem DDR-Zoologen. Der begegnete auf der Strasse in Indien einer atemberaubenden Schönheit und fragte danach seinen Taxifahrer. Der sagte ganz dröge, die ist hässlich, weil zu dunkel.

Die oft helläugigen und dunkelblonden Protagonisten der Bollywood-Filme entsprechen nun auch nicht der Bevölkerung Indiens.

Ich weiß nicht so genau, wie man diese Aussage präzisieren könnte, aber auf jeden Fall gibt es in unterschiedlichen Kulturen unterschiedliche Schönheitsvorstellungen gerade in Bezug auf die Hautfarbe: Heute gelten mediterran aussehende Frauen eher als schöner, während in der Antike germanisches blondes Haar an Römerinnen verkauft wurde, die unbedingt nordisch-blond sein wollten.

Unklar ist mir, wie die unterschiedlichen Präferenzen für Hautfarben zu erklären sind. Bekannt ist ja beispielsweise, dass in der Frühen Neuzeit blasse Haut als schön galt: Der Adel hatte viel blassere Haut, weil er nicht wie die Bauern im Freien arbeiten musste, und das galt dann als schön. Deshalb vermute ich, dass Schönheitsideale meist mit irgendwelchen Lebensgewohnheiten und Rollenbildern zu erklären sind. So zum Beispiel auch, dass in der Frühen Neuzeit eine ideale Frau sehr beleibt und rundlich war, weil das bedeutete, dass sie viele Kinder bekommen hatte.
Irgendwie so dürfte man auch viele andere Gebräuche fremder Kulturen erklären können. Wie genau, weiß ich aber auch nicht so genau. Bietet beispielsweise ein langer Hals irgendwelche Vorteile? Oder ging es einfach nur darum, den Reichtum zu präsentieren, indem man möglichst viel Schmuck um den Hals trug? Oder war es einfach eine subjektive Vorliebe vieler Männer, wie ja heute bei Frauen auch lange Beine als schön gelten? Keine Ahnung. Das wäre allerdings wirklich mal interessant zu erfahren.

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.05.2013, 20:34
Beitrag: #16
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
(25.05.2013 20:23)Maxdorfer schrieb:  Heute gelten mediterran aussehende Frauen eher als schöner, während in der Antike germanisches blondes Haar an Römerinnen verkauft wurde, die unbedingt nordisch-blond sein wollten.
Das siehst vielleicht DU so. In der Antike??? Fahr mal mit blonder Freundin ans Mittelmeer und du wirst dich vor allem außerhalb der Touristenzentren wundern. Big Grin

Zitat:So zum Beispiel auch, dass in der Frühen Neuzeit eine ideale Frau sehr beleibt und rundlich war, weil das bedeutete, dass sie viele Kinder bekommen hatte.
Der persönliche Geschmack von Rubens war entgegen landläufiger Meinung nicht unbedingt der Geschmack der ganzen Epoche. Schau dir mal die Venusgemälde von Botticelli und Cranach an.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.05.2013, 23:11
Beitrag: #17
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
(25.05.2013 20:34)Arkona schrieb:  
(25.05.2013 20:23)Maxdorfer schrieb:  Heute gelten mediterran aussehende Frauen eher als schöner, während in der Antike germanisches blondes Haar an Römerinnen verkauft wurde, die unbedingt nordisch-blond sein wollten.
Das siehst vielleicht DU so. In der Antike??? Fahr mal mit blonder Freundin ans Mittelmeer und du wirst dich vor allem außerhalb der Touristenzentren wundern. Big Grin

Zitat:So zum Beispiel auch, dass in der Frühen Neuzeit eine ideale Frau sehr beleibt und rundlich war, weil das bedeutete, dass sie viele Kinder bekommen hatte.
Der persönliche Geschmack von Rubens war entgegen landläufiger Meinung nicht unbedingt der Geschmack der ganzen Epoche. Schau dir mal die Venusgemälde von Botticelli und Cranach an.

Zwar waren Botticelli und Cranach keine Zeitgenossen von Rubens, aber es wird schon immer so gewesen sein, dass den einen Mann schlanke, den anderen eher nicht so schlanke und den dritten eben vollschlanke Frauen gefallen haben. Und das ist unabhängig von Vorgaben des Zeitgeschmacks.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.05.2013, 00:22
Beitrag: #18
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
(25.05.2013 20:23)Maxdorfer schrieb:  Irgendwie so dürfte man auch viele andere Gebräuche fremder Kulturen erklären können. Wie genau, weiß ich aber auch nicht so genau. Bietet beispielsweise ein langer Hals irgendwelche Vorteile? Oder ging es einfach nur darum, den Reichtum zu präsentieren, indem man möglichst viel Schmuck um den Hals trug? Oder war es einfach eine subjektive Vorliebe vieler Männer, wie ja heute bei Frauen auch lange Beine als schön gelten? Keine Ahnung. Das wäre allerdings wirklich mal interessant zu erfahren.

Das mit dem Reichtum und dem Schmuck gabs auch, allerdings glaube ich nicht das, dass der Grund bei den Padaung-Frauen ist. Meineswissens ist es einfach nicht bekannt woher dieses Schönheitsideal kommt - ein direkter praktischer Nutzen fällt mir nicht ein.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.05.2013, 09:10
Beitrag: #19
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
(25.05.2013 20:34)Arkona schrieb:  
(25.05.2013 20:23)Maxdorfer schrieb:  Heute gelten mediterran aussehende Frauen eher als schöner, während in der Antike germanisches blondes Haar an Römerinnen verkauft wurde, die unbedingt nordisch-blond sein wollten.

Das siehst vielleicht DU so. In der Antike??? Fahr mal mit blonder Freundin ans Mittelmeer und du wirst dich vor allem außerhalb der Touristenzentren wundern. Big Grin

Zitat:So zum Beispiel auch, dass in der Frühen Neuzeit eine ideale Frau sehr beleibt und rundlich war, weil das bedeutete, dass sie viele Kinder bekommen hatte.
Der persönliche Geschmack von Rubens war entgegen landläufiger Meinung nicht unbedingt der Geschmack der ganzen Epoche. Schau dir mal die Venusgemälde von Botticelli und Cranach an.

Ich hab jetzt einfach mal die drei Infos zusammengesammelt, die ich zu dem Thema weiß, sowie meine begrenzte Alltagserfahrung, habe daraus einen Diskussionsbeitrag abgeleitet, und dann sind alle drei Infos falsch, unvollständig oder lückenhaft Wink Blush

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.05.2013, 13:05
Beitrag: #20
RE: Exotische Schönheitsideale und Kulte:
Ich denke, daß Schönheitsideale immer eine Frage der Vorstellungen sind, die zur Zeit gerade herrschen.

Das Problem der "Lilienhaut" ist ja hinreichend bekannt. Eine weiße Haut galt als schön, weil sie letztendlich verriet, daß die Trägerin sich nicht der Witterung aussetzen mußte.
Gleichwohl galt das wohl nur bei Frauen, denn blasse Kinder dürften wohl zu allen zeit als ungesund gegolten haben.

Vielleicht sollte man sich eher überlegen, was schon immer als "Häßlich" gegolten hat, um das Gegenbeispiel zu kreiieren.

Was nun den langen Hals anbetrifft, achtet doch einfach mal selbst darauf, ob euch eine Frau mit langem oder kurzem Hals attraktiver vorkommt. Ich wette darauf, daß es die Frau mit langem Hals sein wird.
Das war den Frauen, die da künstlich eingegriffen haben, sicherlich auch bekannt- und so begann eine Art "Wettrüsten". Man wollte es halt wohl nicht der Natur überlassen, ob man mit dem Schönheitszeichen "langer" Hals geboren wird.

Ich könnte mir auch gut vorstellen (Arkona möge mich schlagen, weil ich so etwas aberwitziges behaupte), daß uns grazile Erscheinungsformen vielleicht einfach deshalb attraktiver vorkommen, weil wir uns aus einer grazilen Form des Homos entwickelt haben. Es gab ja Zeiten, da lebten graziliere und robustere Menschenarten zusammen- und vielleicht stammt dieses Schönheitsideal des grazilen menschen noch aus dieser Zeit.

Das wohlbeleibte Schönheitsideal steht vielleicht gar nicht im Zusammenhang mit Fruchtbarkeit, sondern mit Hunger. Vielleicht gab es mal zeiten des Überflüsses, in denen die Menschen auch zulegten- das könnte in Zeiten des Hiungers durchaus zu einem Idealbild geworden sein.

Nur so ein Gedanke...

Auf dem Grabstein dess Kapitalismus wird stehen: "Zuviel war nicht genug"
Volker Pispers
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds