Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
21.02.2013, 23:19
Beitrag: #1
Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Hier könnt Ihr empfehlenswerte Bücher zum Themenbereich deutsche Geschichte rezensieren.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.02.2013, 23:31
Beitrag: #2
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Ich lese grad eine soeben erschienene sehr gelungene Monographie über einen grossen Pfälzer:
Hagen Seehase/Detlef Olesch "Kurfürst Friedrich der Siegreiche "
Imhoff-Verlag/Petersberg 2013 (ISBN 978-3-86568-828-6)
Das Buch behandelt Zeit und Leben von einem der bedeutendsten Fürsten seiner Zeit ,dem Kurfürsten FriedrichI von der Pfalz (1425-1476), der Reichsacht und Kirchenbann sowie einer Übermacht von Feinden trotzte , die Badener und Schwaben schlug und nebenbei noch ein Förderer und Wegbereiter des frühen Humanismus am Oberrhein war. - sehr empfehlenswert und ein Muß für jeden Pfälzer Geschichtsfan!
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.02.2013, 02:17
Beitrag: #3
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Danke für den Tipp. Habe aber leider feststellen müssen, dass dieses Buch bei uns in Leipzig weder in den Buchhandlungen noch in meiner Stammbibliothek zu finden ist. Aber das ist mir nicht neu. Über unsere Leipziger oder sächsische Regionalgeschichte gibt es jede Menge Fachliteratur im Angebot. Bei anderen Regionen sieht es eher mau aus, die Preußenkönige, der Weimarer Hof, Ludwig II., Klaus Störtebeker - das wars fast schon. Weiß nicht wie es bei Euch ist, ob es in der Pfalz z.B. Fachbücher zur norddeutschen oder bayrischen Regionalgeschichte gibt.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.02.2013, 09:06
Beitrag: #4
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
(21.02.2013 23:31)zaphodB. schrieb:  Ich lese grad eine soeben erschienene sehr gelungene Monographie über einen grossen Pfälzer:
Hagen Seehase/Detlef Olesch "Kurfürst Friedrich der Siegreiche "
Imhoff-Verlag/Petersberg 2013 (ISBN 978-3-86568-828-6)
Das Buch behandelt Zeit und Leben von einem der bedeutendsten Fürsten seiner Zeit ,dem Kurfürsten FriedrichI von der Pfalz (1425-1476), der Reichsacht und Kirchenbann sowie einer Übermacht von Feinden trotzte , die Badener und Schwaben schlug und nebenbei noch ein Förderer und Wegbereiter des frühen Humanismus am Oberrhein war. - sehr empfehlenswert und ein Muß für jeden Pfälzer Geschichtsfan!

woanders nennt man ihn den "bösen Fritz".

Mal sehen ob ich das Buch umgehend kriege. Wäre ja mal interessant obe es da neue Facetten zum "Thronräuber" usw. usf. gibt.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.03.2013, 15:21
Beitrag: #5
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Sansavoir, nun ich habe die Unibibliotheken Mainz und die Landesbibliothek in Wiesbaden vor der Tür,da git es weniger Probleme .

Zitat:woanders nennt man ihn den "bösen Fritz".
Suebe, das machen nur diese Schwaben und Badenser, denen er bei Seckenheim und anderwo glorreich das Fell gegerbt hat, nachdem sie pfälzer Dörfer abgefackelt hatten und deren ruchlose Grafenbagage er in Heidelberg eingesperrt und beschämt hat ,wie Gustav Schwab es in seinem Mahl zu Heidelberg dichterisch beschrieben hat.
Und von denen natürlich auch der völlig unhaltbare Vorwurf "Thronräuber" kam. Dabei handelt es sich bei der Arrogation um einen ganz legalen Rechtsakt, der nicht nur von den Pfälzer Landständen ,elf unabhängigen Reichsgrafen und zwei Bischöfen sowie vom Papst bestätigt sondern auch vom Reichstag und den übrigen Churfürsten anerkannt worden war und von dem "beraubten" Neffen Phillipp mehrfach bestätigt wurde.
Die einzigen,die das nicht wahrhaben wollten waren Kaiser Friedrich III Ullrich von Würrttemberg der Badenser .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.03.2013, 22:06
Beitrag: #6
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
(03.03.2013 15:21)zaphodB. schrieb:  Sansavoir, nun ich habe die Unibibliotheken Mainz und die Landesbibliothek in Wiesbaden vor der Tür,da git es weniger Probleme .

Zitat:woanders nennt man ihn den "bösen Fritz".
Suebe, das machen nur diese Schwaben und Badenser, denen er bei Seckenheim und anderwo glorreich das Fell gegerbt hat, nachdem sie pfälzer Dörfer abgefackelt hatten und deren ruchlose Grafenbagage er in Heidelberg eingesperrt und beschämt hat ,wie Gustav Schwab es in seinem Mahl zu Heidelberg dichterisch beschrieben hat..

natürlich auch ein Schwabe!

Zitat:worden war und von dem "beraubten" Neffen Phillipp mehrfach bestätigt wurde.
Die einzigen,die das nicht wahrhaben wollten waren Kaiser Friedrich III Ullrich von Würrttemberg der Badenser

und der Bischof von Metz, und dann noch :blush:tut mir Leid dies schreiben zu müssen, der Bischof von Määänz

aber seis drum, die Rache war jedenfalls füchterlich.
Die Paalz wurde Stück für Stück zerteilt unter Stugert, Pforza und den Rest bekam dann MäääänzTongue

Nach dieser Beweisaufnahme können wir zur Rezeption des Buches schreiten.
zaphod, du hast das Wort

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.03.2013, 00:18
Beitrag: #7
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
der Bischof von Määnz,Dieter v.Isenburg war eigentlich gut freund mit dem Pfälzer Fritz und wurde nur aufgrund alter Bündnisverpflichtungen uf die Gegenseite gezogen.

Zitat:Die Paalz wurde Stück für Stück zerteilt unter Stugert, Pforza und den Rest bekam dann Määäänz
Wann soll denn das gewesen sein,mein Bester ? 1777 unter Karl Theodor wurde Bayern pfälzisch.Und 1801 haben die Schwaben auch nix von der Pfalz bekommen, nur die Badenser dank Napoleon
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.03.2013, 20:58
Beitrag: #8
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
(04.03.2013 00:18)zaphodB. schrieb:  der Bischof von Määnz,Dieter v.Isenburg war eigentlich gut freund mit dem Pfälzer Fritz und wurde nur aufgrund alter Bündnisverpflichtungen uf die Gegenseite gezogen.

Zitat:Die Paalz wurde Stück für Stück zerteilt unter Stugert, Pforza und den Rest bekam dann Määäänz
Wann soll denn das gewesen sein,mein Bester ? 1777 unter Karl Theodor wurde Bayern pfälzisch.Und 1801 haben die Schwaben auch nix von der Pfalz bekommen, nur die Badenser dank Napoleon

zB 1504 der 16jährige Herzog Ulrich von Wirtenberg eroberte von der Pfalz
Besigheim, Weinsberg, Möckmühl, Maulbronn, Neuenstadt Heidenheim, Herbrechtingen Löwenstein und und und
Die größte kriegerische Eroberung und Landarrondierung die Württemberg vor Napoleon erlebte.
mein Liebster Angel

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.03.2013, 01:01
Beitrag: #9
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Na,ja mein Guter,nur weil der Württemberger den Landshuter Erbkrieg ausgenutzt und ein paar unbedeutende Dörfer besetzt hat als die Pfalz grad anderweitig beschäftigt war... Das Dorf Möckmühl besetzt,aber vor der Stadt Bretten gescheitert-wenn das die Rache der Schwaben war, dann ist es kein Wunder,daß man sich auf saure Kuddlel als bessere Form der Rache verlegt hat. Big Grin Big Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.03.2013, 16:28
Beitrag: #10
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
(08.03.2013 01:01)zaphodB. schrieb:  Na,ja mein Guter,nur weil der Württemberger den Landshuter Erbkrieg ausgenutzt und ein paar unbedeutende Dörfer besetzt hat als die Pfalz grad anderweitig beschäftigt war... Das Dorf Möckmühl besetzt,aber vor der Stadt Bretten gescheitert-wenn das die Rache der Schwaben war, dann ist es kein Wunder,daß man sich auf saure Kuddlel als bessere Form der Rache verlegt hat. Big Grin Big Grin


Nur weil.....
Mönsch zaphod, nur weil mein Onkel keine Brust hat ist er nicht meine Tante....Tongue

der 16jährige Herzog Ulrich steckte den Kurfürsten von der Pfalz strategisch und taktisch in die Tasche.


Edit: Maulbronn hat er dabei auch erobert. Derzeit zu besichtigen auf wunderschönen Doppel-Währungseinheiten

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.03.2013, 20:47
Beitrag: #11
Tongue RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Zitat:nur weil mein Onkel keine Brust hat ist er nicht meine Tante...

Nun,ich kenn Deine Verwandten nicht,daher kann ich das nicht beurteilen, aber in den Tiefen der Alb gibt es schon manch Wundersames ....http://www.forum-geschichte.at/Forum/images/smilies/tongue.gifhttp://www.forum-geschichte.at/Forum/images/smilies/biggrin.gif

Und ich gönne den Schwaben ja auch Möckmühl das ja 1542 vom Ulrich teuer bbezahlt wurde (was einen echten Schwaben mehr schmerzt als eine Niederlage ) und meinetwegen auch Maulbronn, wo sie die gleichnamigen Taschen erfunden haben, um den Herrgott zu bescheißen http://www.forum-geschichte.at/Forum/ima...s/cool.gif

Die Verluste an die Württemberger im Landshuter Erbkrieg hielten sich jedenfalls schwer in Grenz, im wesentlichen war es das Maulbonner Klostergebiet, Das Kurpräzipuum war edenfalls nicht betroffen
Eitel Heinrich als taktisches Genie mag ich dann auch in Zweifel ziehen.das war wohl eher Konrad Thumb von Neuburg. Und politisch war er eh die Marionette Maximilians.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.03.2013, 11:14
Beitrag: #12
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
(08.03.2013 20:47)zaphodB. schrieb:  Die Verluste an die Württemberger im Landshuter Erbkrieg hielten sich jedenfalls schwer in Grenz, im wesentlichen war es das Maulbonner Klostergebiet, Das Kurpräzipuum war edenfalls nicht betroffen

Nicht immer auf Nebenschauplätze ablenken.
Der Sohn des "Bösen Fritz" hatte die Linie der Grafen von Löwenstein gegründet. In der Pfalz waren die Kinder des Thronräubers ja nicht erbberechtigt.
Und insbesondere diese Grafschaft Löwenstein hat Herzog Ulrich erobert.
Um sie 6 Jahre später dem Löwensteiner zurückzugeben.
Als württembergisches Lehen! Und Teil des Herzogtums Württemberg.
Musste der Sohn die Taten des Vaters büßen.

Aber so ist die Welt, man begegnet sich immer zweimal!

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.03.2013, 19:16
Beitrag: #13
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Zitat:In der Pfalz waren die Kinder des Thronräubers ja nicht erbberechtigt.

Weit gefehlt mein Guter.
Zum ersten war es ja kein Thronraub sondern eine sogar vom Papst und den Pfälzer Ständen genehmigte Arrogation und zum anderen war Ludwig deshalb nicht erbberechtigt,weil er aus einer morganatischen Ehe Friedrichs imit der Augsburger Bürgertochter Clara Tott stammte und außerdem bereits beim Regierungsantritt des großen Fritz festgelgt war,daß sein Neffe die Herrschaftsnachfolge in der Pfalz antreten sollte.

Löwenstein gehörte damals auch nicht mehr zur Pfalz sondern war eine selbständige reichsunmittelbare Grafschaft und die Rückgabe durch die Württemberger erfolgte demgemäß auch nicht ganz freiwillig..
Daß man dabei den Kompromiss des formalen Lehnsverhältnisses einging besagt für diese Zeit ,wir sind im 16.Jahrhundert ,.auch relativ wenig.
Das Lehnswesen war damals bereits in starker Auflösung begriffen und die Bindungen zwischen Lehnsherr und Lehnsmann waren in dieser Zeit eher formaler als realer Natur.Dies zeigt sich auch in der weiteren,selbständigen Entwicklung zur Grafschaft von Löwenstein-Wertheim , die erst 1806 ein Ende nahm.

Aber wir sind zwischenzeitlich hier so OT, daß man daraus einen eigenen thread machen sollte.Daher mein Vorschlag:
Könnte die Moderation die Posts 4-13 nicht unter einem eigenen Thread : Konflikte im Südwesten am Übergang von Spätmittelalter zur Neuzeit ansiedeln.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.03.2013, 13:14
Beitrag: #14
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Ich habe schon öfter daraus zitiert:

Götz Aly, Warum die Deutschen? Warum die Juden?
Gleichheit, Neid und Rassenhass 1800-1933

Zitat:Träge Deutsche, rege Juden und das Gift des Neides: Götz Aly über die Vorgeschichte des Holocaust.

Warum die Juden? Warum die Deutschen? Fragen, die sich seit dem Holocaust immer wieder stellen. Der bekannte Historiker Götz Aly findet in seinem neuen Buch provokante Antworten. Er beschreibt die Modernisierungsscheu und Freiheitsangst vieler christlicher Deutscher während des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dagegen begeisterten sich viele deutsche Juden für das Stadtleben, für höhere Bildung; sie wussten den gesellschaftlichen Wandel zu nutzen. Und die gemächlichen Nicht-Juden sahen ihnen mit zunehmendem Neid hinterher. Daraus erst konnte ihr nationaler Dünkel und ein neuer, am Ende mörderischer Antisemitismus erwachsen. Götz Aly gelingt es erneut, der Deutung der deutschen Geschichte eine überraschende Wendung zu geben.

»Auch ich habe nie auf die Frage, wie es ausgerechnet in Deutschland im 20. Jahrhundert zum organisierten Judenmord kam, eine plausible Antwort gefunden. Götz Aly hat mir endlich eine einleuchtende Erklärung vermittelt. Ich betrachte sein Buch als den wohl wichtigsten Beitrag in der unendlichen Literatur zu diesem Thema. Seine Analyse eines geschichtlich verwurzelten Prozesses hat mir vieles klarer und das Unverständliche verständlich gemacht.«
W. Michael Blumenthal, Direktor des Jüdischen Museums Berlin

» Ich war wirklich überzeugt ich verstünde etwas von deutschem Antisemitismus, und habe von Ihnen gelernt, dass ich ziemlich wenig weiß.« Yehuda Bauer, Yad Vashem

»Götz Aly stellt gute Fragen. Und schreibt en passant eine spannende Geistes- und Sozialgeschichte Deutschlands im 19. und frühen 20. Jahrhundert.«
Ulrich Gutmair, taz

»Wo [Götz Aly] schreibt, wird es radikal, an die Wurzel gehend – also interessant. [..] Alys Begründungen sind luzide und facettenreich; seine Quellenfunde ebenso zahlreich wie eindringlich. […] Sein Buch ist anstößig im besten Sinn, liefert Denkanstöße in viele Richtungen und damit deutlich mehr als die meisten Arbeiten zum Thema.«
Gerhard Lechner, Wiener Zeitung

»Aly geht dahin, wo es wehtut. […] Die wissenschaftlichen, technischen und künstlerischen Leistungen der späten Nation Deutschland waren beeindruckend, ihr gesellschaftliches Versagen auch. Wer verstehen will, der muss Götz Alys Buch lesen.«
Thomas Andre, Hamburger Abendblatt

»[eine] Darstellung, die glänzend geschrieben ist und durch die Vielfalt ihrer demografischen, soziologischen, ökonomischen und literarischen Bezüge beeindruckt«
Jürgen Kaube, Deutschlandradio Kultur – Radiofeuilleton Kritik

»glänzend formuliert, temperamentvoll argumentiert und provokativ überspitzt«
Micha Brumlik, Die ZEIT

von da: http://www.fischerverlage.de/buch/warum_...3596189977

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.03.2013, 13:43
Beitrag: #15
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Paula Kienzle, Spuren sichern für alle Generationen,
Die Juden in Rottenburg im 19. und 20. Jahrhundert.

LIT Verlag Dr. w. Hopf Berlin 2008
ISBN 978-3-8258-1156-3

Zitat:Religiöses Leben jüdischer Familien aus dem schwäbischen Rottenburg wird in den "Judendörfern" Nordstetten und Mühringen sowie den Städten Mannheim und Frankfurt aufgezeigt.

Aus gelungener Sozialisation mit reger Geschäftstätigkeit in der Kleinstadt wurden in der NS-Zeit durch Emigration, Arisierung, Deportation nach Gurs, Theresienstadt und in die Gaskammern des Ostens Tragödien. Über den legalisierten Raub jüdischen Vermögens durch den Staat und dessen Bürger, den später fehlenden Sinneswandel wird ebenso berichtet wie über das Leben der Emigrierten und ihrer zur Versöhnung gereichten Hand.

von da
http://www.lit-verlag.de/isbn/3-8258-1156-3

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.11.2013, 17:14
Beitrag: #16
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Johannes Fried,
Das Mittelalter - Geschichte und Kultur
2011
dtv-Ausgabe 2012, 15,40 Euro

"Noch nie ist die angeblich so dunkle Epoche so hell und farbenfroh dargestellt worden" (Die Zeit).
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.03.2014, 16:57
Beitrag: #17
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Hallo zusammen,

ist zwar keine Literatur im eigentlichen Sinne, aber trotzdem hilfreich. Es gibt ja jeeeede Menge Dokumentationen und ich schaue mir solche wirklich liebend gern an. Leider ist die Anzahl frei zugänglicher Dokus begrenzt und irgendwann hat man dann wirklcih mal alles gesehen was es zu sehen gibt. Habe aber trotzdem noch ein portal aufgetan:

www.dokuwelten.de

Was haltet ihr davon? Bin auch sehr offen für weitere Vorschläge Smile

BG
Blackbox
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.03.2014, 18:44
Beitrag: #18
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
(28.11.2013 17:14)Marco schrieb:  Johannes Fried,
Das Mittelalter - Geschichte und Kultur
2011
dtv-Ausgabe 2012, 15,40 Euro

Vom gleichen Autor:

Karl der Große.

Eine lesenswerte Biographie, die gleichzeitig einen Einblick in die Geisteswelt der Menschen um 800 bietet.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.03.2014, 20:04
Beitrag: #19
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Maritimer Imperialismus: Seemachtideologie, seestrategisches Denken und der Tirpitzplan 1875 bis 1914 Rolf Hobson (Autor), Eva Besteck (Übersetzer)
Gebundene Ausgabe: 398 Seiten
Verlag: Oldenbourg Wissenschaftsverlag (26. Mai 2004)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3486566717
ISBN-13: 978-3486566710

Sehr Kompakt verpaktes Thema zur maritimen Entwicklung im deutschen Kaiserreich mit Hintergrunddaten zum europäischen Wettrüsten (Großbritannien und Frankreich) vor der Reichsgründung 1870 und deren Beeinflussung auf die preußische und später deutsche Schule.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.04.2014, 22:40
Beitrag: #20
RE: Sach-und Fachliteratur zur deutschen Geschichte
Das Buchschapp des Arbeitskreises "Krieg zur See 1914-1918 e.V. enthält eine Aufstellung vorwiegend maritim ausgerichteter Literatur mit sachkundigen Rezensionen, überwiegend von den Herren Dirk Nottelmann und Bernd Langensiepen verfasst:

http://www.buchschapp.seekrieg14-18.de/

Herzliche Grüße
Stephan
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Sach- + Fachliteratur zu Archäologischen Funden Suebe 0 259 30.01.2020 17:15
Letzter Beitrag: Suebe
  Sach-u.Fachliteratur zum Römischen Reich Butterfly 24 21.008 21.07.2016 10:19
Letzter Beitrag: Aurora
  Sach- und Fachliteratur zur Zeitgschichte Suebe 4 3.990 29.01.2016 21:11
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds