Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kindheit und Jugend im Wandel:
13.12.2012, 13:54
Beitrag: #16
RE: Kindheit und Jugend im Wandel:
(13.12.2012 11:46)Suebe schrieb:  Ich lese hier immer G8 und die armen Kinder.

Ja, und das völlig zu Recht. Ich will heute nicht mehr Kind sein. Mir reicht es, daß die Woche mein Sohn völlig fix und fertig vor der Tür stand, tränenüberströmt, und weswegen das alles? Wegen eines verdammten, zu Bruch gegangen Zirkels. Mehr war es nicht.
Ich würde mit Sohnemann umgehend zum Psychiater rennen, wenn ich nicht von anderen Müttern ähnliche Stories zu hören bekäme.

Du kannst das mit früher gar nicht vergleichen.

(13.12.2012 11:46)Suebe schrieb:  Ist den Damen und Herren eigentlich bekannt, dass in Baden-Württemberg mal zwei Schuljahre in 15 Monaten durchgezogen wurden?
Aber ohne Einschränkungen im Lehrplan!
Drei Nachmittage mit je 3 Vollzeitstunden, (am 4. Nachmittag war Konfimantenunterricht)
und Hausaufgaben über Hausaufgaben. (ich habe sie nicht gemacht, aber das ist natürlich eine andere Geschichte Tongue)
38 Schüler in der Klasse, und pro Jahr sind um die 7 durchgefallen. (ich auchAngry, siehe oben)

Zwei Schuljahre zuvor hatten wir im Wechsel mit der Paralellklasse 2 res. 3 Tage je Woche nur Nachmittags Unterricht. Schichtunterricht nannte sich dies.
Im Zeichen der Schulraumnot.

Ja, ich weiß- heute ist es im Vergleich dazu paradiesisch.
Was natürlich stimmt, wenn man es oberflächlich betrachtet. Die Äußerlichen Bedingungen haben sich enorm gebessert. Das stimmt schon.

Ansonsten kannst du Unterricht zu deiner Zeit nicht mit Unterricht von heute vergleichen. Daß ein Kind von heute ein bißchen mehr und auch komplexeren Unterrichtsstoff zu bewältigen hat als zu deiner Zeit, ist dir aber schon klar, oder?

Das Problem bei G8 liegt vor allem darin, daß sich aufgrund der verkürzten Schulzeit Kinder mit Dingen beschäftigen müssen, die sie noch gar nicht richtig erfassen können. Die lehrpläne interssieren sich leider Gottes überhaupt nicht für die Hirnforschung, sondern nur für den "internationalen Wettbewerb."
Bevor ein Kind geistig im Stande ist, den Begriff "Bundesland" überhaupt zu erfassen, muss es aber schon sämtliche 16 Bundeländer auswendig gelernt haben, mit Hauptstädten. Ein Beispiel.
Die zweite Fremdsprache folgt im Abstand von einem Jahr auf die erste Fremdsprache. Viele Schüler bringen die Vokabeln durcheinander (zumal Stundenpläne auch noch oft so idiotisch sind, Englisch auf Französisch folgen zu lassen, oder umgekehrt). Sohnemann macht in der 6. Klasse Grammatik das, was wir in der 8. gemacht haben. In Mathe muss er Geometrieaufgaben lösen, ohne daß ihm die Grundlagen beigebracht wurden- also so ein verdammt lästiges Zeug wie, daß es ohne spitzen Bleistift nicht geht und daß man das Geodreieck nicht annagen darf, weil sonst die Zeichnungen nicht funktionieren.
Die Grundschule ist auch nicht viel besser-es wird ein Mathematikbuch verwendet, das darauf basiert, daß Kinder aus ihren fehlern lernen sollen. Neurophysiologisch ist aber nachgewiesen, daß Kinder vor dem 12.Lebensjahr gar nicht im Stande sind, aus Fehlern zu lernen.

Soll ich das weiter fortsetzen? Die Kinder stehen unter einem gewaltigen zeitdruck, um Dinge zu lernen, die sie noch gar nicht richtig begreifen können. Sie merken das aber. Sie merken, daß sie das nicht richtig begreifen können- sie wissen aber auch, daß sie die Zeit nicht haben, das richtig zu begeifen. Sie müssen das Wissen sofort parat haben, notfalls, ohne es zu verstehen.Und Zeug zu lernen, das man nicht versteht, ist extrem mühsam.

Ich hatte in meiner Schulzeit noch Zeit. Zeit zum lernen. Zeit, um Dinge sacken zu lassen. zeit, um Dinge zu begreifen. Die fehlt heute bei G8. Das ist das Problem. Nicht der Nachmittagsunterricht an sich.

(13.12.2012 11:46)Suebe schrieb:  Dass JEDEN Samstag sowieso Schule war, ist vermutlich auch unbekannt?

Ich hatte auch Samstag Unterricht. Und? Heute sitzt Sohnemann jeden Samstagvormittag am Schulpensum, drei bis vier Stunden- für ihn kein großer Unterschied.
Für mich schon. Meine Mutter mußte nämlich nicht erstmal erklären, daß man bei Geometrie einen spitzen Bleistift braucht und warum.
Das hat damals noch der Lehrer gemacht.

Und da frage ich mich manchmal, ob der Staat so nicht einfach ein paar Kosten einsparen will...

Auf dem Grabstein dess Kapitalismus wird stehen: "Zuviel war nicht genug"
Volker Pispers
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Kindheit und Jugend im Wandel: - WDPG - 12.11.2012, 21:23
Rückgang der Spielflächen: - WDPG - 15.11.2012, 12:49
RE: Kindheit und Jugend im Wandel: - Bunbury - 13.12.2012 13:54
Gehirnreifung - Bunbury - 13.12.2012, 23:07
RE: Gehirnreifung - Suebe - 14.12.2012, 10:14
RE: Gehirnreifung - Bunbury - 14.12.2012, 12:11

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Kindheit und Jugend in Byzanz Maxdorfer 8 7.929 08.11.2017 09:14
Letzter Beitrag: FranzPapen
  Bücher zum Thema "Kindheit und Jugend in der Geschichte" Maxdorfer 0 7.439 01.05.2013 16:50
Letzter Beitrag: Maxdorfer
  Einfluss von Kindheit und Jugend auf die Persönlichkeitsbildung Maxdorfer 29 26.904 29.01.2013 17:53
Letzter Beitrag: Bunbury
  Kindheit und Jugend großer Herrscher Maxdorfer 5 10.946 19.01.2013 12:26
Letzter Beitrag: Maxdorfer
  Die Erfindung der Kindheit Suebe 31 26.736 02.01.2013 21:28
Letzter Beitrag: Luki

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds