Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Rassismus
19.05.2019, 12:22
Beitrag: #21
RE: Rassismus
(18.05.2019 19:03)Titus Feuerfuchs schrieb:  Najo, stimmt so auch nicht ganz.
Die großen Hochkulturen des Altertums entstanden alle in warmen Gefilden. Bis zum Ende der Antike lebten im Norden die "Barbaren".

Das Argument ist andersrum zu sehen. Eben weil sich diese Menschen nicht den ganzen Tag mit dem Kampf um sÜberleben herumschlagen mussten, hatten sie Zeit, sich um andere Dinge zu kümmern und nützliche Dinge wie das Rad oder die Schrift zu erfinden.

Zumindest für das Rad hat sich das aber inzwischen als "Forschungslücke" entpuppt.
In Mitteleuropa wurden etliche Räder an unterschiedlichen Orten, die mow zeitgleich mit den mesopotamischen Darstellungen entstanden sind, entdeckt.
Und zwar sowohl mit "drehender" als auch mit feststehender Achse.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.05.2019, 19:42
Beitrag: #22
RE: Rassismus
Ging eigentlich Rassismus immer vom weißen Mann aus ?
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.05.2019, 09:29
Beitrag: #23
RE: Rassismus
(19.05.2019 19:42)Feldwebel57 schrieb:  Ging eigentlich Rassismus immer vom weißen Mann aus ?


vom "gelben Mann" mindestens im selben Maß
bis heute

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.05.2019, 11:20
Beitrag: #24
RE: Rassismus
Hallo Suebe , danke für deine Antwort ! Eigentlich dachte ich an Südafrika nach der Apartheit , war mir aber völlig unsicher . Deine Antwort ist für mich daher sehr interessant .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.05.2019, 17:53
Beitrag: #25
RE: Rassismus
[/quote]


vom "gelben Mann" mindestens im selben Maß
bis heute
[/quote]

Angeblich sehen viele Chinesen in uns Neandertaler und verbinden diese Tatsache mit Minderwertigkeit. Dem widerspricht, das viele Ostasiaten dem europäischen Schönheitideal nacheifern und sich oft operieren lassen, um sich optisch anzugleichen.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.05.2019, 19:34
Beitrag: #26
RE: Rassismus
Während meines Aufenthaltes in China nannte man uns gern " Langnasen " .
Vielleicht hängt das damit zusammen .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.05.2019, 22:35
Beitrag: #27
RE: Rassismus
(20.05.2019 19:34)Feldwebel57 schrieb:  Während meines Aufenthaltes in China nannte man uns gern " Langnasen " .
Vielleicht hängt das damit zusammen .

Davon träumen die meisten Weißen ...

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.05.2019, 22:57
Beitrag: #28
RE: Rassismus
Zwischen Ostasiaten und Europäern eignet sich die Hautfarbe kaum zur Unterscheidung, da Ostasiaten eine ähnliche Hautfarbe wie viele Europäer haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hautfarbe#...or_map.svg

Der Satz von Flora Sommerfeld ist unverständlich. Warum sollten Europäer davon träumen, das Chinesen sie als Langnasen bezeichnen, geschweige denn besonders hellhäutige Europäer?

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.05.2019, 23:00
Beitrag: #29
RE: Rassismus
(20.05.2019 17:53)Paul schrieb:  Dem widerspricht, das viele Ostasiaten dem europäischen Schönheitideal nacheifern und sich oft operieren lassen, um sich optisch anzugleichen.
Das stimmt. Die meisten hier werden die Zeichentrickserien ihrer Jugend kennen wie Heidi oder Captain Future etc. Später hat man dann gelernt, dass die alle aus Japan kommen und es gab nie asiatisch aussehende Helden.
Ein Hauptgrund für den 2.Weltkrieg im Pazifik war angeblich, dass sich die Japaner von den Europäern nicht als gleichwertig akzeptiert sahen und deshalb in ihrem Stolz verletzt waren. Die Japaner betrachteten sich ebenso als Herrenrasse wie die Nazi-Germanen.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.05.2019, 23:16
Beitrag: #30
RE: Rassismus
Soweit mir bekannt ist , waren reine ökonomische und territoriale Gründe maßgebend , weshalb sich vor allem das japanische Heer für den Angriff auf die USA entschlossen hatte . Die Marine wußte um ihre Unterlegenheit , wurde aber ignoriert , wobei es fast zu einem Schußwechsel beider Heeresteile kam .
Letztlich hat der Tenno - Verbrecher den Krieg begonnen , ohne eine Kriegserklärung . Der kommandierende Admiral Yamamotu , der den Angriff auf Pearl Harbor führte , wußte das nicht und verwand es nicht bis zu seinem Tod durch Flugzeugabschuß .
Diese Angaben konnte ich persönlich nicht prüfen . Das werde ich aber im nächsten Jahr nachholen .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.05.2019, 07:29
Beitrag: #31
RE: Rassismus
(20.05.2019 22:57)Paul schrieb:  Der Satz von Flora Sommerfeld ist unverständlich. Warum sollten Europäer davon träumen, das Chinesen sie als Langnasen bezeichnen, geschweige denn besonders hellhäutige Europäer?

Ich weiß es fällt dir schwer mehrdimensional zu denken.
Kennst Du nicht den Spruch: An der Nase des Mannes ...

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.05.2019, 10:52
Beitrag: #32
RE: Rassismus
Ich muss mich korrigieren . Natürlich kam es nicht zu einem " fast"-Schusswechsel zwischen Heeresteilen , sondern zwischen Teilen der Heeresleitung und der Marineleitung . Entschuldigung .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.05.2019, 13:56
Beitrag: #33
RE: Rassismus
(20.05.2019 23:16)Feldwebel57 schrieb:  Soweit mir bekannt ist , waren reine ökonomische und territoriale Gründe maßgebend , weshalb sich vor allem das japanische Heer für den Angriff auf die USA entschlossen hatte . Die Marine wußte um ihre Unterlegenheit , wurde aber ignoriert , wobei es fast zu einem Schußwechsel beider Heeresteile kam .
in den Verhandlungen mit den USA oder vielleicht auch anderen europäischen Mächten mit Interessen in Asien (NL, GB, F) fühlten sich die Japaner nicht als Partner auf Augenhöhe akzeptiert und deshalb sahen sie sich gezwungen, mit den Europäern in der gleichen Sprache zu reden wie mit den anderen minderwertigen Rassen in Asien. Nämlich in der Sprache der Gewalt.

Die Marine war nicht unterlegen sondern in etwa gleichwertig zu der amerikanischen im Pazifik, das Heer war natürlich riesengroß im Vergleich zum amerikanischen von 1941, aber technologisch als einzige Waffengattung etwas rückständig.

Die Japaner sahen damals in Chinesen oder Koreanern soviel ich weiß, schon Menschen, aber eben völlig zurückgebliebene.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.05.2019, 15:21
Beitrag: #34
RE: Rassismus
(21.05.2019 13:56)Triton schrieb:  Die Japaner sahen damals in Chinesen oder Koreanern soviel ich weiß, schon Menschen, aber eben völlig zurückgebliebene.

Ganz werden wir Europäer nie dahinter kommen, Asiaten ticken eben völlig anders. Die Japaner mit ihrem Bushido-Kult hielten sich selbstverständlich für etwas besseres als Chinesen und Koreaner. Europäer waren (bzw. sind) für sie nützliche Barbaren, Schwarze aber einfach nur Halbaffen.
Ich habe mal eine interessante Untersuchung gelesen, da hat doch tatsächlich ein Doktorand gemischtrassige Pornos ausgewertet. Sinngemäß, alles kommt vor, aber:
Fast nie gibt es die Kombination asiatischer Mann vs. schwarze Frau, umgekehrt oft. Wenn wir mal annehmen, dass das Zuschauerklientel in erster Linie männlich ist, besteht offenbar da kein großer Markt in Asien.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.05.2019, 17:40
Beitrag: #35
RE: Rassismus
Meinen Vorrednern herzlichen Dank . Anmerken möchte ich noch , daß Japan 1941 in vielen wichtigen Dingen von den USA abhängig war , etwa Stahl und Öl . Ein längerer Krieg durfte es nicht werden , daß stand schon vor Kriegsausbruch fest .
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.05.2019, 18:23
Beitrag: #36
RE: Rassismus
(20.05.2019 23:00)Triton schrieb:  ./.
Ein Hauptgrund für den 2.Weltkrieg im Pazifik war angeblich, dass sich die Japaner von den Europäern nicht als gleichwertig akzeptiert sahen und deshalb in ihrem Stolz verletzt waren. Die Japaner betrachteten sich ebenso als Herrenrasse wie die Nazi-Germanen.

Hauptgrund war wie bei den Italienern pp. die in Versailles nicht gehaltenen britisch/franz. Versprechungen der Jahre 1914-15 für eine Kriegsbeteiligung auf Entente-Seite.
Dito bei den Arabern, Griechen und und und....

Sagen wir mal so, hätte der Gröfaz denen nicht unbewusst derart in die Hand gespielt, wäre das politisch in den 40er Jahren noch zu einem richtigen Problem für die WK1 Kriegsgewinner geworden.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.05.2019, 19:39
Beitrag: #37
RE: Rassismus
(21.05.2019 18:23)Suebe schrieb:  
(20.05.2019 23:00)Triton schrieb:  ./.
Ein Hauptgrund für den 2.Weltkrieg im Pazifik war angeblich, dass sich die Japaner von den Europäern nicht als gleichwertig akzeptiert sahen und deshalb in ihrem Stolz verletzt waren. Die Japaner betrachteten sich ebenso als Herrenrasse wie die Nazi-Germanen.

Hauptgrund war wie bei den Italienern pp. die in Versailles nicht gehaltenen britisch/franz. Versprechungen der Jahre 1914-15 für eine Kriegsbeteiligung auf Entente-Seite.
Dito bei den Arabern, Griechen und und und....

Sagen wir mal so, hätte der Gröfaz denen nicht unbewusst derart in die Hand gespielt, wäre das politisch in den 40er Jahren noch zu einem richtigen Problem für die WK1 Kriegsgewinner geworden.


Was hat das alles mit dem Thema Rassismus zu tun?

Nie darf man so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken....
Erich Kästner
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2019, 14:18
Beitrag: #38
RE: Rassismus
(21.05.2019 15:21)Arkona schrieb:  Europäer waren (bzw. sind) für sie nützliche Barbaren, Schwarze aber einfach nur Halbaffen.
Ich habe mal eine interessante Untersuchung gelesen, da hat doch tatsächlich ein Doktorand gemischtrassige Pornos ausgewertet. Sinngemäß, alles kommt vor, aber:
Fast nie gibt es die Kombination asiatischer Mann vs. schwarze Frau, umgekehrt oft. Wenn wir mal annehmen, dass das Zuschauerklientel in erster Linie männlich ist, besteht offenbar da kein großer Markt in Asien.
Weil Dich das Thema offensichtlich interessiert: Als blonde Frau soll man in Japan ein schönes Leben haben, als große, blonde Frau ein sehr schönes Leben sogar. Blonde Menschen gelten wohl merkwürdigerweise überall nicht als minderwertig.

Für mich gibt es ein einfaches und logisches Erkennungsmerkmal, wenn eine Volksgruppe in der anderen nicht einmal mehr Menschen sieht: In Kriegszeiten bleiben Vergewaltigungen von Frauen in besetzten Gebieten die Ausnahme. An Tieren (im Nazi-Sprech Untermenschen, vertierte Horden) vergreifen sich Soldaten nicht massenhaft.

Die Japaner nahmen in ihrer Fehleinschätzung des weissen Mannes ganz selbstverständlich an, dass dieser keine Ehre zu verteidigen habe und deshalb schnell friedensbereit zu bekommen wäre. Dabei war Japan im Gegensatz zu Kontinentaleuropa ohne Chance gegen die Alliierten, selbst bei riesigen Anfangserfolgen. Das wussten sie auch, spätestens nach einem Jahr mussten die Eroberungen abgeschlossen sein, danach wäre Schluß. Die Strategie war bekanntlich, eine Entscheidungsschlacht herbeiführen und nach einem Sieg wieder neu verhandeln zu wollen. Midway war der erste und einzige Anlauf dazu.

"Es gibt nur eine Sache die größer ist als die Liebe zur Freiheit: Der Hass auf die Person, die sie dir weg nimmt."(Che Guevara)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2019, 18:06
Beitrag: #39
RE: Rassismus
(22.05.2019 14:18)Triton schrieb:  
(21.05.2019 15:21)Arkona schrieb:  Europäer waren (bzw. sind) für sie nützliche Barbaren, Schwarze aber einfach nur Halbaffen.
Ich habe mal eine interessante Untersuchung gelesen, da hat doch tatsächlich ein Doktorand gemischtrassige Pornos ausgewertet. Sinngemäß, alles kommt vor, aber:
Fast nie gibt es die Kombination asiatischer Mann vs. schwarze Frau, umgekehrt oft. Wenn wir mal annehmen, dass das Zuschauerklientel in erster Linie männlich ist, besteht offenbar da kein großer Markt in Asien.
Weil Dich das Thema offensichtlich interessiert: Als blonde Frau soll man in Japan ein schönes Leben haben, als große, blonde Frau ein sehr schönes Leben sogar. Blonde Menschen gelten wohl merkwürdigerweise überall nicht als minderwertig.

Für mich gibt es ein einfaches und logisches Erkennungsmerkmal, wenn eine Volksgruppe in der anderen nicht einmal mehr Menschen sieht: In Kriegszeiten bleiben Vergewaltigungen von Frauen in besetzten Gebieten die Ausnahme. An Tieren (im Nazi-Sprech Untermenschen, vertierte Horden) vergreifen sich Soldaten nicht massenhaft.

Die Japaner nahmen in ihrer Fehleinschätzung des weissen Mannes ganz selbstverständlich an, dass dieser keine Ehre zu verteidigen habe und deshalb schnell friedensbereit zu bekommen wäre. Dabei war Japan im Gegensatz zu Kontinentaleuropa ohne Chance gegen die Alliierten, selbst bei riesigen Anfangserfolgen. Das wussten sie auch, spätestens nach einem Jahr mussten die Eroberungen abgeschlossen sein, danach wäre Schluß. Die Strategie war bekanntlich, eine Entscheidungsschlacht herbeiführen und nach einem Sieg wieder neu verhandeln zu wollen. Midway war der erste und einzige Anlauf dazu.



Das war aber bei Gröfaz und Co auch so.
Als im Dezember 1941 die Eroberung von Moskau scheiterte, "wusste" man, dass nicht mehr zu gewinnen war.
Und man wusste es, allen Vorreden nach tatsächlich.
Wobei man es dann aber vermutlich nicht mehr wahrhaben wollte. Die Japaner haben mehrfach angeboten, mit den Russen einen Sonderfrieden zu vermitteln, wie weit diese Sondierungen gegangen sind, weiß man aber anscheinend nicht.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.05.2019, 22:36
Beitrag: #40
RE: Rassismus
Den Dezember 1941 sah Gröfaz offenbar nur als zeitweisen Rückschlag, im Frühjahr 1942 trat er wieder offensiv an - in Richtung Stalingrad. Obwohl, er muss ja auch gewusst haben wie es Karl von Schweden und Napoleon ergangen ist, die sich beide in Russland zu Tode siegten und gerade noch den eigenen Allerwertesten retteten.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds