Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 3 Bewertungen - 2.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Warum interessiert niemanden die extreme Jugendarbeitslosigkeit in Europa?
09.05.2014, 17:47
Beitrag: #46
RE: Warum interessiert niemanden die extreme Jugendarbeitslosigkeit in Europa?
(08.05.2014 15:25)Renegat schrieb:  
(06.05.2014 19:43)Annatar schrieb:  Das ist bei einer AG sicher schwierig. Wobei da natürlich auch wichtig ist zu fragen, ob AGs bzw. Kapitalgesellschaften überhaupt noch zukunftsfähig sind oder ob sie nicht vielleicht durch andere Arten von Wirtschaftsbetrieben ersetzt werden müssen, wie Genossenschaften.....
Genossenschaften sind immer noch oder wieder interessant, funktionieren aber wahrscheinlich nur bei einer überschaubaren Größe. Eben da, wo sich die Beteiligten noch kennen. Einzige Ausnahme, die mir spontan einfällt, ist Edeka http://de.wikipedia.org/wiki/Edeka
Ist den Edeka noch wirklich genossenschaftlich??
Inzwischen ist es ja auch eine AG und damit auch an die Interessen der Aktionäre gebunden.
(08.05.2014 15:25)Renegat schrieb:  
(06.05.2014 19:43)Annatar schrieb:  oder Kollektive Selbstverwaltung/Arbeiterselbstverwaltung.
Erklär mal, wie du das meinst. Klingt ziemlich links, was kein Fehler sein muß.
.....
Es ist auch ziemlich links und kommt aus dem Sozialismus und dem Anarchismus.
Die Idee dahinter ist, dass der Betrieb den Arbeitern gehört und sie alle Entscheidungen demokratisch selber fällen und kein Vorstand oder Aufsichtsrat.
Am besten erklär ich das aber an einem Beispiel:
Während des spanischen Bürgerkriegs kam es in Katalonien zu einer kollektivierung der Betriebe von unten, jedoch auch nicht von allen.
In den kollektivierten Betrieben wählten die Arbeiter einen Betriebsrat, der widerum einen Direktor wählte und ihn kontrollierte.
Ein zweites Beispiel aus Argentinien:
taz schrieb:Einige hundert bankrotte Fabriken, die von ihren Eigentümern dichtgemacht worden waren, wurden von den Arbeitern besetzt und unter Selbstverwaltung wieder in Betrieb genommen. Viele dieser besetzten Fabriken funktionierten über Jahre hinweg und sorgten für ein stabiles Einkommen für die Arbeiter der Kooperativen.

Dante Aguilera etwa arbeitete zwanzig Jahre lang bei einem Unternehmen in Buenos Aires, das Grisini, eine Art Salzstangen, herstellte. Anfang 2002 wurde die Fabrik von den Arbeitern und Arbeiterinnen übernommen. Für Aguilera bedeutete die Arbeit in der Fabrik in eigener Regie eine reine Freude - das erste Mal in seinem Leben, dass er mitbestimmen konnte an seinem Arbeitsplatz. Er begann Kontakt mit anderen Fabriken aufzunehmen, wo die Arbeiter ebenfalls die Produktionsstätten besetzt und Kooperativen gebildet hatten. Ein neues Zeitalter schien angebrochen, inmitten der Krisenstimmung entstand plötzlich eine Art politischer Euphorie.
http://www.taz.de/!80280/
Man kann also fast sagen, dass diese Betriebe kleine Republiken sind.
Wobei alle Entscheidungen demokratisch von den Mitarbeitern gefällt werden und der Direktor auch von ihnen gewählt und kontrolliert wird.
Allerdings ist dabei natürlich auch die Frage angebracht, ob kollektive Selbstverwaltung bei allen Betrieben funktioniert oder nur bis zu einer gewissen größe.
(08.05.2014 15:25)Renegat schrieb:  
(06.05.2014 19:43)Annatar schrieb:  Das stimmt, ist aber auch kein Wunder, wenn man sich anguckt, wie stark Industrie und Politik inzwischen miteinander verwoben sind.
Michel Moore hat das in seinem Film, im Bezug auf die USA, schön herausgearbeitet.
Deswegen hat er, meiner Meinung nach, auch recht mit seiner These, dass wir uns zwischen Kapitalismus und Demokratie entscheiden müssen.
Meinst du damit, den Trend zu den Oligopolen?
Einerseits ja, andererseits aber auch deren Einfluss auf die politische Klasse in den verschiedenen Ländern.
Ich meine sind politiker, die in Aufsichtsräten sitzen oder für sie arbeiten, wirklich unabhängig und vertreten die Meinung des Volkes/ihrer Wähler oder vertreten sie nicht eher die Meinung dieser Frimen, von denen sie ja bezahlt werden.
Schon Eisenhower ha in seiner Abschlussrede vor dem militärisch-industriellen Komplex gewarnt.

"Auflehnung ist das heiligste aller Rechte und die notwendigste aller Pflichten."
Marquis de La Fayette
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
Die verlorene Generation - Luki - 21.09.2012, 18:53
Jugendarbeitslosigkeit - Luki - 21.09.2012, 20:38
RE: Warum interessiert niemanden die extreme Jugendarbeitslosigkeit in Europa? - Annatar - 09.05.2014 17:47

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Kriminalität in Europa Paul 1 1.600 07.11.2019 08:14
Letzter Beitrag: Flora_Sommerfeld
  Terror in Europa Paul 2 2.267 19.03.2019 19:43
Letzter Beitrag: Sansavoir
  Bis wohin sollte Europa wachsen ?? Annatar 75 91.530 16.01.2017 15:12
Letzter Beitrag: Paul
  Frankreichs Europa Presseschau Steppenwolf 2 4.477 22.08.2012 10:39
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds