Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
01.08.2016, 21:21
Beitrag: #1
Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
Als ich mein letztes Juxrätsel hier eingestellt habe, habe ich es auch riskiert, da die Diskussion über die Apfelschüsse (und in diesem Zusammenhang auch über Schillers "Wilhelm Tell") gezeigt hat, dass ich hier offensichtlich nicht die einzige bin, die sich für Literatur interessiert.

Bei mir waren Schauspiele, vor allem die von William Shakespeare und Franz Grillparzer, aber auch von Friedrich Schiller, Johann Wolfgang Goethe auch ein erster Zugang zu manchem historischen Thema. Ich denke da z. B. an die "Rosenkriege", die ich durch Shakespeare kennen gelernt habe. Die Balladen eines Theodor Fontanes waren ein erster Zugang zum Frühmittelalter und dank Ludwig Uhland gab es einiges über Geschichte des HRR zu erfahren, und nicht nur aus dem früheren Herzogtum von Württemberg.

Ich würde mich gerne mit Euch da ein wenig austauschen, über Eure Erfahrung mit den guten alten "Historienklassikern", wenn Interesse besteht.

Was mir im Unterschied zum 21. Jahrhundert auffällt, ist, dass die zurzeit übliche Forderung nach (angeblicher) historischer Genauigkeit bei den guten alten Klassikern offensichtlich keineswegs als so wichtig gesehen wurde.

(Vielleicht einmal abgesehen von "Richard III.", bei dem es tatsächlich Diskussionen darüber geben soll, dass Shakespeares Darstellung eines "bösen" Richards die einzig Richtige ist, eine merkwürdige Ansicht, wenn berücksichtigt wird, dass sich Shakespeare bei anderen Dramen auch nicht (zu genau) an seine Vorlage/n gehalten hat, dies ist eindeutig der Fall bei "Macbeth" und wird für "Richard II." angenommen. Aber auch bei "unhistorischen" Dramen wie z. B. "Othello" oder "Der Kaufmann von Venedig" gilt es als erwiesen, dass Shakespeare in einigen wichtigen Punkten von seinen Vorlagen abgewichen ist.)

Über Goethes "Egmont" beispielsweise fand sich in meinem Schulbuch der lapidare Satz: Dass Goethes Egmont mit dem historischen Egmont nicht viel gemeinsam hatte, sei am Rande erwähnt, und Schillers "Jungfrau von Orleans" stirbt aus poetischen Gründe auf dem Schlachtfeld und nicht auf dem Scheiterhaufen.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.08.2016, 01:31
Beitrag: #2
RE: Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
Ich bin mir heute nicht mehr so sicher, ob ich über die Literatur zur Geschichte oder umgedreht kam. Es wird wohl eher wechselseitig gewesen sein.

Aber die Shakespeare-Dramen haben bei mir das Interesse für die englische Geschichte geweckt. Und "Der Prinz und der Bettelknabe" von Mark Twain. Neben Lessings "Nathan der Weise" hat z.B. Walter Scotts Roman "Das Talisman" mein Interesse an die Kreuzzüge geweckt. Alexander Dumas und Victor Hugo weckten bei mir das Interesse für die französische Geschichte. "Die Sterne von Eger" von Geza Gardonyi und "Der König der Kreuzfahrer" waren der Einstieg in die ungarische Geschichte. Könnte noch so einiges aufzählen. Mein Interesse für Regionalgeschichte begründet sich ebenfalls auf Romane, z.B. die Sachsenromane des polnischen Autors Josef Ignazy Kraszewski.

Umgedreht kann ich noch erinnern, dass ich über ein eher populärwissenschaftliches Buch über die Geusen zum niederländischen Unabhängigkeitskrieg, Wilhelm von Oranien usw. gekommen bin und mich danach mit "Egmont" und "Don Carlos" beschäftigte. Aber wie gesagt, ob ich über die Literatur zur Geschichte oder umgedreht kam, ist so, als ob ich beantworten müsste, ob das Huhn oder das Ei zuerst da war. Big Grin

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.08.2016, 12:34
Beitrag: #3
RE: Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
Es geht mir ähnlich.
Die Südwestdeutsche Geschichte Mittelalter, Frühe Neuzeit aber auch Vorgeschichte (da ist es aber inzwischen deutlich besser) war und ist für einen jüngeren Interessierten eigentlich nur über Romane und Gedichte zu erfassen.
Lichtenstein von Wilhelm Hauff, Ekkehard von Scheffel (vor dem Wirtshaus am Hohentwiel steht noch die Linde unter der Scheffel den Ekkehard verfasst hat) dann natürlich die ganzen Uhland Gedichte.
Den Rulaman von Weinland, (bei der Nennung des Names des Co-Helden "Repo" werde ich immer noch kreuznarret...)
Weinland hat übrigens eine Art "Fortsetzung" verfasst, Ariovist lässt er nach der Niederlage gegen Cäsar als "Kuning Hartfest" auf dem Hoheneuffen hausen und mit einem römischen Weinhändler dealen, der ihm ums Verrecken keine Weinstöcke bringt, nur das Fertigprodukt.

Sorry, schon wieder zu sehr Regional....

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.08.2016, 12:44
Beitrag: #4
RE: Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
Entscheidend ist mMn, dass es so gewesen sein könnte.
Keine historischen Unmöglichkeiten geschrieben werden.

Bei Rulaman zB sind die ganzen damals brandneuen Funde in jenen Höhlen recht akribisch mit verarbeitet worden, da ist das Zusammentreffen mit den aus dem Osten heranziehenden "Kalats" eher ein kleiner Fehltritt.

Bei "Kuning Hartfest" (s.o. dem Handel mit dem Weinhändler ohne Weinstöcke) am Neuffen wird bis heute Wein gebaut! In "eigentlich" unmöglicher Höhenlage.

Den Ekkehard und die Hadwig gab es auch, in St. Gallen und auf dem Twiel. Dass die "Ungarnschlacht" durch das Eingreifen des letzten Karolingers der die Jahrzehnte im Exil der Marienschlucht verbrachte, gewonnen wird, ist ein nettes Anhängsel.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.08.2016, 08:18
Beitrag: #5
RE: Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
(03.08.2016 12:44)Suebe schrieb:  Dass die "Ungarnschlacht" durch das Eingreifen des letzten Karolingers der die Jahrzehnte im Exil der Marienschlucht verbrachte, gewonnen wird, ist ein nettes Anhängsel.

Hat der Autor da die Wanderlegende von einem "Herrscher, der nie gestorben" ist, sondern sich nur, gewöhnlich in einen Berg, zurückgezogen hat, wo er (meist mit Gefolge) auf jenen Tag wartet, wo er wiederkehren und sein Volk / Land oder Ähnliches retten wird, verwendet?

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.08.2016, 11:19
Beitrag: #6
RE: Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
(08.08.2016 08:18)Teresa C. schrieb:  
(03.08.2016 12:44)Suebe schrieb:  Dass die "Ungarnschlacht" durch das Eingreifen des letzten Karolingers der die Jahrzehnte im Exil der Marienschlucht verbrachte, gewonnen wird, ist ein nettes Anhängsel.

Hat der Autor da die Wanderlegende von einem "Herrscher, der nie gestorben" ist, sondern sich nur, gewöhnlich in einen Berg, zurückgezogen hat, wo er (meist mit Gefolge) auf jenen Tag wartet, wo er wiederkehren und sein Volk / Land oder Ähnliches retten wird, verwendet?


Jaaaa, im weiteren sinn.
Der letzte Karolinger lebt in einer Höhle bei der Marienschlucht in Gesellschaft eines Dieners/Knechts/Kampfgefährten und Ekkehard besucht ihn von Herzogin Hadwig gesandt. Rat holen zum Ungarn-Einfall.
Als die Ungarn dann kommen, kommt er der Besatzung des Hohentwiels zu Hilfe, die Schlacht wird dadurch gewonnen, der Karolinger fällt aber in der Schlacht.
Der Anführer der Ungarn verabschiedet sich "bis übers Jahr" da will er wieder kommen. Also keine endgültige Rettung.
Vom biologischen Alter her, könnte das ja so schon gewesen sein. Er (Scheffel) schreibt auch eine Erläuterung, warum der Karolinger so lange versteckt lebte.

Aber was schreibe ich denn da...
Gutenberg.de Vicrtor von Scheffel
Kapitel 34 die Hunnenschlacht
http://gutenberg.spiegel.de/buch/ekkehard-5090/34

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.08.2016, 11:29
Beitrag: #7
RE: Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
Bei Scheffels Ekkehard ist das mich überaus anregende die profunde Ortskenntnisse Scheffels, kein Wunder, geschrieben hat er den Ekkehard zum Teil im Garten des Wirtschaftshofs der Runine Hohentwiel.
Im Alter lebte er dann auf der Mettnau, bis heute eine Sanatoriumshalbinsel bei Radolfzell.

Ich las mal, die Bibel wäre DER Reiseführer für eine Reise in die Inseln der Ägäis,
für den Bodenseeraum kann man den "Ekkehard" so benutzen

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.08.2016, 21:24
Beitrag: #8
RE: Geschichte - (Historisches) Drama / Ballade / Novellen
Nun, ich habe es seinerzeit nicht geschafft den Ekkehard-Roman zu lesen, er war mir zu langweilig. Auf der anderen Seite vielleicht sollte ich nach so vielen Jahren doch neuen Versuch machen. Danke aber für den Hinweis, dass er ein Reiseführer für den Bodenseeraum ist. Das ist noch weiteres Argument.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds