Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Entwicklung von Territorialherrschaften im Spätmittelalter
01.03.2016, 14:18
Beitrag: #18
RE: Entwicklung von Territorialherrschaften im Spätmittelalter
(01.03.2016 13:52)Suebe schrieb:  Da muss ich schon wieder widersprechen

Mir ging es um die erste urkundliche Erwähnung eines Grafen oder Herrn von Württemberg und die erfolgte im Jahr 1089 mit einem Conradus de Wirtineberc. In einer Urkunde wird er als Zeuge genannt. Mit ihm ist die Familie Württemberg erstmals bezeugt, was nicht heißt, dass es sie nicht schon vorher gegeben hat (vermutet wird eine fränkische Herkunft). Aber Historiker rechnen nun mal von der frühesten urkundlichen Erwähnung an.

Die alte Tante wiki schreibt also: "Das Haus Württemberg trat erstmals in der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts auf. Erster urkundlich benannter Vertreter ist 1081 Konrad I., der vermutlich auch der Erbauer der Burg Wirtemberg war."

Das Haus Grüningen-Landau - eine Nebenlinie der Württemberger - erscheint erstmals 1237 mit Hartmann I. (vielleicht auch schon mit seinem Vater Konrad).
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Nachrichten in diesem Thema
RE: Entwicklung von Territorialherrschaften im Spätmittelalter - Dietrich - 01.03.2016 14:18

Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Entwicklung von Territorialherrschaften im Spätmittelalter II Hohenzollern Suebe 56 16.062 23.07.2019 18:10
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds