Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Korea - wo der Buchdruck erfunden wurde
26.08.2014, 13:00
Beitrag: #1
Korea - wo der Buchdruck erfunden wurde
Es gibt heute keinen Zweifel mehr,
der Buchdruck wurde in Korea erfunden lange vor dem Jahr 1.000.
Man hatte Papier.
Es gab Millionen von potentiellen Lesern.

Was hat Ostasien daran gehindert daraus mehr zu machen?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.08.2014, 19:45
Beitrag: #2
RE: Korea - wo der Buchdruck erfunden wurde
Interessant, ich spekuliere mal:

Schwierige Schrift, die Alphabetisierung verzögert hat?
Unngenügendes Schulsystem, gesellschaftliche Hindernisse?
Vielleicht war Papierproduktion zu teuer?
Vielleicht sah man gar nicht den Vorteil von Lesen und Schreiben.

Kenne eine Koreanerin, frage sie mal.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.09.2014, 19:59
Beitrag: #3
RE: Korea - wo der Buchdruck erfunden wurde
Ich würde mal sagen, massive politische Umbrüche und eine "Herrscherklasse", die diese bahnbrechende Erfindung für sich reklamierte - ähnlich wie in China.

Ein einheitliches koreanisches Reich entstand, als der koreanische Staat Silla im 7.Jh. in Zusammenarbeit mit den chinesischen Tang die ganze Halbinsel eroberte. Kulturell hingen China und Korea damals eng zusammen, und in china war es üblich, dass der Staat alle Fäden in der Hand zu behalten trachtete. Der Druck war dem Staat vorbehalten, der auf diese Weise billig und schnell in großer Zahl Erlasse drucken konnte.
Bücher wurden geschrieben, mit der Hand, auch als Zeichen der Wertschätzung dem Medium Buch gegenüber (wenn´s diese Einstellung heute noch gäbe...Stichwort E-Book... Wink ) bzw. den niedergeschriebenen Inhalten gegenüber (oft philosophische, moralische oder religiöse Inhalte).

Als die Mongolen im 13.Jh. Korea eroberten, hatten sie die chinesische Kultur schon soweit adaptiert, dass auch die mongolisch-chinesischen Herrscher das mit dem Buchdruck so hielten.

Privatbetriebe, wie es Druckereien gewesen sein müssten, wenn sie zur Verbreitung von Druckerzeugnissen in der Bevölkerung hätten beitragen können, gab es in China sowieso kaum.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds