Antwort schreiben 
Goldhagen- These
07.06.2014, 19:18
Beitrag: #21
RE: Goldhagen- These
(07.06.2014 08:40)Suebe schrieb:  Goldhagen hat nochmals eine Täter-Diskussion angestossen. Hier liegt seine Bedeutung. Seine These dagegen ist Quark.

Ich bin mir nicht so sicher, ob Goldhagens These insgesamt "Quark", "Un_sinn" oder ähnliches ist.
Abgesehen von den (einzigartigen) besonderen gesellschaftlichen und politischen Randbedingungen im damaligen Deutschland, wurde schon herausgearbeitet, dass es ohne die passive Mitarbeit und Duldung des Großteils der Durchschnittsdeutschen, den Holocaust in dieser endgültigen Form und in seiner Singularität nicht gegeben hätte.

Wenn man sich allerdings auf das historisch fundierte und kompakte Statement von Sansavoir bezieht, kommt man unweigerlich zu dem Schluß, dass es jedoch einen gesamteuropäischen "eliminatorischen"Antisemitismus gegeben hat und offen oder verdeckt immer noch gibt (s. z.B. Meinungsäußerungen und Tendenzen in Osteuropa).
Dieser hat sich über Jahrhunderte etabliert und die Gründe dafür wurden schon oft genug diskutiert und analysiert und sind auch in diesem 3D schon angerissen worden.
Was uns bei diesem speziellen Thema etwas irritiert, abstößt und z.T. emotional reagieren und Goldhagens Ansichten meist ablehnend bewerten lässt, ist im besonderen Maß das Wort "eliminatorisch". So zumindest mein erster Eindruck.


Frühling läßt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte.
Süße, wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon, wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's! Dich hab ich vernommen!

Eduard F. Mörike (1804-1875)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2014, 11:22
Beitrag: #22
RE: Goldhagen- These
Naja, "eliminatorisch" meint ja, dass der Antisemitismus von hause aus drauf aus ist, die Juden zu "eliminieren", d.h. umzubringen. Nun war das bis zur Wannseekonferenz nicht einmal die Absicht der Nazis selber, bis dahin hatte man ja zuerst "nur" die Juden erst aus Deutschland, dann aus Europa vertreiben wollen. Ob die nun nach Amerika, Palästina oder - zwangsweise - auf Madagaskar oder Ostafrika vertrieben werden sollten, war Gegenstand konkreter Planungen in den betreffenden Stäben.
Wenn nun die Nazis selber (Typen wie Himmler oder Heydrich mögen da Ausnahmen gewesen sein, die waren krass genug, um auch schon vorher auf die Idee zu kommen, alle für die Nazis erreichbaren Juden tatsächlich umzubringen) erst 1942 den konkreten Plan fassten, die Juden zu "eliminieren", wie kann es dann vorher schon einen generellen deutschen eliminatorischen Antisemitismus gegeben haben?
Bei Pogrome wurden auch oft sämtliche erreichbaren Juden getötet, aber das war erstens regional oder sogar lokal begrenzt und geschah zweitens eher in Form von Unruhen, Aufständen, wie auch immer man das bezeichnen will, jedenfalls einigermaßen spontan. Ein "eliminatorischer" Antisemitismus bedeutet aber, dass von vorneherein der Plan besteht, "die" Juden zu eliminieren, wie das dann im Holocaust auch umgesetzt wurde.
Da liegt bei Goldhagen der Hund begraben: Er sieht sich den Holocaust an und schlussfolgert, dass die dahinter stehende Einstellung den Juden gegenüber schon immer so gewesen sei, bei allen Deutschen. Er lässt sich von den Ergebnissen seiner Untersuchung zu den Hamburger Polizisten blenden, bzw. blendet die historischen Ereignisse seit 1933 und vorher einfach aus. Dadurch geht ihm der Rahmen verloren, in dem der Holocaust überhaupt erst für Historiker verstehbar wird.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2014, 14:19
Beitrag: #23
RE: Goldhagen- These
Du widersprichst hier aber Goldhagens These explizit. Seine These ist der "deutsche eliminatorische Antisemitismus"

Und ersetzt seine These durch eine neue,
den "europäischen eliminatorischen Antisemitismus".
Hierzu habe ich zunächstmal noch keine Meinung. Jedoch ganz erhebliche Zweifel.

OK, nochmals zu Goldhagen.
Der Entscheidungsprozess vom Tag der Machtübernahme bis zur Wannseekonferenz verlief auch keineswegs geradlinig, oder war gar vorbestimmt.
Hitler persönlich hat Tausende! zu "Ehrenariern" gemacht. Was in dem Zusammenhang auch gerne vergessen wird. Also "so peinlich genau" hat auch er die Rassengesetze nicht beachtet.
Weiter möchte ich auf den Fakt hinweisen, dass der "Holocaust" im Reich "streng geheim" war. Von einer Zustimmung oder einem Mittragen durch die dt. Bevölkerung kann keine Rede sein.
Eine Duldung OK, aber mehr nicht.
Und die Duldung muss unter dem Gesichtspunkt der fürchterlichen Folgen für jeden der sich dem NS-Staat in den Weg stellte, gesehen werden. Wie sehr zB hat die "Weiße Rose" den NS-Staat gefährdet? Und was gab es dafür?

Der Umgang mit den Tätern in der BRD der 50er und 60er ist etwas ganz anderes. Da liegt die "zweite Schuld" wie das Ralph Giordano bereits schrieb, lange vor Goldhagen.
Nochmal zu "Weißen Rose", der Pförtner, der die Türen schloß, wodurch die Verhaftung erst möglich wurde.
Hat mehrfach, noch in den 60ern geäußert, dass er wieder so handeln würde. Gesetz wäre eben Gesetz und Ordnung eben Ordnung....
Da liegt der Punkt.
Aber siehe Kurras, (Benno Ohnesorg) auch die Typen gibt es heute noch.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
08.06.2014, 22:21
Beitrag: #24
RE: Goldhagen- These
(08.06.2014 11:22)913Chris schrieb:  ./.
Er lässt sich von den Ergebnissen seiner Untersuchung zu den Hamburger Polizisten blenden, bzw. blendet die historischen Ereignisse seit 1933 und vorher einfach aus. Dadurch geht ihm der Rahmen verloren, in dem der Holocaust überhaupt erst für Historiker verstehbar wird.

Goldhagen stützt sich auf Browning, "Ganz normale Männer".

Wobei regelmäßig übersehen wird, dass es sich hier in der Menge nicht um Polizisten handelt, sondern um "Kriegsdienstverpflichtete"
die statt zur Wehrmacht zur Polizei kamen, keine Polizeiausbildung in dem Sinne genossen hatten.

Die Entscheidung zum Holocaust muss allem nach irgendwann im Oktober-November 1941 gefallen sein, nachdem sich Pläne wie ein "Juden-Reservat" in Zentralpolen oder der Madagaskarplan nicht umsetzen ließen, und vermutlich steht das Auswanderungsverbot für Juden vom Okt. 41 damit bereits im Zusammenhang.

Ca. 800.000 polnische Soldaten kamen in deutsche Kriegsgefangenschaft. Sie wurden im Gegensatz zur polnischen Bevölkerung recht human, sprich entsprechend dem Völkerrecht behandelt. Einschl. der Juden unter ihnen, denen nichts! geschah.

Und ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren, dass ein wichtiger Grund für den Holocaust, wenn nicht der wichtigste überhaupt finanzieller Natur war.

Jedenfalls weist der Holocaust viele Rätsel und Ungereihmtheiten auf, und die vermeintlich so griffige Erklärung Goldhagens lässt mehr aus, als die berücksichtigt.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.06.2014, 09:38
Beitrag: #25
RE: Goldhagen- These
(08.06.2014 14:19)Suebe schrieb:  Du widersprichst hier aber Goldhagens These explizit. Seine These ist der "deutsche eliminatorische Antisemitismus"

Und ersetzt seine These durch eine neue,
den "europäischen eliminatorischen Antisemitismus".
Hierzu habe ich zunächstmal noch keine Meinung. Jedoch ganz erhebliche Zweifel.

Hätte ich auch, weswegen ich eigentlich dem eliminatorischen Antisemitismus generell eine Absage erteilen wollte. Wenn das anders rübergekommen ist, geschah das unabsichtlich.

Ich schrieb ja, dass die Nazis den deutschen e.A. (ich kürz jetz mal ab, das ist ein Unding beim schreiben) erst seit der Wannseekonferenz bzw. in deren Vorfeld betrieben haben. Da sie damals fast ganz Europa beherrschten, lässt sich vielleicht von einem europaweiten e.A. sprechen, aber nicht von einem europäischen e.A. Aber eben erst seit der Wannseekonferenz.
Die Pogrome waren zwar europaweit, aber wie gesagt m.E. eben KEIN "e.A.", dafür fehlte die Planung.

Dass der e.A. eine Sache der beinharten Nazis des inneren Zirkels war und nicht eine Sache der Bevölkerung, war für mich eigentlich klar, weswegen ich es nicht eigens erwähnte. Wie gesagt: Man wusste oder ahnte zumindest, was in den KZ´s wirklich ablief, genaues Nachfragen war aber gefährlich und unterblieb daher meistens.
Was aber festzustellen ist - ich beziehe mich dabei auf Mazower ("Hitlers Imperium", worin der Autor explizit auf die enorm bedeutsamen finanziellen Aspekte des Holocaust eingeht) - ist, dass die Bevölkerung es mindestens billigend in Kauf genommen hat, dass die Juden einfach mal so verschwunden sind. Wie gesagt, eine genauere Nachfrage war gefährlich, aber das hinderte die Leute nicht daran, die Möbel, Immobilien, Besitzwerte der Juden für´n Appel und´n Ei einzusacken...

Das ganze Problem ist halt eine Grauzone und beileibe nicht monokausal zu ergründen, so wie das Goldhagen und auch schon Browning versucht haben.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.06.2014, 00:41
Beitrag: #26
Rainbow RE: Goldhagen- These
(09.06.2014 09:38)913Chris schrieb:  
(08.06.2014 14:19)Suebe schrieb:  Du widersprichst hier aber Goldhagens These explizit. Seine These ist der "deutsche eliminatorische Antisemitismus"

Und ersetzt seine These durch eine neue,
den "europäischen eliminatorischen Antisemitismus".
Hierzu habe ich zunächstmal noch keine Meinung. Jedoch ganz erhebliche Zweifel.

Hätte ich auch, weswegen ich eigentlich dem eliminatorischen Antisemitismus generell eine Absage erteilen wollte. Wenn das anders rübergekommen ist, geschah das unabsichtlich.

Ich schrieb ja, dass die Nazis den deutschen e.A. (ich kürz jetz mal ab, das ist ein Unding beim schreiben) erst seit der Wannseekonferenz bzw. in deren Vorfeld betrieben haben. Da sie damals fast ganz Europa beherrschten, lässt sich vielleicht von einem europaweiten e.A. sprechen, aber nicht von einem europäischen e.A. Aber eben erst seit der Wannseekonferenz.
Die Pogrome waren zwar europaweit, aber wie gesagt m.E. eben KEIN "e.A.", dafür fehlte die Planung.

Dass der e.A. eine Sache der beinharten Nazis des inneren Zirkels war und nicht eine Sache der Bevölkerung, war für mich eigentlich klar, weswegen ich es nicht eigens erwähnte. Wie gesagt: Man wusste oder ahnte zumindest, was in den KZ´s wirklich ablief, genaues Nachfragen war aber gefährlich und unterblieb daher meistens.
Was aber festzustellen ist - ich beziehe mich dabei auf Mazower ("Hitlers Imperium", worin der Autor explizit auf die enorm bedeutsamen finanziellen Aspekte des Holocaust eingeht) - ist, dass die Bevölkerung es mindestens billigend in Kauf genommen hat, dass die Juden einfach mal so verschwunden sind. Wie gesagt, eine genauere Nachfrage war gefährlich, aber das hinderte die Leute nicht daran, die Möbel, Immobilien, Besitzwerte der Juden für´n Appel und´n Ei einzusacken...

Das ganze Problem ist halt eine Grauzone und beileibe nicht monokausal zu ergründen, so wie das Goldhagen und auch schon Browning versucht haben.

VG
Christian

Jaa Smile, hab mich in letzter Zeit über Götz Aly schlau gemacht und er hat auch die finanziele Seite betont. Dass es eben in der Zeit des Nationalsozialismus es plötzlich besser geht und zb. die Rentenversicherung (Bin mir bei der Versicherung nicht mehr ganz sicher) plötzlich durch Hitler um 15% gestiegen ist ohne dass es auf Kosten der Deutschen ging... und genau solche Dinge haben unter anderem dafür gesorgt, dass man nicht hinterher gefragt hat.. wie ist das möglich... oder wie bekommen wir die ganzen Materialien... sondern waren überhaupt einfach froh, es zu erhalten.

Und er betont zudem sehr den Neid der Deutschen bezüglich der Juden, die damals meist gebildeter, weiter etc. waren und so im Volk ein alter Antisemitismus (ab der Modernisierung/ Industrialisierung) herrschte, der jedoch nicht eliminatorisch war, sondern eher aus Neid...

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.06.2014, 15:16
Beitrag: #27
RE: Goldhagen- These
"Der kommerzielle Antisemitismus" ist, ich folge hier ganz Aly, in den 30er Jahren allmählich entstanden. Reichsfluchtsteuer usw. usf.

Und hat sich sehr beschleunigt, als die "Sühne-Milliarde" im November 1938 das Hitler-Reich vor dem Staatsbankrott bewahrt hat.
Später wurde von den zu deportierenden Juden (vom konkreten Umbringen war man zunächst noch entfernt) alles einkassiert, Rentenversicherungsansprüche, Lebensversicherungen hat man einkassiert, Wertpapiere, Geld und Wertsachen sowieso.

Ähnliches hat wurde in den besetzten Ländern veranstaltet, gewaltige Kontributionen verlangt, und als Finanzierungsinstrument wurden den jeweiligen Regierungen "ihre" Juden genannt. Letztendlich hat man, gegen eine Gebühr von RM 500,-- pro Person, die Beseitigung dieser Juden übernommen.

Das ganze ist fürchterlich, es ist von Menschen die Rede,

Aber jedenfalls liegt die "Goldhagen-These" daneben.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.06.2014, 15:53
Beitrag: #28
RE: Goldhagen- These
Danke für die Antwort. Dann stimmt Aly Goldhagen natürlich nicht, hat eben eine andere Begründung für den Holocaust bzw Antisemitismus, indem er den Neid sehr hervorhebt.
Also das finanzielle.. "Soziale" seitens der Deutschen. Aber ja... ich kann es auch nicht fassen..wie Menschen mit anderen Menschen so grausam umgehen können... Sad

Mich würde Eure Meinung zu Hannah Arendt mit ihrer These über die "Banalität de Bösen" interessieren?!
Was hält Ihr von Ihrer These und sie im Vergleich zu Goldhagen und Aly.

Bin gespannt!

LG

Regenbogen

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.06.2014, 16:20
Beitrag: #29
RE: Goldhagen- These
(10.06.2014 15:53)Regenbogensonne schrieb:  Danke für die Antwort. Dann stimmt Aly Goldhagen natürlich nicht, hat eben eine andere Begründung für den Holocaust bzw Antisemitismus, indem er den Neid sehr hervorhebt.
Also das finanzielle.. "Soziale" seitens der Deutschen. Aber ja... ich kann es auch nicht fassen..wie Menschen mit anderen Menschen so grausam umgehen können... Sad

Mich würde Eure Meinung zu Hannah Arendt mit ihrer These über die "Banalität de Bösen" interessieren?!
Was hält Ihr von Ihrer These und sie im Vergleich zu Goldhagen und Aly.

Bin gespannt!

LG

Regenbogen


Moment,

der "kommerzielle Antisemitismus" ist eine Sache der Staatsfinanzen, und hier speziell der Kriegsfinanzierung. (Der 1938 ins Haus stehende Staatsbankrott war Aufrüstungsbedingt und von daher auch Kriegsfinanzierung)
Damit hat Lieschen Müller und Otto Normalverbraucher nichts bis gar nichts zu tun.

Die Vorteile, die der "Volksgenosse" aus der Judenvertreibung (Ermordung hätte es dazu nicht gebraucht) zog. waren zweifellos da, waren und sind eine überaus schofle Geschichte,
aber wie gesagt, der Holocaust war dazu nicht erforderlich.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.06.2014, 18:20
Beitrag: #30
RE: Goldhagen- These
Achso, danke für die Erklärung. Hab es verstanden :].
Würde mich aber auch sehr auf Eure Meinung bezüglich der These von hannah Arend freuen.
Würdet Ihr sie zustimmen, mit der "Banalität des Bösen"...?


LG

Regenbogen

Und nochmals an alle vielen Dank für die sehr interessanten Antworten! Smile

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.06.2014, 16:12
Beitrag: #31
RE: Goldhagen- These
ein totalitäres System braucht Feinde.

Bei den Faschisten in Italien waren es die Freimaurer, bei den Sowjets etliche so ua die Kulaken, usw. usf.

bei den Nazis waren es die Juden.
Aber der Holocaust war bis 1941 nicht vorgesehen.
mM die Nazis sind mit den hohen Erträgen der "Reichsfluchtsteuer" und der "Sühnemilliarde" (die Fachleute des Fiskus haben fast 1,5 Milliarden eingetrieben) erst auf den Gedanken gekommen.

Ein Krieg dagegen war vorgesehen,
und nachdem schon die Kosten für die Aufrüstung im Spätherbst 1938 beinahe zum Staatsbankrott geführt hatte (trotz der Ö-Beute vom März)

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.06.2014, 16:52
Beitrag: #32
RE: Goldhagen- These
(12.06.2014 16:12)Suebe schrieb:  ein totalitäres System braucht Feinde.

Bei den Faschisten in Italien waren es die Freimaurer, bei den Sowjets etliche so ua die Kulaken, usw. usf.

bei den Nazis waren es die Juden.
Aber der Holocaust war bis 1941 nicht vorgesehen.
mM die Nazis sind mit den hohen Erträgen der "Reichsfluchtsteuer" und der "Sühnemilliarde" (die Fachleute des Fiskus haben fast 1,5 Milliarden eingetrieben) erst auf den Gedanken gekommen.

Ein Krieg dagegen war vorgesehen,
und nachdem schon die Kosten für die Aufrüstung im Spätherbst 1938 beinahe zum Staatsbankrott geführt hatte (trotz der Ö-Beute vom März)

maW ohne Krieg kein Holocaust.
Angesichts der Schwierigkeiten den vorgesehenen Krieg zu finanzieren ist die Idee zum Völkermord in der Form erst aufgekommen.
Die endgültige Entscheidung zum Völkermord fiel erst, als im Spätherbst 1941 klar wurde, dass der Ostkrieg sich länger hinziehen würde. Dessen Finanzierung dann wieder schwierig geworden ist.

Die Briten wussten übrigens wo das Großdeutsche Reich 1939 der Schuh drückte.
Man hat im April einen großzügigen Kredit engeboten, und darüber bis in den August hinein verhandelt.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.06.2014, 19:40
Beitrag: #33
RE: Goldhagen- These
(12.06.2014 16:12)Suebe schrieb:  ein totalitäres System braucht Feinde.
Das ist und war meist so, stellt aber sicher keine Notwendigkeit dar.

(12.06.2014 16:12)Suebe schrieb:  Aber der Holocaust war bis 1941 nicht vorgesehen.
in seiner Endkonsequenz und praktischen Realisierung nicht, ein radikaler Antisemitismus war jedoch von Beginn an eine Säule der nazionalsozialistischen Ideologie, jedermann bekannt und auch Teil des Schlüssels zum "Erfolg" der Nazis.

Warum bringst du wieder die (Weiter)Finanzierung des Krieges? du hattest doch selbst schon geschrieben, dass es, um an die jüdischen Finanzen und das entsprechende Kapital heranzukommen, es keines millionenfachen Mordes bedurft hätte.

Ich hatte oben kurz eingeworfen, dass es speziell bei diesem Thema notwendig ist die psychologischen Aspekte zu beleuchten, versuchen zu beleuchten. Das ist sicher sehr schwierig und komplex und für Laien schon im Ansatz kaum machbar, wenn es nicht in Stammtischpsychogeschwätz ausarten soll.
Man kann vergleichsweise "einfach" den objektiven Zustand des damaligen Deutschland herausarbeiten und beschreiben, die einzelnen politischen, wirtschaftlichen, militärischen und gesellschaftlichen Bedingungen, Zusammenhänge, Begehrlichkeiten.
Nur, was in den Köpfen der Menschen vorging, was es tatsächlich ermöglichte, dass das NS-Gedankengut so dominierend und prägend werden konnte - das ist eben nicht so einfach.
Wir haben uns hier gefragt - was hat der Durchschnittsdeutsche damals gewusst, was hat er bewusst/unbewusst toleriert, akzeptiert, gutgeheissen, aktiv oder passiv mitgetragen - und warum war das so?
Welche Rolle spielte das moralische Gewissen des Einzelnen, die "humanistische" Bildung, die christliche Erziehung - wann und wie wurde die Fähigkeit zur Empathie modifiziert oder z.T. gar gänzlich "abgeschaltet"?

Da kommst du nur ran, wenn du - naja, dich auf die Psychoschiene begiebst und das mit den objektiven Bedingungen verknüpfst, um vielleicht eine Antwort auf die Frage ...warum ? zu bekommen.
Vielleicht kann man dann auch solch schwebende Fragen beantworten oder zumindest sinnvoll diskutieren, wie z.B.
- kann so etwas wieder geschehen
- konnte es nur in Deutschland geschehen
- wie wäre die heutige (Außen)Sicht auf Deutschland und die Bewertung der Nazizeit, wenn es den Holocaust nicht gegeben hätte.

Im Übrigen sehe ich die "Banalität des Bösen" - diese Formulierung, die auf Hannah Arendt zurückgeht, nicht als These oder Theorie, sondern eher als MomentAussage einer Augen- und Ohrenzeugin, einer fassungslosen Journalistin auf das Widergegebene beim Eichmannprozess.
Nach dem, was ich in der Kürze aus dem Wikiartikel über Hannah Arendt entnehmen konnte, war sie ein brillanter und streitbarer Kopf, dem man mit solch einem, aus dem Kontext gerissenen "Slogan" in keiner Weise gerecht werden kann.


Frühling läßt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte.
Süße, wohlbekannte Düfte streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon, wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist's! Dich hab ich vernommen!

Eduard F. Mörike (1804-1875)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.06.2014, 20:13
Beitrag: #34
RE: Goldhagen- These
Zitat:Warum bringst du wieder die (Weiter)Finanzierung des Krieges? du hattest doch selbst schon geschrieben, dass es, um an die jüdischen Finanzen und das entsprechende Kapital heranzukommen, es keines millionenfachen Mordes bedurft hätte.

Da hast du mich mißverstanden.
Die Vorteile, die der vielberufene Otto Normalverbraucher aus der Judenverfolgung zog, dafür brauchte es den Holocaust nicht.

Aber die, die der Staat zog, dafür brauchte es den Holocaust.

zB In der Ernährungsschätzung des Generalgovernements für das Jahr 1942, Planung der Ernte und wie sie aufgeteilt werden soll, erscheinen die Juden dort nicht.
Auf Nachfrage der Administration des GG kommt die lapidare Antwort, dass man sich um die Ernährung der Juden nicht mehr zu kümmern brauche.
Und so war es dann auch, die Juden waren Ende des Jahres so gut wie alle ermordet.

Ähnlich mit den sehr hohen Kontributionen in den besetzten Ländern, denen wurden die Juden als "Finanzierungsinstrument" genannt.


Psychologie ist nicht mein Fach.
Und für den Kaufmann war es halt ein Millionenfacher Raubmord.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.06.2014, 15:41
Beitrag: #35
RE: Goldhagen- These
Bin von der Diskussion beeindruckt!
Also, ich finde man muss das Thema- dem Holocaust immer wieder ansprechen um es sozusagen nicht ins Vergessene geraten zu lassen, indem keiner mehr darüber spricht.
Denn ich glaube schon, dass soetwas wieder geschehen könnte.
Ich meine, es gibt ja immernoch Menschen, die überzeugte Antisemiten sind oder Rassisten, die sogar Gruppen bestimmte Eigenschaften vorschreiben und daran glauben. Obwohl in der Vergangenheit so etwas grauenvolles geschehen ist, haben immernoch nicht alle daraus gelernt.
Nach dem Ersten Weltkrieg wollten doch auch alle keinen Krieg mehr. Und waren am Anfang so überzeugt, in den Krieg zu ziehen und 1918 nicht mehr. Leider aber wollten es danach viele verdrängen...

Ich kann mir das leider vorstellen, das es unter bestimmten Bedingungen wieder geschehen könnte.

Es ist ja überhaupt erschreckend zu sehen, dass es sogar im Jahre 2014 Massaker stattfinden. Zum Beispiel das Massaker in Burma.

....



Und meiner Meinung nach konnte es nicht nur in Deutschland geschehen. Der Antisemitismus war ja überall präsent. Nur in Deutschland kamen die ausgesprochen überzeugtesten Antisemiten an die Macht, die eine Diktatur errichteten und Schritt für Schritt die Juden ausgrenzten bis hin zur Ermordung.
Und aber bezüglich der Wansee Konferenz- Völkermord...
Aber es gab doch schon vorher die Idee- die Juden "auszurotten", wurde doch in mein Kampf deutlich gesagt?
Nur wie genau war nur unklar, jedoch war doch schon die Idee früh da?

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.06.2014, 00:36
Beitrag: #36
RE: Goldhagen- These
(13.06.2014 15:41)Regenbogensonne schrieb:  Und meiner Meinung nach konnte es nicht nur in Deutschland geschehen. Der Antisemitismus war ja überall präsent. Nur in Deutschland kamen die ausgesprochen überzeugtesten Antisemiten an die Macht, die eine Diktatur errichteten und Schritt für Schritt die Juden ausgrenzten bis hin zur Ermordung.
Und aber bezüglich der Wansee Konferenz- Völkermord...
Aber es gab doch schon vorher die Idee- die Juden "auszurotten", wurde doch in mein Kampf deutlich gesagt?
Nur wie genau war nur unklar, jedoch war doch schon die Idee früh da?

Richtig. Hitler schrieb in "Mein Kampf", dass er die Juden "ausrotten" will. Die Frage ist, wer von den Käufern dieses Buches es tatsächlich gelesen hat. Nach 1933 verdiente Hitler mit dem Druck von "Mein Kampf" einige Millionen Reichsmark und die meisten deutschen Haushalte hatten wohl dann auch "Mein Kampf" im Bücherregal stehen. Das sagt aber nichts aus, ob das Buch tatsächlich von der ersten bis letzten Seite gelesen wurde bzw. alles für "bare Münze" gehalten wurde. Wie gesagt, die Weichen für den Holocaust wurden letztlich auf der Wannsee-Konferenz gestellt. Hier wurden die Verantwortlichen für die Umsetzung bestimmt, hier wurden finanzielle Probleme geregelt, hier wurden logistischen Abläufe erfasst, zu gut deutsch: es wurden Nägel mit Köpfen gemacht.

Dies soll aber nicht heißen, dass nicht schon vor Dezember 1941 / Januar 1942 planmäßig Juden ermordet wurden. Ich denke da besonders an die Juden (aber auch Polen) im so genannten Generalgouvernement, wo m.E. ein Konkurrenzkampf zwischen dem Generalgouverneur Hans Frank und dem SS-Gruppenführer Jürgen Stroop stattfand und der trotz Kompetenzstreitereien der Beiden zum Tod von Millionen Menschen führte. Dabei ist es interessant, dass Hans Frank, der im Generalgouvernement ohne Bedenken Menschen ermorden und Kulturgüter zerstören oder rauben ließ, sich in seiner Funktion als Reichsrechtleiter beklagte, dass im Reich das Recht immer weniger Bedeutung hatte, so dass er 1942 seine Parteiämter verlor. Ich denke, dass während der Wannsee-Konferenz auch eine "Fehlerauswertung" aufgrund der Erfahrungen im Generalgouvernement gemacht wurde.

"Geschichte erleuchtet den Verstand, veredelt das Herz, spornt den Willen und lenkt ihn auf höhere Ziele." Cicero
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.06.2014, 00:48
Beitrag: #37
RE: Goldhagen- These
Hmmm...ja stimmt..wie viele es letztenendes gelesen haben bleibt unklar...aber hier in dieser Rede von Hitler 1939 (http://www.holocaust-chronologie.de/arti...hung.html) wird doch schon klar- also die Judenvernichtung. Und ja.. ich würde die Wansee- Konferenz zur Umsetzung sehen, inder die Idee des systematischen Tötens kam (die Idee an sich (Judenvernichtung) war schon da, nur die Umsetzung nicht) . Dies zeigt sich ja auch in die Gaskammern- Sie wurden ja auch erst später entwickelt und nicht sofort von Anfang an... Der Giftstoff Zyklon B wurde erst in den 40-iger herausgearbeitet/getestet..

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.06.2014, 03:09
Beitrag: #38
Rainbow RE: Goldhagen- These
Ich habe eine weiter FrageEmpty,

Und zwar werden in vielen Kritiken gegenüber goldhagen geäußert, dass es im 19 Jhd. und Beginn des 20 Jhd. sogar außerhalb DE's stärkeren Antisemitismus gebe.

=> http://www.chotzen.de/bibliothek/biograf...-goldhagen

was auf der seite z.b. steht:

"Goldhagens These stößt international auf Widerspruch. Die Kritiker betonen, dass es im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert außerhalb Deutschlands zum Teil sogar stärkere antisemitische Strömungen gegeben habe."

Aber ich verstehe nicht recht als Kritik, da Goldhagen nichts dagegen hat. Er selbst hat geschrieben, dass es auch Antisemitismus in anderen Ländern damals gab wie in Deutschland - zb Ukraine, Frankreich.

Er sagt ja, dass er durch drei bestimmte Fakten der Antisemitismus möglich war, zum einen eben der Antisemitismus, 2. Regime, 3 stärke des Militärs.

Zusammen ermöglichte es den Holocaust.

(Vergleich seite 7-10; Hitlers willige Vollstrecker)


Was sagt Ihr dazu?
LGFoot_in_mouth

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2014, 08:28
Beitrag: #39
RE: Goldhagen- These
(14.06.2014 00:48)Regenbogensonne schrieb:  ich würde die Wansee- Konferenz zur Umsetzung sehen, inder die Idee des systematischen Tötens kam (die Idee an sich (Judenvernichtung) war schon da, nur die Umsetzung nicht) .

Richtig. Der Unterschied ist der: Vor der Konferenz wurden auch schon Juden planmäßig getötet, sogar massenweise.
Aber der Plan, wirklich ALLE Juden zu töten, der kam erst nach 1939 auf, als die Nazis (v.a. Himmler und Heydrich) erstens erkannten, dass sie quasi Zugriff auf alle europäischen Juden hatten, dass sie zweitens ihre bisherigen Pläne ("nur" Beseitigung aller Juden aus Europa, was größtenteils aber "nur" Vertreibung bedeutete) jetzt auf die Spitze treiben konnten und dass sie drittens dadurch enorme finanzielle Vorteile erringen konnten, die für die Finanzierung des Krieges notwendig waren.

Und da damit neben den Mitteln nun auch der Wille vorhanden war, kam der Holocaust in Gang.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2014, 12:46
Beitrag: #40
RE: Goldhagen- These
Achso, okaay Smile.
Hab den Unterschied jetzt verstanden Big Grin. Also schon vorher gab es Tötungne, nur eben keine systematische und nicht erstmal war nur die Idee der Vetreibung, welches sich ja auch mit dem Madagaskat Plan belegen lässt und dass die Juden am Anfang noch die Chance hatten, auszureisen...
Erst in der Wansee- Konferenz kamen die überzeugten Antisemiten mit der Idee des Tötens ALLER europäischer Juden! OK Smile, dankee.

Und würde mich freuen, was Ihr zu Beitragsnummer #38 sagt. Da hab ich leider auch eine Frage.... Sad

Vielen Dank für Euer Interesse und die Antworten! Smile


LG

Regenbogen

Auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
Rainbow Zitat- Goldhagen Regenbogensonne 0 1.476 14.06.2014 20:38
Letzter Beitrag: Regenbogensonne

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds