Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Mittelamerikanische Kulturen ( Mesoamerica )
29.06.2012, 21:30
Beitrag: #41
Tikal IV.
.

Die Klassik war eine sehr konfliktreiche Zeit .
Nicht nur die zwei Großen , Caracmul und Tik`al versuchten
eine Hegemonie zu errichten .
Sondern auch einige der etwas kleineren Stadtstaaten versuchten
ein regionales Oberkönigtum zu errichten .

Das bedeutete wechselnde Bündnisse und Kriege .
Der Anlass zum Krieg konnte der Wunsch nach Machtzuwachs sein .

Aber auch die Beistandsverpflichtung aufgrund vermehrter Heiratsdiplomatie .
Aber auch Kränkungen der Herrscherfamilie und diese konnte sogar Jahrzehnte zurückliegen .

Ein Hauptgrund für die Kriege waren sicher die zu erwartenden Tributleistungen ,
die die gegnerische Wirtschaftskraft schwächten und die Bedeutung
des eigenen Gottkönigtums herausstellte .
Diese Tributleistungen dienten wiederum als Belohnungen an die eigenen Adeligen
und band sie damit an die Herrscherfamilie .

Am Beginn und in der Mittlelklassik wurde nach Siegen , der unterlegene König ,
wenn er noch lebte , in seinem Amte bestätigt .

Er empfang die Königsinsignien vom Sieger und wurde somit ,
sammt Stadtstaat zum Vasall .
Lebte er nicht mehr , wurde ein Nachfolger aus seiner Familie gewählt .
Der Sieger zerstörte nicht die wirtschaftlichen Grundlagen des Besiegten .
Und auch der Blutzoll war unter den Besiegten nicht allzuhoch .

Das änderte sich zum Ende der Mittleren- und in der Spätklassik .
Da wurde öffters Krieg geführt mit dem Ziel den Gegner so zu besiegen ,
daß er für lange Zeit nicht mehr auf die Füße kam oder zumindestens
deren Herrscherfamilie im männlichen Stamm ausgerottet war .
Diese Kriege waren brutaler und kosteten viel mehr Blutzoll.

Von Calacmul wurden sogar weit entfernte Stadtstaaten erobert ,
obwohl Tributleistungen aus so entfernten Gebieten ,
aufgrund der fehlenden Transportmöglichkeit ,
wohl nur demonstrativen Charakter hatten .
Diese Kriege waren unwirtschaftlich und die Siege schmeichelten höchstens
dem Ego des Gottkönigs .

Und trotzdem wuchs gerade in dieser Zeit die Bevölkerung stark an .
Aber dazu später mehr .

Aus Wikipedia ; Urheber : Kenneth Garett


[Bild: 140px-Jade_statue_from_Tikal.jpg]

Jadeit-Pokal , aus geklebten Teilen .
Mit dem Portrait des Königs : Jasaw Chan K`awiil .

Nachdem Jasaw Chan K`awiil , nach langen Jahren ,
682. erstmals wieder Calacmul besiegen konnte , führte sein Sohn und Nachfolger ,
der 27. Herrscher von Tik`al , Yik`in Chan K`awiil
seine Politik fort ( 682.-734. ).
736. griff er Calacmul nochmals an und siegte mit seinen Kriegern .

Aus Wikipedia ; Urheber : Louis Le Grande

Tik`al : Blick über den Palast und den großen Platz .

[Bild: 120px-Tikal-Reconstruction4.jpg]

Abbildung größer :
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...1112100955

Animation der großen Pyramide :

http://www.youtube.com/watch?v=_LdmcaGkZ3Y

Aber nun wollte er auch gleich deren Umklammerung lösen .
Die zwei Bedeutensten Verbündeten Calacmuls waren ,
im Westen von Tik`al , El Peru und im Osten Naranjo .

In den folgenden Jahren wurde El Peru besiegt und
der König Jaguarthron wurde sammt seiner Sänfte und
dem Standbild ihres Stadtgottes nach Tik`al verbracht .

Im selben Jahr zogen sie auch nach Naranjo und besiegten diese Stadt .
Dessen König Yax Mayuy Chan Chac wurde ebenfalls verschleppt .
Selbstverständlich wurden Beide vor der Öffentlichkeit Tik`als gedemütigt ,
gefoltert und anschließend geopfert .
In diesen Städten wurde jahrzehntelang kein neues Bauvorhaben ausgeführt ,
was bedeutet , daß sie ihre Unabhängigkeit verloren hatten .

Aus Wikipedia ; Urheber : Jose Fernando .


Die kunstvoll geschnitzten hölzernen Türsturze 3 vom Tempel IV.,
sie beschreiben einen militärischen Sieg durch Yik'in Chan K'awiil im Jahre 743.

[Bild: 220px-Tikal_Lintel_Temple_IV.jpg]

Abbildung größer :

http://en.wikipedia.org/wiki/File:Tikal_map.JPG

Tik`al war wieder die größte Macht im Tiefland .
Flächenmäßig zwar nicht so groß als es vorher Calacmul war .

Der Stadtkern Tik`als :

[Bild: 220px-Tikal_map.JPG]

Abbildung größer :

http://en.wikipedia.org/wiki/File:Tikal_map.JPG

http://www.youtube.com/watch?v=Z7Grc-VH9Zs

http://www.youtube.com/watch?v=IgOkUY8Wk-E

http://www.youtube.com/watch?v=I3W_FwbhU84

Der neue Gottkönig legte ein großes Bauprogramm vor .
Und die vielen Um- und Neubauten zeugten vom Reichtum der Stadt .
Er ließ auch den Tempel IV. errichten ,
der eine Höhe von 65. m aufweist .
Das ist das Höchste Bauwerk im Mayaland .

Vom folgenden Herrscher ist kein Name bekannt , dessen Nachfolger aber war
der 29.te Herrscher :
Nun yax Ayiin II. wurde 768. introhnisiert ( 768. - 794. ) .
Und unter beiden ging die Bautätigkeit und die Konsolidierung Tik`als weiter .

Ihm folgten noch , Nuun Jol K`inich ( ca. 800. ) ,
Verdunkelte Sonne ( ca. 810. ) , Juwelen K`awiil ( ca. 849. ) und mit Jasan Chan K`awiil erlosch ca. 869. die Dynastie von Tik`al
und auch die aufgezeichnete Geschichte des Stadtstaates .

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 08:41
Beitrag: #42
Mayaklassik - Der Niedergang .
.
Der Niedergang .

Der Stadtstaat Tik`al hatte sich von der Umfesselung befreit
und den Staat Calacmul geschlagen .
Sie hatten auch die bedrohlichen Nachbarn überwältigt und übernommen .

Die Stadt war auch mit wichtigen Stadtstaaten befreundet .
Wie z.B.: Yaxchillan und der in Nordhonduras liegenden Stadt Copan .
Tik`al war unangefochten die Nummer Eins und verfügte über immense Tribute ,
was sich auch in der Bautätigkeit zeigte .

Aber sie kam nicht annähernd an die ehemalige Hegemonialmacht
von Calacmul heran .
Da sich aber viele Städte von Calacmul abgewandt hatten , versuchte Jeder ,
auch kleinere , Herrscher sich zu verwirklichen .

Wie wild wurden Monumente , Tempel und Stelen errichtet ,
auf denen die Bedeutung der eigenen Dynastie gepreist wurde .
Von da weg war es nicht mehr weit zum Gedanken , durch Erweiterung
des eigenen Stadtgebietes , die Bedeutung , der eigenen Person , zu erhöhen .
Ein allgemeines Hauen und Stechen begann .
Sogar ehemals befreundete Städte wurden überfallen um sich zu vergrößern .

Aus Wikipedia ; Urheber :
Aus der URL: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Cancuenpanel3.jpg

[Bild: 220px-Cancuenpanel3.jpg]

Der Gottkönig T`ah`ak` Cha`an ( Cancuen ) gibt Unterweisungen .

Abbildung größer :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Cancuenpanel3.jpg

Vielleicht hatten sich auch die klimatischen Verhältnisse verändert .
Weniger Regenfälle ??
Die irrwitzige Baumanie tat ein Übriges .
Es wurden Unmengen an Stuck und Mörtel verbraucht .
Und zwecks deren Gewinnung , rücksichtslos die verbliebenen Wälder abgeholzt .

Dazu kam daß in der ganzen Klassik kontinuierlich die Bevölkerung anwuchs .
Gegen Ende der Klassik , war durch die Kriege , der Blutzoll enorm .
Und trotzdem verdoppelte sich die Einwohnerzahl , rund um die Zentren .

Der abgeholzte Boden brachte auch nur kurzfristig neue Anbauflächen .
Denn der ehemalige Regenwaldboden , verfügte nur über eine dünne Krumenschicht
und diese war nicht sehr nahrhaft und nach ca. 3. Jahren ausgelaugt .

Das Folgende gilt nicht für die besseren Adeligen , denn die hatten immer
genug ausgewogene Speisen zur Ernährung .

Forschungen an ausgebuddelten Skeletten ergaben , daß die ausgewogene Ernährung auch in reichen und mächtigen Staaten , für die Bevölkerung in den Zentren ,
weniger ausgewogen war .
Sie war ausreichend , aber mit wenig Abwechslung .

Die Menschen außerhalb der Zentren ernährten sich ausgewogener .
Durch gelegentliche Jagd- und Sammeltätigkeit war ihre Speisekarte abwechslungsreicher .
Dadurch waren die Stadtbewohner über den ganzen Zeitraum der Klassik ,
geringfügig etwas Kleiner als die Landbevölkerung .
Aber gegen Ende der Klassik muß es im ganzen Tiefland um die Ernährung
schlecht gestellt gewesen sein .

Die durchschnittliche Körpergröße der Mayas betrug um ca. 2.cm. weniger
als Vorher und in den Jahrhunderten später .
Das ist ein untrügliches Zeichen von flächendeckender Mangelernährung .
Die Kindersterblichkeit war enorm und die gefundenen Skelette wiesen
deutliche Zeichen von Unterernährung auf .

Es war nicht überall zur gleichen Zeit .
Aber am Ende traf es Alle und die einst prächtigen Stadtstaaten verfielen .

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 09:10
Beitrag: #43
Die Mayaklassik - Der Unterganggang .
.
Der Untergang .

Zuerst wurde von Allen wild drauflos gebaut .
Aber so nach und nach wurden die Ausführungen einfacher .
In kleineren Städten wurden Tempel mit Scheineingängen ( ohne Kammern )
auf den Pyramiden aufgestellt .
Die Stelen wurden kleiner .

Früher wurde zu Ehren des Beginnes eines neuen Katuns ( Kalenderbeginn
( Anfang eines neuen Rades )) eine Stele angefertigt .
Sogar in Tik`al wurde am Ende , der Beginn nicht mehr mittels neuer Stele gewürdigt .
Unter den 4. letzten Herrschern verebte aber die Bautätigkeit .

In kleineren Stadtstaaten geschah etwas bis Dato Unerhörtes .
Bislang war nur die Abbildung der Herrscher möglich .
Vielleicht noch die der Gattin oder der besiegten Feinde .
Vereinzelt kamen als Beiwerk am Rande , und viel kleiner ,
verdiente Heerführer oder Gouverneure infrage .

Aber am Ende der Klassik kam es in Mode daß auch Adelige
beschriftete Stelen aufstellten .
Das könnte ein Zeichen sein für eine Aufteilung der Macht .
Und den Verlust der Göttlichkeit des Herrschers .


Die Selbstauflösung :

In den einzelnen Städten verlor der Herrscher seine Vermittlerrolle zu den Göttern .
Aus mehrerlei Gründen hungerten die Bewohner und die Oberen fanden keine Lösung .

Nach den Kriegen , der ausufernden Arbeitsfron und laufenden Mangelernten
waren die Städte am Ende .
Einer nach dem Anderen kolabierte .

Die städtischen Strukturen verkümmerten und die Hierarchien lösten sich auf .
Keine Kriege waren direkt der Auslöser , es wurde nichts verbrannt ,
geschändet oder mutwillig zerstört .

Den Städten kamen die Einwohner abhanden .
Sie liefen ihnen buchstäblich davon .

Der Niedergang zog sich über einen langen Zeitraum
und war nicht nur regional betroffen .
Der Verlierer und Tributpflichtige eines Nachbarstadtstaat konnte den Sieger
um 100. Jahre überleben .

Es betraf alle Städte im Tiefland bis auf einige Kleinere in Nordyucatan .
Von der Atlantikgolfküste entlang des Hochlandes bis nach Honduras ,
den ganzen Peten bis Nordyucatan .

Warum kennen wir den Niedergang und die Aufgabe einer Stadt relativ genau ?
Durch die Grabungen kamen relativ viel Funde zu Tage .
Und die meisten Innschriften sind deutbar .
Mayaschriftkenner können die Mayakalenderdaten in unseren Kalender übertragen
und so die einzelnen Ereignisse auf den Tag genau bestimmen .

Die Mayakönige waren sehr egomanisch und von ihrer Einzigartigkeit überzeugt ,
sodaß sie Alle , für sie wichtigen Siege , Ereignisse , dynastische Linien , mit ihrem Konterfei und Namen versehen , in Stein und Stuck verewigen ließen .

Zum Ende des Lebenszyklus der einzelnen Städte ,
verfügten die letzen Paar Herrscher nachweislich nicht mehr über die Möglichkeiten
umfangreiche Lobhudeleien in Auftrag zu geben .

Das heißt die Stelen und Schriften wurden nicht nur kleiner .
Sie wurden auch seltener .
Und man nimmt daher an , daß das Ende mit dem jüngsten Datum der Innschrift
in etwa zusammenfällt .
Bei manchen sogar genau .
Denn die letzte Stele wurde nicht fertig bearbeitet.

In Copan ( z.B.: ) , wo man so Stelenversessen war ,
fand man einen Viereckblock ( Altar L ? ) .
Auf drei Seiten beschriftet und die vierte Seite nur roh bearbeitet .
So als würden die Handwerker das Werkzeug eingepackt haben
weil die Bezahlung ( Nahrungsmittel ) ausblieb .

Altar L ( Ballspielplatz ) , beschriebene Seite .
Aus : http://www.copanpark.com/altars.htm

[Bild: altarsimagealtarl.jpg]
Aus Wikipedia ; Urheber : Pete Fordham.

Der Adel und die Bevölkerung waren zum allergrößten Teil verschwunden .
Und nur ein kleiner Rest von bäuerlichen Hausbesetzern richtete es
sich häuslich in den Palasträumen ein .
Gelegentlich mauerten sie auch eine Zwischenmauer ein .
Es war ja praktisch .
Häuser mit Steindach , tropensicher und mit erhabener Aussicht .
Sogenannte 1.A. Lage , aber etwas einsam .

Aus den weitläufigen Plätzen wurden Schrebergärten und
nach einigen Jahrzehnten waren auch die Hausbesetzer fort .

Und Alles gehörte wieder dem Urwald .


Aus Wikipedia ; Urheber : Pete Fordham.

[Bild: 300px-Calakmul2.jpg]

Tempel in Calacmul.

Abbildung größer :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Calakmul2.jpg

Die Städte hörten unterschiedlich , in einem Zeitraum von 200. Jahren auf Stadt zu sein .
Der Regenwald eroberte sich die Plätze zurück .
Das Jahr des letzten , mit Datum versehenen , Schriftstückes und somit ,
das Jahr , der wahrscheinlichen Aufgabe .

Los Higos.................781.
Aquateca ,
Ixcun ,

Pomona....................790.
Yaxha.......................793.

Palenque..................799.
Nim Li Punit ,

Sacul.......................800.
La Amelia...............807.

Yaxchillan...............808.
Chincultic ,

Quiriga ,
Piedras Negras ,
Edzna ,

Chincultic …..........810.
Comacalco..............814.

Copan.....................822.
Oxemul ,

Itzan.......................830.
Mountin Cow.........835.
Machaquilla...........841.
Naranjo ,
Ucanal ,
Altar de Sacrificos ,

Xunantunich …......849.
Oxcintok ,

Caracol...................859.
Comitan.................874.

Kabah....................876.
Ixlu ,
Quen Santo ,

Tik`al.....................879.
Sayil ,
La Muneca ,
Jimbal ,

Seibal....................889.

Uxmal...................907.
Tonina ,

Calacmul...............909.
Iztimte...................910.

Chichen Itza..........998. , aber diese Stadt ist eine andere Geschichte .

Wohin verschwanden die Einwohner ?

Vermutlich zuerst in die noch lebenden Städte , ins Hochland und ins nördliche Yucatan .
Im nordlichen Yucatan bildete sich eine Mischkultur .
Die aber auch nicht langlebig war .

Einige Jahrzehnte nach der Aufgabe hatte sich der Dschungel diese bebauten Flächen wieder zurückerobert .
Das zentrale Tiefland spielte in der Folge keine Rolle mehr .
Mayageschichte wurde nur mehr im Hochland , an den Küsten und im nördlichen Yucatan geschrieben .

Bevor es in der Zeit weitergeht , möchte ich in den folgenden Beiträgen ,
die bekannteren Mayastädte der Klassik etwas beschreiben .

luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 09:44
Beitrag: #44
Palenque und Tonina I.
.
zwei Totfeinde .

Palenque :

Sie war eine alte Stadt .
Ihr Stadtkern wurde Lakam Ha ( großes Wasser ) genannt .
Und der Stadtstaat nannte sich B`aakal oder B`aak ( Gebein / Knochen ) .

Um 967.v. Chr soll ein Olmeke Herrscher gewesen sein .
Seine Namensgyphe = Schlangen - Stachel .
Um 252. v.Chr. ist noch ein Herrscher , Ich Ch`a bekannt .

Um 431-435. Regierte K`uk ich B`alam ( Quetzal Jaguar ) .
Er begründete die Dynastie .
Bezeichnend ist das Datum ( Hoch-zeit von Teotihuacan ) , der Dynastiegründung
und die Stadt lag in der Einzugssschneise von Zentralmexico ins Mayatiefland .

Ihm folgte ein Herrscher mit einer Namensglyphe
die der Comicsfigur „ Casper „ ähnlich sieht .
Dieser regierte 52. Jahre .

Nach zwei anderen Herrschern kam Kan Joy Chitam ich
nach 4.jährigem Interregnum an die Herrschaft .
Ihm folgte sein Bruder Kan ich B`alam ( 572-583. ) nach .

Es war eine schwere Zeit für Palenque .
Die Stadt war ein enger Verbündeter Ti`kals
und daher 599. von der neuen Großmacht Calacmul geschlagen.

Aus Wikipedia , Urheber . Jan Harenburg .

Palastruinen :

[Bild: 220px-Palenque_ruins_web.jpg]

Abbildung größer :
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...0904125528

Ihm folgte seine Tochter Ix Yohl Ik`nal nach ( 583. 604. ) .
Aber als Großmutter von Pakal dem Großen war sie sehr wichtig .
Ihr folgte ihr Sohn Aj Ne `Yohl Mat ( 605-612. ) nach .
Am 24. November 610. wurde die Stadt von dem Stadtstaat Pia ( Pomona ) überfallen und seine Götterbilder geschändet .
( Hans J. Prem , Geschichte Altamerikas . )
Und 611. wurde Palenque von Calacmul zerstört und sämmtliche , habhaftwerdende
, männliche Herrscherfamilienmitglieder getötet .
Daher nehme ich an daß der König nach Calacmul verschleppt ,
gedemütigt und gefoltert wurde .
Bevor man ihn ein oder vier Jahre später rituell tötete .

Aus Wikipedia ; Urheber : User Havelbaude .

Der goße Tempel in Palenque :

[Bild: 220px-Grosser_Tempel_in_Palenque.jpg]

Abbildung größer :
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...0209220438

Der 603. geborene K`nich Janaab` Pakal war ein Enkel ,
aber nicht aus der männlichen Linie und irgendwie hatte das Kind überlebt .
Seine Mutter war als Regentin eingesetzt bevor er inthronisiert wurde ( 615.- 683.) .

Aus Wikipedia ; Urheber : Simone Burchell.

Pakal der Große .
[Bild: 220px-K%27inich_Janaab_Pakal_I_v2.jpg]

Eigenartig ist das Schönheitsideal der Maya-Oberschicht .
Ihre längliche Kopfform und daher hohe Stirn.
Sehr schön am Kopf Pakals zu sehen .

Diese wurde erzielt, in dem schon , der Kopf der Babys , zwischen
zwei Holzplatten einspannt - und so die , noch weichen Schädelknochen ,
in die flachere , längliche Form gezwungen wurden .
Ob dieses Schönheitsideal eigenständlich oder ein Überbleibsel
aus der asiatischen Urheimat war ?
Bekannt ist uns diese Schädelverformung , zwecks Verschönerung ,
von den Hunnen und den ihnen nacheifernden Germanen der Völkerwanderungszeit .

Pakal schaffte es , Palenque wieder zu stärken , trotz Angriffen von Tonina ,
einem Verbündeten Calacmuls .
Obwohl seine Stadt 654. wiederum gegen Beide einen Krieg verlor
hörte seine Bautätigkeit nicht auf .

Aus Wikipedia ; Urheber : Einsamer Schütze .

Tempelanlagen :

[Bild: 120px-RPM_Mexiko_001.jpg]

Abbildung größer .
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:R...uselang=de

Die Stadt mit ihren wunderbaren Bauwerken ist zum Großteil sein Werk.
Militärisch war die Stadt schon wieder so stark um selbst
kleinere Verbündete Calacmuls anzugreifen .
663 sind die Opferungen von Gefangenen der Städte Pomona
und Santa Elena aufgezeichnet .

Verschiedene Namensschreibungen Von Pakal des Großen :

http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...0306091205

Bekannt wurde Pakal als sein Grab gefunden wurde .
Sogar Däniken war von ihm begeistert und mißbrauchte ihn als Ausserirdischen ..

Zeichnung der Grabplatte :
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...0112223008

Aus Wikipedia ; Urheber : El Comandante .

3D Abbildungen :
http://www.palenque-3d.com/palenque.htm

Rekonstruktion des Grabes von Pakal.

[Bild: Dsc00002.jpg]

Aus der URL :
http://www.delange.org/ArchMuseum2/ArchMuseum2.htm

Grabschmuck Pakals :

http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...1216082334

Totenmaske :

http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...1126174649

Weiter geht’s mit seinen Brüdern .

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 10:14
Beitrag: #45
Palenque und Tonina II.
.
Zwei Todfeinde II.

In der Regieungszeit Pakal des Großen war Palenque mit Tik`al , Yaxchillan
sowie Copan verbündet und erlebte die größte Bautätigkeit .

[Bild: PacalII.jpg]

Pakal der Große
(Zeichnung des Maya-Forschers Alfred Maudslay, 1902

Nach seinem Tode 683. kam sein Sohn K`inich Kan B`alam II. an die Macht .

Animation Des Palastes :
http://www.youtube.com/watch?v=-qNdnW_bi...re=related

Aus Wikipedia ; Urheber : Mdcarrasco.

[Bild: 200px-Kan_balam_det.jpg]

K'inich Kan B'alam II , Herrscher von Palenque. Ausschnitt aus dem Tempel XVII .

Bild Pakals :
http://www.famsi.org/reports/01050/images/fig07.jpg

Aus Wikipedia ; Urheber : Mdcarrasco .

[Bild: 200px-Temples_of_the_Cross_Group.jpg]

Er war der Bauherr der Tempel des Kreuzes .

http://www.youtube.com/watch?v=_LdmcaGkZ3Y

Nach seinem Tode 602. folgte ihm sein Bruder K`inich K`an Joy Chitam II. nach .
In seine Regierungszeit fällt die Niederlage 611. gegen Tonina .
Er wurde nach Tonina verschleppt und nicht getötet , sein Todesjahr ist unbekannt .
Auf Inschriften aus Piedras Negas und Palenque ( 614. und 618. ) wird er als Herrscher angeführt .
Er war aber in der Gefangenschaft Toninas .
Das war nichts ungewöhnliches .
Denn wenn der König gefangen war konnte kein Neuer gewählt werden
und die besiegte Stadt war praktisch politisch gelähmt .

Dieser Zustand dauerte über 10. Jahre .
Denn erst 622. konnte K`inich Akkal Mo Naab II. als Gottkönig eingesetzt werden .
Er war ein Neffe seiner Vorgänger .
Ihm folgten noch sein Sohn und Enkel nach sowie noch zwei Herrscher .

Viel ist von den Nachfolgern nicht bekannt , außer daß ein Krieg
gegen Tonina verloren wurde .
Der Krieg dauerte von 688. bis 714. mit mehreren Schlachten .
Es ging vermutlich um die Ressoursen und um die Kontrolle des Rio Usumacinta .
Ausgelöst wurde er durch die Entführung und Hinrichtung des Königs von Tonina
( Popo ) Yukno`m Wahywal durch den König von Palenque .

787. entriss Palenque , der Stadtstaat Piedras Negas die Stadt Pomona .

Es kamen auch keine neue Bauten zur Ausführung .
799. war die letzte Erwähnung Palenque .
Die Stadt war tod .

Es gibt noch eine andere Erklärung zum sterben Palenques .

An der Golfküste lebten in den Städten Itzamkanac und Tixchel
die Chontal-Maya .

http://de.wikipedia.org/wiki/Itzamkanac

http://de.wikipedia.org/wiki/Itzamkanac

Die Golfküste entlang kamen immer wieder kriegerische Gruppen aus Zentralmexico .
So auch diesesmal , die Putun ( Mayaname ) ?

Sie ließen sich in Tabasco nieder und vermischten sich mit den Chontal-Mayas .
Als Putun Maya zogen sie weiter den Rio Usumacinta
( Affenfluß , Nahua ( nicht Maya )) rauf .

http://de.wikipedia.org/wiki/Usumacinta

Innerhalb von 50. Jahren sollen sie folgende Sttadtstaaten erobert haben .
799. Palenque , 795. Piedras Negras , Yaxchillan 808.

Erstaunlich , denn die letzten Könige von Piedras Negas und Yaxchillan rühmten sich vorher noch großer kriegerischer Erfolge .
Und auf einmal riß die Geschichte der Städte ab .

Sacrificos 850. und Seibal 870. wurden nicht zerstört
sondern es blühte in den folgenden Jahren
eine kurzlebige Putun -Klassik Mischkultur auf .

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 10:21
Beitrag: #46
RE: Palenque und Tonina I.
(30.06.2012 09:44)Luki schrieb:  Eigenartig ist das Schönheitsideal der Maya-Oberschicht .
Ihre längliche Kopfform und daher hohe Stirn.
Sehr schön am Kopf Pakals zu sehen .

Diese wurde erzielt, in dem schon , der Kopf der Babys , zwischen
zwei Holzplatten einspannt - und so die , noch weichen Schädelknochen ,
in die flachere , längliche Form gezwungen wurden .
Ob dieses Schönheitsideal eigenständlich oder ein Überbleibsel
aus der asiatischen Urheimat war ?
Bekannt ist uns diese Schädelverformung , zwecks Verschönerung ,
von den Hunnen und den ihnen nacheifernden Germanen der Völkerwanderungszeit .

Ironie, richtig?

Dieses Schönheitsideal wurde so oft in der Weltgeschichte von so vielen unterschiedlichen Völkern kreiert, dass sich die FRage nach dem gegenseitigen Einfluss eigentlich erübrigt.

VG
Christian
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 10:40
Beitrag: #47
RE: Palenque und Tonina I.
(30.06.2012 10:21)913Chris schrieb:  ihnen nacheifernden Germanen der Völkerwanderungszeit .

Ironie, richtig?

Dieses Schönheitsideal wurde so oft in der Weltgeschichte von so vielen unterschiedlichen Völkern kreiert, dass sich die FRage nach dem gegenseitigen Einfluss eigentlich erübrigt.

VG
Christian
[/quote]

Servus Christian .

Eigentlich wollte ich darauf hinweisen , daß diese Schädeldevormation
in weit verstreuten Gebieten üblich war .

Die unterschiedlichsten Schönheitsideale im Laufe der Zeit und die damit
einhergehende Malträtierung der Haut , Knochen , Halswirbel , Ohren
oder der Unterlippen ( Scheiben ) wären es egentlich Wert
in einem eigenen Thema beschrieben zu werden .

Das wäre doch etwas für den Maxdorfer oder einen der anderen Jüngeren ??
Denn irgendwie sollten sie sich bezüglich ihrer Partnerwahl sowieso darauf vorbereiten ,
daß ihre Zukünftige etwas bemalt ( tätowiert ) oder mit Löchern ( gepierst ) versehen ist .
Smile

G.v. luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 10:57
Beitrag: #48
Maya - Die Herrscherinsignien in der Klassik .
.
Die Herrscherinsignien :

Der Hu`unal :

Da Palenque 10. Jahre ohne Herrscher in der Stadt war .
K`inich K`an Joy Chitam II. war ja in Tonina Gefangener .

Da übernahmen die Herrscherinsignien buchstäblich die Führungsrolle .
Denn ihn jehner Führerlosen Zeit erbauten die Bewohner von Palenque
den Insignien der Macht eine wichtiges Gebäude zum Palast ( Tempel 19. ) .
Nur für die Herrscherinsignien .
Sie wurden angebetet und Ihnen wurden Opfer erbracht .
Denn sie verkörperten das Gottkönigstum .

Da war einmal das geschnitzte Zepter .
Da es meißt aus Holz gefertigt war sind keine aufgefunden worden .
Eines aus Stein im folgenden Link .

http://www.nga.gov/exhibitions/2004/maya/198-157.htm

Meißt stellte es den Gott K`awiil dar .
Er war Gott der Umwandlung ( Tod - Gang in die Oberwelt ) und
der Schirmgott vieler Dynastien und Stadtstaaten .
Auf vielen Stelen sind die Herrscher mit dem Szepter in der Hand abgebildet .

http://www.famsi.org/reports/01050/images/fig07.jpg

Die Wichtigste war aber der Hu`unal .
Der war sozusagen die Krone .
Ursprünglich bestand er nur aus einem Stirnband , daß vorne von drei Blumen
und hinten mit langen Federn geschmückt wurden .
Daraus entwickelte sich ein Schmuckhelm .
Die drei Blumen wurden später durch Jadeschmuckstücke ersetzt ,
denn Jade symbolisierte die Pracht der Blüten .
Hinten waren die weitausragenden grünen Schwanzfedern gesteckt und
verliehen dem Hu`nal sein prächtiges Aussehen .

Er ruhte im Tempel auf einem eigenen Thron .
Im Laufe der Zeit wurde der Kopfputz selbst zum Gott
und Beschützr der Herrscherdynastie .

In Palenque war der Kopfputz selbst mit einem Jadebildniss
des Gottes Hu`unal geschmückt .
Er war das Wichtigste und der heiliges Teil des Kronschatzes .

Seine Mutter überreicht Pakal bei der Inthronisation den Hu`unal
( den Zeremonialfedernhelm ).

[Bild: PakalImage3_cropped.jpg]

Aus Wikipedia ; Urheber : A.Stronmnitsky .

Offtmals war noch eine Jademaske dabei die den Gott Hu`unal darstellte .

Es konnten auch die Kriegsinsignien des Königs dabei sein.
Der Schild und die Speerspitze .
Manchmal waren auch Tiermasken dabei , diese stellten die Doppelgänger
des Herrschers dar .
Auch Jadeschmuckketten konnten zum Kronschatz gehören .

Öffters gehörte auch eine schmale längliche Hüfttasche dazu .
In der war Copal aufbewahrt .
Der von Hand ausgestreute Copal symbolisierte die guten Gaben der Götter
und des Herrschers .

Diese Throninsignien wurden behütet und über Generationen weitergegeben .
Denn sie bildeten den göttlichen Herrscheranspruch ab und sie begründeten und rechtfertigten die Unterwerfung der Einheimischen unter der göttlichen königlichen Herrschaft .

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 11:08
Beitrag: #49
Tonina - Mayaklassik .
.

Tonina : ( Popol oder Popo )

Eine feste Siedlung wurde erst im 2. Jahrhundert errichtet .
In die geschichtlichen Aufzeichnungen ist Tonina erstmals um 300. eingetreten .
Die Stadt lag südlicher als Palenque , seinem natürlichen Gegner .

Der erste legendäre Herrscher soll Reptil Kopf gewesen sein .
Im 6. Jahrhundert werden 5. Könige erwähnt .

K`inich Hix Chapat soll von 595. bis 665. regiert haben .
Dann müßte der Sieg gegen Palenque ( 611.) mit der Gefangennahme ihres Königs
sein Werk gewesen sein .

Aus Wikipedia ; Urheber : Simon Burchell.[/size]

[Bild: 220px-Tonin%C3%A1_Stela_1.jpg]

Den letzten davon : Yukno`m Wahywal soll man 683. nach einer verlorenen Schlacht , nach Palenque verschleppt und später geopfert haben .
Daß soll der Auslöser für den Krieg zwischen beiden Staaten von 688. bis 714.
gewesen sein .

688. bis 715. war der König K`inich B`aaknal Chaak an der Macht .
699. wurde der neue Ballspielplatz , mit Siegen über Palenque
und der Opferung ihrer Kriegsgefangenen , eingeweiht .

[size=x-small]Aus Wikipedia ; Urheber : Poppy .[/size]

[Bild: 250px-Tonina_8.jpg]

Eine der Treppen und Terrassenanlage in Tonina .

[size=x-small]Aus Wikipedia : Urheber : Simon Burchell .


[Bild: 220px-Tonin%C3%A1_6.jpg]

Ein Gefangener , zur Opferung bereit .
Als Demütigung wurden ihm die Ohrpflöcke entfernt und durch die Löcher
in den Ohren Papierstreifen gezogen .

Unter ihm erreichte der Stadtstaat Tonina seinen Höhepunkt .
Er führte mehrere Kriege gegen die Region von Piedras Negas .
725. kämpfte Tonina gegen Piedras Negas .
715. beschreibt sich der König von Bonampak als Vasal von Tonina .
Diese Stadt gehörte vorher zum Einflussgebiet vom Stadtstaat Yaxchillan .

Tonina trat relativ spät ins Machtspiel der Stadtstaaten ein .
War aber auf dem aufsteigenden Ast .
Es folgten noch einige Herrscher .

Aber mit dem 8. König gings auch bergab .
Ein einziges Stuckwandgemälde war 837. mit seiner Herrschaft bezeichnet .
Es zeigt eine Gruppe von Gefangenen .
Andere Stadtstaaten waren schon untergegangen .

Tonina hielt sich länger , vermutlich da die Stadt etwas abseits und schon fast im Hochland lag .
904. und 909. gibt es noch zwei kleine Skulpturen ,
die aber in einem fremden Kunststil erschaffen wurden ( Putun – Maya ? ) .

Da auch einige Stelen umgestürzt und geköpft wurden und man von einigen
Stuckfriesen die Jadeaugen herausgebrochen hat können auch
um 900. Fremde die Stadt bis zu ihrem baldigen Ende übernommen haben .

Um 1100. bis ca. 1250. wurde die Stadt von Neuankommenden neu besiedelt .

Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 11:32
Beitrag: #50
Copan - Mayaklassik .
.
Copan : ( Oxwitik ? )


Aus YouTube :
http://www.youtube.com/watch?v=yClmmNfv4...re=related

http://www.youtube.com/watch?v=TCO9BFEGcvo

http://www.youtube.com/watch?v=AD1_165VxO0

Die Stadt liegt im Südosten des Mayalandes , außerhalb von Yukatan in Honduras .
Da sie von Bergketten umgeben , ist sie auch gegen tropische Wirbelstürme geschützt .
In ihrer Nähe befindet sich das größte Jadevorkommen Mesoamerikas
und eine kleinere Obsidianfundstelle .

Sie liegt handelsmäßig günstig .
Ins Hochland nach Kamilnajayu und weiter zur Pazifikküste ging ein Handelsweg .
Zur Karibikküste ist es nicht weit und da wurden die Waren mittels Küstenbootfahrt
von und nach Norden verbracht , über Belize nach Nordyucatan .
Und mit dem Mayakernland , in der Mitte wurde es immer Handel betrieben .
Heute nimmt man sogar an , daß es Handelsbeziehungen
mit dem nördlichen Isthmo-Kolumbian -Kulturkreis gab .

Die Stadt war seit der frühen Präklassik bis in die Spätklassik ( ca. 822.) bewohnt .
Es war ein sumpfiges Tal und mußte jährliche Überschwemmungen fürchten .
In der Frühklassik ebneten sie das Tal ein und erbauten die Gebäude höher .
Ursprünglich war es kein bedeutendes Zentrum .
Der erste Steinbau soll erst im 9. Jahrhundert v.Chr. erichtet worden sein .
Undeutlich werden gelegentlich Personen ( Herrscher ? ) erwähnt .

So richtig los gings erst mit dem zentralmexicanisch geprägten ,
aber in Tik`al geborenen K`inich Yax K`uk`Mo`
( große Sonne - erster Quetzal- Ara ) .
Der 426. von Tik`al kommend , die Stadt eroberte und bis ca. 437. herrschte .
Er trug auch den Titel Herr des Westens .
Mit Ihm zog auch der zentralmexicanische Talud-Tablero-Baustil in Copan ein .

Um seine Herrschaft zu legitimieren heiratete er eine Prinzessin aus Copan .
Als untergeordneter König nahm auch der Herrscher von Quiringa der Dynastiegründungsfeier bei .
Die Stadt sollte später noch verhängnissvoll für Copan werden .

http://en.wikipedia.org/wiki/K%27inich_Y...k%27_Mo%27

[Bild: 220px-Yax_Kuk_Mo.jpg]

Aus Wikipedia ; Urheber : Duende Thumb.

Statuette des Königs in teotihuacaner Kriegskleidung .
Und das , links und rechts vom Prunkfederhelm abstehend ,
sind keine Gummihandschuhe , sondern Schmuckfedern . Cool

Sein Grab wurde 1995. unter dem Hunal tempel gefunden .
Es war das Skelett eines älteren Herren , aber mit Kampfspuren am Schädel ?

Sein Sohn K`inich Popol Hol . Dieser Name ist nicht sein Richtiger .
Er basiert auf seiner Namensglyphe , die nicht lesbar ist da sie sich auf einem Teotihuanoco Namen bezieht .
Er war der Bauherr von Tempeln und unter ihm wurde auch der erste Ballspielplatz angelegt .

Aus Wikipedia ; Urheber : Arjuno3 .


[Bild: 220px-CPN_SITE_PLAN_01_en.jpg]

Plan des Zentrums größer :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:CPN_SI..._01_en.jpg

Von den Herrschern 3. bis 6. ist nicht viel bekannt .

Der Siebte war B`alam Nehn ( Jaguar-Spiegel , 504.-544.) .
Der Zehnte war der Sohn des Siebten .
Tzi B`alam ( Mond Jagur , 553. -578. ) .
Er war der Erbauer des Rosalia-Tempel 16.

Aus Wikipedia ; Urheber : Talk2winik.


Rekonstruktion des Rosalia Tempels .

[Bild: 220px-CPN_Rosalila_01.jpg]

Und größer :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:CPN_Rosalila_01.jpg

Ihm folgte K`ak Chan Yopaat ( feuerfressende Schlange , 578. - 628.).
Unter ihm wurden die Talhänge abgeholzt und terrassiert ,
was sich später negativ auswirken sollte .
Aber die Stadt war enorm gewachsen und die Bevölkerung mußte ernährt werden .
Und anschließend folgte Chan Imix K`awiil ( Nebelpanther , 628.- 695.) .
Von Beiden wurde fest gebaut .

Den Höhepunkt erreichte Copan unter dem 13. Herrscher
Uaxaclajuun Ub`aah K`awiil ( 18. Kaninchen , 695. bis 738. ).

Aus Wikipedia ; Urheber : Infromamation.

[Bild: 220px-CopanHFace.jpg]

Stele H , Kopf des König Uaxaclajuun Ub'aah K'awiil .

718. wurde von Copan ausw Xkuy ? Angegriffen und in Quirigua ,
724. der König : K`ak `Tiliw Chan Yopaat als Vasall eingesetzt .
König Uaxaclajuun Ub'aah K'awiil ließ auf einer Stele vermerken
daß Copan , neben Calacmul , Tik`al
und Palenque als viertes Zentrum der Stadtstaaten gleichwertig sei .

Er übersah dabei , daß sein Vasall aus Quiringua sich schon als Gottkönig bezeichnete und die Unabhängigkeit anstrebte .
Da Copan seit der Dynastiegründung ein enger Verbündeter Tik`als war ,
lehnte sich Quiringua an dessen Feind Calacmul an .

Als Copan zu einer Strafexpedition gegen Quiringua auszog , wurden sie schon
von den vereinten Armeen Calacmuls und Quiringua erwartet
und fürchterlich geschlagen .

Der König 18. Kaninchen und viele Adelige sowie Krieger wurden
gefangengenommen und zwei Tage später geopfert .
Ein selten tiefer jäher Absturz .

http://es.wikipedia.org/wiki/Quirigu%C3%A1

http://de.wikipedia.org/wiki/Quirigu%C3%A1

Der 14. Herrscher war K`ak `Joplaj Chan K`awiil ( 738.- 749.) .
Copan wurde zwar nicht erobert , war aber so geschwächt , das es 17. Jahre
kein Bauwerk erichtete und als Verbündeter von Tik`al ausfiel .
Zusätzlich war ihm von Quiringua der Handelsweg über den Motagua Fluss versperrt .

K`ak `Yipaj Chan K`awiil ( 749.-763.)
Er führte Renovierungsarbeiten durch .

Yax Pasaj Chan Yopaat war der 16. Herrscher der Dynastie ( 763.- 810.).
Er ließ den Dynastiealtar errichten .
Aber die Königsmacht war angeknackst , denn es ließen sich auch Adelige Stelen anfertigen .
Die Terassen an den Hängen rutschten ab und die minderwertige Erde legte sich
über die humusreiche im Tal .
Die Anbaufläche verringerte sich , was sich an den Skeletten zeigte .
Die meisten wiesen Zeichen der Unterernährung aus .
Es brachen Seuchen aus , die auch den Adel dezimierte .

Ukit-Took wurde als Herrscher zwar 822. erwähnt .
Aber da auch um diese Zeit manche der verbleibenden Bauern
die Gebäude abbauten um die Materialien für den eigenen Weiler zu verwenden ,
kann es mit der Herrlichkeit als Herrscher nicht mehr weit gewesen sein .

Und so starb auch diese berühmte Stadt .

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 12:19
Beitrag: #51
Yaxchillan - Mayaklassik .
.

Yaxchillan ( grüner Stein ) .

Der Name der Stadt war vermutlich : Siyaj Chan .
Die Stadt liegt in einer Flusskehre und wird daher an drei Seiten
vom Rio Usumacinta umflossen .
Der Name des Flusses stammt aus einer zentralamexicanischen
Nahuasprache und bedeutet Affenfluss .

In der Regenzeit , bei Hochwasser und bei Hurrikanüberflutungen
war die Stadt eine Insel .
Satellitenbilder der Überflutung Oktober 2010.

http://hurrikansaison.blogspot.com/2011/...o-rio.html

Aus diesem Grund leuchtet mir die Errichtung einer Hängebrücke ein .

Film über die Brückenkonstruktion :
http://www.youtube.com/watch?v=ZBZF281JycA

http://www.youtube.com/watch?v=7AJH09JbKeI

http://www.youtube.com/watch?v=RDLX7vgV0mE

Die Gegend und das Stadtgebiet war schon in der Präklassik besiedelt .

Aber der erste bekannte Herrscher war Yopad B`alam ( Penis-Jaguar ) um 359. .
Dann folgten 5. Nachfolger .
Yaxchillan war nur eine unbedeutende Stadt unter Mehreren .

Der Siebte war Speerschleuder ( Mond ) - Schädel ( 454-467. ).
Der Name Speerschleuder deutet auf eine Verbindung zu Tik`al hin .
Es folgten mehrere Kämpfe mit den Nachbarn .
Und um den Handelsweg Rio Usumacinta begann die Feindschaft mit Piedras Negas .
Yaxchillan konnte gegen den Rivalen Piedras Negas einen Sieg verbuchen .
Bis Mitte des 5. Jahrhundert war Yaxchillan Verbündeter Tik`als .

Vogel Jaguar II.( 467 ) konnte den Herrscher von Piedras Negas als Vasall bezeichnen .

Aus Wikipedia ; Urheber : Simon Burchell .

[Bild: 220px-British_Museum_Yaxchilan_lintel_16.jpg]
Und größer :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Yaxchi...lintel.jpg

Knoten-Jaguar I. ( 508.-518. ) begann Kriege mit Bonampak ,
Piedras Negas und Tik`al .
514. wurde er nach einer Schlacht vom Herrscher von Piedras Negas gefangen genommen , aber er starb erst ca. 518.

K`inich Tatbu Joloom II. ( 526-537. ) folgte seinem Onkel als 10. Herrscher .
Er nahm wiederum den Herrscher von Bonampak gefangen .
Aus seiner Zeit stammen die beschrifteten und bebilderten Türstürze .
In seiner Zeit wurden die Herrscher von Bonampak und Lakamtuun gefangen haben und kriegerische Erfolge gegen Calacmul und Tik`al erreicht haben ?

Von 537. bis 629. ist nicht viel bekannt .
Ein Knotenauge Jaguar II. wird 564. erwähnt .
Vielleicht war Yaxchillan nach einem verlorenen Krieg der Vasall
eines anderen Stadtstaates ?

629. bis 669. regierte Vogel Jaguar II.. In seiner Zeit wurde Yaxchillan
wieder selbstständig .
Auf den Wandmalereien in Bonampak beschreibt sich dessen Herrscher als Vasallen von Yaxchillan .
Es wurden auch wieder Kriege geführt .
In seiner Regierungszeit heiratete er Frau Pakal aus einer autonomen Nachbarstadt.
Und die Adeligen der Beiden vereinten sich zu Yaxchillan .
Aus dieser Verbindung entstand ihr Sohn Itzamnaaj Balam II. ( Schild-Jaguar II. , 681.-742. ) .
Er feierte mehrere Siege gegen Nachbarn , aber eine Niederlage gegen Piedras Negas .
Es war wohl nur eine verlorene Schlacht , denn seine Bautätigkeit
ging unverminderte weiter .
Die ganze Region blühte in seiner Zeit auf .

Er war mit mehreren Frauen verheiratet .
Wahrscheinlich aus politischen Gründen auch mit einer Prinzessin ,
Frau Ik ( Toten ) -Schädel aus Calacmul.
Nach seinem Tode ist ein Regierungsdatum von Joaat Balam II. ( 749. ) ,
einem Sohn mit seiner ersten Frau Xook , bekannt .

Frau Xook war eine bedeutende Frau , sie durfte sich ein eigenes Palasthaus
errichten und von Ihr wurden einige Bilder von Blutopferungen angefertigt .

Aus wikipedia ;[/b].


[Bild: images?q=tbn:ANd9GcQwmjwlJhaTM8vppgqZ6IV...rQW81gT9Vw]

Und größer :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Yaxchi...lintel.jpg

Frau K`ab`al Xook bei einem rituellem Blutopfer .
Ihr wird von ihrem Gemahl Itzamnaaj B`alam II. assistiert ,
Der Ihr mit einer Fackkel leuchtet .

Der kunstsinnige Sohn Yaxuun ( Vogel ) Jaguar II. ,
aus der Verbindung mit der Prinzessin aus Calacmul ,
kam erst 752. an die Regierung .
Vermutlich gab es gegen ihn Wiederstände wegen seiner 50% Abstammung
aus Calacmul .
Denn politisch waren seine verwandtschaftlichen Beziehungen nichts mehr Wert .
Denn zwischenzeitlich war Caracol von Tik`al zweimal
geschlagen worden und zu einem regionalen Stadtstaat geschrumpft .

Aber in seiner Regierungszeit trat er als großer Bauherr auf .
Er gründete auch 10. Km. Flußaufwärts eine neue Stadt , La Pasadita .
In seiner Regierungszeit erreichte Yaxchillan den größten Einfluss .
Er starb 768..

Aus der URL :
http://www.planetware.com/map/yaxchilan-...-mx535.htm

[Bild: images?q=tbn:ANd9GcQIkRnP_uGYv1BwOYoR_VJ...iPCt4t_Mhf]

Stadtplan größer :
http://www.planetware.com/map/yaxchilan-...-mx535.htm

Ihm folgte sein Sohn Itzamna Balam II. ( 769. bis 800. )

808. feierte sein Sohn und Nachfolger K`inich Tatbu Joloom noch
die Gefangenname des Herrschers von Piedras Negas .
Aber das war die letzte Erwähnung Yaxchillans .

Den River Usumatica flußaufwärts kamen vermutlich die Putun- Maya
und eroberten und zerstörten eine Stadt nach der Anderen .

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 13:01
Beitrag: #52
Maya- Klassik . Ein Liebesbeweis .
.


Ein sehr seltener Beweis von Liebe ,
über den Tod hinaus .

In Tik`al und den von ihr inspirierten Städten wurden gerne
Zwillingspyramiden erbaut .
Diese stehen im Osten und Westen der Pyramidenanlage
und stehen für den Sonnenaufgang und den Sonnenuntergang
und symbolisieren so den Tageslauf und die tägliche Wiederkehr der Sonne .
An der nördlichen und südlichen Seite stehen kleinere Gebäude die den Himmel
und die Unterwelt repräsentieren .

Gerne wurden solche Zwillingspyramidenkomplexe zu Ehren
eines neuen Katuns errichtet .
Ein Katun bezeichnet den Zeitraum von 20. Sonnenjahren .
Der Bau des Himmels war offtmals nur eine ummauerte Fläche ohne Bedachung .
In deren Mitte eine Stele zu Ehren des vergangenen Katun stand .

Der Herrscher mußte nicht am Beginn des vergangenen Katuns regiert haben ,
ja nicht einmal geboren sein um sich und seine Regierungstätigkeit zu rühmen
und seine Einzigartigkeit seinem Volke mitzuteilen .

Zu einer Stele gehört auch ein runder Altar ,
der normalerweise ebenso dem Eigenlob diente .

711. war wieder ein Katun zu Ende .
An der Regierung war Jassaw Chan K`awiil ,
der daher den Pyramidenkomplex : N errichten ließ .

Der Komplex ist auf der linken Seite auf der Karte :

http://mayaruins.com/tikal/Tikal_map.html

Animierter Rundflug um den großen Platz :
http://archive.cyark.org/animation-of-th...laza-media

Er hatte 682. mit einem Sieg gegen Calacmul , Tik`al
von der jahrzehntenlangen Unterdrückung befreit .
Daher hätte er allen Grund gehabt die Erfolge
seiner Herrschaft öffentlich zu preisen .

Aber er begnügte sich mit einer kleineren Stele ( 16. ) , auf der er zwar als Kriegsherr ,
in Kampfmontur , abgebildet ist .
Aber ohne die obligaten gefesselten und gedemütigten Feinde .

Ein Schwarzweißbild der Stele 16.:

http://www.mayancollection.com/rubbings/tikal3.html

Aus Wikipedia ; Urheber : Kenneth Garett .

[Bild: 220px-Jade_statue_from_Tikal.jpg]

Pokal mit dem Abbild des Herrschers .

Und jetzt kommt das Interessante .
Auf dem Altar ( 5. ) verzichtete er gänzlich auf kriegerische Motive .

Das Bildnis zeigt zwei stehende Persönlichkeiten , links der Herrscher ,
die über einem Häuflein Knochen , sich beratend unterhalten .

Aus Wikipedia ; Urheber : HJPD .


[Bild: 80px-Tikal_Alt5.jpg]

Und größer .
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...0127154222

In der URL ist eine Hell-Dunkelabbildung :
http://blog.hmns.org/?tag=tikal

Umrundet wird das Bildnis von Mayaglyphen .
Und diese beschreiben die Situation :

Der Herrscher Jassaw Chan K`awill berät sich mit einem
entfernten Verwandten .
Anlass ist seine Ehefrau , die in einer anderen Stadt verstorben
und begraben ist .
Der König möchte die Gebeine seiner Gattin exumieren
und in Tik`al beisetzen lassen .
Da er sich Sorgen mache daß in jener kriegerischen Zeit
diese Stadt überfallen werden könnte und dabei die Gebeine seiner
verstorbenen Gattin eventuell geschändet würden .

So ein Text , noch dazu an so exponierter Stelle ,
ist im ganzen Mayaland einmalig .

Ich denke , diese Fürsorge , über den Tod hinaus ,
war auch ein Beweis seiner Liebe .

Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 14:02
Beitrag: #53
Maya : Der Puuc - Stil .
.
Die Puuc Region :
( Bewaldeter Hügel )


Aus Wikipedia ; Urheber : HJDP .


[Bild: 350px-Puuc4.jpg]

Karte größer :
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...0612152552

Das Puuc – Gebiet ist vorwiegend eine Hügellandschaft .
Da es im Tal von Santa Elena und in den Ebenen zwischen den Karstkegeln
sehr fruchtbar ist , wurde es schon seit ca. 500. v.Chr.
landwirtschaftlich genützt .

Das Problem ist die ganzjährige Wasserversorgung .
In der Regenzeit , Ende Mai-November fällt über
90 % der 1100 mm des Regens .
Da dieses Gebiet über keine Bäche oder Teiche verfügt und bis auf den
äußersten Westen , das Grundwasser in einer Tiefe von ca. 65. Metern fließt
, wurde dieses Gebiet relativ spät besiedelt .
Für den täglichen Haushalt und die Bewässerung mußte also
das Wasser bevorratet werden .

Daher wurden bei den ständig bewohnten Weilern und Wohnhäusern
Zisternen ( Chultuns ) angelegt .
Diese wurden in die Kalkmergelschicht ( Sascab ) gegraben
und mit rundem Steindeckel verschlossen .

Bilder dazu :
http://mayaruins.com/sayil/y2_030.html

Aus Wikipedia , Urheber : Tousleso .

[Bild: 220px-ChultunYucatanSchema.jpg]

Mittels gepflasterten , abgeschrägten Böden , in den Innenhöfen ,
floß das Regenwasser in diese Zisternen .

Solche Chultuns konnten in der Regenzeit bis zu
30 000. L. Wasser aufnehmen .
Diese Wassermenge reichte für 12. Personen ca. ein Jahr .

In den Ortschaften und Städten benutzte man zusätzlich das Gelände .
In natürlichen Senken wurden Wasserreservoire ( Ak`alche ) angelegt .
Neben den natürlich vorkommenden Regenwassertümpeln ( Aquas ) .

Die ersten Steinhäuser wurden erst in der späten Präklassik errichtet
( 300.v.Chr. - 250.n.Chr. ) .
Um 400. in der frühen Klassik wurden erst die ersten größeren Steinmonumente
errichtet .
In der Frühklassik war in der Puucregion Oxkintok die größte Ansiedlung .
Es wurde noch in einer Bautechnik gebaut
( Proto-Puuc ) , die noch der Palenques ähnelt .

Aus Wikipedia ; Urheber : HJDP .


Torbogen Ostseite in Labna .
Neue Technik ( Kraggewölbeähnlich ) :

[Bild: 250px-Labn%C3%A1_arco.jpg]

Und größer :
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...0425160643

Ab 600. erfanden sie , in der Region , aber eine neue Bautechnik .
Wesentlich massiver , die auch statisch neuere Möglichkeiten erlaubte .

Der Kern der Bauten bestand aus Bruchsteinen die mit viel Mörtel verbackt wurden .
Man blieb zwar optisch bei der Kraggewölbekonstruktion ,
aber es wurden nicht mehr die einzelnen Steine , immer etwas zur Mitte verschoben , aufeinandergeschichtet .
Sondern sie wurden , wie bei Tonnengewölben , aber mit sehr dicken Mörtelfugen , gemauert .
Aus diesem Grunde konnten auch breitere Räume , errichtet werden .


Aus Wikipedia ; Urheber : HJPD .


Zimmerplan des Hauptgebäudes von Xcanelcruz , nahe Labna :

[Bild: 220px-Xcanelcruz.png]

Waren die schmalen Palastkammern in den Zentren der südlichen Klassik nur den höchsten Mitgliedern der Herrscherfamilie vorbehalten ,
baute man in der Puuc- Kultur auch Wohnhäuser mit Steingewölben .

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 14:35
Beitrag: #54
Puuc - Region - Uxmal .
.

Die Puuc-Klassik .

Im frühen Puuc Stil wurde von ca. 600. bis ca. 770. gebaut .
Ab ca. 770. entstand der klassische Puuc-Stil .
Der sich in zwei Oberflächenschmuckstile teilte .
Der Säulenstil der durch Bänder waagrecht geteilt wurde
und die früheren Holzhäuser immitierte .
.
Und in den Mosaik- oder Mattenstil .
Damit waren meißt die Fassaden der Herrschafts- oder
Verwaltungsgebäude geschmückt .

Ein Titel der Herrscher im nördlichen Yukatan war auch :
Herr der Matte .
Damit wurde ausgedrückt daß Er der Oberste des Verwaltungsaparates war .

Durch den Zerfall der Städte des Peten ( Tik`al und Co. ) , flohen viele Einwohner
nach Norden .
Um 850.. bis ca. 950. verzeichnete das Puucgebiet einen beträchtlichen Bevölkerungszuwachs .

Im 9. Jahrhundert gab es Dutzende konkurierende Städte mit einem Einzugsgebiet
von 50.-100. km² .

Wichtigere Zentren variierten in der reinen Stadtgröße von z.B.:
Lana = 3. km² ,
Yaxhom = 8. km² und
Uxmal ca. 20. km² .

Die waren , von der Bebauung her , mit heutigen Gartenstädten vergleichbar .
Mit viel Anbauflächen zwischen den Wohnbauten .

Aus Wikipedia ; Urheber : HJDP .

[Bild: 220px-Uxmal_Plan2.jpg]

Große Zentren bildeten den Mittelpunkt .
Dann waren mittlere Zentren an den Rändern , umrundet von kleineren Zentren ,
die wieder von einer vielzahl von Siedlungen und Weilern umgeben waren .

Uxmal war mit einer 18. km langen Sacbe
( Dammstrasse ) über Nophat mit Kabah verbunden .

Daß die nur eine Prozessionsstrasse war , glaube ich nicht .
Denn in ihrer Nähe befanden sich mehrere kleine Städte .
Daher wird sie auch für Transporte benützt worden sein .

http://de.wikipedia.org/wiki/Kabah

http://de.wikipedia.org/wiki/Uxmal

Aus Wikipedia ; Urheber . Hermann Lujken .


Ab diesem Torbogen begann in Kabah die Sacbe Richtung Uxmal :

[Bild: 220px-Kabah_Arch_2002.12.29_27.jpg]

Bild größer :
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...1231125155

Im Popol Wuj ( in der Kolonialzeit ( ca. 1581. )
in lateinischen Schrift geschriebene Mayatexte steht daß die Stadt Uxmal
um 731/751. von den Tutul Xiw gegründet ( erobert ) wurde .

Und zwar von Hun Uitzli Chac und Ah Cuitok Tutul Xiu ,
aus der Familie der Tutul Xiw .
Der Name Tutul Xiw kommt nicht aus einer Mayasprache sondern aus
Zentralmexico ( Nahua ) .
Die Tutul Xiw sollen aus Tabasco eingewandert sein .

Uxmal errang im östlichen und mittleren Puuc die Vorherrschaft
und zog große Bevölkerungsteile von Anderen Städten ab .
Sogar in vorher großen Städten wie Oxkintok verringerte sich
die Monumentalbautätigkeit aufgrund ihres Machtverlustes .

http://www.tourbymexico.com/yucatan/oxki...kintok.htm

Aus der Seite mexico-lexikon.de :
http://www.mexiko-lexikon.de/mexiko/inde...itle=Uxmal

[Bild: 150px-Uxmal_Plan.JPG]

Karte größer :
http://www.mexiko-lexikon.de/mexiko/inde...l_Plan.JPG

Unter Chan Chaak K`ak`nal Ajaw ( Fürst Chac ) erreichte die Stadt
den Höhepunkt .
In Uxmal verstärkte sich gleichzeitig die Bautätigkeit .
Unter seiner Regierung wurde der Ballspielplatz , das Nonnenviereck
und der Palast des Gouverneurs erbaut ( 890.-915. ) .

Das Nonnenviereck bildete zugleich das Kosmogramm der Mayas ab .
Ihre Gebäude haben verschiedene Höhenlagen .

Der Ballspielplatz , der mit einer Strasse mit der Südseite des Nonnenviereck
verbunden ist , bildet den Einstieg in die Unterwelt ab .
Die Südseite ist die Tiefste .
Gegenüber die höhergelegte Nordseite ( Chan-naah , Himmelshaus )
stellt den Himmel dar .
Die Ostseite stellt die Erschaffung der Welt dar .
Während die Westseite für den Tod und die Wiedergeburt sowie
für Opfer und den Krieg steht .

In der Mitte der Anlage stand eine große Steinsäule die den Weltenbaum
symbolisierte sowie ein Jaguaraltar der die kosmische Herdstelle abbildete .


Aus Wikipedia ; Urheber : Willim H. Holmes .


[Bild: 220px-Uxmal_%28Holmes%29.png]

Und größer :
http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...1116212440

Der Machtzuwachs von Uxmal ging mit Eroberungskriegen einher .
In den , zum Machtbereich Uxmals gehörenden , Städten wurden ab 900.
vermehrt Gefangene abgebildet , wie z.B.: auf der Stele 14. aus Uxmal , ganz unten .

Zeichnung der Stele 14:
http://academic.reed.edu/uxmal/galleries...eum-17.htm

Bild von Itza-Kriegern :
http://de.wikipedia.org/wiki/Mul_Chic

Es sind wichtige Persönlichkeiten der Itza in Uxmal erwähnt .
Das und mehrere Bilder mit Itzakriegern läßt darauf schließen
daß die Erroberungen Uxmals mit Hilfe aus Chichen Itza und Söldnern
aus dem Norden errungen wurden .

Ab ca.950. war die Herrlichkeit vorbei .
Vielleicht waren einige Trockenjahre mitschuld .

Aber nach 950. wurden nur mehr einige L-förmige Bauten im Itza-Stil errichtet .
Ebenso wurde nur mehr Sotuta -Keramik , die den Itza zugerechnet wird , gefunden .

Ein mögliches Szenario wäre daß der Beistandspakt mit den Itza zerfiel
und diese Uxmal erroberten .

Möglich daß später , mit verringerter Bevölkerung , sich die Puuc-Mays die Stadt zurückgeholt hat .
Denn am Ende wurde um das Zentrum eine Stadtmauer zur Verteidigung errichtet .
Aber es half nichts , der Osten und das Zentrum des Puuc entvölkerte sich .

Oxkintok und Städte im Westen ( Golfnähe ) waren noch , zwar verkleinert ,
bis zur Erroberung durchdie Spanier bewohnt .

Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 15:04
Beitrag: #55
Maya - Klassik . Ihre Götter und ihre Kosmologie .
.
Die Kosmologie der Mayas :

In den nächsten Beiträgen möchte ich über die Schöpfungsgeschichte , ihre Schöpfungsmythen und die Götter der Mayas schreiben .

Da man vor der Entzifferung der Maya-Glyphen nur die verschiedenen
Ausgaben des Popol Wuj hatte , griff man daher auf
dessen Schilderungen zurück .
Problematisch daran ist daß diese Bücher erst im 17/18. Jahrhundert
in lateinischer Schrift in der K`iche-Mayasprache ( Quiche ) geschrieben wurde .
Und daher die Geschichte und die religiösen Vorstellungen der näheren Vergangenheit erwähnt , bis maximal in die mittlere Spätklassik ( ca. 1250. ) .

Da sich aber gerade in der Zeit , durch zentralmexicanischen Einflüssen ,
sich der Götterhimmel und ihre Vorstellungen verändert hatten
war die Lesbarkeit der älteren Schriftfunde sehr hilfreich .

In ihrer Vorstellung ist die Jetztzeit nicht der erste Erdzeitzyklus .
Vor der Jetztzeit war die Geburt des Urgötterpaares .
Etwa acht Jahre vor der Schöpfung wurde der Urvater geboren .
Zwei Jahre später folgte ihm seine Frau .
Auf einer Throninschrift im Tempel XIX. in Palenque steht geschrieben ,
daß der Gott Izamnaaj den ersten Vater ( Urvater ) inthronisiert habe .
Der Gott Izamnaaj hatte also schon vor der Erschaffung des ersten Paares gewirkt
und ist somit auch die erste Gottheit und das höchste Wesen im Götterhimmel
der Mayas .

Aus Wikipedia ;

Bildnis des Gottes Izamnaaj , klassische Periode .

[Bild: 250px-God_D_Itzamna.jpg]

Abbildung größer :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:God_D_Itzamna.jpg

http://en.wikipedia.org/wiki/Itzamna

Am Tage 13.0.0.0.0. , 4.Ajaw 8. Kumk`u wurde dann die Jetztzeit erschaffen .Das war am Tage : 28. September 3113 v. Chr.

Sie waren sich aber bewusst , daß es vorher schon mindestens eine Welt
gegeben hatte .
Laut letzten Forschungsergebnissen wurden ihre Vorstellungen stark
von der La Venta-Kultur ( Olmeken ) beeinflußt .

Der Übergang von der Vorigen zur Jetztzeit wurde in Inschriften
mit den Texten beschrieben :
..es wurde errichtet der Herd .
Oder ..es manifestierte sich das Abbild ..

Sie stellten sich die Erde als eine , wie im Weltmeer schwimmende Schildkröte vor .
Der Gott Izamnaaj erschuf auch den ersten mythischen Ort .
Indem er die drei Herdsteine setzte .

Das war sehr wichtig , denn jede Familie besass einen Herd und der bestand aus
drei Steinen worauf das Kochgeschirr , zum Kochen , abgestellt wurde .

Nachdem die Natur schon mehrmals erschaffen wurde und mehrere Versuche fehlschlugen , Menschen aus Erde oder Holz zu errichten ,
gelang es dem Ersten Vater und der ersten Mutter ,
die Menschen aus Maismehl zu erschaffen .
Die Mayas nannten sich daher : Maismenschen .

Im Popol Wuj der K`iche wurde von den Göttern das Universum
genau so ausgemessen , in Vierecken , wie später die Mayas ihre Milpa-Felder
oder die Häuser ausmaßen .
Ihr Kosmos teilte sich in drei Ebenen , die mit einer Achse verbunden waren ,
dem Weltenbaum .

Bild der Grabplatte Pakals des Großen .
Pakal ruht inmitte des Weltenbaumes :

[Bild: Grabplatte_Pacal.jpg]

Die Unterwelt wird mit dem Süden bezeichnet .
Sie ist der Ort wohin alle Verstorbenen gehen .
Sie wird , in Yucatan , mit den Wassern der Unterwelt begrenzt .
Im Hochland betritt man sie durch Höhlen .
Dort leben auch alle Doppelwesen der Tiere und Menschen ( Doppelgänger ) .
Sie war also zugleich auch eine Doppelwelt .

Dann folgte die belebte Mittelwelt , die Erde .
Oft wird sie als Quadrat abgebildet mit ihren vier Farben ( Himmelsrichtungen ) .
In der Mitte jeder der Seiten befindet sich eine Anhöhe mit einer Höhle ,
die den Eingang in die Unterwelt darstellen .

Der Westen trägt die Farbe Schwarz ( boox ) .
Der Süden Gelb ( k`aan k`an ) .
Der Osten die Farbe Rot ( chak ) und
der Norden Weiß ( sak ) .

Die Ekliptik der Oberwelt wird von zwei kosmischen Ungeheuern ,
im Westen und im Osten , getragen .

Die Oberwelt ist in vier Himmel aufgeteilt .

Das viergeteilte Himmelsgewölbe wird von vier Göttern ,
den Bahwatun , getragen .
Auf der Oberwelt , obenauf trohnt Izamnaaj als Himmelsvogel .

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 15:21
Beitrag: #56
Der Götterhimmel - Mayaklassik .
.

Die Götter der Mayas waren sehr vermenschlicht
und nicht so fordernd wie die der Azteken .

Sie konnten auch für andere Bereiche , als ihre Ursprünglichen ,
zuständig sein .
Manchmal wurden sie von den Mayas miteinander Verschmolzen abgebildet .
In den verschiedenen Kulturperioden und den verschiedenen Mayavölkern
veränderten sich auch die Götter etwas .
Sie konnten auch ihren Zuständigkeitsbereich ändern
oder andere Gottheiten bekamen einen schon Besetzten .

Die Städte hatten noch drei bis vier persönliche Stadtgötter , die im Einflußbereich
des Stadtstaates besonders verehrt wurden .

Sie wurden geboren um zu altern und wiedergeboren zu werden .

Auf verschiedenen Bildnissen sind die Herrscher der Stadtstaaten
mit einem Baby auf dem Arm abgebildet , daß eine Gottheit darstellt .
Das vom Gottkönig behütet wird und für dessen Ernährung er verantwortlich ist .
Im Gegenzug beschützt die Gottheit den Herrscher und die Seinen .

Der Herrscher war nie schon von Geburt an göttlich .
Er gehörte zwar dem höchsten Adel an , meist der Herrscherfamilie ,
aber vergöttlicht wurde er erst durch die Inthronisation .
Wenn ihm die sakralen , vergöttlichten Herrscherinsignien überreicht wurden .

Denn damit wurde er zum Mittler zwischen dem Diesseits
( Mitnal ) und dem Jenseits ( Xibala ) in dem auch die Götter lebten .

Die Kasteiungen und persönlichen Blutopfer deren er sich
regelmäßig unterziehen mußte dienten der Ernährung der Götter .

Ihre Städte wurden nicht nur aus ökonomischen Gründen an jenen Orten errichtet .
In der Nähe befanden sich meist heilige Orte .

Bevorzugt waren Höhlen , die den Übergang in die Unterwelt symbolisierten .
Natürliche Höhlen wurden sogar künstlich verlängert .
In manchen Pyramiden wurden höhlenartige Labyrinthe als Höhlenersatz eingebaut .
Und wo keine vorhanden waren , wie in Nordyukatan , übernahmen die Cenote die Funktion der Eingänge in die Unterwelt .

Wenn es die Topographie zuließ wurden auch die Stadtzentren
nach ihrer Kosmologie aufgebaut .

Die Ost-Westachse drückte den Fortbestand des Zeitalters aus ,
denn sie stand für den täglich wiederkehrenden Lauf der Sonne .

Wobei der Osten ( Rot) für die Sonne selbst und dem Tag stand .
Der Westen ( Schwarz ) , die Richtung in der die Sonne verschwand ,
stand für die Nacht und die Dunkelheit .
Der Norden ( weiß ) wurde mit dem Mond verbunden .

Und die Mondgöttin war Ixchel , die Gattin von Izamnaaj .
Der Süden stand für den Sternenhimmel aber auch für die Venus ,
die der Kriegsstern der Mayas war .

Einige Götter der Mayas :


Hunabku : Er wird einige Male als Gott über die Götter bezeichnet
und er steht für die ewige Urenergie .
Aus ihm entstand ,

Izamnaaj : Er wird offt als Izam Ye (der Himmelsvogel ) abgebildet .
Er war der Herr des Wissens und lehrte den Mayas das Schreiben
und den Kalender sowie den Kakao und den Mais .
Weiters war er noch der Herr des Himmels und der Sonne .

Seine Gattin war ,
Ixchel : Die Erd und Mondgöttin .
Sie war auch die Schutzherrin der schwangeren Frauen .
Sie ist auch manchmal ident mit der Fruchtbarketsgöttin : Ixcanleon .

Aus Wikipedia .

[Bild: Ixchel_Dresden.jpg]

Ixchel , die Mondgöttin (Aus dem Dresdener Kodex).

Sie waren die Eltern der vier Bahwatun ( Bacabs ) ,
Die an den vier Weltgegenden die Oberwelt
( Himmel ) stützen .

Chaac ( Chac ) war der Regengott , manchmal auch der Gewittergott .
Er war ein Sohn Izamnaajs .

Aus Wikipedia ; Urheber : Adamt .

[Bild: 220px-Maya_Chaac.jpg]
Statue des Regengottes Chaac .

Huracan war ein Windgott ( Sturmgott ) .
Gott des Sturmes und des Feuers .

Es gab aber noch einen anderen Windgott .
Er war der Gott der Zahl Drei , die in manchen Mayasprachen
wie das Wort für Atem , Duft und Geist klingt .
Er stand für die Düfte ( des Kopals und der Blüten ) und dem Atem der Seele .
Aber ebenso für die Klänge der Musik .
Auf Inschriften wird er als weiße Blume ( sak nik ) oder Wind ( ik` ) beschrieben .
Die weiße Blume symbolisierte auch den Lebenszyklus des Menschen ,
von der Geburt bis zum Tode .
Damit war er auch für das Sterben zuständig , denn mit dem Entweichen
des Atems der Seele verstarb der Mensch .

K`inich Ajaw ( Kinich Ahau ) war der Schirmherr vieler Herrscherdynastien .
Er war der Sonnengott und auch der Gott des Krieges und der Opferungen .

Hunahau ( bei den K`iche` hieß er : Kimi ) war der Gott des Todes .
Bei den rituellen Ballspielen stellte der Ball seinen Kopf dar .

Aus Wikipedia ;


[Bild: Ixtab.gif]

Ixtab war der Gott der Selbstmörder .

Camazotz : Ein Fledermausgott ,
der den Menschen mit seinen scharfen Zähnen den Kopf abbiss .

Kukulkan , Cucumatz
( Quetzalcoatl ) kam vermutlich erst in der Klassik ins Mayaland .
Er war der Gott der vier Elemente .

[Bild: YaxchilanDivineSerpent.jpg]

Ah Puch : Er war ein Totesgott der offt als Skeltett abgebildet wurde .
Er brachte den Atem der Seele , des Verstorbenen , in die Unterwelt .

Pauahtun : Sturm und Donnergott .
Er war einer der vier Himmelsgewölbeträger .

Tohil : Gott des Feuers und der Opfer .

Ah Mucen Cab : Der Bienengott .


Im nächsten Beitrag geht’s um das Ballspiel der göttlichen Zwillinge .

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 15:28
Beitrag: #57
Die göttlichen Zwillinge . Maya - Klassik .
.

Die göttlichen Zwillinge :

Die Brüder Jun B`atz`und Jun Chuwen waren die älteren Halbbrüder
der göttlichen Zwillinge .

Sie waren die älteren Söhne von Jun Junajpu mit der Frau Xq`ik .
Sie sind die Schutzgötter der Tänzer .

Die älteren Halbbrüder waren schon auf die Babys eifersüchtig
und versuchten sie zu töten .
Die Zwillinge überlisteten sie aber und die beiden Älteren wurden in Affen verwandelt .

Die Legende der göttlichen Zwillinge :

Aus Wikipedia ; Urheber : Heironymous Rowe .


[Bild: 220px-S.E.C.C._Hero_Twins_4_HRoe_2006.jpg]

Die Zwillinge Xb`alanke ( Junger Jaguar , alte Schreibweise - Ixbalanque )
und Junajpu ( Blasrohr , Hunapu ) fanden die Spielausrüstung des Vaters
und Onkels und sie erlernten das Ballspiel .

Wukub` Junajpu ( 7. Blasrohr ) und sein Bruder :
Jun Junajpu ( 1. Blasrohr -alte Schreibweise : Hun-Hunapu )
Mit der Jungfrau Xkik` ( Frau des Blutes ! ) war er der Vater
der göttlichen Zwillinge

Beide waren sehr ballverliebt und spielten gerne .
Und so auch vor dem Eingang zur Unterwelt .
Die Herren der Unterwelt störte der Lärm .

Daher befahlen sie den Beiden in die Unterwelt zu kommen
und mit ihnen ein Spiel auszutragen .
Das war aber nicht ehrlich gemeint , denn die Beiden wurden
ausgetrixt und getötet .
Der Kopf von Jun Junajpu wurde an den Ast eines Baumes gehängt .

Ein Mädchen sah den seltsamen Schmuck am Baum und näherte sich neugierig .
Sie griff zum Kopf , worauf ihr der Kopf in die Hand spuckte .
Das Mädchen Xkik` wurde daraufhin schwanger .

Da sie die Tochter eines der Herren der Unterwelt war fürchtete sie die Rache
ihres Vaters und flüchtete in die Mittelwelt zur Mutter der beiden Toten .

Bei ihr brachte sie die göttlichen Zwillinge zur Welt .

Diese Geschichte ist ein sehr wichtiger Teil des religiösen Verständnisses
der Mayas , denn sie steht für die Wiedergeburt .
Durch das Spucken des sterbenden Kopfes in die Handfläche der Jungfrau ,
gab er das Leben weiter.

Daher wurde er auch der Mais-Gott , da der Mais jährlich wieder wuchs
und das wichtigste Nahrungsmittel der Mayas war .
Er wird offt als Jüngling abgebildet .

Bild des Maisgottes :
http://www.kinderzeitmaschine.de/fruehe-...ht=2&ut1=5

Und es wiederholte sich die Geschichte .
Auch sie wurden in die Unterwelt befohlen .
Dort wurden sie allerlei Prüfungen unterzogen .

Z.B.: Sie mußten die zwölf Namen der Herren von Xibalba ( Unterwelt ) erraten .
Mittels einer List erfuhren sie diese .
Sie baten eine Gelse jeden der Herren zu stechen .
Und als sich diese gegenseitig fragten ob sie auch gestochen wurden erfuhren
die Zwillinge , die gelauscht hatten , die Namen .

http://www.mexiko-lexikon.de/mexiko/inde...balb%C3%A1

Dann wurde ihnen eine brennende Fackel und eine glühende Zigarre
zum Aufheben übergeben , mit dem Auftrag , daß Beide am nächsten Morgen
noch die selbe Länge aufweisen mußten .
Die Zwillinge ersetzten das Feuer der Fackel mit roten Arafedern und
die Glut der Zigarre durch Feuerfliegen .

Dann mußten sie einige Nächte in den Häusern mit Messern , Jaguaren ,
in klirrender Kälte oder im Hause von Camazotz ( Todesfledermaus ) übernachten .

Um nicht getötet zu werden setzten sie ihre magischen Kräfte ein
und versteckten sich in ihren Blasrohren .
Als jedoch , am Morgen , Junajpu den Kopf heraussteckte
wurde er ihm von Camazotz abgebissen .

Daraufhin wurde Xb`alanke gezwungen mit den Herren der Unterwelt ,
mit dem Kopf von Junajpu ballzuspielen .
Er lenkte die Herren damit ab , daß er ein Kaninchen überredete ,
als Ball über über die Spielfläche zu hoppeln .
Einstweilen er den Kopf seines Bruders wieder befestigte .

Obwohl alle Versuche der Herren der Unterwelt gescheitert waren ,
die Zwillinge zu töten , opferten sich die Beiden selbst .
In der Gewissheit , aufgrund ihrer magischen Kräfte wiedergeboren zu werden .

Daraufhin zerstückelten , die Herren der Unterwelt , die beiden Leichen .
Verbrannten sie und zerrieben die Knochen .
Anschließend streuten sie die Asche in einen Unterweltfluss .
Aber nach 5. Tagen tauchten die Zwillinge , als schöne Jünglinge , wieder auf .

Aus Wikipedia . Urheber : Heironymous Rowe .

[Bild: 220px-Craig_C_style_shell_gorget_Spiro_HRoe_2005.jpg]

Größere Abbildung :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Craig_...e_2005.jpg

Mittels Zaubertricks und magischen Tänzen , verblüfften sie die Herren der Unterwelt .
Sie töteten auch viele Lebewesen und erweckten sie wieder zum Leben .

Da fragten die Herren Hune Cam und Vucb Came
( eins Tod und sieben Tod ) die Zwillinge , ob sie sich gegenseitig
das Herz herausreißen könnten und wiedereinsetzen ohne zu sterben .

Daraufhin entfernten sie die Herzen des jeweils Anderen
und legten es vor den Herren ab .
Xb`alanke zerstückelte sogar noch seinen Bruder und befahl ihm ,
unversehrt wieder aufzustehen .
Die Herren der Unterwelt waren darüber so entzückt , daß sie die Zwillinge baten
das Kunststück auch an ihnen auszuführen .

Die Zwillinge öffneten daraufhin die Brustkörbe der Beiden
und entfernten ihre Herzen .
Aber sie erweckten sie nicht mehr zum Leben .

Erschrocken durch den Tod der beiden hohen Herren der Unterwelt ,
flohen die Anderen voller Panik in die Unterwelt .
Seit damals war die Macht der Herren der Unterwelt
( Xibalba ) , durch die Zwillinge , gebrochen .

Nach ihrem Sieg gegen die Unterwelt stiegen die Zwillinge in den Himmel auf .
Junajpu wurde zur Sonne und Xb`alanke zum Mond .


luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 15:58
Beitrag: #58
Das Ballspiel I.
.
Die Spielplätze .


Das Ballspiel :

Es war vom Südwesten der USA bis nach Honduras und El Salvador verbreitet .

Der Gummiball wurde vermutlich vor 1400. v. Chr. im Gebiet der Olmeken erfunden .
Die ältesten Plätze waren vermutlich mittels schrägen Erdböschungen begrenzt .
Im Laufe der Jahrhunderte änderten sich wahrscheinlich die Regeln
und es gab auch regionale Unterschiede .

Bekannt sind uns vorallem die rituellen Ballspiele .

Aber da die Spieler ja auch üben mußten , waren der Großteil der Spiele
eher sportlicher Natur oder dienten , bei Festen , zur Unterhaltung der Bevölkerung .

Es änderten sich regional und in den Perioden , die Spielfeldgröße , die Spieleranzahl ,
die Schutzbekleidung und die Hilfsmittel .

Ich möchte zuerst das Ballspiel der Mayaklassik vorstellen .
Es ist vermutlich noch nahe an den Vorbildern der älteren mesoamericanischen Kulturen .


Der Spielplatz
:

Der älteste Ballspielplatz , im Mayaland , wurde am Grijalva-Fluß in Chiapas entdeckt . Er stammte aus dem 5. Jahrhundert v. Chr..

Über Jahrhunderte blieb die Bauart der Anlagen zimlich ähnlich .
Die Spielfeldlänge variierte zwischen 20. und 30. Metern .
Das Spielfeld war beidseitlig , über die ganze Länge ,
von schrägen Böschungen begrenzt .
Von Oben sah das Spielfeld wie eine lateinische Eins ( I ) aus .

Anklicken ; Aus Wikipedia ; Urheber : Madman 2001.

[Bild: 350px-Mesoamerican_Ballcourt_terminology_schema.svg.png]

Größere Auflösung :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Mesoam...schema.svg


Die Spielfeldmitte war Links und Rechts mit runden Steinplatten markiert ,
die ein wichtiges Ereignis abbildeten .
Auf vielen Plätzen waren solche Spielfeldmarkierungssteine auch an
den vier Spielfeldenden in den Boden eingelassen .

Anklicken ; Aus Wikipedia : Urheber : Infrogmation .

[Bild: 250px-LubaantunBallmarkerPeabodyB.jpg]

Größeres Bild :
http://en.wikipedia.org/wiki/File:Lubaan...abodyB.jpg

Der Spielfeldstein ist an der Unterseite verjüngt und sitzt
wie ein Pfropfen im Spielfeldrand .

In der Mayaklassik gab es auch keine Tore ( Ringe )
durch die der Ball geschleudert werden mußte .

Der Ballspieplatz wurde auch anderweitig benützt .
Da es Figuren und Abbildungen mit Ringern gibt .
Da er an zentraler Stelle lag und über Tribünen verfügte wurden in ihm
sicher auch Festumzüge veranstaltet .

Anklicken ; Aus Wikipedia ; Urheber : Adalberto Hernandez Vega .

[Bild: 220px-Cop%C3%A1n_Ballcourt.jpg]

Größeres Bild :
http://es.wikipedia.org/wiki/Archivo:Cop...lcourt.jpg

Der Ballspielplatz in Copan .

Statt der Spielfeldmarkierungen befinden sich sechs Köpfe
am oberen Rande der Böschung .

Der Ball :

Die Bälle wurden aus geronnenen Latexsaft fadenförmig zu einer Kugel gewickelt .
Sie wurden in verschiedenen Größen gefunden , vom Umfang einer Handspanne
bis zum Medizinball und dem Gewicht von drei bis 8. Kilogramm .
Mit der Möglichkeit von Trainingsbällen alleine ist der Größenunterschied
nicht erklärbar .
Vermutlich gab es mehrere Spielabarten .
Und von den Legenden her weiß man daß vermutlich jeder Spieler
einen eigenen Ball besaß .

Über die Ausrüstung im nächsten Teil mehr .

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 16:08
Beitrag: #59
Ballspiel II. - die Ausrüstung .
.
Die Ausrüstung .

Sie wird den verschiedenen Spielarten angepaßt gewesen sein .

Mit kleineren Bällen konnte man sicher Barfuß und ohne Schutzkleidung spielen .
Bei den Ballspiel , in der Mayaklassik , mit Bällen die ein Gewicht von 4/6. Kg hatten schützten die Spieler bestimmte Körperpartien .

Aus Wikipedia : Urheber : Madman 2001 .

[Bild: 114px-Mesoamerica_-_manopla_and_ball.jpg]

Größere Abbildung :
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:M...d_ball.jpg

Die Spieler trugen einen Schurz oder Lendentuch .
Die Hüfte schützten sie mit einem gepolsterten ledernen Yugo ( Joch ) ,
daß hinten offen war .
Es sind nur mehr steinerne Yugos gefunden worden .
Daher wird vermutet , daß diese zum Formen des Leders dienten , welches ,
wenn es in Form gebracht war , ausgepolstert wurde .

Aus Wikipedia ; Urheber : Madman 2001.


[Bild: 120px-Frog_Yoke_1.jpg]

Größeres Bild :
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Frog_Yoke_1.jpg

Steinerner Yugo .

Vorne am Yugo war ein steinernes Hacha befestigt .
Da ich mir eine spieltechnische Funkton nicht vorstellen kann , vermute ich daß es entweder ein Mannschaftsabzeichen oder ein Glücksbringer war .

Aus Wikipedia ; Urheber : Madman 2001 .

[Bild: 120px-Pelotaspieler_2.jpg]

Ein Mayaspieler mit Helm und Yugo .

Abbildung größer :
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:P...eler_2.jpg

Sie trugen manchmal auch einen Schutz , die Palmas .

Palmas in Stein abgebildet :
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:P...e%29_2.jpg

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.06.2012, 16:13
Beitrag: #60
Das Ballspiel . Die Spieler .
.
Die Spieleranzahl variierte .
In der Mayaklassik spielten sie auch Einer gegen Einen .
Oder Mannschaften mit 2. / 3./ 4. oder 5. Spielern .

Auf Abbildungen ist manchmal ein König in prunkvoller Spielerbekleidung zu sehen , wie er auf einem Knie kniet .
Denn Ball in einer Handfläche hält und von Unten ,
wie beim Faußtball , mit der anderen Hand ausholt um den Ball zur Angabe zu schlagen .
Das bedeutet , eingeworfen ( den Ball ins Spiel gebracht ) wurde per Hand .

Aus der URL :
http://www.latinamericanstudies.org/maya...corona.jpg

Detail aus einem Kalksteinrelief ; La Corona .

[Bild: ballplayer-la-corona.jpg]

Später im Spiel , durfte der Ball nur mehr mit dem Körper ,
ohne Zuhilfenahme der Hände , Arme und der Füße , gespielt werden .
Vorwiegend wurde der Ball mit den Oberschenkel ,
den Hüften oder dem Gesäß weitergespielt .

Da auf Abbildungen manche Spieler , in Spielszenen ,
sich mit einer Hand am Boden abstützen , also unter den Ball gerutscht sind, trugen sie vermutlich einen Handflächenschutz .
Aber ohne Abschürfungen , blauen Flecken und gelegentlichen Prellungen dürfte kein normales Spiel ausgegangen sein .

Aus Wikipedia ; Urheber : Madman 2001.

Bildausschnitt von einer Vase .
Der Ball wurde überdimensioniert abgebildet .

[Bild: 118px-Maya_Vase_Ballplayer.png]

Vergrößert :
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:M...player.png

Heutige medizinische Untersuchungen ergaben daß es eine sehr kräfteraubende Spielweise war .
Vielleicht läßt der stilisierte Spieler auf der Glyphe auch desswegen den Kopf so hängen .

Aus Wikipedia ; Urheber : de: User Zahnstein .

Mayaglyphe für Ballspieler .

[Bild: 120px-Ballspielen.png]

Vergrößerung :
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ballspielen.png


Das Ballspiel hieß : pitz .
Der Ballspieler : ....aj pitz .
Diesen Namen trugen auch viele Herrscher als Ehrentitel .

Über das rituelle Ballspiel im IV. Teil.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Warum behängt man in gewissen Kulturen die Frauen (und Pferde) mit Gold? Arkona 5 711 23.04.2019 18:46
Letzter Beitrag: Suebe
  Kampf der Kulturen Newmaar 37 32.928 14.06.2012 22:09
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds