Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
25.04.2018, 20:41
Beitrag: #21
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Natürlich Piri, nicht Philipp Reis ! 'tschuldigung !

Also ganz offensichtlich gehen die Meinungen über die Authentizität der ominösen Karte auch hier auseinander, von der möglichen Relevanz des Kartenwerkes nicht zu reden.
Ich könnte diverse Bücher nennen, in denen die Karte zumindest Erwähnung findet. Doch nirgendwo scheinen mir - in jenen Werken - die entsprechenden Reflexionen über Spekulatives hinauszugehen.
Verblieben also weiterhin zwei Fragen:
1) Ist die Karte (Wo befindet sie sich momentan überhaupt ?) echt ?
2) Falls sie echt ist: Was ist an ihr - angeblich - sensationell ? Die Küstenlinien Süd-Amerikas ? Die Küstenlinien der Antarktis ?

Scio me nihil scire.

upuaut3

"Gott mag die Welt erschaffen haben, doch wir Friesen haben die Deiche gebaut !"

"Gott mag die Welt erschaffen haben, doch wir Friesen haben die Deiche gebaut !"
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.04.2018, 21:13
Beitrag: #22
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Also Däniken behauptete damals, wenn ich mich recht entsinne, dass die Landkarte nur aus großer Höhe habe gezeichnet werden können, weil sie so korrekt sei.
Ob es stimmt... weiß ich leider auch nicht...

Auf dem Grabstein dess Kapitalismus wird stehen: "Zuviel war nicht genug"
Volker Pispers
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.04.2018, 21:25
Beitrag: #23
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Die Piri-Reis-Karte gibt m.E. genau das wieder, was ein von den Osmanen gefangener iberischer Seemann, der jüngst Amerika gesehen hat, wiedergeben konnte. Plus ein etwas Fantasie.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.04.2018, 23:18
Beitrag: #24
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Es ist seltsam, die Römer hatten Detailwissen und haben es kaum weiter gegeben o. es wurde vernichtet. Sie müssen die Namen der größéren Städte gekannt haben. Da ihre Feldzüge dorthin führten und auch Handel, Tribute, Rekrutierungen stattfanden.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.04.2018, 16:42
Beitrag: #25
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Also bleibt meine Frage / bleiben meine Fragen weiterhin unbeantwortet - und das sogar in einem Geschichts-Forum. Das tröstet mich - ohne jegliche Ironie - insofern, als ich trotz etlicher Recherchen in den letzten Jahrzehnten, was den Ursprung, die Bedeutung und den Verbleib dieser Karte betrifft, nirgendwo auch nur annähernd fündig geworden bin.
Was Erich von Däniken zu dem Mysterium gesagt und in seinen Büchern geschrieben hat, ist mir hinreichend bekannt.

"Hier steh' ich nun, ich armer Tor..."

Ein schönes Wochenende wünscht "trotzdem" ; - )) upuaut3.

"Gott mag die Welt erschaffen haben, doch wir Friesen haben die Deiche gebaut !"
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.04.2018, 19:02
Beitrag: #26
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
(28.04.2018 16:42)upuaut3 schrieb:  Also bleibt meine Frage / bleiben meine Fragen weiterhin unbeantwortet - und das sogar in einem Geschichts-Forum. Das tröstet mich - ohne jegliche Ironie - insofern, als ich trotz etlicher Recherchen in den letzten Jahrzehnten, was den Ursprung, die Bedeutung und den Verbleib dieser Karte betrifft, nirgendwo auch nur annähernd fündig geworden bin.
Was Erich von Däniken zu dem Mysterium gesagt und in seinen Büchern geschrieben hat, ist mir hinreichend bekannt.

"Hier steh' ich nun, ich armer Tor..."

Ein schönes Wochenende wünscht "trotzdem" ; - )) upuaut3.

Tja,
noch fehlt uns auf dem einen oder anderen Gebiet die absolute Wahrheit -
NOCH - aber wir arbeiten natürlich daran. Idea


Spass beiseite.
Dir hat man doch hier den derzeitigen Stand der Wissenschaft aufgeführt.
Piri Reis ist eine historische Person.
Die von ihm unter zu Hilfenahme diverser "Beute"-Karten gezeichnete "Piri Reis Karte" unterscheidet sich in Genauigkeit, Ungenauigkeit und Phantasie-Einsprengseln nicht von anderen Karten der selben Zeit.

Es war eine Auftragsarbeit, sonst wäre er nicht zu den verwendeten Vorlagen gekommen.
Dass die Karte per Saldo nicht besser war, als seine Vorlagen, ist nicht weiter vrwunderlich, Piri Reis kannte die für die Karte relevanten Weltgegenden nicht selbst, war nie dort.

Als die ersten Westeuropäischen Schiffe in Indik und Persischem Golf auftraten, kam dort (Araber, Osmanen pp) der Wunsch auf, mehr über die Weltkenntnisse der Westeuropäer zu erfahren.
Vor diesem Hintergrund ist die Piri Reis Karte zu sehen.

Noch Fragen upuaut?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.04.2018, 13:18
Beitrag: #27
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Na ja: Tamen est laudanda voluntas !

Welche Karten dienten dem ollen Piri als Vorlagen ?
Wer eigentlich genau war Piri Reis ? (Ich kenne sechs inhaltlich unterschiedliche biografische Skizzen.)
Ist er vergleichbar mit Americ/go Vespucci, der sicherlich nicht die Küste Amerikas von Feuerland bis Neufundland im Schlauchboot abgepaddelt hat...

Worauf ich hinaus will, ist dies: Lies fünf verschiedene SACHbücher zu einer bestimmten Thematik, und du erhältst zehn unterschiedliche, womöglich konträre Ansichten, z.B.:
Schele, Freidel: "A Forest of Kings. The untold Story of the Ancient Maya (Die unbekannte Welt der Maya"),
Tompkins, "Die Wiege der Sonne",
Drew, "The lost Chronicles of the Maya Kings",
Davies, "Azteken und Maya",
Constanze Cortez, "The Mayan Enigma (Das Geheimnis der Maya)"
........................

Was heute "gesicherte historische Erkenntnis" ist, wird morgen müde-mitleidig als völlig überholt belächelt (Zitat upuaut3).
Paradebeispiel:die weltumspannende Hysterie, Verzeihung: Euphorie, um die unlängst vermeintlich entdeckten voluminösen Maya-Palast-Städte - ein "Meilenstein der Archäologie", wie sich "National Geographic" (US-Zahir Hawass in Papierform) vor vorgegebener Freude überschlug. Maya-Experte Prof. Grube, Bonn, erinnerte daran, dass es sich lediglich um einen Laserscan und ein computerbearbeitetes Bild handele... Man könne höchstens Hunderte von großen Lehmhütten und terrassierte Felder vermuten (Quelle im Moment nicht zur Hand).

Will sagen: Mir geht es um wissenschaftliche Genauigkeit wie sicherlich allen Mitgliedern dieses Forums...

"Nette, weil logisch nahe liegende Vermutungen" (Piri Reis) sind mir pathologischem Pedanten zu wenig...

upuaut3

"Gott mag die Welt erschaffen haben, doch wir Friesen haben die Deiche gebaut !"
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.04.2018, 21:31
Beitrag: #28
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Und?
weiter?

Was haben die Mayas mit dem Piri Reis zu tun?

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.04.2018, 15:40
Beitrag: #29
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
(29.04.2018 13:18)upuaut3 schrieb:  Na ja: Tamen est laudanda voluntas !

Welche Karten dienten dem ollen Piri als Vorlagen ?
Wer eigentlich genau war Piri Reis ? (Ich kenne sechs inhaltlich unterschiedliche biografische Skizzen.)
Ist er vergleichbar mit Americ/go Vespucci, der sicherlich nicht die Küste Amerikas von Feuerland bis Neufundland im Schlauchboot abgepaddelt hat...

Worauf ich hinaus will, ist dies: Lies fünf verschiedene SACHbücher zu einer bestimmten Thematik, und du erhältst zehn unterschiedliche, womöglich konträre Ansichten, z.B.:
Schele, Freidel: "A Forest of Kings. The untold Story of the Ancient Maya (Die unbekannte Welt der Maya"),
Tompkins, "Die Wiege der Sonne",
Drew, "The lost Chronicles of the Maya Kings",
Davies, "Azteken und Maya",
Constanze Cortez, "The Mayan Enigma (Das Geheimnis der Maya)"
........................

Was heute "gesicherte historische Erkenntnis" ist, wird morgen müde-mitleidig als völlig überholt belächelt (Zitat upuaut3).
Paradebeispiel:die weltumspannende Hysterie, Verzeihung: Euphorie, um die unlängst vermeintlich entdeckten voluminösen Maya-Palast-Städte - ein "Meilenstein der Archäologie", wie sich "National Geographic" (US-Zahir Hawass in Papierform) vor vorgegebener Freude überschlug. Maya-Experte Prof. Grube, Bonn, erinnerte daran, dass es sich lediglich um einen Laserscan und ein computerbearbeitetes Bild handele... Man könne höchstens Hunderte von großen Lehmhütten und terrassierte Felder vermuten (Quelle im Moment nicht zur Hand).

Will sagen: Mir geht es um wissenschaftliche Genauigkeit wie sicherlich allen Mitgliedern dieses Forums...

"Nette, weil logisch nahe liegende Vermutungen" (Piri Reis) sind mir pathologischem Pedanten zu wenig...

upuaut3

Ich verstehe nicht ganz, was es Geheimnisvolles um Piri Reis gibt. Piri Reis war Admiral des Osmanischen Iperiums, Sohn eines türkischen Piraten, Kartograph und Miniaturmaler und kämpfte in dieser Funktion vor allem gegen Venedig und Portugal. Seine Karten (er hat nicht nur die berühmte Piri-Reis Karte verfasst sondern u.a. eine Karte von Rhodos, vom Mittelmeer etc, ect) hat er im "Seefahrer-Buch" -"Kitab-ı Bahriye" - veröffentlicht. Die bewusste Piri-Reis Karte befindet sich - zusammen mit zwei Auflagen des "Seefahrer-Buchs" - im Tokapi-Palast in Istanbul.

Die Karten von Piri Reis sind zwar gut aber übersteigen die Möglichkeiten des 16. Jahrhunderts resp. der Portolankarten nicht. Das besondere an der Piri-Reis Karte ist lediglich, dass es sich um die erste Karte aus dem orientalischen Kulturreis handelt, auf welcher Amerika eingezeichnet ist. Reis selbst befuhr das Mittelmeer, das Rote Meer, den Persischen Golf und kam nach Indien, in Amerika war er jedoch nie. Seine Kenntnisse betreffend des Küstenverlaufs von Amerika stammen von portugiesischen, spanischen und - wie Arkona bereits erwähnte - italienischen Seefahrern.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.05.2018, 18:49
Beitrag: #30
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Danke ! Das ist die bisher - für mich - ergiebigste Antwort !

...und an Suebe: Nichts (!) hat Piri Reis mit den Maya zu tun. Indessen hoffe ich, dass der Grund für die Erwähnung der Maya so unverständlich nicht war. Ich will mich nicht selbst zitieren; deshalb lies einfach nochmal genau meinen "Maya-Beitrag": Wie über jenes unbestritten rätselhafte Volk mit einer zumindest zweitausendjährigen Kultur gibt es über jedes (!!) historische / prähistorische Phänomen unterschiedliche, wenn nicht gar konträre Ansichten von Experten (!!), deren Werke ich sogar zitierte.
So gibt es auch über Piri Reis die unterschiedlichsten Meinungen von einer vermeintlich endgültig gesicherten historischen Erkenntnis......
Für konkrete Quellen zu / über Piri Reis wäre ich mehr als äußerst dankbar ! Nein, nicht wiki !!

upuaut3

"Gott mag die Welt erschaffen haben, doch wir Friesen haben die Deiche gebaut !"
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
10.05.2018, 18:57
Beitrag: #31
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
(28.04.2018 16:42)upuaut3 schrieb:  ... als ich trotz etlicher Recherchen in den letzten Jahrzehnten, was den Ursprung, die Bedeutung und den Verbleib dieser Karte betrifft, nirgendwo auch nur annähernd fündig geworden bin. Sie befindet sich im Topkapı-Palast in Istanbul.

Die Karte befindet sich im Topkapı-Palast in Istanbul.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.05.2018, 11:13
Beitrag: #32
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
(10.05.2018 18:57)Dietrich schrieb:  
(28.04.2018 16:42)upuaut3 schrieb:  ... als ich trotz etlicher Recherchen in den letzten Jahrzehnten, was den Ursprung, die Bedeutung und den Verbleib dieser Karte betrifft, nirgendwo auch nur annähernd fündig geworden bin. Sie befindet sich im Topkapı-Palast in Istanbul.

Die Karte befindet sich im Topkapı-Palast in Istanbul.

Merkwürdig: dein Topkapi-Satz in meinem Beitrag und (!) außerhalb dessen...

upuaut3

"Gott mag die Welt erschaffen haben, doch wir Friesen haben die Deiche gebaut !"
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
11.05.2018, 15:07
Beitrag: #33
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
(11.05.2018 11:13)upuaut3 schrieb:  
(10.05.2018 18:57)Dietrich schrieb:  Die Karte befindet sich im Topkapı-Palast in Istanbul.

Merkwürdig: dein Topkapi-Satz in meinem Beitrag und (!) außerhalb dessen...

Sorry, das hatte ich übersehen! Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.03.2019, 06:52
Beitrag: #34
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Wenn die Karte Maßstabsgetreu wäre, dann wäre die Dünsbergstadt o. Wetzlar Mathiacum und Bad Nauheim Amisia. Die Heidetränke/Oberursel wäre dann wohl Graevionarium.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
19.03.2019, 17:32
Beitrag: #35
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
(19.03.2019 06:52)Paul schrieb:  Die Heidetränke/Oberursel wäre dann wohl Graevionarium.

Falsch. Nach Berechnungen der technischen Universität berlin aus dem jahr 2009 war der Name der Heidetränke mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit "Artaunon".
Was auch sprachwissenschaftlich durchaus Sinn ergibt.
"Are" ist keltisch und bedeutet "An, vorbei, vor".
In "Tau" findet sich zumindest ein Teil der Bezeichnung "Taunus" wieder, dessen Bedeutung zwar ungeklärt ist, das sich aber, wenn auch nicht unumstritten, auf das keltische Wort "dun", Anhöhe oder Hügelfestung zurückführen läßt.
In "Non" findet sich dann wieder die keltische Bezeichnung für "Ort", womit Artaunon so etwas wie "Ort an der Höhe" bedeutet haben könnte. Und wer die Lage des Heidetränkoppidums kennt, weiß, dass das gleichzeitig eine ganz ausgezeichnete Beschreibung ist...
Zumal der Taunus bis ins 19. jahrhundert nur als eines bekannt war- "die Höh"...
Weiterhin bemerkenswert ist dabei, dass der Name des benachbarten Altkönig, der in der frühlatené Epoche befestigt war, von dem keltischen Wort "Alkin" abgeleitet wird. Und auch "Alkin" bedeutet wieder "Die Höhe".

Also hat sich anscheinend über 2500 Jahre hinweg die Bezeichnung "Die Höhe" für das Mittelgebirge, das die Rhein-Main-Ebene abschließt, gehalten...

Auf dem Grabstein dess Kapitalismus wird stehen: "Zuviel war nicht genug"
Volker Pispers
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.05.2019, 20:17
Beitrag: #36
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
Der Liste von Sachbüchern zur Karte von Piri Reis möchte ich noch eins hinzufügen (falls ich es nicht irgendwo übersehen habe)
Gisa u. Peter Hertel: "Ungelöste Rätsel alter Erdkarten", Geographische Bausteine, Neue Reihe, Heft 22, VEB Hermann Haack Geographisch-Karthographische Anstalt Gotha (1983)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.05.2019, 12:20
Beitrag: #37
RE: Uralte Landkarte erweitert unsere Kenntnisse über die germanische Geschichte
(25.05.2019 20:17)Rainer schrieb:  Der Liste von Sachbüchern zur Karte von Piri Reis möchte ich noch eins hinzufügen (falls ich es nicht irgendwo übersehen habe)
Gisa u. Peter Hertel: "Ungelöste Rätsel alter Erdkarten", Geographische Bausteine, Neue Reihe, Heft 22, VEB Hermann Haack Geographisch-Karthographische Anstalt Gotha (1983)

Das ist nur ein winziges Büchlein, das die umstrittenen Ansichten von Charles Hapgood unkritisch wiederkäut. Ich staune, dass man das in der DDR gedruckt hat.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Germanische Mythologie Paul 19 9.289 06.12.2018 20:40
Letzter Beitrag: Suebe

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds