Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Neues aus der Forschung
02.08.2019, 11:40
Beitrag: #301
RE: Neues aus der Forschung
Alter Käse in neuem Papier

https://www.welt.de/geschichte/article19...ket-newtab

neues zum Reichstagsbrand-Prozess
aber halt durch schon etwas älteres "neues" längst widerlegt.

Trotzdem nicht uninteressant.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
07.08.2019, 19:37
Beitrag: #302
RE: Neues aus der Forschung
Die für die Maya-Endzeit typischen zerstörerischen Kriege begannen schon deutlich früher

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...80638.html

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.08.2019, 18:22
Beitrag: #303
RE: Neues aus der Forschung
Neues zur Bevölkerungsentwicklung Amazoniens

https://www.archaeologie-online.de/nachr...iens-4389/

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.08.2019, 18:46
Beitrag: #304
RE: Neues aus der Forschung
Auf der Schwäbischen Alb, bei Sonnenbühl nicht weit von Reutlingen, gibt es die Bärenhöhle.
https://www.schwaebischealb.de/attraktio...erenhoehle

Es ist schon beeindruckend, was dort unten an Bärenskeletten ausgestellt sind.
In meiner Kindheit ist vor dem Höhleneingang einer im Bärenkostüm rumgerannt, hat die Leute in den Arm genommen zum Erinnerungsfoto.
Mich nicht, ich hatte schlicht Angst vor dem Viech/Kerl.
kein Wunder nach den Skeletten eine Etage tiefer.
Also ich hätte keinem lebenden Exemplar begegnen wollen.

Aber anscheinend hatten unsere Vorfahren wesentlich weniger Respekt vor dem Höhlenbär.

Spon:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/natu...82059.html

Zitat:Der dramatische Einbruch in Vielfalt und Population des Höhlenbären geht nach einer vergleichsweise stabilen Phase zeitlich einher mit dem Auftreten des modernen Menschen", sagt Verena Schünemann vom Institut für Evolutionäre Medizin der Universität Zürich. Unsere Vorfahren haben die Tiere massiv gejagt, davon konnten sich die Bestände wohl nicht mehr erholen

nun schreibt schon Weinland in seinem Rulaman von der Jagd auf den Höhlenbären.
Die Viecher wurden aber bis zu 3m groß, Ergo: Die Höhlenmenschen haben nicht so leicht Angst bekommenThumbs_up

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.08.2019, 09:52
Beitrag: #305
RE: Neues aus der Forschung
(15.08.2019 18:46)Suebe schrieb:  Also ich hätte keinem lebenden Exemplar begegnen wollen.

Aber anscheinend hatten unsere Vorfahren wesentlich weniger Respekt vor dem Höhlenbär.

Wenn man sie in der Winterruhe aufstöberte, sind sie leichte Beute gewesen.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.08.2019, 19:12
Beitrag: #306
RE: Neues aus der Forschung
SPON meldet die Entdeckung eines kpl. Schädels des ersten definitiven Vormenschen.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...84199.html

aus dem Link:
Zitat:Der Schädel stellt bisherige Annahmen zur Evolution der Vormenschen infrage. Bislang gingen Forscher davon aus, dass sich A. afarensis - die Art, zu der Lucy zählt - allmählich aus A. anamensis entwickelt hat. Doch nach der Analyse des nun gefundenen Schädels ordnen die Forscher einen 1981 entdeckten und bislang rätselhaften Schädelknochen, der 3,9 Millionen Jahre alt ist, der jüngeren Art A. afarensis zu.

OT: Der Forscher heißt "Yohannes Haile-Selassie" ist das ein Mitglied des früheren Kaiserhauses?

Auch Archäologie online schreibt davon

https://www.archaeologie-online.de/nachr...hnen-4407/

fundierter

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.09.2019, 17:04
Beitrag: #307
RE: Neues aus der Forschung
Neues vom Ungeheuer im Loch Ness.

Es soll ein Aal sein.
Zumindest hat man sehr viel Aal-DNA im See gefunden, und es gibt seit 1933 Berichte, dass sehr große Aale,
Fuss-dick, und bis zu 4 Meter lang
gesichtet wurden.

Es könnte ja passen.
ABER, wetten, dass im August 2020 wieder Spekulationen über Nessie durch die Medien gehen.

NS: Das Wettangebot gilt nicht für Arkona, der gewinnt ständig....

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.09.2019, 17:08
Beitrag: #308
RE: Neues aus der Forschung
SPON meldet den Fund von 550 Millionen Jahren alten "Kriechspuren"

https://www.spiegel.de/wissenschaft/natu...85376.html

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.09.2019, 15:50
Beitrag: #309
RE: Neues aus der Forschung
So

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...87559.html

soll er ausgesehen haben, der Denisova-Mensch

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.09.2019, 21:45
Beitrag: #310
RE: Neues aus der Forschung
Bei der Beschreibung des Denisova fällt auf, das einige Merkmale auch für einen Teil der heutigen Asiaten gelten.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.10.2019, 16:55
Beitrag: #311
RE: Neues aus der Forschung
Warum sind die ältesten "Vor"-städtischen Siedlungen Europas untergegangen?

Archäologie online:
https://www.archaeologie-online.de/nachr...opas-4434/

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.10.2019, 17:03
Beitrag: #312
RE: Neues aus der Forschung
In einem Teilort Überlingens am Bodensee, eigentlich dem einstigen "Mutter-Ort" fand man zur großen Überraschung eine Villa Rustica. Man erwartete wohl Funde, allerdings mittelalterliche.

Eine Villa Rustica ist eine absolute Seltenheit am nördlichen Bodenseeufer.
Man kennt einige wenige in Oberschwaben aus Luftaufnahmen, das ist aber bisher auch schon alles.

Den Römern scheint das Nordufer des "Schwäbischen Meeres" ungleich weniger attraktiv gewesen zu sein, wie dem Jetztmenschen.

Archäologie Online:
https://www.archaeologie-online.de/nachr...nsee-4432/

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
02.10.2019, 20:07
Beitrag: #313
RE: Neues aus der Forschung
(02.10.2019 16:55)Suebe schrieb:  Warum sind die ältesten "Vor"-städtischen Siedlungen Europas untergegangen?

Archäologie online:
https://www.archaeologie-online.de/nachr...opas-4434/

Siedlungen mit 15000 Einwohnern waren natürlich nicht vorstädtisch, sondern waren Großstädte der damaligen Zeit. Warum sie untergegangen sind ist ein Rätzel, denn oft überdauerten Städte auch größere kriegerische Perioden mit großem Bevölkerungsveränderungen. Verallgemeinern kann man da nichts. Oft überdauern städtische Siedlungen sehr lange Zeiten und manchmal enden sie z.B. durch eine Zerstörung ohne Wiederaufbau.
In Deutschland existieren viele Städte an der Lahn o. am Rhein z.B. Wetzlar und Limburg über 2500 Jahre, während Heidetränke und Dünsberg aufgegeben wurden.
In der Ukraine gab es sicherlich große Bevölkerungsveränderungen, radikaler als in Deutschland, wo es nach der Einwanderung der Indogermanen weniger Veränderungen gab, außer den Einwanderungen von Slaven und Pruzzen im Osten, der Germanen nach Süddeutschland und einiger Romanen vor allem ins Rheinland. Nach dem Krieg gab es auch in Deutschland einen radikalen "Bevölkerungsaustausch", wobei die Städte weiter bestanden.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
04.10.2019, 18:40
Beitrag: #314
RE: Neues aus der Forschung
(02.10.2019 17:03)Suebe schrieb:  In einem Teilort Überlingens am Bodensee, eigentlich dem einstigen "Mutter-Ort" fand man zur großen Überraschung eine Villa Rustica. Man erwartete wohl Funde, allerdings mittelalterliche.

Eine Villa Rustica ist eine absolute Seltenheit am nördlichen Bodenseeufer.
Man kennt einige wenige in Oberschwaben aus Luftaufnahmen, das ist aber bisher auch schon alles.

Den Römern scheint das Nordufer des "Schwäbischen Meeres" ungleich weniger attraktiv gewesen zu sein, wie dem Jetztmenschen.

Archäologie Online:
https://www.archaeologie-online.de/nachr...nsee-4432/

Ich habe mal nachgeschaut.
2011 kannte man genau 16 Stück in den Kreisen Ravensburg, (Süd.-)Sigmaringen und dem Bodenseekreis.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
05.10.2019, 23:48
Beitrag: #315
RE: Neues aus der Forschung
Die Schlacht im Hürtgenwald

https://www.spiegel.de/geschichte/schlac...89491.html

SPON

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.10.2019, 18:04
Beitrag: #316
RE: Neues aus der Forschung
Bei Spiegel online wird neues über die Sozialstruktur der Bronzezeit, dem Heiratsverhalten und den Vererbungsregeln berichtet.

Ehefrauen werden über 7 Jahrhunderte hinweg aus 500-700km entfernten Gegenden "importiert".
Das "Sach" blieb beieinander!

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...91267.html

aus dem link
Zitat:Ausgrabungen im Lechtal südlich von Augsburg zeichnen das Bild einer Gesellschaft mit komplexer Sozialstruktur, in der Besitz und Status vererbt wurden. Über die genaue Rolle der sozial niedriger gestellten Haushaltsmitglieder können die Wissenschaftler bislang allerdings nur spekulieren.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
16.10.2019, 19:09
Beitrag: #317
RE: Neues aus der Forschung
In Corvey wird die längst untergegangene Mittelalterliche Stadt archäologisch untersucht.
Aber nicht mit dem Spaten!

https://www.archaeologie-online.de/nachr...rvey-4446/

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.10.2019, 00:05
Beitrag: #318
RE: Neues aus der Forschung
(16.10.2019 19:09)Suebe schrieb:  In Corvey wird die längst untergegangene Mittelalterliche Stadt archäologisch untersucht.
Aber nicht mit dem Spaten!

https://www.archaeologie-online.de/nachr...rvey-4446/

Meistens gibt es diese interessanten Möglichkeiten nicht, weil die Siedlung weiter besteht imd meist gewachsen ist. Kleinräumig gibt es manchmal solche Möglichkeiten. Die Bandkeramikersiedlung in Wetzlar Dahlheim und das germanische Gewerbegebiet ist z.Z. nicht überbaut. Ein Teil des Römischen Waldgirmes liegt auch außerhalb des derzeitigen Waldgirmes, der andere Teil liegt in einem Neubaugebiet. Dort müssen die Überreste eigendlich aufgefallen sein, als die Neubauten gebaut wurden.
Der Kopf des Reiterstandbildes aus Waldgirmes wurde in einem Dahlheimer Schmiedebrunnen gefunden.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
18.10.2019, 17:15
Beitrag: #319
RE: Neues aus der Forschung
Bei Pfäffingen
(für Zweiradfans, dort war einst das Maico-Werk)
hat man eine der ersten Bäuerinnen Württembergs entdeckt.

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...91715.html

mit Schmuck aus Südosteuropa. Was die "alte" These stützt, dass von dorther die ersten Bauern nach Mitteleuropa einwanderten.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.10.2019, 19:16
Beitrag: #320
RE: Neues aus der Forschung
In der Nähe der Midway-Inseln wurden die Überreste zweier japanischer Flugzeugträger in 5.000 Metern Tiefe aus der gleichnamigen Schlacht entdeckt.
Man wird sich der Dramatik jener Ereignisse erinnern.
Die japanischen Trägerflugzeuge kamen vom Einsatz zurück, und es gab keinen Träger mehr, auf dem sie landen konnten......

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mens...92513.html

aus SPON

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds