Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wer hat das Rad erfunden?
25.08.2012, 10:09
Beitrag: #61
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(24.08.2012 20:48)Renegat schrieb:  Das Federseerad in allen Ehren, wissen wir überhaupt, in welchem Umfang und wofür es eingesetzt wurde?
Die großen Steine für die Megalithgräber, die Steinreihen, die Pyramiden wurden wahrscheinlich über Baumstämme gerollt oder auf dem Wasser befördert, auf den Osterinseln hat man "getorkelt".

Um was ging es am Federsee, in Mesopotamien und wo es sonst noch die Vollholzscheibenräder gab? Erntegut, Brunnenwasser, Feuerholz? Wir können nur kleinräumigen Einsatz erwarten, dort wo es Bohlenwege gab oder andere ebene und feste Untergründe.
Erst als Speichenrad und Metall erfunden waren und das schnelle Pferd davorgespannt, setzte sich die Initialerfindung Rad am Streitwagen richtig durch.


Ihr sch.... Militaristen Angel immer Heart

Man hat einige Räder am Federsee gefunden, man hat Räder im Moor bei Schussenried gefunden. Man hat am Federsee Holzbohlenwege gefunden, die über mehrere Jahrhunderte gepflegt und benutzt wurden.
Es ist doch unlogisch anzunehmen, dass in Weltgegenden wo man "Holzbohlenwege" anlegen musste, das Rad früher als woanders, wo man lediglich ebnen musste, eingesetzt wurde.
Die Räder gehören verschiedenen Typen an, rotierende Achse, stehende Achse, die Verstärkungen auf den Scheiben sind bei den jüngeren Halbkreisförmig angebracht.
Es gibt offensichtliche Anzeichen von Arbeitsteilung, so wurde eine Siedlung gefunden die sich lediglich mit Viehzucht und Textilherstellung befasste, aber durchaus Getreide als Nahrung verspeiste.

Das ganze ist aber, ich wiederhole mich, nicht als Mikrokosmos zu sehen, sondern ist lediglich der hervorragenden Fundlage geschuldet.
Die Ergebnisse der archäologischen Grabungen kann man getrost großräumig übertragen.

Ergo: Die haben mit den Wagen ihre Fänge an Fisch ins Allgäu transportiert und dort gegen Käse verscherbelt. Cool
Außerdem aus dem Dorf mit Viehzucht und Textilherstellung die neuesten H+M Kollektionen an den mittleren Neckar. Idea
Der Wagen der Jungsteinzeit bespannt mit Ochsen hat dem Handel und Wandel gedient.

Der viel später entstandene Streitwagen ist lediglich ein Abfallprodukt.
Edit: Da ist es dann auch schon losgegangen. Die Zossen wollten Hafer fressen, hat man wertvollstes Ackerland für Krieg und Mobilität eingesetzt, anstatt den Hunger in der Welt zu bekämpfen

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.08.2012, 10:28
Beitrag: #62
RE: Wer hat das Rad erfunden?
Deinen Ausbruch in Ehren, Schwabe, aber nun war das eben genauso. Mit dem Streitwagen konnte man rumfahren und zeigen wer den "Größten" hat

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.08.2012, 15:56
Beitrag: #63
RE: Wer hat das Rad erfunden?
Hier

http://jkoeninger.de/file/hs3/schlichtherle_alt.pdf


ist mir der recht ausführliche Fundbericht Schichtherles über die "Federsee-Räder" untergekommen.

Manche der hier aufgeworfenen Fragen sind darin eindeutig beatwortet.
Ich empfehle dem interessierten die Lektür. (sind nus 25 Seiten)

Und hier gibt es dann einen Bericht über die "Schussenrieder Räder"

http://www.archaeologie-online.de/magazi...eckt-7844/


aus dem Link
Zitat:Eines der drei Räder ist nahezu vollständig erhalten und weist einen Durchmesser von 56 cm auf. Es besteht aus Ahorn-Holz, verfügt über ein rechteckiges Achsloch sowie über aus zwei Teilen zusammengesetzte und mit Einschubleisten zusammengehaltene Vollholzscheiben, wie in der Nähe gefundene Fragmente zweier weiterer Räder erkennen lassen. Die Funde liegen in Fundschichten aus der Zeit um 2900-2800 v.Chr. und gehören somit zu den wenigen erhaltenen, weltweit ältesten Radfunden. Die mittlerweile vorliegende exakte Datierung im Dendrochronologischen Labor des Landesamtes für Denkmalpflege in Hemmenhofen ergab als Datum das Jahr 2897 v.Chr. Außer den Rädern wurden noch weitere hölzerne Gebrauchsgegenstände aus dieser Zeit gefunden, beispielsweise eine Backschaufel und ein Axtholm.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.08.2012, 16:15
Beitrag: #64
RE: Wer hat das Rad erfunden?
Na gut, aber damit konnte man nicht als "Potenzprothese" wie im offenen Porsche rumfahren...

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.08.2012, 21:21
Beitrag: #65
RE: Wer hat das Rad erfunden?
Interessant ist der Aufbau der Räder aus den verschiedenen Holzarten und die Tatsache,daß man,wenn ich das recht verstanden habe ,damals schon Schwalbenschwanzverbindungen benutzte.Die hätte ich normalerweise erheblich später angesetzt.Aber meine Altvorderen waren halt schlaue Kerlchen.
Die Konstruktion des Dreieckswagens aufgrund der anderswo gefundenen Schleife halte ich allerdings für gewagt. Warum sollte man nicht wegen größerer Ladekapazität und besserer Lenkbarkeit gleich zum vierrädrigen Wagen mit Deichsel übergegangen sein ?
Jedenfalls haben wir auch hier die Kombination Rad/Zugtier

Ich habe übrigens in einem alten Geschichtsatlas eine Karte über die Verteilung von Acker und Waldflächen in Miteleuropa um 900 gefunden und es ist erstaunlich daß die fast mit der Karte über die Verbreitung der Radkulturen in dem Bericht übereinstimmt. Offenbar wurde gingen also Räder und intensivere Landwirtschaft Hand in Hand
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.08.2012, 10:18
Beitrag: #66
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(25.08.2012 21:21)zaphodB. schrieb:  Interessant ist der Aufbau der Räder aus den verschiedenen Holzarten und die Tatsache,daß man,wenn ich das recht verstanden habe ,damals schon Schwalbenschwanzverbindungen benutzte.Die hätte ich normalerweise erheblich später angesetzt.Aber meine Altvorderen waren halt schlaue Kerlchen.
Die Konstruktion des Dreieckswagens aufgrund der anderswo gefundenen Schleife halte ich allerdings für gewagt. Warum sollte man nicht wegen größerer Ladekapazität und besserer Lenkbarkeit gleich zum vierrädrigen Wagen mit Deichsel übergegangen sein ?
Jedenfalls haben wir auch hier die Kombination Rad/Zugtier
Ich habe übrigens in einem alten Geschichtsatlas eine Karte über die Verteilung von Acker und Waldflächen in Miteleuropa um 900 gefunden und es ist erstaunlich daß die fast mit der Karte über die Verbreitung der Radkulturen in dem Bericht übereinstimmt. Offenbar wurde gingen also Räder und intensivere Landwirtschaft Hand in Hand
Lieber ZaphodB.,
dann hätte in Amerika auch das Rad erfunden werden können, da im Missippital, in Mittelamerika bei Azteken und Mayas und bei den Inkas Mais angebaut wurde.Wink

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.08.2012, 10:28
Beitrag: #67
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(26.08.2012 10:18)dieter schrieb:  
(25.08.2012 21:21)zaphodB. schrieb:  Interessant ist der Aufbau der Räder aus den verschiedenen Holzarten und die Tatsache,daß man,wenn ich das recht verstanden habe ,damals schon Schwalbenschwanzverbindungen benutzte.Die hätte ich normalerweise erheblich später angesetzt.Aber meine Altvorderen waren halt schlaue Kerlchen.
Die Konstruktion des Dreieckswagens aufgrund der anderswo gefundenen Schleife halte ich allerdings für gewagt. Warum sollte man nicht wegen größerer Ladekapazität und besserer Lenkbarkeit gleich zum vierrädrigen Wagen mit Deichsel übergegangen sein ?
Jedenfalls haben wir auch hier die Kombination Rad/Zugtier
Ich habe übrigens in einem alten Geschichtsatlas eine Karte über die Verteilung von Acker und Waldflächen in Miteleuropa um 900 gefunden und es ist erstaunlich daß die fast mit der Karte über die Verbreitung der Radkulturen in dem Bericht übereinstimmt. Offenbar wurde gingen also Räder und intensivere Landwirtschaft Hand in Hand
Lieber ZaphodB.,
dann hätte in Amerika auch das Rad erfunden werden können, da im Missippital, in Mittelamerika bei Azteken und Mayas und bei den Inkas Mais angebaut wurde.Wink
Intensivere Landwirtschaft an Getreide könnte damals andere Bedingungen erfordert haben als Maisanbau.
Unsere Getreide stammen von den Gräsern ab und wachsen am besten auf offenen Flächen, die es in Nahost in einem bestimmten Zeitfenster reichlich gab, gefördert durch nacheiszeitliche Klimaschwankungen.
Der Mais stammt zwar auch von einer gräserartigen Pflanze ab, wurde in Amerika aber meist in einem sehr intensiven, gärtnerischen Mischsystem zusammen mit Bohnen und Kürbissen angebaut. Dadurch erzielten die Amerikaner höhere Erträge auf kleineren Flächen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
26.08.2012, 12:14
Beitrag: #68
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(25.08.2012 15:56)Suebe schrieb:  Hier

http://jkoeninger.de/file/hs3/schlichtherle_alt.pdf


ist mir der recht ausführliche Fundbericht Schichtherles über die "Federsee-Räder" untergekommen.

Manche der hier aufgeworfenen Fragen sind darin eindeutig beatwortet.
Ich empfehle dem interessierten die Lektür. (sind nus 25 Seiten)
Nach der Querlektüre der 25 Seiten möchte ich kurz das Fazit darstellen.
Auf der interessanten Karte am Ende werden 5 "Räderfundregionen"
dargestellt, leider kann ich die Karte nicht kopieren:
Zitat:Prähistorische Wagenprovinzen des 4. und 3. Jts. v. Chr. A Alpenvorland, B Mittel- bis Nordeuropa,
C Donauraum, D Nordpontisches Gebiet, E Zweistromland. 1 Flintbek, 2 Lohne, 3 Bronocice, 4 Zürich,
5 Federsee, 6 Laibacher Moor, 7 Budakalasz, 8 Uruk (Zeichnung H. Schlichtherle).

Für die Federsee- und Schweizerfunde wird eine Konstruktionsähnlichkeit Ahorn und Esche angenommen, außerdem treten sie zusammen mit Spinnwirteln auf. Evtl. könnten diese mit der Bolerazkultur zusammenhängen. http://de.wikipedia.org/wiki/Badener_Kultur

Also nach wie vor der alte Streit, entweder irgendwie beeinflußt aus dem Südosten oder autochton.

Man müßte ´halt noch mehr Moore und Gewässer absuchen, denn nur dort können sich Holzreste so lange erhalten haben. Aus trockenen Gebieten findet man leider nur Darstellungen auf Keramik oder Stein, davon kann man nicht unbedingt auf den Erstgebrauch schließen.

Interessant sind auch die Modellzeichnungen und Überlegungen zu den Wagen, an denen die Räder einst befestigt waren. Das sind ja mehr Schleifen, durch Räder unterstützt und ähnlich wie ein Pflug dem Ochsen angehängt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.08.2012, 11:53
Beitrag: #69
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(26.08.2012 10:28)Renegat schrieb:  
(26.08.2012 10:18)dieter schrieb:  Lieber ZaphodB.,
dann hätte in Amerika auch das Rad erfunden werden können, da im Missippital, in Mittelamerika bei Azteken und Mayas und bei den Inkas Mais angebaut wurde.Wink
Intensivere Landwirtschaft an Getreide könnte damals andere Bedingungen erfordert haben als Maisanbau.
Unsere Getreide stammen von den Gräsern ab und wachsen am besten auf offenen Flächen, die es in Nahost in einem bestimmten Zeitfenster reichlich gab, gefördert durch nacheiszeitliche Klimaschwankungen.
Der Mais stammt zwar auch von einer gräserartigen Pflanze ab, wurde in Amerika aber meist in einem sehr intensiven, gärtnerischen Mischsystem zusammen mit Bohnen und Kürbissen angebaut. Dadurch erzielten die Amerikaner höhere Erträge auf kleineren Flächen.
Danke für diese Auskunft. Wurde der Mais nicht auf großen Feldern angebaut?Huh

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
27.08.2012, 23:24
Beitrag: #70
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(27.08.2012 11:53)dieter schrieb:  
(26.08.2012 10:28)Renegat schrieb:  Intensivere Landwirtschaft an Getreide könnte damals andere Bedingungen erfordert haben als Maisanbau.
Unsere Getreide stammen von den Gräsern ab und wachsen am besten auf offenen Flächen, die es in Nahost in einem bestimmten Zeitfenster reichlich gab, gefördert durch nacheiszeitliche Klimaschwankungen.
Der Mais stammt zwar auch von einer gräserartigen Pflanze ab, wurde in Amerika aber meist in einem sehr intensiven, gärtnerischen Mischsystem zusammen mit Bohnen und Kürbissen angebaut. Dadurch erzielten die Amerikaner höhere Erträge auf kleineren Flächen.
Danke für diese Auskunft. Wurde der Mais nicht auf großen Feldern angebaut?Huh
Ich denke eher nicht, wie ich oben schon schrieb, oft zusammen mit anderen Gemüsen.
Unser Getreideanbau hatte niedrigere Erträge/Fläche als die amerikanischen Nutzpflanzen.
Mit einem kleinen Kartoffelfeld kannst du eine Familie durch den Winter bringen.Smile
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.08.2012, 09:16
Beitrag: #71
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(27.08.2012 23:24)Renegat schrieb:  
(27.08.2012 11:53)dieter schrieb:  Danke für diese Auskunft. Wurde der Mais nicht auf großen Feldern angebaut?Huh
Ich denke eher nicht, wie ich oben schon schrieb, oft zusammen mit anderen Gemüsen.
Unser Getreideanbau hatte niedrigere Erträge/Fläche als die amerikanischen Nutzpflanzen.
Mit einem kleinen Kartoffelfeld kannst du eine Familie durch den Winter bringen.Smile
Das ist ja toll.Wink

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.08.2012, 20:34
Beitrag: #72
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(27.08.2012 23:24)Renegat schrieb:  
(27.08.2012 11:53)dieter schrieb:  Danke für diese Auskunft. Wurde der Mais nicht auf großen Feldern angebaut?Huh
Ich denke eher nicht, wie ich oben schon schrieb, oft zusammen mit anderen Gemüsen.
Unser Getreideanbau hatte niedrigere Erträge/Fläche als die amerikanischen Nutzpflanzen.
Mit einem kleinen Kartoffelfeld kannst du eine Familie durch den Winter bringen.Smile

Noch ein guter Hinweis.
Es ist wirklich immens, welche "Innovationen" die vorkolumbianische Landwirschaft uns vermacht hat.
Wobei ich mal auf andere Gebiete ausweichen will, Kakao, Kaffee und Tabak.

Es untermauert meine These. Rad hin, Töpferscheibe her.
Dort wurde schlicht "anders" gedacht.
Die Innovatonsrichtungen sind von daher anders gelaufen, wie in der Alten Welt.

Von dem her sind Fragestellungen nach Gründen für die "Nichtverwendung des Rades" zB nicht zielführend.
Und nicht zu beantworten.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
28.08.2012, 21:08
Beitrag: #73
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(28.08.2012 20:34)Suebe schrieb:  
(27.08.2012 23:24)Renegat schrieb:  Ich denke eher nicht, wie ich oben schon schrieb, oft zusammen mit anderen Gemüsen.
Unser Getreideanbau hatte niedrigere Erträge/Fläche als die amerikanischen Nutzpflanzen.
Mit einem kleinen Kartoffelfeld kannst du eine Familie durch den Winter bringen.Smile

Noch ein guter Hinweis.
Es ist wirklich immens, welche "Innovationen" die vorkolumbianische Landwirschaft uns vermacht hat.
Wobei ich mal auf andere Gebiete ausweichen will, Kakao, Kaffee und Tabak.

Es untermauert meine These. Rad hin, Töpferscheibe her.
Dort wurde schlicht "anders" gedacht.
Die Innovatonsrichtungen sind von daher anders gelaufen, wie in der Alten Welt.

Von dem her sind Fragestellungen nach Gründen für die "Nichtverwendung des Rades" zB nicht zielführend.
Und nicht zu beantworten.
Ja, genau so. Inzwischen denke ich manchmal, dass wir Getreideesser auf dem "falschen Trip" gelandet sind, weil wir dadurch bestimmte Angewohnheiten angenommen haben.
Aber egal, ob falsch oder nicht, die Ernährungsgewohnheiten und die Anbaumethoden prägten die Entwicklungsrichtung. Rundum Nahost verlief sie anders als in Amerika, Afrika, Südostasien und Australien, die Radverwendung ist nur ein Indiz.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.08.2012, 09:52
Beitrag: #74
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(28.08.2012 20:34)Suebe schrieb:  
(27.08.2012 23:24)Renegat schrieb:  Ich denke eher nicht, wie ich oben schon schrieb, oft zusammen mit anderen Gemüsen.
Unser Getreideanbau hatte niedrigere Erträge/Fläche als die amerikanischen Nutzpflanzen.
Mit einem kleinen Kartoffelfeld kannst du eine Familie durch den Winter bringen.Smile

Noch ein guter Hinweis.
Es ist wirklich immens, welche "Innovationen" die vorkolumbianische Landwirschaft uns vermacht hat.
Wobei ich mal auf andere Gebiete ausweichen will, Kakao, Kaffee und Tabak.
Es untermauert meine These. Rad hin, Töpferscheibe her.
Dort wurde schlicht "anders" gedacht.
Die Innovatonsrichtungen sind von daher anders gelaufen, wie in der Alten Welt.
Von dem her sind Fragestellungen nach Gründen für die "Nichtverwendung des Rades" zB nicht zielführend.
Und nicht zu beantworten.
Lieber Schwabe,
die Azteken, Mayas und Inkas können wir leider dazu nichtmehr befragen.Wink

Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.03.2016, 02:28
Beitrag: #75
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(29.08.2012 09:52)dieter schrieb:  Lieber Schwabe,
die Azteken, Mayas und Inkas können wir leider dazu nichtmehr befragen.Wink

Nachkommen der Azteken und Mayas leben noch. Sie sind nicht ausgestorben o. vollständig assimiliert worden. Es gibt sogar noch 1,5 Millionen aztekisch sprechende Menschen in Mexiko. Mayas leben in mehreren Staaten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nahuatl

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.03.2016, 13:14
Beitrag: #76
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(24.03.2016 02:28)Paul schrieb:  
(29.08.2012 09:52)dieter schrieb:  Lieber Schwabe,
die Azteken, Mayas und Inkas können wir leider dazu nichtmehr befragen.Wink

Nachkommen der Azteken und Mayas leben noch. Sie sind nicht ausgestorben o. vollständig assimiliert worden. Es gibt sogar noch 1,5 Millionen aztekisch sprechende Menschen in Mexiko. Mayas leben in mehreren Staaten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Nahuatl

Natürlich sind die nicht ausgestorben.

Aber die Frage nach der "Nichtverwendung" des Rades in den vorkolumbianischen Gesellschaften Amerikas können die vermutlich nicht beantworten.

Ergo: Ob die Gene der Majas, Azteken und und und in Jetztmenschen weiterleben oder nicht, ist für die Frage hier nicht relevant.
Denn die "Kulturträger" dieser Völker leben halt alle nicht mehr.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.03.2016, 14:16
Beitrag: #77
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(26.08.2012 10:28)Renegat schrieb:  
(26.08.2012 10:18)dieter schrieb:  Lieber ZaphodB.,
dann hätte in Amerika auch das Rad erfunden werden können, da im Missippital, in Mittelamerika bei Azteken und Mayas und bei den Inkas Mais angebaut wurde.Wink
Intensivere Landwirtschaft an Getreide könnte damals andere Bedingungen erfordert haben als Maisanbau.
Unsere Getreide stammen von den Gräsern ab und wachsen am besten auf offenen Flächen, die es in Nahost in einem bestimmten Zeitfenster reichlich gab, gefördert durch nacheiszeitliche Klimaschwankungen.
Der Mais stammt zwar auch von einer gräserartigen Pflanze ab, wurde in Amerika aber meist in einem sehr intensiven, gärtnerischen Mischsystem zusammen mit Bohnen und Kürbissen angebaut. Dadurch erzielten die Amerikaner höhere Erträge auf kleineren Flächen.

Das fehlende Rad in Amerika könnte auch damit zusammenhängen, dass dort keine Tiere domesitziert wurden, welche es mit der Zugleistung von Pferden oder Ochsen aufnehmen könnten. Auch der Esel ist kräftiger als Lama oder Alpaka, welche sowieso hauptsächlich wegen Wolle und Fleisch gehalten wurden. Das einzige Wildtier Amerikas, bei dem eine Domestikation zum Zugtier sinnvoll gewesen wäre, ist der Bison. Dieser kam aber in den Regionen der amerikanischen Hochkulturen nicht vor.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.03.2016, 14:33
Beitrag: #78
RE: Wer hat das Rad erfunden?
(24.03.2016 14:16)Aguyar schrieb:  
(26.08.2012 10:28)Renegat schrieb:  Intensivere Landwirtschaft an Getreide könnte damals andere Bedingungen erfordert haben als Maisanbau.
Unsere Getreide stammen von den Gräsern ab und wachsen am besten auf offenen Flächen, die es in Nahost in einem bestimmten Zeitfenster reichlich gab, gefördert durch nacheiszeitliche Klimaschwankungen.
Der Mais stammt zwar auch von einer gräserartigen Pflanze ab, wurde in Amerika aber meist in einem sehr intensiven, gärtnerischen Mischsystem zusammen mit Bohnen und Kürbissen angebaut. Dadurch erzielten die Amerikaner höhere Erträge auf kleineren Flächen.

Das fehlende Rad in Amerika könnte auch damit zusammenhängen, dass dort keine Tiere domesitziert wurden, welche es mit der Zugleistung von Pferden oder Ochsen aufnehmen könnten. Auch der Esel ist kräftiger als Lama oder Alpaka, welche sowieso hauptsächlich wegen Wolle und Fleisch gehalten wurden. Das einzige Wildtier Amerikas, bei dem eine Domestikation zum Zugtier sinnvoll gewesen wäre, ist der Bison. Dieser kam aber in den Regionen der amerikanischen Hochkulturen nicht vor.

Sicherlich hätten auch das Karibu und andere Hirsche entsprechend dem europäischen Ren als Zugtier genutzt werden können.
Auch das Lama hätte stärker dafür genutzt werden können. Es wurde als Tragtier verwendet und man hätte stärkere Tiere züchten können, wie es auch beim Pferd geschah. Am Anfang der Besiedlung Amerikas gab es wahrscheinlich auch Pferde, die domestiziert werden konnten, auch wenn diese Pferde besonders klein waren.
Hunde wurden wie in Eurasien als Zugtiere verwendet.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.03.2016, 17:03
Beitrag: #79
RE: Wer hat das Rad erfunden?
Die asiatischen Pferde waren von Haus aus stark genug, Wagen zu ziehen, das Reiten kam dann erst später...in dem Gelände Mittel- und Südamerika machen Wagen aber auch keinen Sinn, dazu ist das Gelände schlicht zu unwegsam...
Und das Karibu wurde zwar in Europa zum Schlittenziehen erzogen, aber in Amerika machte das keinen Sinn, denn dort fehlten in den Breiten, in denen das Karibu vorkommt, die sesshaften Kulturen. Außerdem hätten die dortigen Indianer - die mit Hunden als Zugtieren sehr gut zurecjt kamen, im Übrigen! - dann gleich zwei Erfindungen machen müssen, um das Karibu sinnvoll das ganze Jahr über nutzen zu können: Die Domestikation und das Rad...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.03.2016, 17:32
Beitrag: #80
RE: Wer hat das Rad erfunden?
Es bestand keine Notwendigkeit das Rad zu erfinden bzw.hätte es auch schwerlich eingesetzt werden können, die gesamten Verbindungen nur auf Saumpfaden bewerkstelligt wurden.
Diese eignen sich vorzüglich für Träger und Tieren mit Traglasten.
Das wird bestimmt mit der Lage der Hochkulturen zusammenhängen, die sich fast ausschließlich im
Hochgebirge und unwegsamen Gelände entwickelten, das den Bau von Straßen unmöglich macht, zumindest erschwerte.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds