Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Die Zeitenwende in Süddeutschland
09.07.2016, 16:20
Beitrag: #61
RE: Die Zeitenwende in Süddeutschland
Selbstzitat:
Zitat:Interessant zB zu den "Keltischen Wanderungen" die allem nach unmittelbar nach dem Fall der "Ziegelsteinmauer" der Heuneburg erstmals stattfand, die "Wanderung" ging wohl nach Norditalien, und wäre Sprachwissenschaftlich nachzuweisen.

Insbesondere Titus Livius hat von diesen gallischen Wanderungen berichtet. Nun sind diese ja anscheinend auch sprachwissenschaftlich nachzuweisen.
Es ist auch, gerade bei der Heuneburg, ein merkbarer Bevölkerungsrückgang nachzuweisen.

Nun fragt sich der historisch Interessierte natürlich, warum ist der ca. -500 nachzuweisen, der -100 bis +70 jedoch nicht?
In Wessex gibt es in der selben Zeit eine ähnliche Entwicklung, mit Bevölkerungsrückgang, die aber dort "eher" auf soziale Unruhen zurückgeführt werden.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
09.07.2016, 18:55
Beitrag: #62
RE: Die Zeitenwende in Süddeutschland
(09.07.2016 16:20)Suebe schrieb:  Selbstzitat:
Zitat:Interessant zB zu den "Keltischen Wanderungen" die allem nach unmittelbar nach dem Fall der "Ziegelsteinmauer" der Heuneburg erstmals stattfand, die "Wanderung" ging wohl nach Norditalien, und wäre Sprachwissenschaftlich nachzuweisen.

Insbesondere Titus Livius hat von diesen gallischen Wanderungen berichtet. Nun sind diese ja anscheinend auch sprachwissenschaftlich nachzuweisen.
Es ist auch, gerade bei der Heuneburg, ein merkbarer Bevölkerungsrückgang nachzuweisen.

Nun fragt sich der historisch Interessierte natürlich, warum ist der ca. -500 nachzuweisen, der -100 bis +70 jedoch nicht?
In Wessex gibt es in der selben Zeit eine ähnliche Entwicklung, mit Bevölkerungsrückgang, die aber dort "eher" auf soziale Unruhen zurückgeführt werden.

Bei den Abwanderungen 100 v. Chr. wurde ein Teil der Kelten durch Germanen ersetzt. Warum sollte da die Bevölkerung zurückgehen?
Welche Abwanderungen bis 70 n. Chr. meinst du? 70 v. Chr. scheinen in Baden Würtemberg vor allem Germanen gelebt haben, von denen einige mit Ariovist ins Elsaß und Gallien gezogen sind, vor allem Krieger.

viele Grüße

Paul

aus dem hessischen Tal der Loganaha (Lahn)
in der Nähe von Wetflaria (Wetzlar) und der ehemaligen Dünsbergstadt
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds