Umfrage: War die Schlacht von Phoinix eine ernsthafte Gefahr für Ostrom?
Ja, beinahe wäre Byzanz untergangen.
Nein, ein Untergang Ostroms ist nicht so einfach vorstellbar.
[Zeige Ergebnisse]
Hinweis: Dies ist eine öffentliche Umfrage. Andere Benutzer können sehen, was Sie gewählt haben.
Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
24.07.2012, 07:30
Beitrag: #1
Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?

Als sich der Islam ausbreitete, entwickelte er sich unter anderem durch die Eroberung Afrikas zur Seemacht im Mittelmeer. Das traf Byzanz schwer. Der Statthalter Syriens, Mu'awija (oder so ähnlich), baute eine Flotte, mit der er zuerst Rhodos und Zypern eroberte. Alles lief auf eine Konfrontation mit der anderen alteingesessenen Seemacht der Gegend, Byzanz, hinaus. In der Nähe des Berges Phoinikos fand 655 die Seeschlacht (die bei Phoinix) statt, bei der der byzantinische Kaiser Constans II. eine heftige Niederlage erlitt. Dies war ein Wendepunkt, der weitere Bedeutung hatte. Die Araber planten darauf, eine Blokade von Konstantinopel durchzuführen. Aber als der Kalif 'Uthman starb, entbrannte ein Thronstreit zwischen Mu'awija und Ali, der alle weiteren Pläne der Eroberung Ostroms vorerst zunichte machten. Schließlich schloss ersterer einen Friedensvertrag mit Ostrom, der dieses rettete.

In die Richtung las ich es soeben. Wikipedia wiederum sagt, dass die Schlacht Byzanz nur kurzfristig schwächte. Nun meine Frage: Was ist eure Meinung - hätte es ohne besagten Thronstreit für Byzanz wirklich keine Chance gegeben?


DIE UMFRAGE IST NUR SPIELEREI!!!

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.07.2012, 08:36
Beitrag: #2
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
Was heißt die Araber planten eine Belagerung von Konstantinopel?. Sie haben es 674-678 getan und sind kläglich gescheitert, danach genauso 717/718. Ohne die Einnahme der Stadt war Byzanz nicht zu bezwingen und das war mit den damaligen Möglichkeiten einfach nicht machbar. 626 erfuhren das schon die Perser und Awaren genauso wie die Rus 860. Byzanz war also keineswegs so morsch wie man oft annimmt, im Gegenteil ging es später wieder in Anatolien, Armenien und Syrien in die Gegenoffensive. Das jahrhunderlange Blockieren des Zugangs nach Europa am Bosporus hatte m.E. eine viel höhere Bedeutung für die Geschichte Europas als die Vertreibung von ein paar maurischer Plünderern aus Frankreich durch Karl Martell.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.07.2012, 09:52
Beitrag: #3
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
(24.07.2012 08:36)Arkona schrieb:  Was heißt die Araber planten eine Belagerung von Konstantinopel?. Sie haben es 674-678 getan und sind kläglich gescheitert, danach genauso 717/718.

Das stimmt, aber bei diesen beiden Belagerungen hatte Byzanz das "griechische Feuer", das auf dem Wasser weiterbrennt, bei der Schlacht von Phoinix nicht.

(24.07.2012 08:36)Arkona schrieb:  Ohne die Einnahme der Stadt war Byzanz nicht zu bezwingen

Das sowieso, zumal Byzanz relativ zentralistisch aufgebaut war.

(24.07.2012 08:36)Arkona schrieb:  und das war mit den damaligen Möglichkeiten einfach nicht machbar. 626 erfuhren das schon die Perser und Awaren genauso wie die Rus 860. Byzanz war also keineswegs so morsch wie man oft annimmt, im Gegenteil ging es später wieder in Anatolien, Armenien und Syrien in die Gegenoffensive.

Byzanz hatte zwischendurch enorme Krisenzeiten. Und der Islam war stärker als das alternde Sassanidenreich (neupersisches Reich) und damit auch eine größere Gefahr für Ostrom.

(24.07.2012 08:36)Arkona schrieb:  Das jahrhunderlange Blockieren des Zugangs nach Europa am Bosporus hatte m.E. eine viel höhere Bedeutung für die Geschichte Europas als die Vertreibung von ein paar maurischer Plünderern aus Frankreich durch Karl Martell.

Da hast du vollkommen Recht.

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.07.2012, 10:46
Beitrag: #4
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
(24.07.2012 09:52)Maxdorfer schrieb:  Byzanz hatte zwischendurch enorme Krisenzeiten. Und der Islam war stärker als das alternde Sassanidenreich (neupersisches Reich) und damit auch eine größere Gefahr für Ostrom.
Diese Krisen waren größtenteils hausgemacht, so der Bilderstreit und die Auseinandersetzungen der orthodoxen Kirche mit dem (katholischen) Papst, die im Schisma 1054 gipfelten. Nach außen gelangen ab dem 9./10. Jahrhundert jedoch wieder bemerkenswerte Erfolge, so an der Donau und im Osten. Kreta und Zypern wurden vom Islam zurückerobert, ebenso Armenien, Antiochia und Aleppo, das Bulgarenreich zerschlagen, in Italien war man ebenso ein Machtfaktor. Zeitweise entriß man sogar Dalmatien und Kroatien den Ungarn. Byzanz befand sich bis weit in die Zeit der Kreuzzüge hinein also keinesfalls in Agonie. Den eigentlichen Todesstoß erhielt das Reich erst 1204 von den Kreuzfahrern, ab da bis zur osmanischen Eroberung war es nur noch ein Schatten seiner selbst.

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.07.2012, 17:49
Beitrag: #5
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
(24.07.2012 07:30)Maxdorfer schrieb:  In die Richtung las ich es soeben. Wikipedia wiederum sagt, dass die Schlacht Byzanz nur kurzfristig schwächte. Nun meine Frage: Was ist eure Meinung - hätte es ohne besagten Thronstreit für Byzanz wirklich keine Chance gegeben?[/size]

DIE UMFRAGE IST NUR SPIELEREI!!!

Wikipedia sagt aber auch das hier als Resumee:

Zitat:Der Sieg von Phoinix ermöglichte den Arabern ein weiteres Ausbreiten in der Ägäis und letztlich auch mehrere Vorstöße in Richtung Konstantinopel, das aber gehalten werden konnte.

Es ist unzweifelhaft, dass diese Schlacht lediglich eine kleine Etappe der Araber auf dem Weg zur Seeherrschaft war. Schon 50 Jahre nach der Schlacht von Phoinix waren die Araber zur See mindestens so stark wie die Byzantiner.

Konstantinopel hat in seiner Geschichte mehrfache Belagerungen durch die Araber erlebt - zu Lande und zur See - die alle erfolglos verliefen. Phoinix somit somit nur EIN Mosaiksteinchen von vielen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.07.2012, 23:01
Beitrag: #6
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
(24.07.2012 07:30)Maxdorfer schrieb:  Was ist eure Meinung - hätte es ohne besagten Thronstreit für Byzanz wirklich keine Chance gegeben?[/size]

Die Mauern von Konstantinopel waren mit oder ohne Schalcht von Phoinix und Friedensvertrag da und unüberwindbar. Also: Konstantinopel wäre wohl dennoch nicht gefallen und damit hätte es Byzanz weiterhin gegeben (es hätte sich also, denke ich die Weltgeschichte nicht wesentlich geändert, wenn die Streitereien im Islamischen Reich nicht ausgebrochen wären.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.07.2012, 23:09
Beitrag: #7
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
(24.07.2012 10:46)Arkona schrieb:  Diese Krisen waren größtenteils hausgemacht, so der Bilderstreit und die Auseinandersetzungen der orthodoxen Kirche mit dem (katholischen) Papst, die im Schisma 1054 gipfelten.

Zum Teil sicher, nicht nur die von dir erwähnten, sondern auch zahlreiche Thronstreitigkeiten usw. Aber nicht alle Krisen waren hausgemacht, man muss bedenken, dass Byzanz wichtige Gebiete verlor, etwa Ägypten oder Syrien, oft wichtige Versorgungsgebiete, die nicht so schnell durch andere bestehende ersetzt werden konnten.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.07.2012, 13:46
Beitrag: #8
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
Danke WDPG und Dietrich.

Natürlich war die Schlacht nur ein Mosaiksteinchen.

Aber vielleicht ein gefährliches, denn Byzanz war in einer Schwächephase und hatte das griechische Feuer noch nicht.

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.07.2012, 13:51
Beitrag: #9
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
Danke WDPG und Dietrich.

Natürlich war die Schlacht nur ein Mosaiksteinchen.

Aber vielleicht ein gefährliches, denn Byzanz war in einer Schwächephase und hatte das griechische Feuer noch nicht.

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.07.2012, 14:03
Beitrag: #10
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
(25.07.2012 13:51)Maxdorfer schrieb:  Danke WDPG und Dietrich.

Natürlich war die Schlacht nur ein Mosaiksteinchen.

Aber vielleicht ein gefährliches, denn Byzanz war in einer Schwächephase und hatte das griechische Feuer noch nicht.

Auch wenn das griechische Feuer bei der Belagerung für die Abwehr sehr bedeutend war, hätte es ohne dieses denke ich zumindest eher keine Eroberung Konstantinopels gegeben.

Die Verteidigungsanlagen der Stadt waren einfach zu stark. Die Landmauern konnte man damals nicht knacken. Von der See her gibt es nicht so viele Angriffspunkte. Vom Süden her waren Angriffe kaum möglich, da hier die Strömungen sehr geführchtet waren. Blieb nur das Goldene Horn und dieses konnte man verteidigen (mit eigenen Schiffen, denn ich schätze nicht das bei der Seeschlacht von Phoinix alle gesunken sind, die man hatte) oder auch mit der Sperrkette (die kam zwar meineswissens erst später zum Einsatz wäre aber auch schon vorher möglich gewesen). Selbst wenn man das überwunden hätte, wäre eine Einnahme der Seemauern noch alles andere als sicher gewesen, vorausgesetzt sie wären entschlossen verteidigt gewesen-wovon ich aber ausgehe.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.07.2012, 14:09
Beitrag: #11
RE: Schlacht von Phoinix --> ernsthafte Gefahr für Ostrom?
(25.07.2012 13:46)Maxdorfer schrieb:  Aber vielleicht ein gefährliches, denn Byzanz war in einer Schwächephase und hatte das griechische Feuer noch nicht.

Auch ohne diese Erfindung wäre die Mauern von Byzanz keineswegs sicher gefallen.
Das griechische Feuer war auch nicht die ultimative Wunderwaffe, die alles beseitigte wie eine Zar-Wasserstoffbombe. Byzanz verlor auch damit Seeschlachten, z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Seeschlacht_von_Thasos

„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“ (Albert Einstein)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds