Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 3 Bewertungen - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
17.06.2012, 11:48
Beitrag: #1
Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
.

Servus in dieses Thema würden die Beiträge über interessante ,
geschichtsträchtige Fahrzeuge passen .
Ob zu Wasser , Land oder in der Luft .

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 12:07
Beitrag: #2
Die SMS Fregatte Novarra I.
.
Servus .

Heute stelle ich Euch ein bekanntes Schiff vor mit einer interessanten Geschichte .

Die Fregatte SMS Novarra.

Noch bevor es , im venezianischen Arsenal , vom Stapel lief ,
wechselte es schon zwei Mal den Besitzer und erhielt den dritten Namen .

Die Kiellegung war am 20. 9. 1843 und es sollte Minerva heißen .
Aber dann kam die Revolution von 1848. dazwischen .
Nun gehörte die Werft den Italienern und sie bauten am Rumpf weiter .
Nannten aber das Schiff „ L`Italia „ .

Im März 1849. kapitulierte Venedig und war wieder österreichisch .
So wurde das Segelschiff , im Arsenal , wieder österreichisch ,
fertiggestellt und lief am 4. 11. 1850. vom Stapel .
Sie war mit 42. Kanonen bestückt .
Als Galionsfigur trug sie eine Nike .

In den Dienst gestellt wurde es erst im Juni 1851.
unter dem Namen SMS Novarra .
Als Reminiszenz an Feldmarschall Radezkys Sieg über Piemont bei Novarra .

http://de.wikipedia.org/wiki/SMS_Novara_%281850%29

http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_be...%281849%29

[Bild: 220px-Josef_P%C3%BCttner_-_S.M._Fregatte...856%29.jpg]


S.M. Fregatte Novara in Venedig, bald nach dem Stapellauf .

Es war ein sehr seetüchtiges Segelschiff , aber die Zeit der Segelkriegsschiffe
ging langsam vorbei .

Österreich-Ungarn hatte nur in der oberen Adria Zugriff zur See.
Die Handelsbeziehungen waren hauptsächlich in das östliche Mittelmeer ausgerichtet .
In den Jahren nach der Indienststellung der Novarra wurde der Gedanke geboren
eine friedliche Weltumsegelung durchzuführen .

Mit den Zwecken :

Erstens der wissenschaftlichen Forschung .
A. Der Gegenden , Fauna und Flora , Geologie , und der Sprachen .
B. Eventuelle Handelspartner auszuforschen .
Und ( C. ) war eventuell auch der Gedanke vorhanden , noch nicht kollonialisierte ,
Inseln in Besitz zu nehmen ?

Mitbetreiber :

Kaiserliche Akademie der Wissenschaften
Geographische Gesellschaft
Geologische Reichsanstalt (Mineralogie und Paläontologie)
Zoologisch-Botanische Gesellschaft
Gesellschaft der Ärzte

Dieses Prestigeprojekt wurde von Erzherzog Ferdinand Maximilian vorangetrieben .
Der Linienschiffkapitän Bernhard Freiherr von Wüllerstorf-Urbar wurde mit
der Planung , der Reise , beauftragt .

http://de.wikipedia.org/w/index.php?titl...0829151428

1856. wurde das Schiff umgebaut .

S.M.S. Novara war jetzt kein Expeditionsschiff im herkömmlichen Sinn, sondern
eine Forschungs- und Testplattform zur Erprobung der neuesten Technologie.

Innovationen auf der S.M. Fregatte Novara :

12. Kanonen wurden ausgebaut und eine Bibliothek eingerichtet .
Als Vorratswasserbehälter verwendete man Eisenfässer .

Draque - ein neuartiges Schleppnetz entwickelt vom Ichthyologen Prof. Goodsir
aus Edinburgh wurde zur Untersuchung des Meeresbodens eingesetzt.

Destilliermaschine von M. Rocher aus Nantes wurde zur Aufbereitung des
Trinkwassers erprobt.

Zukunftsweisend waren die neuen hygienischen Bedingungen an Bord
für die Mannschaft.

Melange d´Equipage“ (Modernste Konservennahrung von Chollet)
Komprimiertes, getrocknetes Gemüse in luftdicht verschlossenen Blechbüchsen
zur Mannschaftsverpflegung, um der Verbreitung von Seuchen
durch importierte Vorräte vorzubeugen.

Duschapparate spezieller Konstruktion für die Mannschaftsbäder
wurden eingebaut.

Email-Gesundheitsgeschirr kam erstmals zum Einsatz und
verbesserte die hygienischen Bedingungen an Bord erheblich.

Statistische Erfassung aller unter der Mannschaft aufgetretenen Infektionen
und Krankheiten zur anschließenden Erstellung

Aus diesem Link entnommen :
http://www.novara-expedition.org/de/geschichte.html

Für die Mannschaft wurden neuartige Konserven gebunkert .
Mineralwasser und Weine wurden von den Sponsoren geliefert .

Als Sponsoren fungierten auch :

NM Rothschild & Sons
Das Londoner Bankhaus "NM Rothschild & Sons" gewährleistete
einen Kreditrahmen von 32.000 Pfund Sterling, was etwa zwei Drittel
der insgesamt aufzuwendenden Mittel in Höhe
von 585.000 Österreichische Gulden abdeckte.

Schlumberger
stellte reichlich Weiß- und Rotwein sowie den Champagner „Vöslau-Goldeck“
zur Verfügung – unter anderem sollte die Haltbarkeit
der Weine bewiesen werden.

An Bord waren 345. Mann Matrosen und Offiziere , unter dem Kommando
von Kapitän Baron Wüllerstorf-Urbar .
Sowie 7. Wissenschaftler , z.B.:
Ferdinand Hochstetter , Geologe .
http://www.austria-lexikon.at/af/AEIOU/H...dinand_von

Georg von Frauenfeld , Zoologe .
http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_von_Frauenfeld

Karl von Scherzer , Diplomat und Typograph .
Als Anhänger der 1848. Revolution war er vorbestraft .
Da er aber 1852. bis 1855. eine Südamerikaforschungsreise durchführte ,
bestimmte ihn Erzherzog Max zum Handelsdelegierten und Expeditionsschreiber .
http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_von_Scherzer

[Bild: no_mitgl_120.jpg]

Die Offiziere und die Expeditonsteilnehmer .

Von Triest aus begann die Reise am 30.4. 1857.
Aber da Flaute herrschte wurde das Schiff bis Sizilien geschleppt .
Von dort segelte man nach Südamerika , Afrika , Indien ,
China und Australien .

[Bild: Frigate--quot-La-Novara-quot--in-St-Paul-in-1859.jpg]

Im Südpazifik wurde der Ozean erforscht .
Damit begründete man einen neuen Wissenschaftszweig ;
die Ozeanographie .
Vorschungsschwerpunkte waren die Insel St. Paul , Die Nikobaren
und Neuseeland
wo die ersten geologischen Kartierungen durchgeführt wurden .

Weiter im Teil II.
luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 12:08
Beitrag: #3
RE: Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
Was ist mit diesem Thread?
http://www.forum-geschichte.at/Forum/sho...hp?tid=150
Ist das die Ergänzung???

Wäre ich Antiquar, ich würde mich nur für altes Zeug interessieren. Ich aber bin Historiker, und daher liebe ich das Leben. (Marc Bloch)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 12:16
Beitrag: #4
RE: Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
(17.06.2012 12:08)Maxdorfer schrieb:  Was ist mit diesem Thread?
http://www.forum-geschichte.at/Forum/sho...hp?tid=150
Ist das die Ergänzung???

Servus Maxdorfer .
Da ist mir ein Fehler passiert .
Ich habe das Duplikat gelöscht .
Danke .

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 12:32
Beitrag: #5
Die SMS Fregatte Novarra II.
.

Die Novarra Expedition .

Nach 551. Tagen und 51 886. Seemeilen kehrte man 1859. zurück .
( ca. 96 000. Km , 1. SM = 1852 m )

[Bild: worldmap.jpg]

Kurskarte zur Reise der k. k. österreichischen Fregatte Novara um die Erde
in den Jahren 1857, 1858 & 1859”. In: Karl von Scherzer,
[i]Reise der Oesterreichischen Fregatte Novara um die Erde
, in den
Jahren 1857, 1858, 1859. Vol. 1. Wien: Hof- und Staatsdruckerei, 1861. [/i]

Da die Expeditionsfahrt , in der Fachwelt , anerkannt war , konnte sie auch
ein Krieg nicht beeinträchtigen .
Denn inzwischen war der sardinische Krieg ausgebrochen .
Das Königreich Sardinien ( Ministerpräsidenten
Camillo Benso Graf von Cavour
) und Frankreich
( Staatspräsident Napoleon III )
gegen Österreich-Ungarn .
( Schlacht von Solferino ).

Es gab zwar noch keine UNO oder den Völkerbund .
Aber wegen der wissenschaftlichen Sammlungen an Bord wurde
die Expedition und das Schiff sogar vom Gegner Napoleon III.
unter Schutz gestellt .
…denn die Wissenschaft ist Gemeingut aller Völker.“ (Napoleon III.) .

Der Gedanke des Weltkulturerbes war dadurch geboren .

[Bild: scaled-364x250_Novara.jpg]
Die österreichische Fregatte Novara segelte um die Welt von 1847-59. Heeresgeschichtliches Museum, Wien, Österreich
© IMAGNO/Austrian Archives (AA)/Künstler: Joseph Selleny

In einem Werk von 21. Bänden wurden die Ergebnisse der Reise dokumentiert .
Karl Scherzer verfasste eine 3. bändige Ausgabe .
Die nach HumboldsKosmos“ das meistverkaufte
wissenschaftliche Buch in deutscher Sprache war .

Publikationen der Akademie der Wissenschaften Wien

[Bild: 300px-Novara-expedition-report-book-cover-1865.jpg]

Titelbild des ersten Expeditionsberichts, 1861.

1861–1876, 21-bändiges Sammelwerk:

Beschreibender Teil: 3 Bände
Anthropologischer Teil: 4 Bände
Botanischer Teil: 1 Band
Geologischer Teil: 3 Bände
Medizinischer Teil: 1 Band
Nautisch-physikalischer Teil: 1 Band
Statistisch-kommerzieller Teil: 2 Bände
Zoologischer Teil: 6 Bände
Sammlungen

Ausstellungen zu den Forschungsergebnisse der S.M. Fregatte Novara

320..........Säugetiere
1.500.......Vögel
950..........Amphibien
2.000.......Fische
6.550.......Konchilien ( Muscheln und Schnecken )
13.000.....Insekten
950..........Krustaceen ( Krebstiere )
500..........Strahltiere ( Stachelhäuter )
60............Skelette , das erste eines , ausgestorbenen , Moas .
50............Schädel
120..........Nester
250..........Eier
472..........Ethnographica
Sowie über 2000 Skitzen und Illustrationen .

Es wurden über 200. unentdeckte Pflanzen und Tiere erforscht .

Da auch Kokablätter mitgenommen wurden entdeckte man später
auch die drei Basen : Kokain , Ecgonin , Hygrin. , zu medizinischen Zwecken
( z.B. Sigmund Freud ) .

Die umfangreichen Exponate der Forschungsreise befinden sich noch Heute
im Naturhistorischem Museum in Wien .

http://www.nhm-wien.ac.at/museum/geschic...hrhunderts

Weiter im Teil III.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
17.06.2012, 12:53
Beitrag: #6
Die SMS Fregatte Novarra III.
.
Die SMS Fregatte Novarra als Kriegsschiff und ihr unrühmliches Ende :

Nach der Weltumseglung wurde die Fregatte wieder zum Kriegsschiff
umgebaut und in den Marinedienst gestellt .

Sie war eine Fregatte der Rapidklasse.

Bestückt mit 42. Kanonen und 2. Drehbrassen .
Die Länge betrug ca. 50. m .
1862. wurde sie verlängert auf 65,5.m und bekam als zusätzlichen Antrieb
zwei Dampfmaschienen mit insg. 400 PS. ( 294 KW ) . ( Schraubenfregatte )
Damit schaffte bis zu 14. Knoten .
Ab 1862. war sie mit 53. Stück 30. Pfündern bestückt .

http://de.wikipedia.org/wiki/SMS_Novara_%281850%29

1864. fuhr sie den Erzherzog Maximilian nach Veracruz , der sich
dummerweise zum mexikanischen Kaiser Maximilian I. berufen fühlte .
1867. brachte sie seine Leiche wieder nachhause .

Im Frühjahr 1866. wurde ein Brandanschlag auf sie verübt .

Aber sie wurde wieder instandgesetzt und rechtzeitig fertig um
an der Seeschlacht von Lissa teilnehmen zu können .

Aus der Times ( London ) : 14. 8. 1866.

…...Einige Fahrzeuge ( österreichische Flotte ) waren von so
unzulänglicher Beschaffenheit , wie das Geschütz , welches sie führten . *******


Die Fregatte Novara z. B. , ursprünglich ein altes Segelschiff ,
war auseinandergeschnitten und zu einer Schraubenfregatte verlängert worden .

[Bild: SMS_Novara_in_fire_1866.jpg]

Sie war , wie man sagte , knapp vor Ausbruch des Krieges durch
Brandlegung in Flammen geraten und beinahe vom Feuer verzehrt worden .

Aber die Tätigkeit der triestiner Schiffswerkleute war so groß , daß ihre
Wiederherstellung in vier Wochen beendet war , worauf sie nach Pola
zur Kriegsausrüstung abging .
In weiteren vierzehn Tagen war sie seefertig , mit Bestückung , Proviant
und Mannschaft an Bord , und nach drei ein halb Wochen ging sie
in die Schlacht , in der sie , wie man mir versicherte , vortrefflich manövrierte und
das feindliche Feuer von ihren schwächeren Gefährten ablenkte …....


[Bild: SMS_Novara_%281862%29_app._1890_as_a_gun...g_ship.gif]

***** Österreich hatte bei der Firma Krupp Schiffskanonen bestellt ,
mittels verlangter Vorrauszahlung .
Vor Kriegsbeginn wurden aber Diese von Deutschland nicht ausgeliefert ,
sondern dem italienischen Bündnisspartner überlassen .
Daher trugen die zwei österreichischen Panzerschiffe ,
Erzherzog Ferdinand Max und Habsburg ,
statt der 32. schweren Geschütze , nur je 16.

Als der Admiral Thegetthoff auf die unzulängliche Bewaffnung angesprochen
wurde , erwiederte Er :
Thut nichts ; habt Ihr keine Kanonen , so gebt mir die Schiffe
und ich werde es schon so gut machen als möglich
.


Der Schlachtbeginn .

[Bild: 450px-Battle_of_Lissa_-_1866_-_Initial_S...on.svg.png]

Aus Wikipedia ; Urheber : Rocco Pier Kuigi .

Das Ergebniss ist bekannt .
Mangels Feuerkraft , rammten sie die Schiffe der überlegenen ,
gegnerische Flotte .

http://de.wikipedia.org/wiki/Seeschlacht_von_Lissa

http://books.google.com/books?id=B3QKAAA...&q&f=false

http://www.asommer.de/index.php?id=1&bild=DB0354

Ende 1876. begann ihr unrühmliches Ende .
Zuerst als Hulk und dann als Wohnschiff .

http://de.wikipedia.org/wiki/Hulk_%28Schiffstyp%29

Ab 1888/89. wurde es abgewrackt.

Ein trauriges Ende eines stolzen Schiffes .

Im heeresgeschichtlichen Museum Wien befindet sich noch ein Modell ,
im Maßstab 1.75 von der SMS Fregatte Novara .

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.06.2012, 15:41
Beitrag: #7
RE: Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
Der erste Flug, schwerer als Luft, mit der Kraft von Maschinen.

Fand am Dienstag, dem 31. Juli 1894 in der Nähe von London statt.

Wenn man die Kriterien zum gelungenen Flug, wie sie zB für den "Lanz-Preis der Lüfte" verlangt wurden, der gesteuerte Flug auf einem festgelegten Kurs zu Grunde legt, kann man eigentlich nicht von einem Flug sprechen, eher einem Hüpfer.
Aber Fakt ist, der Aufstieg in die 3. Dimension ist gelungen, einem Gefährt schwerer als Luft, mit Maschinenkraft.

Konstrukteur war der Erfinder das Maschinengewehrs Hiram Maxim.

Das Flugzeug war 38 Meter breit, 32 Meter lang und rund 10 Meter hoch, hatte 5 feste Tragflächen und 2 bewegliche die der Lenkung dienen sollten. Die Tragflächen waren kreuz und quer verspannt mit Stahldrähten. Dem Vortrieb dienten 2 mächtige 5,5 Meter hohe Propeller, angetrieben von je einer Dampfmaschine.
Das Gerät wog über 3 Tonnen
Gestartet wurde auf einer Schienenstrecke, wobei zuerst die Dampfmaschine auf volle Leistung gebracht wurde, und dann die Bremse gelöst wurde.
Am Ende der Schienenstrecke sollten 2 gespannte Drahtseile das Gefährt auf- und anhalten. Das Flugzeug zerfetzte aber beide.
Ein mitfliegender Jounalist:
"Aber dann schwebten wir plötzlich so leicht, wie man es sich nur vorstellen kann, wenige Meter über dem Boden. wir mussten alle lachen. Es war ein Glücksgefühl, das alle Kindheitserinnerungen wie Schiffschaukeln, Achter- oder Rutschbahn weit hinter sich lie. Es war ein unvergleichlicher Eindruck" soweit das "Pall Mall Budget".

Da die Maschine deutlich weiter flog, als man erwartet hatte, zerschellte sie an etlichen Holzpfählen.
Der Beweis, dass eine solche Maschine fliegen konnte war erbracht. Aber auch, dass das Problem der Steuerung noch nicht gelöst war.

Dies gelang erst den Gebrüdern Wright mit der "Verwindung".


NS: Zur Gewinnung weiterer ErkenntnisseSmile würde ich es gerne sehen, wenn hier diskutiert würde. Es bleiben ja etliche Fragen offen.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.06.2012, 17:42
Beitrag: #8
RE: Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
(20.06.2012 15:41)Suebe schrieb:  Der erste Flug, schwerer als Luft, mit der Kraft von Maschinen.

Fand am Dienstag, dem 31. Juli 1894 in der Nähe von London statt........

.........Da die Maschine deutlich weiter flog, als man erwartet hatte, zerschellte sie an etlichen Holzpfählen.
Der Beweis, dass eine solche Maschine fliegen konnte war erbracht. Aber auch, dass das Problem der Steuerung noch nicht gelöst war.

Dies gelang erst den Gebrüdern Wright mit der "Verwindung".

NS: Zur Gewinnung weiterer ErkenntnisseSmile würde ich es gerne sehen, wenn hier diskutiert würde. Es bleiben ja etliche Fragen offen.

Servus Suebe .

Starteten nicht auch die Brüder Wrigth ihren Flieger per Rückhaltesystem und auf hölzernen Schienen ??

luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
20.06.2012, 17:55
Beitrag: #9
RE: Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
(20.06.2012 17:42)Luki schrieb:  
(20.06.2012 15:41)Suebe schrieb:  Der erste Flug, schwerer als Luft, mit der Kraft von Maschinen.

Fand am Dienstag, dem 31. Juli 1894 in der Nähe von London statt........

.........Da die Maschine deutlich weiter flog, als man erwartet hatte, zerschellte sie an etlichen Holzpfählen.
Der Beweis, dass eine solche Maschine fliegen konnte war erbracht. Aber auch, dass das Problem der Steuerung noch nicht gelöst war.

Dies gelang erst den Gebrüdern Wright mit der "Verwindung".

NS: Zur Gewinnung weiterer ErkenntnisseSmile würde ich es gerne sehen, wenn hier diskutiert würde. Es bleiben ja etliche Fragen offen.

Servus Suebe .

Starteten nicht auch die Brüder Wrigth ihren Flieger per Rückhaltesystem und auf hölzernen Schienen ??

luki

Ja,
mit einem Fallgewicht per Umlenkrolle

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.08.2012, 12:43
Beitrag: #10
Adlerwerke vorm. Heinrich Kleyer in Ffm
Teile 1

Ich will hier keineswegs die Geschichte der Adlerwerke ausbreiten, das können andere besser, sondern lediglich auf ein paar Besonderheiten in der Geschichte der Adlerwerke hinweisen.

Kleyer, der Gründer und Besitzer der Adlerwerke hatte das Geschick immer wieder bedeutende Techniker und Konstrukteure für sein Werk zu gewinnen.

So für die beginnende Automobilproduktio 1902, zuvor hatte Adler franz. De Dion Motoren gekauft, den österreichischen Ingenieur Edmund Rumpler. Der später als Flugzeugkonstrukteur und Fabrikant furore machte. Siehe "Etrich-Rumpler-Taube".
Er ist bis heute in mancherlei Hinsicht umstritten, das betrifft aber seine spätere Tätigkeit.
Bei Adler erfand er die Pendelachse.
Die Umsetzung in die Serie stieß auf mancherlei Schwierigkeiten, die Reifen waren noch nicht in der Lage die hieraei auftretenden höheren Seitenkräfte zu verkraften usw. usf. Kleyer drehte jedenfalls den Geldhahn zu, und Rumpler verließ unter Protest Adler.

Als Rumpler gegangen war, kristallisierte sich bei Adler eine Zweigleisigkeit in der Automobilentwicklung heraus, die bis 1940 beibehalten wurde.
Es gab ein "Großauto-Konstruktions-Büro" und ein "Kleinauto-Konstruktionsbüro" die völlig unabhängig voneinander Aufträge von der Firmenleitung bekamen und die entsprechenden Automobiltypen entwickelten.

Die Zweigleisigkeit wurde bei Adler mehr oder weniger zum Firmenprinzip, in den 30er Jahren gab es gleichzeitig 2 Automobile gleicher Leistung, gleicher Größe von Adler, den Trumpf mit Frontantrieb und den Primus mit Hinterradantrieb. Der Trumpf war eine Konstruktion von Hans Gustav Röhr, der sich über Lizenzeinnahmen für diesen Wagen mit Adler überwarf und 1935 zu Daimler-Benz ging.

Der ebenfalls von Röhr entworfene Adler "Trumph-Junior" wurde zu einem riesen Erfolg. Mit über 100.000 verkauften Wagen zum größten der Adlerwerke überhaupt.
Der für 1940 geplante Nachfolger des Trumpf-Junior, sollte es in drei Varianten geben. Als Fronttriebler, als Hecktriebler mit Frontmotor und als Wagen mit Heckmotor. Die bevorstehende Einführung des KdF-Wagens (vulgo Volkswagen) hatte die Kreativität der anderen deutschen Hersteller sehr beflügelt, aber Adler war in der Beziehung einsame Spitze.

Weiter lässt sich sagen, Adler war der erste deutsche Auto-Hersteller mit einer Ganzstahlkarosserie. Die US-Firma Budd hatte sich eine 25% Beteiligung an Adler über ein US-Bankenkosortium gesichert, um den Absatz ihrer neu in Deutschland produzierten Ganzstahlkarosserien zu sichern. Zu diesem Zwecke hatte Budd zusammen mit Ambi in Berlin-Johannisthal unter der Firmierung Ambi-Budd auf dem Flugplatzgelände eine Produktion eingerichtet. In den Gebäuden der Rumpler-Flugzeugfabrik (sic)
Der selbe Wagen war der erste deutsche Wagen mit einer Hydraulikbremse,
Kleyer war mit Alfred Teves (Ate) befreundet, der die Lookheed-Patente für die Hydraulikbremse für Deutschland innehatte.

Eine andere Innovation war deutlich weniger erfolgreich wie die vorgennnten. Die Familie Kleyer war mit Walter Gropius dem berühmten Bauhausarchitekten befreundet. Und so hat Gropius 1930 verschiedene Karosserien für den Adler 8 entworfen. Den Geschmack der Zielgruppe traf er aber überhaupt nicht. So unterblieb der bereits vorbereitete Serienbau der Karosserien bei Ambi-Budd. Es blieb bei den 12 Vorserienfahrzeugen die noch einige Jahre auf Ausstellungen gezeigt wurden, aber praktisch unverkäuflich waren. Als besonderes Schmankerl hatte sich Gropius einfallen lassen: bei einder der Karosserievarianten hatten die Türen 2 Griffe, einer vorne einer hinten, je nach Gusto konnte man die Tür nach vorne oder hinten öffnen. Ein besonders umworbener Interessent drückte auf beide Griffe, .... und die Tür lag neben dem Wagen.
Wenn man Fotografien der Autos betrachtet, Gropius hat da der Geistesblitz gefehlt, es waren, Stand 1930 überaus konservative Formen die sich lediglich durch eine gewisse "Glattflächigkeit" der Zierteile wie Radkappen usw. auszeichneten.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.08.2012, 11:36
Beitrag: #11
Adlerwerke vorm. Heinrich Kleyer in Ffm
Teil 2


Die Adlerwerke, entstanden aus einer Fahrradfabrik, bauten bis in die 50er Jahre hinein Fahrräder.
Wobei auch hier besonderes zu melden ist.
Ing. Josepb Daubner, ein Leben lang Freund und Mitarbeiter Röhrs, der ihm dann auch noch anschließend zu DB folgte, konstruierte kurz nachdem die beiden zu Adler kamen, eine 3-Gang-Zahnradschaltung für Fahrräder, eingebaut im Tretlager.
Diese Schaltung wurde von den Adlerwerken produziert und in ihre Fahrräder eingebaut.
Die Produktion endete irgendwann im 2. WK und wurde hinterher nicht mehr aufgenommen.

Etwas später als die Automobilproduktion begann man 1902 auch Motorräder zu bauen. Allerdings nur bis 1908.
Die nächsten Adler Motorräder entstanden dann erst nach dem
2. Weltkrieg, 1949 also 40 Jahre später.
Richtig tolle, traumhafte Maschinen mit einem super Fahrverhalten. Aber hier halte ich besser ein, bin ich sozusagen Partei. War nach der Quickly mein erstes motorisiertes Zweirad.

Die Adlerwerke in Ffm. waren kriegsbeschädigt, aber nicht so sehr, die Gebäude waren von der Besatzungsmacht beschlagnahmt. Im Krieg hatte man sich allerdings beim Einsatz von Fremdarbeitern sehr "beschmutzt". Dies wird eigentlich erst in den letzten Jahren so richtig aufgearbeitet, soll hier auch nicht Thema sein. Die Produktionseinrichtungen wurden teilweise demontiert.

Eine Neuaufnahme der Automobilproduktion war unter Leitung des technischen Direktors Friedrich in Vorbereitung. Adler Junior sollte der Wagen heißen, basierend auf dem Trumpf Junior der Vorkriegszeit.
Prototypen mit zweierlei Karosserien von Karmann und von Wendler Reutlingen waren fertiggestellt. Der "Wendler"-Adler sieht selbst für heutige Augen recht modern aus.

Inzwischen, 1948 kam der Direktor Hagemeyer, der 1929 die Adlerwerke saniert und gerettet hatte, aus der Internierung zurück. Ein reiner Finanzmann, den 1929 die Danatbank bei Adler installiert hatte. Er war der unumstößlichen Meinung, gewonnen in der Internierung der Alliierten, dass für einen längeren Zeitraum die Deutschen keine Autos kaufen können würden, eine Automobilproduktion in Deutschland keinen sinn machen würde.
Die Vorbereitungen zum Automobilbau wurden eingestellt, die Prototypen verschrottet.
Dies war das Ende des Automobilproduzenten Adler.


Hier an dieser Stelle möge man mir eine Bemerkung hinsichtlich "Zukunftsforschung" usw. erlauben. Den diversen "Faktoren" und dem meiner Meinung nach unkalkulierbaren Faktor Mensch.

Borgward und Hagemeyer waren beide in der Internierung der Alliierten.
Hagemeyer kam zurück und beendete sofort die angelaufen Vorbereitungen zum Automobilbau.
Borgward dagegen ließ sofort ein Automobil nach den neuesten US-amerikanischen Design-Vorstellungen entwickeln, den Hansa 1500.
Holte was er bekommen konnte an aus der SBZ geflüchteten Automobil-Technikern zusammen, und setzte voll auf das Auto.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.08.2012, 16:54
Beitrag: #12
Adler Trumpf Junior Prototyp 1948
.
Servus Suebe .

Mich interessierte wie der Prototyp aussah .

Artikel mit 4. Bilder :
http://autolexikon-thyssen.de/index.php?...er=31#nogo

Wenn dieses Auto 1951 vom Band gegangen wäre ?
Er hatte wirklich eine sehr ansprechende , faßt modern wirkende
Karosserieform .

Viel eleganter und geräumiger als der VW Käfer .

Sein Eigengewicht fand ich nirgends .
Nur daß sein Motor 995 cm3 Hubraum und 30. PS Leistung hatte .
Aber trotz kleinem Motor wird er schon 1400/1500 Kg auf die Waage
gebracht haben .

Und da war er mit 30. PS schon etwas schwach auf der Brust .

Aber die Form war sehr gelungen .

G.v.Luki

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.08.2012, 18:48
Beitrag: #13
RE: Adler Trumpf Junior Prototyp 1948
(14.08.2012 16:54)Luki schrieb:  .
Servus Suebe .

Mich interessierte wie der Prototyp aussah .

Artikel mit 4. Bilder :
http://autolexikon-thyssen.de/index.php?...er=31#nogo

Wenn dieses Auto 1951 vom Band gegangen wäre ?
Er hatte wirklich eine sehr ansprechende , faßt modern wirkende
Karosserieform .

Viel eleganter und geräumiger als der VW Käfer .

Sein Eigengewicht fand ich nirgends .
Nur daß sein Motor 995 cm3 Hubraum und 30. PS Leistung hatte .
Aber trotz kleinem Motor wird er schon 1400/1500 Kg auf die Waage
gebracht haben .

Und da war er mit 30. PS schon etwas schwach auf der Brust .

Aber die Form war sehr gelungen .

G.v.Luki

Das ist der "Wendler-Adler" (tja, die Schwaben halt...)
ich schau mal heute abend, in wie weit ich mit Daten dienen kann.
Auf der Messe Hannover 1948 soll allerdings der "Karmann-Adler" deutlich mehr Resonanz gefunden haben.
Die Vorkriegs Trumpf-Junior hatten ein Gewicht von lediglich um die 800kg, also ich denke der Wagen wäre durchaus lebhaft zu bewegen gewesen.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.08.2012, 00:26
Beitrag: #14
RE: Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
"...dass für einen längeren Zeitraum die Deutschen keine Autos kaufen können würden, eine Automobilproduktion in Deutschland keinen Sinn machen würde."
Tja,so kann man sich irren, wobei letztlich beide den etablierten Großkonzernen (Daimler,VW,GM,Ford) nicht Paroli bieten konnten,weil wohl auch die Finanzkraft fehlte. Möglicherweise hat der Finanzmensch Hagemeyer dies eher erkannt als der Autobauer Borgward und deshalb so entschieden.

Übrigens,eine Schreibmaschine von Adler hab ich noch. Big Grin
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.08.2012, 08:07
Beitrag: #15
Steyrer Baby Typ 50 / 55
.
Servus Suebe .

Ich möchte Dir ein sehr schönes Auto vorstellen .

Es wurde liebevoll das ; Steyrer Baby genannt .

Den Steyrer Typ 50. der von 1936.( 1934. ) bis 1938. erzeugt wurde .
Und sein Nachfolgemodell den Typ 55. der von 1938. bis 1940.
vom Band lief .
1940. wurde die Produktion leider kriegsbedingt eingestellt .
Aber das Auto konnte schon mit einem Faltdach bestellt werden .
Das Armaturenbrett war schon sehr ansehnlich und die Beinfreiheit
auf den hinteren Sitzen war sehr bequem .
Die technischen Daten entnehme bitte dem Prospekt.

[Bild: 50_wf1k.jpg]

http://www.zuckerfabrik24.de/steyrpuch/steyr50_1.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/Steyr_50

Video aus YouTube :

http://www.youtube.com/watch?v=ouKTaqgw6mA

Und Eines von einem Wrack aus dem Attersee :

http://www.youtube.com/watch?v=ErvZ5yZWp...re=related

Er besaß sogar einen Aschenbecher und eine Steckdose im Fahrgastraum .
Der Benzinverbrauch von ca. 6/7. Liter war moderat .
Aber der Ölverbrauch mit ca. einem Liter auf ca. 500. Km
ist für mich , enorm .

G.v.Luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.08.2012, 10:53
Beitrag: #16
RE: Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
Grüß Gott Luki,

ich denke mal, du wirst es wissen.
Nachfolger von Röhr bei Adler wurde 1935 Karl Jenschke dessen erste Schöpfung war der Adler 2,5 ltr. oder vulgo Adlerautobahn

[Bild: 260px-Adler_2%2C5_Liter_Limousine.jpg]

und der war zuvor bei Steyr-Daimler-Puch, wo er für den "Steyr-Baby" verantwortlich war.
Die optische Ähnlichkeit ist auch frappierend.

Adje
der Suebe

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.08.2012, 11:05
Beitrag: #17
RE: Maschinen , Motoren , Kraftfahrzeuge, Flugzeuge und Schiffe .
(15.08.2012 00:26)zaphodB. schrieb:  "...dass für einen längeren Zeitraum die Deutschen keine Autos kaufen können würden, eine Automobilproduktion in Deutschland keinen Sinn machen würde."
Tja,so kann man sich irren, wobei letztlich beide den etablierten Großkonzernen (Daimler,VW,GM,Ford) nicht Paroli bieten konnten,weil wohl auch die Finanzkraft fehlte. Möglicherweise hat der Finanzmensch Hagemeyer dies eher erkannt als der Autobauer Borgward und deshalb so entschieden.

Übrigens,eine Schreibmaschine von Adler hab ich noch. Big Grin

Dem "Finanzmensch" Hagemeier, das ist meine persönliche Einschätzung, hat eine Weiterführung von Adler ähnlich wie die Kriegsproduktion vorgeschwebt, absolut sichere Abnehmer, relativ kostendeckende Preise.
Und bloß nix zu tun haben mit dem Endverbraucher.

Zumindest lassen seine ganzen Aktivitäten darauf schließen,
der hat innerhalb weniger Jahre Adler im allergrößten Boom der Geschichte gegen die Wand gefahren, das ist kaum glaublich.
Die Fahrradproduktionseinrichtung hat er an Heidemann verkauft, dann hat er eine Werkzeugmaschinenproduktion versucht anlaufen zu lassen, die fürchterliche Verluste einfuhr, man schmiß ihn schließlich raus, was nicht so einfach war, denn als Finanzmensch hatte er sich noch in den 30ern einen reichlichen firmenanteil unter den Nagel gerissen.

Letztlich wurde Adler an Grundig verkauft.
Man erinnere sich, zu Zeiten als Adler fröhlich Fahrräder produzierte an denen man klotzig verdiente und mit den Vorbereitungen zur Automobil und Motorradproduktion beschäftigt war,
hat Grundig die ersten Radiobausätze verkauft.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.08.2012, 11:41
Beitrag: #18
RE: Adler Trumpf Junior Prototyp 1948
(14.08.2012 16:54)Luki schrieb:  .
Servus Suebe .

Mich interessierte wie der Prototyp aussah .



Sein Eigengewicht fand ich nirgends .
Nur daß sein Motor 995 cm3 Hubraum und 30. PS Leistung hatte .
Aber trotz kleinem Motor wird er schon 1400/1500 Kg auf die Waage
gebracht haben .

Und da war er mit 30. PS schon etwas schwach auf der Brust .

Aber die Form war sehr gelungen .

G.v.Luki

Grüß Gott Luki,

hier die technischen Daten:
Zitat:Motor
Zylinderzahl
BohrungxHub
Hubraum
Leistung
Drehmoment
Verdichtung
Vergaser
Ventile
Kurbelwellenlager
Kühlung
Schmierung
Batterie
Lichtmaschine
Anlasser
Kraftübertragung
Kupplung
Schaltung
Getriebe
Synchronisierung
Übersetzungen
Antriebs-übersetzung
Fahrwerk
Vorderradaufhängung Hinterradaufhängung
Lenkung Fußbremse Handbremse Schmierung
Allgemeine Daten
Radstand
Spur vorn/hinten
Gesamtmaße
Wendekreis-0
Räder
Felgen
Reifen
Fahrgestellgewicht
Höchstgeschwindigkeit
Verbrauch/100 km
Kraftstofftank

Adler Junior Prototyp 1948
(im Motorraum)
[/list]

995 (Steuer 988) ccm
30 PS
1:6,5 1 Flachstromvergaser Solex
Seitlich stehend
Seitliche Nockenwelle
Antrieb durch Duplex-Rollenkette
4
Thermosyphon, 9 Liter Wasser
Druckumlauf, 3,5 Liter Öl
6 V 75 Ah
90 W
0,6 PS
Antrieb auf Vorderräder
Motor hinter, Getriebe vor der Vorderachse
Einscheibentrockenkupplung
Schalthebel unter Lenkrad
4 Gang
II-IV
5,00
Kasten-Plattform-Rahmen
achslos, 2 Querfedern
Geschobene Längs-Schwingarme,
2 Federstäbe quer
Zahnstange, links
Hydraulisch, 4 Räder
Mechanisch, Hinterräder
Nippel
2630 mm
1210mm
4250x1470x1520 mm
Lochscheiben
Tiefbett 3,250x16
5,00-16
580kg
95 km/h
9 Liter
30 Liter (im Motorraum)

aus Oswald Adler Automobile, motorbuch Verlag 1981
ein Gesamtgewicht ist nicht zu erhalten. Du wirst dich erinnern, Adler hatte nie einen Karosseriebau, (Ambi-Budd!) die unterschiedlichen Prototypen wurden von Karmann und Wendler gebaut.

In der Wendler-Firmenchronik ist von einer Aluminiumbeplankten Holz-Unterkonstruktion die Rede. So schwer war der Wagen bestimmt nicht.
Beim Käfer Bj. 1948-52 habe ich mal geschaut, ca. 680kg bei 25 PS, der Adler war schon auf der Höhe der Zeit.

NS:
Die heutigen immensen Fahrzeuggewichte (Golf VI 1,4 Tonnen, gegen Golf I 835 kg) sind der Sicherheit und dem Komfort geschuldet.
Servolenlung, ABS, Klimaanlage, Airbag, Seitenaufprallschutz, die ganze Komfort-Elektronik usw. kommen lustig 450 kg zusammen.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.08.2012, 12:34
Beitrag: #19
Adler 2,5
(15.08.2012 10:53)Suebe schrieb:  Grüß Gott Luki,

ich denke mal, du wirst es wissen.
Nachfolger von Röhr bei Adler wurde 1935 Karl Jenschke dessen erste Schöpfung war der Adler 2,5 ltr. oder vulgo Adlerautobahn

[Bild: 260px-Adler_2%2C5_Liter_Limousine.jpg]

und der war zuvor bei Steyr-Daimler-Puch, wo er für den "Steyr-Baby" verantwortlich war.
Die optische Ähnlichkeit ist auch frappierend.

Adje
der Suebe


Servus Suebe .

Das mit Karl Jenschke wußte ich nicht .
Ich muß aber dazu sagen daß ich mich nie dafür interessierte .
Mir war es nur immer wichtig , das Auto fährt und läßt mich nicht im Stich .
Für die gröberen Sachen hatte ich immer meine Freunde .

Aber mit dem Adler 2,5 hast Du recht , er sieht dem Steyrer Baby ähnlich .
Vermutlich aufgrund des größerem Motors , etwas gestreckt .
Aber sehr elegant .
Und was ich bei den älteren Fahrzeugen so mag , sie hatten noch Rundungen
und waren unverwechselbar .

Hätten sie die Produktion nicht aufgegeben , dann gäbe es Heute vermutlich
keine Audis sondern Adlers ?

G.v.luki.

Und übrigens , Morgen ist auch noch ein Tag Cool
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.08.2012, 14:55
Beitrag: #20
RE: Adler 2,5
(15.08.2012 12:34)Luki schrieb:  Und was ich bei den älteren Fahrzeugen so mag , sie hatten noch Rundungen
G.v.luki.

Grüß Gott Luki,

Während meiner Ausbildung marschierte ich mal durch die "Blechnerei" steht da ein Karosseriebauer neben einem Opel GT mit einem total verklärten Gesicht
"wie ein Frauenhintern" bei den Worten strich er andächtig über den hinteren Kotflügel des GT.
Ich habe es natürlich auch probiert Blush
Er hatte recht!

(allerdings hat der Mann eine etwas kräftigere Ausdrucksweise benutzt)

Zitat:und waren unverwechselbar .

Das hört man oft, aber versuch mal einen Wanderer, Adler, Audi oder Mercedes der späten 30er auseinander zu halten.
Die Designer des Jahres 1937 haben genauso abgepaust wie die des Jahres 2010.
Und, nicht zu vergessen, Ambi-Budd hat exakt die selbe Karosserie für etliche Autohersteller geliefert. Identifikation nach Radkappen und Zierstücken.

Zitat:Hätten sie die Produktion nicht aufgegeben , dann gäbe es Heute vermutlich
keine Audis sondern Adlers ?

Wäre Flick bei Adler eingestiegen, statt bei DKW? Oder Quandt bei Adler statt bei BMW?
Was wäre wenn....


Adje
der Suebe

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Typ und Größe hochmittelalterlicher Schiffe zaphodB. 14 12.344 29.01.2017 23:40
Letzter Beitrag: Sansavoir

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds