Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Interessante Ausstellungen
31.08.2014, 19:13
Beitrag: #21
RE: Interessante Ausstellungen
(31.08.2014 18:24)Arkona schrieb:  Im Gropius-Bau in Berlin läuft von September bis Januar eine Ausstellung zu den Wikingern.
http://www.berliner-zeitung.de/kultur/wi...96722.html

Auch ein interessantes Ausstellungsthema, vor allem weil es hier oft viel zu sehen gibt. Eine Wikingerausstellung habe ich schon mal in Leoben in der Kunsthalle gesehen. Eine weitere wird es nächstes Jahr auf der Schallaburg bei Melk geben, denke das wird sicherlich auch wieder interessant (davor kommt aber noch die heurige Ausstellung zum 1. Weltkrieg dort, die habe ich auch noch nicht gesehen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.10.2014, 21:12
Beitrag: #22
Schallaburg 2014-1. Weltkriegsausstellung (Jubel und Elend) -echt klasse gemacht:
Extremst empfehlenswert ist auch heuer wieder die Ausstellung auf der Schallaburg in Niederösterreich (nahe Melk). Seit dem Jahr 2006 besuche ich die jährlich ändernden Ausstellungen dort. Diese sind immer sehr gut besucht und das zurecht.

Heuer geht es um den 1. Weltkrieg (wie bei so vielen Ausstellungen). Die Ausstellung bietet extrem viele Exponate und wenn man so wie wir meistens auch noch die Führung mitgeht sollte man einen ganzen Nachmittag einplanen. Außerdem ist auch noch die Burg selbst extrem interessant.

Heute war dort außerdem ein Schmankerlmarkt. Die Führung ist immer extremst empfehlenswert, die Leute die, die Führung machen, machen das meist sehr gut, oft bauen sie auch ihre eigenen Interessensgebiete und Blickwinkel sehr gut ein, so das, dass ganze sehr authentisch wirkt. In diesem Fall lag der Fokus der gesamten Ausstellung weniger auf dem rein politischen, sondern vor allem auf dem harten Leben damals im Krieg, an der Front, aber auch zuhause. Verschiedenste Aspekte des „Kriegswahnsinns“ wurden beleuchtet. Bei der Führung kam das sehr, sehr gut rüber und machte mich echt betroffen. Dieses mal ist eines echt gut gelungen: Die Mischung aus Emotion und Information. Danach schaue ich mir meist die Ausstellung nochmals durch, vor lauter interessanten Infos und Ausstellungsstücken kam ich fast gar nicht zurecht mit der Zeit, bis die Ausstellung zusperrte.

Sicher eine der besten Ausstellungszentren in Österreich und immer empfehlenswert. Heuer hat man noch bis 8. November offen, nächstes Jahr geht’s um die Wikinger.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.12.2014, 21:27
Beitrag: #23
Vom Ritual zum letzten Schrei - Wels Lebensspurenmuseum:
Eine nicht allzu große aber sehr gut gemachte Ausstellung besuchte ich letzte Woche im Welser Lebensspurenmuseum. Dieses liegt nahe des Stadtplatzes, es war mein erster Besuch dort.

Das Thema der Ausstellung war: „Vom Ritual zum letzten Schrei“, ein Hinweis auf Tätowierungen. Bei der Ausstellung ging es aber um Bodymodifikation im allgemeinen. Sehr informativ waren Darstellung über für uns außergewöhnliches wie die Halsreifen der Padaung Frauen, Lippenteller, Lippenpflöcke usw. Hier las ich auch das eine oder andere das ich noch nicht wusste. Auch auf Gründe für diese Modifikationen wurde eingegangen. Außerdem auch die Hinweise das es bei uns durchaus einiges in dieser Kategorie gibt, neben Piercing und Tattoo wurden auch Schönheitsoperationen und Botox thematisiert, was ich sehr gut fand, da das ja auch zum Thema gehört.

Insgesamt eine nicht allzu große, aber doch sehr gut gemachte Ausstellung. Leider war ich spät dran und hatte nur sehr kurz Zeit die Ausstellung zu besuchen.

Die Ausstellung ist morgen den letzten Tag zu sehen. Hoffe es kommen noch weitere sehr interessante Ausstellung, denn auch das Museum insgesamt kommt mir interessant vor.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.12.2014, 04:09
Beitrag: #24
RE: Schallaburg 2014-1. Weltkriegsausstellung (Jubel und Elend) -echt klasse gemacht:
(12.10.2014 21:12)WDPG schrieb:  Extremst empfehlenswert ist auch heuer wieder die Ausstellung auf der Schallaburg in Niederösterreich (nahe Melk). Seit dem Jahr 2006 besuche ich die jährlich ändernden Ausstellungen dort. Diese sind immer sehr gut besucht und das zurecht.

Heuer geht es um den 1. Weltkrieg (wie bei so vielen Ausstellungen). Die Ausstellung bietet extrem viele Exponate und wenn man so wie wir meistens auch noch die Führung mitgeht sollte man einen ganzen Nachmittag einplanen. Außerdem ist auch noch die Burg selbst extrem interessant.

Heute war dort außerdem ein Schmankerlmarkt. Die Führung ist immer extremst empfehlenswert, die Leute die, die Führung machen, machen das meist sehr gut, oft bauen sie auch ihre eigenen Interessensgebiete und Blickwinkel sehr gut ein, so das, dass ganze sehr authentisch wirkt. In diesem Fall lag der Fokus der gesamten Ausstellung weniger auf dem rein politischen, sondern vor allem auf dem harten Leben damals im Krieg, an der Front, aber auch zuhause. Verschiedenste Aspekte des „Kriegswahnsinns“ wurden beleuchtet. Bei der Führung kam das sehr, sehr gut rüber und machte mich echt betroffen. Dieses mal ist eines echt gut gelungen: Die Mischung aus Emotion und Information. Danach schaue ich mir meist die Ausstellung nochmals durch, vor lauter interessanten Infos und Ausstellungsstücken kam ich fast gar nicht zurecht mit der Zeit, bis die Ausstellung zusperrte.

Sicher eine der besten Ausstellungszentren in Österreich und immer empfehlenswert. Heuer hat man noch bis 8. November offen, nächstes Jahr geht’s um die Wikinger.

Sicher eine sehr interessante Ausstellung, die ich auch gerne gesehen hätte. Angetrieben von unfähigen und menschenverachtenden Generälen (Potiorek, Brudermann) hatte die schlecht ausgerüstete K. u. k. Armee bis Mai 1915 schon rund 1 Mio. Mann Verluste. Es war die K. u. k. Armee, die die Russen aufhielt und so die Deutschen rettete, die fürs erste unter Prittwitz in Ostpreußen versagt hatten. Erst danach konnten sich die Deutschen stabilisieren und bei Tannenberg und in den Masuren wichtige Siege einfahren. Später waren es dann die Deutschen, die die Österreicher retteten. Es blieb die Verachtung der Deutschen für den "Kamerad Schnürschuh" (denkbar schlechtes Schuhwerk, die deutschen Knobelbecher waren besser), dem man immer wieder helfen musste.
Größter militärischer Erfolg der Österreicher war sicher der Durchbruch bei Flitsch/Tolmein im Oktober 1917 an der Südwestfront, der die Verbündeten 150 km weit in die oberitalienische Tiefebene brachte. Den Sieg an der Italienfront brachte dieser Erfolg jedoch auch nicht. Heldenhaft kämpften die Österreicher auch an der Dolomitenfront, wo man heute noch viele Stellungen besichtigen kann. War selber mal auf dem Monte Piana

Glanzstück der K. u. k. Armee war die schwere Artillerie. Die schweren Skoda-Mörser wurden sogar an der Westfront vor Namur eingesetzt.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.12.2014, 23:55
Beitrag: #25
RE: Schallaburg 2014-1. Weltkriegsausstellung (Jubel und Elend) -echt klasse gemacht:
(25.12.2014 04:09)liberace schrieb:  Sicher eine sehr interessante Ausstellung, die ich auch gerne gesehen hätte. Angetrieben von unfähigen und menschenverachtenden Generälen (Potiorek, Brudermann) hatte die schlecht ausgerüstete K. u. k. Armee bis Mai 1915 schon rund 1 Mio. Mann Verluste......

Weiß nicht ob es 2014 in Deutschland auch so war, aber bei uns gab es heuer im ganzen Land sehr viel 1. Weltkriegsausstellungen. Aber ich fand, wie meistens war die auf der Schallaburg was ganz besonderes. Es gelang einfach einem auch emotional zu berühren.

Die Wachau, die nicht allzu weit entfernt von der Burg ist, ist ja eine sehr schöne und auch gut besuchte Gegend. Wenn man als geschichtlich interessierter Mensch in die Gegend kommt ist ein Ausstellungsbesuch sicherlich was, was die Reise bereichert. Alleine schon der Mix aus Ambiente und Ausstellung ist toll und wie gesagt, egal bei welchem Thema bin noch nie entäuscht worden. Zeit braucht man allerdings (wir machen meist die Führung auch mit und brauchen so einen ganzen Nachmittag).
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.01.2015, 22:43
Beitrag: #26
RE: Vom Ritual zum letzten Schrei - Wels Lebensspurenmuseum:
(22.12.2014 21:27)WDPG schrieb:  Eine nicht allzu große aber sehr gut gemachte Ausstellung besuchte ich letzte Woche im Welser Lebensspurenmuseum. Dieses liegt nahe des Stadtplatzes, es war mein erster Besuch dort.

Das Thema der Ausstellung war: „Vom Ritual zum letzten Schrei“, ein Hinweis auf Tätowierungen.................

Insgesamt eine nicht allzu große, aber doch sehr gut gemachte Ausstellung. Leider war ich spät dran und hatte nur sehr kurz Zeit die Ausstellung zu besuchen.

Die Ausstellung ist morgen den letzten Tag zu sehen. Hoffe es kommen noch weitere sehr interessante Ausstellung, denn auch das Museum insgesamt kommt mir interessant vor.

Die Ausstellung wurde nun bis Ende Februar verlängert, wie ich heute gelesen habe. Heute habe ich mir auch das restliche Museum angesehen, ging hauptsächlich um Stempeln, einem Stempelerzeuger und Sigeln. Naja nicht uninteressant, aber fast etwas zu viel Raum für dieses Thema. Aber wie gesagt die aktuelle Ausstellung ist interessant und gut gemacht und was ich gelesen habe gibt es im Lebensspurenmuseum auch immer wieder interessante Vorträge.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.01.2015, 23:03
Beitrag: #27
Ausstellungen 2015 in Österreich:
Werde hier mal kurz schreiben welche Ausstellungen die 2015 in Österreich stattfinden ich für besonders interessant halte:

-Schallaburg (Wikinger): Seit Jahren sehe ich mir dort die Ausstellung an, das Thema Wikinger ist sicher gut in den Rahmen passend und ein sehr interessantes. Was mir auch immer wieder gut gefällt ist die Themenvielfalt dort, das heurige Thema unterscheidet sich total von dem des Jahres 2014 und dieses war wieder ganz anders, als das von 2013.

-Leoben (Ägypten/Ptolemaierzeit): Um Ägypten in der Zeit zwischen Alexander dem Großen und der berühmten Kleopatra geht es heuer in der Leobener Kunsthalle. Sicher die Ausstellungen sind meist nicht gerade gigantisch groß, aber doch sehr sehenswert und die zweitgrößte Stadt Österreichs biete ja auch so einiges.

-Niederösterreichs Landesausstellung: Im Ötschergebiet findet heuer die Landesausstellung mit dem Titel „ÖTSCHERREICH-Die Alpen und wir“ statt. Um was es genau geht weiß ich nicht, klingt interessant ist aber doch ein Stück weit weg. Mal sehen.

-Bad Ischl: Die Landesgartenschau findet heuer in Bad Ischl statt. Sicher ein schönes Zusammenspiel. Bin schon gespannt darauf.

Bin außerdem schon gespannt ob im Linzer Schlossmuseum wieder eine interessante Sonderausstellung kommt, wenn die über den 1. Weltkrieg vorbei ist.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.05.2015, 18:51
Beitrag: #28
RE: Interessante Ausstellungen
vom 21.5. - 25.10.15 findet im Landesmuseum Mainz folgende Ausstellung statt:
Ritter! Tod! Teufel? Franz von Sickingen und die Reformation
Da war ich heute grade gewesen- von der Thematik her interessant, aber von der Präsentation her hätte man mehr draus machen können.
Interessant ist die Darstellung des Sickingenschen "Netzwerkes" in das ja selbst der Mainzer Erzbischof Albrecht von Brandenburg einbezogen war und die Originaldokumente aus der Zeit wie Fehdebriefe oder die Reichsacht , aber auch die Propaganda der Kontrahenten via Flugschriften.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.08.2015, 12:07
Beitrag: #29
RE: Ausstellungen 2015 in Österreich:
(14.01.2015 23:03)WDPG schrieb:  -Bad Ischl: Die Landesgartenschau findet heuer in Bad Ischl statt. Sicher ein schönes Zusammenspiel. Bin schon gespannt darauf.

War schon einige Zeit lang her das ich auf der Landesgartenschau in Bad Ischl war (Anfang Juni).

Die Gegend um Bad Ischl ist immer sehenswert, ein zusätzlicher Grund zum Besuchen ist immer gut.

Die Ausstellung selbst besteht aus 2 Teilen. Ein Teil liegt in der Gegend der Esplanade. Hier wurde der Kaltenbach revitalisiert, die Parkanlagen in der Gegend bilden den Rahmen der Ausstellung. Dieser Bereich mit verschiedenen Attraktionen gefiel mir sehr gut, hat einfach eine gute Mischung aus dieser und schöner Landschaft.

Der 2 Teil ist größer, es ist der Park bei der Kaiservilla. Ein sehr großer Park und auch ein sehr schöner, aber was mir irgendwie fehlte war das "Spektakel Landesgartenschau", oft geht man relativ lang bis zur nächsten Attraktion.

Insgesamt: Ein Besuch ist sicher lohnenswert, auch wenn es Landesgartenschauen gibt die ich spektakulärer finde (etwas die Garten Tulln in Niederösterreich). Offen hat sich noch bei 4.10.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
29.09.2015, 11:22
Beitrag: #30
Die Wikinger - Schallaburg 2015:
Das die Schallaburg in der nähe von Melk (Niederösterreich) wohl eine der tollsten Ausstellungsschauplätze in Österreich ist habe ich schon oft beschrieben und ich bleibe dabei, ist auch ein Tipp für Geschichtsinteressierte die, die Wachau besuchen. Fahre seit 2006 jährlich dorthin und war noch nie enttäuscht.


Dieses mal waren die Wikinger das Thema. Bei der Ausstellungsführung die wir (ich und mein Vater) mitgingen, ging es sehr viel um Alltag, Handel usw. Das politische wurde eher außen vor gelassen. In der Ausstellung (sich diese nochmals durchzusehen lohnt sich) kam das zwar vor, wurde aber eher kurz gehalten, was ich auch etwas schade fand. Von der Gestaltung her muss ich sagen gab es extrem spektakuläre Räume, vor allem der Eingangsraum. Aber insgesamt war es dieses mal sehr einfarbig und eher Düster. Man erfährt extrem viel neues und ich finde durch den Rahmen in der Burg, die sehr bemühte Gestaltung usw. wird das ganze immer wieder zum besonderes Erlebnis. Auch heuer wurde wieder an Burgecken (und im Gebäude vor der Burg) saniert.

Insgesamt gehörte die Ausstellung über die Wikinger sicherlich zu den sehenswertesten die ich dieses Jahr gesehen habe, es wird niemand enttäuscht sein, aber ich möchte auch nicht verschweigen, das mir die Ausstellungen der letzten Jahre (1. Weltkrieg, Indien) um einiges besser gefallen haben.

Besucher waren heuer, zumindest als wir dort waren, etwas weniger als sonst, was aber angenehm war (dennoch waren es um einiges mehr als eine durchschnittliche Ausstellung hat). Nächstes Jahr sind die 70er Jahre das Thema auf der Schallaburg, bin mir sicher das zieht extrem viele Leute an.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
21.11.2015, 13:12
Beitrag: #31
Ausblick ins Jahr 2016:
Die Zeit der großen Ausstellungen die alljährlich stattfinden ist im Großen und Ganzen vorbei. Deshalb werde ich mal einen Blick nach vorne werfen und zeigen welche interessanten Ausstellungen in meiner weiteren Umgebung 2016 so darauf warten Besucht zu werden:


-Bayrische Landesausstellung: In Aldersbach, nicht so weit weg von Passau findet 2016 eine Landesausstellung zum Thema „Bier“ statt. Kann ich mir ganz interessant vorstellen.

-Schallaburg: Ein Fixpunkt was Ausstellungen betrifft, ist für mich die Schallaburg in der nähe von Melk (Niederösterreich). Heuer gings um die Wikinger, nächstes Jahr sind die 70er das Thema. Bin mir sicher, dass dieses Thema ein absoluter Besuchermagnet ist. 2010 ging es um die 60er Jahre, ein extrem klasse und extrem gut besuchte Ausstellung. Ich überlege, wenn es sich ausgeht, 2016 eher unter der Woche auf die Schallaburg zu schauen.

-Landesausstellung Oberösterreich: In Stadl-Paura und Lambach in der Gegend von Wels findet 2016 die Oberösterreichische Landesausstellung zum Thema Pferde statt. Das Thema ist ein sehr vielseitiges, denke da wird man sicher einiges interessantes zu sehen bekommen, in einer Gegend in die ich eher selten komme.

-Höhenrausch 2016: Auch im Jahr 2016 wird es wieder einen Höhenrausch in Linz geben, über das genaue Thema werde ich zu einem späteren Zeitpunkt nochmals schreiben. Insgesamt ist der Höhenrausch auf den Dächern der Linzer Innenstadt immer wieder sehr schön, für den Tourismus eine Bereicherung, für Einheimischer ein Besonderer Blick auf die Stadt.

-Keine große Ausstellung wird es 2016 in Leoben geben.

-Salzburger Landesausstellung: Auch in Salzburg-Stadt soll es im Jahr 2016 eine Landesausstellung geben, sie heißt „20.16 Bischof, Kaiser, Jedermann“, es geht um das Thema 200 Jahre Salzburg bei Österreich. Stelle ich mir auch recht interessant vor.

Wenn ich mir diese Highlights so ansehe, vermute ich das 2016 ein interessantes Ausstellungsjahr wird.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
22.11.2015, 21:09
Beitrag: #32
RE: Interessante Ausstellungen
ich war heute grade in einer tollen Ausstellung im Bischofl.Dom und Diözesanmuseum Mainz

Der Schrei nach Gerechtigkeit- Leben am Mittelrhein am Vorabend der Reformation

Die Ausstellung beleuchtet die Umbruchsituation zwischen der Mainzer Stiftsfehde 1461 und den Bauernkriegen 1526 im Mainzer Territorium zwischen Rhein ,Main und Tauber,
stellt die Herrschaftsformen und Lebensumstände von Laien und Klerikern,Adel und Bürgertum in den Reichsstädten und auf dem Land dar und verdeutlicht m.E, sehr gut die sozialen Spannungen und auch die "modernen Reformen" mit denen die Obrigkeit darauf reagierte-
Im Gegensatz zur fast parallel laufenden Sickingen-Ausstellung des Landesmuseums ist dem Dom-Museum hier m.E, eine richtig gute Ausstellung gelungen...und der 500seitige Katalog dazu ist auch nicht von schlechten Eltern
Ich kann die Ausstellung nur empfehlen- sie läuft noch bis zum 17 .Januar 2016
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
24.12.2015, 17:05
Beitrag: #33
RE: Interessante Ausstellungen
Mein Sohnemann war kürzlich in Pforzheim und schwer beeindruckt von dieser Ausstellung:

http://www.gasometer-pforzheim.de/de/ausstellung

Zitat:Das Panorama ROM 312 - verlängert bis Juni 2016!
Das weltgrößte 360° Panorama "ROM 312" zeigt die prächtigste Kapitale der Antike im Jahr 312 n.Chr.

Der Besucher erlebt Kaiser Konstantin, der seinen Gegner Maxentius besiegt hat und nun als alleiniger Herrscher
mit seinem Gefolge in die Millionenstadt einzieht. Von der 15 Meter hohen Besucherplattform im historischen Gasometer
öffnet das 360° Panorama den optimalen Blick weit über die antike Millionenstadt hinweg, in der Blüte ihrer architektonischen Pracht.

Der Blick schweift über dicht bebaute Hügel, über die berühmten Tempel, Thermen, Basiliken und Bauwerke,
deren Ruinen noch heute das Bild von Rom prägen - bis hin zu den Albaner Bergen am Horizont.
Vorlage war ein historisches Panorama aus dem Jahr 1889.

Die begleitende Ausstellung bringt dem Besucher das Leben und die Zeit Konstantins nahe, der die Christenverfolgung abschaffte
und damit den Grundstein für das christliche Abendland mit Rom als Zentrum der christlichen Welt legte.

Die eigens von Eric Babak komponierte Begleitmusik sowie eine auf Zeit und Ort abgestimmte Geräuschkulisse runden das Panoramaereignis ab.

Für Yadegar Asisi ist es ein persönliches Highlight, in Pforzheim, dem römisch-antiken Portus, sein Antikenpanorama "ROM 312" zu zeigen.

Tauchen Sie mit uns in die römische Welt des Jahres 312 ein!

Wem es also zwischen den Jahren mal langweilig sein sollte....Wink
Wir werden es uns sicherlich in der nächsten Zeit mal anschauen.

nicht ärgern, nur wundern...
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.09.2016, 21:13
Beitrag: #34
Schallaburg - 70er Jahre Austellung:
(21.11.2015 13:12)WDPG schrieb:  -Schallaburg: Ein Fixpunkt was Ausstellungen betrifft, ist für mich die Schallaburg in der nähe von Melk (Niederösterreich). Heuer gings um die Wikinger, nächstes Jahr sind die 70er das Thema. Bin mir sicher, dass dieses Thema ein absoluter Besuchermagnet ist. 2010 ging es um die 60er Jahre, ein extrem klasse und extrem gut besuchte Ausstellung. Ich überlege, wenn es sich ausgeht, 2016 eher unter der Woche auf die Schallaburg zu schauen....

Normalerweise folgt nun das alljährliche Lob, für eine tolle Ausstellung auf der Schallaburg. Sehr oft um diese Jahreszeit besuche ich diese sehenswerte Burganlage mit ihren Ausstellungen, so auch heuer. Doch heuer klingt das ganze leider etwas kritischer.

Heuer waren die 70er Jahre das Thema. 2010 ging es um die 60er Jahre, eine extrem sehenswerte Ausstellung damals. Doch ich muss sagen gerade jene die damals begeistert waren, sind dieses mal wohl enttäuscht. Die 70er Jahre wurden nicht in ihrem Alltag gezeigt, sondern aus einem Blickwinkel der wohl nur sehr wenige Leute wirklich betroffen hat. Kommunen, der Club 2, einige Protestbewegungen usw. wurden extrem groß beleuchtet - großteils geht die Ausstellung dafür am Alltag von damals total vorbei, während eher unwesentliches total aufgeblasen wurde. Wichtiges politisches wurde sogar komplett ausgelassen. So richtig wollte der Funken auf mich nicht überspringen. Diese Meinung habe nicht nur ich sondern auch Leute die diese Zeit aktiv erlebt haben und auch etliche Kritiken die ich gelesen haben gehen (zu recht) in diese Richtung.

Auch die sonst oft so mühevolle Farbgestalltung, war diesesmal kaum vorhanden - wirkte eher lieblos.

Muss sagen es war die schwächste Ausstellung die ich bisher in diesem tollen Ambiente gesehen habe (fahre seit 2006 jedes Jahr dorthin) - ist natürlich aber nur meine persönliche Meinung.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
03.02.2017, 22:20
Beitrag: #35
RE: Interessante Ausstellungen
Inhalt gelöscht, da er hier versehentlich gepostet wurde. Tut mir leid.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
12.07.2017, 17:02
Beitrag: #36
RE: Interessante Ausstellungen
Eine Sonderausstellung für den Wienbesuch und für die, welche dort etwas Anderes suchen als Maria Theresia oder die Reformation:

"Jan III. Sobieski. Ein polnischer König in Wien"
Ausstellun des Belvedere Museums Wien, wird seit 07. Juli 2017 gezeigt, ist noch bis 01. November 2017 zu besichtigen

Die Ausstellung wird, passend zum Thema, im früheren Winterpalais des Prinzen Eugen gezeigt. ("Feldherr Sobieski auf Besuch bei einem Kollegen", wobei anzumerken ist, dass Prinz Eugen, wenn gleich damals noch am Beginn seiner militärischen Karriere und somit als noch unbekannter Militär, zum Entsatzheer gehörte, das 1683 die Stadt Wien bei der "Zweiten Türkenbelagerung" entsetzen konnte, und über das der polnische König Jan III. den Oberbefehl hatte.
Es handelt sich um eine sehr schöne und sehr informative Ausstellung in einem optischen Rahmen, der für die vielen Bilder und auch einige Gegenstände passender nicht sein könnte. Gleichzeitig ist es auch eine ausgezeichnete Gelegenheit, einige Räume eines prachtvollen Barockbauwerks zu besichtigen, wobei diesmal der Umstand, dass in einem der Räume die Wandgestaltung aus Bildern von Schlachten besteht, in denen Prinz Eugen gesiegt hat, gut zum Ausstellungsthema passt.

Aber Achtung!
Das frühere Winterpalais des Prinzen Eugen ist kein Teil der Schlossanlage der beiden Belvedere Schlössern, sondern befindet sich in der Nähe des Stephansplatzes in der Himmelpfortgasse, 1010 Wien.

Link zur Ausstellung: https://www.belvedere.at/jan_sobieski
Link zu einer Kritik, der ich in den wesentlichen Punkten zustimmen kann: http://der-neue-merker.eu/wien-winterpal...i-sobieksi
beide eingesehen am 12. Juli 2017

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
13.07.2017, 20:44
Beitrag: #37
RE: Interessante Ausstellungen
Noch eine weitere Empfehlung - St. Pölten ist übrigens von Wien aus mit dem Zug in nicht einmal einer Stunde erreichbar (und pro Stunden gibt es mindestens drei Züge dorthin). Das Diözesanmuseum wiederum ist nicht weit vom Bahnhof entfernt.

Noch bis 31. Oktober 2017 zu besichtigen:
die Sonderausstellung "1517-1717 Von der Reformation zum Hochbarock"

Gezeigt werden einige sehr schöne Stücke, darunter der Andreas Altar, gestiftet etwa um 1482 für eine heute nicht vorhandene Kapelle in St. Pölten, der auf Umwegen vor einigen Jahren ins Diözesanmuseum gelangt ist (mit einer Bild-Szene, die als Ablass, der einer Seele im Fegefeuer Linderung verschafft, interpretiert werden könnte) und eine ganze Reihe interessanter Bilder zum Thema Wallfahrtsorte, außerdem Archivmaterialien aus dem 16. und beginnenden 17. Jahrhundert. Die Ausstellung ist zudem sehr übersichtlich und vermittelt einen guten Überblick zu den religiösen Verhältnissen im heutigen Bundesland Niederösterreich.

Mehr zu unter http://www.dz-museum.at/einrichtungen/mu...hochbarock

Die Dauerausstellung besteht übrigens aus zwei Räumen, in dem einen sind sehr schönen Heiligenbildern und einige Altären aus dem Spätmittelalter, in dem anderen liturgische Gegenstände und vor alem Gewänder. Wer sich dafür interessiert, kommt hier ebenfalls auf seine Rechnung.

---------------------------
Nur die Geschichtenschreiber erzählen uns, was die Leute dachten.
Wissenschaftliche Forscher halten sich streng an das, was sie taten.

Josephine Tey, Alibi für einen König
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.07.2017, 16:21
Beitrag: #38
RE: Interessante Ausstellungen
(13.07.2017 20:35)Köbis17 schrieb:  Tipp für ein Weltkriegsmuseum im Elsaß/Südvogesen:

LE LINGE 1914-1918
Expedition Hartmannsweilerkopf 1914-18


Mein Großvater war 1915 am Hartmannsweilerkopf eingesetzt.

Ende der 60er Jahre war ich bei einem Arbeitseinsatz der Kriegsgräberfürsorge auf dem deutschen Soldatenfriedhof Breitenbach, unterhalb der verlinkten Schlachtfelder. Ein ganzer Teil der deutschen Gefallenen dieser Schlachten liegt dort.

Ist das Museum am Hartmannsweilerkopf eigentlich wieder geöffnet?
Dann müsste ich diesen Sommer mal wieder hin

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.07.2017, 19:25
Beitrag: #39
RE: Interessante Ausstellungen
Zitat:wenn du vor hast, diese zu besuchen, gib mir per PN Bescheid, ich würde mitkommen.


Machen wir das. Ich melde mich dann.

Noch zum "Vogesenkrieg"
Die Franzosen hatten ausgebildete Gebirgstruppen s.g. "Vogesenjägenjäger" in mehreren Garnisonen zB Bussang.
Gebirgstruppen fehlten im kaiserlich deutschen Heer vollständig.

Diese fehlenden Gebirgstruppen wurden dann aber recht schnell aufgestellt, speziell wegen diesen Vogesenkämpfen im Winter 14-15. Die württ. Schneeschuh-Kompagnie sei hier erwähnt. Rommel war bei der, oben am Hilsenfirst.
Als Italien in den Krieg eingriff, war man dann froh an diesen Gebirgstruppen, die als "Deutsches Alpenkorps" gegen Italien eingesetzt wurden.

Der Krieg in den Vogesen wurde von deutscher Seite ab Herbst 1915 überwiegend von badischem und württembergischen Landsturm und Landwehr geführt, für die das buchstäblich Heimatverteidigung war, entsprechend wild schlugen sie sich.
Ist den Franzosen trotzdem ein Einbruch gelungen, wurden deutsche Elitetruppen herangeholt, die die Lage wieder bereinigten und umgehend wieder abgezogen wurden.

1945 kam es dann in der selben Ecke wieder zu erheblichen Kämpfen. Die deutschen Gefallenen auf den Friedhöfen waren meist gerade so 16 Jahre alt, was mich bei den Friedhofsarbeiten damals 15 jährigen schon nachdenklich machte.
Auch dies war wieder mehr oder weniger als Heimatverteidigung organisiert, die Volksschüler der 8. Klassen in Baden und Württemberg waren ab Spätsommer 1944 zu Schanzarbeiten mit ihren Lehrern herantransportiert worden. Und auch da gab es Tote und Verwundete.

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.07.2017, 14:57
Beitrag: #40
RE: Interessante Ausstellungen
Ich habe die letzten Beiträge dahin
http://www.forum-geschichte.at/Forum/sho...p?tid=4830
kopiert.
Zuständigkeitshalber Big Grin

Hätt Adam unser Bier besessen, er hätt den Apfel nicht gegessen.
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema: Verfasser Antworten: Ansichten: Letzter Beitrag
  Ausstellungen zu Maximilian I. Teresa C. 0 342 12.05.2019 16:19
Letzter Beitrag: Teresa C.
  Außergewöhnliche Ausstellungen und Eventausstellungen: WDPG 19 11.589 07.12.2018 15:55
Letzter Beitrag: Teresa C.
  Interessante und außergewöhnliche Führungen: WDPG 27 20.566 21.03.2017 22:51
Letzter Beitrag: WDPG

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Kontakt    |     Startseite    |     Nach oben    |     Zum Inhalt    |     SiteMap    |     RSS-Feeds